Vertrieb & Personal - Testbericht EMES Kobalt Aktivmonitorlautsprecher

Testbericht EMES Kobalt Aktivmonitorlautsprecher



[​IMG]
Ich gebe an dieser Stelle zu, dass ich EMES-Fan bin. Die meisten Leser dürften sich nun fragen, wer oder was ist EMES? EMES ist ein deutscher Hersteller von sehr hochwertigen Studiolautsprechern. Klar, dass ich absolut neugierig geworden bin, als EMES neue Lautsprecher vorgestellt hat – die EMES Kobalt. Und das auch noch zu einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis. Wer jetzt weiterliest, wird mit vielen Hintergrundinfos versorgt und der Auflösung belohnt, ob die Kobalt halten, was sie versprechen: Musiksignale so getreu abzubilden, wie sie wirklich klingen.

Kurzer Boxenstop
Auf ein Problem trifft man eigentlich immer, wenn man sich für den Kauf von Monitorlautsprechern entscheidet: hohe Anschaffungskosten, der Preis steigt exponentiell im Verhältnis zu einem nur wenig besseren Klang. Zusätzlich zur Markenwahl gilt es noch eine andere Kaufentscheidung zu treffen: aktive oder passive Monitorlautsprecher? Passive Boxen benötigen einen Vollverstärker oder eine Endstufe, welche die nötige Leistung liefern, während die aktive Variante den Verstärker direkt integriert hat und mit einem vorverstärkten Audiosignal von der Tonquelle (Mixer, Audiokarte etc.) angesteuert wird. Bevorzugen sollte man – wenn möglich –die aktive Variante, da deren Endstufe meist optimal auf die verwendeten Lautsprecher abgestimmt ist und sich der Verlust der integrierten aktiven Frequenzweiche im Gegensatz zu den passiven Weichen in Grenzen hält. Es gibt zahlreiche gute Monitorlautsprecher auf dem Markt, keiner kennt wirklich alle Systeme und Empfehlungen sind immer sehr subjektiv, da jeder individuelle Hörgewohnheiten besitzt und auch die akustische Abhörumgebung einen entscheidenden Einfluss auf den Klang von Lautsprechern hat. Boxershorts
Die Kobalt von EMES sind aktive Monitorlautsprecher, deren Paarpreis sich im Bereich von 600 Euro bewegt. Die Kobalt ist ein Nahfeldlautsprecher und für Abhörentfernungen zwischen 0,6 bis 2,5 m vorgesehen. Auffällig ist die kobaltblaue Farbgebung mit zwei schwarzen Lautsprechermembranen (klassisches Zwei-Wege-System) und einer grünen Status-LED. Der Hersteller selbst sieht als Einsatzgebiete den Recordingbereich, Broadcast (Film/Video Editing) und Projektstudios. Im folgenden Test wird sich herausstellen, ob die Kobalt ein ernst zunehmender Gegner für die vielen am Markt befindlichen Mitbewerber sind. Boxsport

[​IMG]
Die Baugröße der Kobalt ist relativ klein, mit gerade mal 27cm Höhe, 17,5 cm Breite und 25 cm Tiefe bietet sie nicht viel Volumen für die beiden Lautsprecher. Eine neue Technologie namens Bi-Port™ soll hier Abhilfe schaffen. Normalerweise besitzen viel Boxen eine Bass-Reflex-Öffnung, die physikalisch ein höheres Volumen „simuliert“ und damit eine bessere Bass-Wiedergabe ermöglicht. Beim Bi-Port™-Bass-Reflex-System sitzt der Hochtöner inmitten dieses Arrays. Das hat zwei Vorteile: erstens wird der 25mm-Neodymium-Hochtöner durch den vorbeiströmende Basswellenluftstrom leicht gekühlt. Zweitens „reiten“ die kurzen Hochtonwellen praktisch mit der Basswelle zusammen in Richtung des Zuhörers. Das ermöglicht eine präzise hochtonwiedergabe ohne Phasenverschiebungen und Laufzeitunterschiede – extrem wichtig für eine gute Stereoabbildbarkeit.
[​IMG]
Und gerade das ist eine der Stärken aller EMES-Lautsprecher. Ich habe bisher keine vergleichbaren Lautsprecher anderer Hersteller gehört, die eine exaktere Stereoauflösung bieten wie meine EMES black tv-Boxen. Und genau hier punktet auch die Kobalt. Beim direkten AB-Vergleich erzielt die Kobalt nahezu annähernd die gleiche Stereobreite wie der große Bruder.
Eine weitere Neuerung sind die ISO-Rails™, spezielle Silikonprofile, welche für einen perfekten, schwingungsarmen Stand der Lautsprecher sorgen und Beeinflussung durch tiefe Frequenzen verhindern.
[​IMG]

Noch einige Fakten zu den integrierten Endstufen. EMES legt sehr viel Wert auf absolut identische eingemessene Verstärker. In den Kobalt arbeiten zwei 70 Watt RMS Amplifier, die einen Schalldruck von 106 dB erzeugen können (gemessen mit einer Sinuswelle). Der Wiedergabefrequenzbereich bewegt sich zwischen 64 Hz und 20 kHz, für diese Baugröße ein durchaus guter Wert. Hörgerät
Auf der Rückseite präsentieren sich die Anschlüsse: Ein symmetrischer XLR-Eingang wartet auf Input. Darunter finden sich Powerschalter und Kaltgerätesteckeranschluss für die Stromversorgung. Eine Reihe von vier Dippschaltern ermöglicht eine optimale Anpassung der Pegel und erzeugten Frequenzen. Selbstverständlich ist die Box magnetisch abgeschirmt, so dass es keine böse Überraschung bei der Platzierung neben einem Röhren-Computerbildschirm gibt. Boxkampf
Wie klingt denn nun die Kobalt. Als Referenz hab ich parallel den großen Bruder EMES black tv zum direkten Vergleich eingesetzt, ebenso auch die ESI nEAR 06 Aktivlautsprecher. Der erste Höreindruck hat mich überrascht. Der Unterschied zur black tv ist nicht so groß, wie ich angenommen hatte. Immerhin ist die Kobalt nur halb so teuer. Bässe, Mitten und Höhen klingen klar und sauber definiert ohne aufdringlich zu wirken. Bei höheren Lautstärken nimmt die Dominanz der Höhen leicht zu. Das sehe ich allerdings nicht unbedingt als Manko, da man dauerhaft hohe Abhörlautsärken seiner Ohren zuliebe sowieso vermeiden sollte.
Im Gegensatz zu den EMES black tv zeigten die Kobalt eine leicht verminderte Basswiedergabe – kein Wunder, besitzt die black tv doch mindestens doppelt soviel Volumen.

[​IMG]

Sehr positiv ist die Stereoabbildbarkeit zu bewerten. Hier kann ich der Kobalt die EMES-typische Perfektion bescheinigen. Im Gegensatz zur nEAr 06 klingt die Kobalt viel offener und ausgeglichener.
Einer meiner ersten Hörtests bei Lautsprechern ist die Wiedergabe von Grace Jones „Slave To The Rhythm Blooded Extended Version“. Beim Drumsolo in der Mitte des Songs hört man bei guten, fein auflösenden Lautsprechern, dass sich Schlagzeuger und Percussionist Kommandos zurufen, welche über die Drummikros übertragen werden. Die Kobalt meisterte das mit Bravour. Nach weiteren Tests mit Rockmusik (Metallica & Iron Maiden), Pop (Madonna), Techno (Alexander Kowalski und Timo Maas) und auch Klassik/Filmmusik (John Williams & Rimsky-Korsakov) kann ich der Kobalt ein universelles Anwendungsbebiet für nahezu alle Musikrichtungen bescheinigen. Wer tiefere Bass-Wiedergabe braucht, sollte zu größeren Lautsprechern und/oder einem Subwoofer greifen. Durchgeboxt

[​IMG]
Mein Fazit: In der Preiskategorie 600 Euro gibt es einen neuen Geheimtipp, der heisst EMES Kobalt. Aus diesem Grund werden wir die EMES Kobalt ab sofort in unserem Online-Shop verkaufen. Mehr Leistung fürs Geld kann man im Moment von keinem anderen Hersteller erwarten und bekommen. Ich rate dringend, die Kobalt in näheren Augen- und vor allem Ohrenschein zu nehmen. Wer trotzdem mehr Leistung und noch besseren Klang braucht, muss definitiv tiefer in die Tasche greifen. UVP: 666,- Euro (Paarpreis)
Strassenpreis: ca. 600,- Euro (Paarpreis) Technische Daten:
  • Konstruktion: 2-Wege Bass-Reflex
  • Lautsprecheranordnung: Eins + Eins, symmetrisch
  • LoCut-Filter: bei 62 Hz (-3dB)
  • Cutoff-Frequenz: bei 20 kHz (-2dB)
  • Frequenzgang: 64 - 20000 Hz +/- 3db
  • Maximalpegel, Sinus-Welle (0,1-2 kHz): 106 dB
  • Maximalpegel, long term, (RMS): 103 dB
  • Maximalpegel, beide Lautpsrecher: 112 dB
  • Klirrfaktor bei 95dB SPL
  • Klirrfaktor bei 95dB SPL >100Hz 0,60%
  • Basslautsprecher: 1 x 14cm , Polyprophylen
  • Hochtöner: 25mm Textilkalotte, Ferrofluid
  • Magnetisch abgeschirmt
  • Gewicht: 5,67 kg je Box
  • Abmessungen B/H/T in mm 175 x 270 x 250
  • Anschlüsse: XLR (weiblich), symmetrisch und unsymmetrisch
  • Eingangsimpedanz: 10 kOhm
  • Crossover-Frequenz: 2000 Hz (12dB/12dB)
  • RMS-Pegel Bass-Amp: 70 W
  • RMS-Pegel Hochton-Amp: 70 W
  • Verzerrung bei maximalem Pegel: 0,10%
  • Rauschspannungsabstand: 106 dB (bei vollem Signalpegel)
  • Spannung: 115 / 230 V +/-20%
  • Digitales Netzteil