Hardware - Testbericht Audient ASP 800

Erstklassiger Mehrfach-Mikrofonvorverstärker mit vielen Soundoptionen


Audient wurde 1997 von David Dearden und Gareth Davis gegründet und sitzt in Hampshire, England. Audient hat sich in den Gebieten Konsolentechnik, Mikrofonvorverstärker, Monitor-Controller sowie Audio-Interfaces spezialisiert und erhält für ihre innovativen und praxisorientierten Produkte weltweit Anerkennung. Ich habe nun einige Wochen den ASP 800, einen 8-kanaligen Mikrofonvorverstärker im 1HE Rackformat der britischen Schmiede testen können.

[​IMG]

[​IMG]


Das ASP800 ist nicht nur ein Mikrofonvorverstärker mit acht Verstärkereinheiten, sondern hat auch gleich einen ADC und bei zwei Kanälen die mit HMX und IRON benannte Technik an Bord. Audient bezeichnet diese Kanäle als „Retro“-Kanäle. Die Einheit ist mit den gleichen Vorverstärker ausgestattet, die auch in den firmeneigenen Konsolen verbaut sind. Der ADC basiert auf Burr-Brown Wandlertechnologie und ist entsprechend hochwertig. Audient setzt in all seinen Produkten auf das gleiche Class-A Mikrofonverstärker-Design. Es bietet einen einheitlichen Grundklang - ganz egal, ob man mit einer ASP8024 Konsole im Studio arbeitet, oder mit dem ASP800 unterwegs ist. Die Vorverstärker wurden von David Dearden entworfen und werden stetig weiter optimiert. Die „Retro“-Kanäle eignen sich besonders dann, wenn man etwas Farbe und harmonische Kontur ins Spiel bringen will. Zur Bearbeitung der harmonischen Struktur der Signale hat das ASP800 zwei besondere Schaltungen verbaut. Die Technologien nennen sich HMX und IRON. Das Design emuliert den typischen 1960er Röhrenklang und den besonderen Charakter der britischen Übertrager aus den 1970er Jahren.
Die Technik

HMX (MOSFET Drive) ist ein Verzerrungsregler, der die Eigenschaften und den Klang von Röhrenschaltungen emuliert, dabei allerdings auf Röhren verzichtet. Das Design basiert auf einer diskreten MOSFET-Schaltung. HMX erzeugt asymmetrische harmonische Verzerrungen und fügt diese dem klaren und direkten Klang der Class-A Verstärkerstufe hinzu. Es kann dem Mikrofon-, D.I.- und Line-Eingang zugeschaltet werden.
Die HMX Schaltung erzeugt bei der Minimalstellung nur 2. und 3. Harmonische. Bei der Maximalstellung kommen 2. bis 4. Harmonische hinzu. Dabei dominieren jedoch die 4. Harmonischen. Mit dem Einsatz der HMX-Funktion ist das Grundrauschen vergleichbar mit dem eines Röhrenverstärkers. Zwischen 30 Hz und 150 Hz erzeugt die HMX-Schaltung je nach Einstellung einen Boost bis etwa 3 dB und das Signal wird leicht übersteuert (Soft-Clipping). Eine Besonderheit der Schaltung ist zudem, dass das Ausgangssignal konstant im Pegel gehalten wird. Der Schaltung ist ein „Pre-emphasis“-Filter vor- und ein „De-emphasis“-Filter nachgeschalten. Auf diese Weise wird ein in den Tiefen kräftiges und in den Mitten sanftes Signal erreicht. IRON (Magnetic Transformer Drive) ist Audient‘s Kombination aus einem britischen Custom-Übertrager und einem MOSFET Treibernetzwerk. Diese Schaltung wirkt wie ein Saturator. Wenn der stufenlose Regler betätigt wird, werden dabei gleichzeitig die Impedanz, das Bassverhalten, die Dämpfung hoher Frequenzen, die Phasenlage, die magnetische Sättigung und die Transienten verändert. Dadurch kann für jedes Eingangssignal passend von Glitzern bis Knurren der Klang angereichert werden. Das Grundrauschen ist vergleichbar mit einer 2“ Bandmaschine. Bei Frequenzen unter 300 Hz gibt es komplexe Verzerrungen des Bassbereichs in Abhängigkeit des Pegels und der Frequenz. IRON fügt eine leicht resonante Verstärkung im Bereich zwischen 4 kHz und 15 kHz hinzu.
[​IMG]
Alle acht Mikrofonvorverstärker sind identische Einheiten, mit Ausnahme der Zusatzfunktionen der ersten beiden Kanäle. Der Gainbereich reicht von 0 dB bis hin zu satten 70 dB Verstärkung. Der Übertragungsbereich reicht von 10 Hz bis 100 kHz mit einem linearen Frequenzgang. Der Signal-Rausch-Abstand erreicht Werte von > 90 dB und das Grundrauschen liegt bei etwa -127 dBu.
Der Line-Eingang unterscheidet sich lediglich durch den Gainbereich. Dieser kann von -10 bis 60 dB geregelt werden. Das verspricht eine sehr neutrale, rauschfreie und akkurate Verstärkung jeglicher Signale und scheint bestens für Mehrspuraufnahmen geeigent zu sein.
Die Analog-Digital-Wandler basieren auf der Burr-Brown Wandlertechnologie und bieten 116 dB Wandlerdynamik. Der ASP800 verfügt zusätzlich über zwei JFET D.I.-Eingänge, die sehr warm und kräftig klingen, besonders wenn mit Pegeln nahe der Vollaussteuerung gearbeitet wird.
Ein- und Ausgänge

Das ASP800 bietet auf der Vorderseite bei Kanal 1 und 2 jeweils einen D.I. -Eingang im Klinkenformat. Der Abstand der Buchsen zu den Peak- und Signal-Anzeigen, sowie zu den Gainreglern, ist ausreichend groß, so dass diese bei eingestecktem Kabel noch gut abgelesen bzw. eingestellt werden können.
[​IMG]
Auf der Rückseite befinden sich die übrigen Anschlüsse. Die BNC Buchse ermöglicht eine externe Clock Source (Word Clock) anzuschließen, damit der digitale Empfänger und Sender schön im Gleichtakt arbeiten.
[​IMG]
Die digitalen Ausgänge sind als ADAT-Format ausgelegt. Das ASP800 nutzt die SMUX Technologie, um Samplingraten bis 96 kHz möglich zu machen. Dafür gibt es zwei Toslink-Buchsen auf der Rückseite. Wird SMUX nicht verwendet, können die gleichen acht Kanäle an beiden Buchsen abgegriffen werden. Wird SMUX eingesetzt, stehen die Kanäle 1-4 an dem ersten ADAT-Anschluss bereit, die Kanäle 5-8 am zweiten. Wer keine digitalen Signale benötigt, kann die vorverstärkten Signale über den analogen Ausgang im Sub-D Tascam-Format weiterleiten. Ebenfalls auf der Rückseite befinden sich 8 XLR/TRS-Kombibuchsen für den Anschluss von Mikrofonen oder Line-Signalen.

[​IMG]



Einstellungsoptionen


Kanal 1 und 2 sind identisch aufgebaut. Sie haben jeweils einen Schalter für die Aktivierung von Phantomspeisung, Phasendreher, PAD, HMX- und IRON-Funktion. Die Stellregler für Gain, MOSFET Drive (HMX) und Magnetic Drive (IRON) sind stufenlos mit einer weiten Range gestaltet.
[​IMG]
Die Kanäle 3 bis 8 sind ebenfalls identisch aufgebaut. Neben dem stufenlosen Stellregler für den Gain ist ein PAD-Schalter und ein Schalter zur Aktivierung der Phantomspeisung zu finden.
[​IMG]
Bei der Nutzung der digitalen ADAT-Ausgänge kann auf der Rückseite der Referenzpegel und der Abschlusswiderstand für die externe Clocksource bestimmt werden. Der Referenzpegel für ein Signal mit 0 dBFS ist zwischen +18 dBu und +12 dBu. Die Referenzpegel sind auf die Interfaces iD22 und iD14 bestens abgestimmt.
Verarbeitung und Qualität


Als ich das ASP800 aufgebaut hatte, habe ich etwas erstaunt festgestellt, dass es keinen Ein- und Ausschalter gibt. Sobald das Kaltgerätekabel in der Schuko-Steckdose seinen Platz findet, wird der PreAmp mit Strom versorgt. Tatsächlich habe ich mehrfach hintereinander das ASP800 an das Stromnetz angeschlossen und wieder getrennt. Aber da war nichts. Kein Knacksen, kein Brummen, keine plötzlichen Pegelspitzen oder andere, mögliche Phänomene. Das Netzteil ist hervorragend konstruiert und passt zur allgemeinen überzeugenden Qualität. Das Netzteil arbeitet lüfter- und geräuschlos.
[​IMG]
Das Gehäuse besteht vollständig aus Metall und ist sehr stabil gefertigt. Alle Teile, angefangen von den Potis über die Anschlussbuchsen bis hin zu den Schaltern, sind überaus hochwertig gewählt. Ich habe in der Testphase den Eindruck gewonnen, dass dieser PreAmp ein langlebiger und zuverlässiger Begleiter für alle tontechnischen Situationen ist.
[​IMG]
Der Klang

Der überaus positive Eindruck, den ich bei der Betrachtung der äußerlichen Merkmale, erhalten habe, setzt sich bei der Klangbeurteilung nahtlos fort.
Die Vorverstärker arbeiten sehr neutral und gleichmäßig. Kleinste Nuancen werden deutlich dargestellt. Die Dynamik entspricht sehr genau dem Originalsignal. Ich höre kein Rauschen, kein Knacksen, keine Störgeräusche und auch keine ungewünschten Artefakte. Ich übertreibe nicht, wenn ich dem ASP800 einen natürlichen Klang attestiere. Nachdem ich die grundlegenden Eigenschaften des PreAmps bewertet habe, mache ich mich an die HMX- und IRON-Funktion der beiden ersten Kanäle. Der HMX-Regler (MOSFET Drive) lässt sich stufenlos von „Sweet“ bis „Thick“ regeln. Und das trifft es ganz gut. Je weiter der Regler nach rechts gedreht wird, um so mehr Fundament wird hörbar. Dabei bleibt das Signal zu jeder Zeit deutlich. Bei sehr hohen Verstärkungsfaktoren beginnen Artefakte und Verzerrungen hörbar zu werden. Das ist jetzt nicht schlecht und hat je nach Signal auf jeden Fall auch seine Berechtigung. Ich denke gerade an eine Bassdrum oder einen Synth. Dreht man den Regler weiter nach links, wird das es zunehmend weicher und sanfter. Eine toller Effekt für Gesangstimmen. Die Schaltung verhält sich sehr ähnlich wie eine Röhrenschaltung und klingt auch so. Der IRON-Regler (Magnetic Drive) lässt sich stufenlos von „Sparkle“ bis „Growl“ regeln. Die Klangveränderung ist sehr komplex und beeinflusst viele Parameter gleichzeitig. Daher verhält sich die Klangänderung mit IRON bei jedem Eingangssignal etwas anders. Und auch die Klangresultate unterscheiden sich. Die Bezeichnungen sind hier ebenfalls passend. Ich habe verscheiden Signale mit den ersten beiden Kanälen und den Optionen HMX und IRON aufgenommen. Die Signale habe ich nicht weiter bearbeitet. Es sind immer nur entweder das Original, die HMX Klangbearbeitung, die IRON Klangbearbeitung oder HMX und IRON zusammen zu hören.

Schlagzeug mit sich verändernden Einstellungen für HMX und IRON


Gesang mit sich verändernden Einstellungen für HMX und IRON


Track ohne HMX und IRON


Track mit passenden Einstellungen von HMX und IRON
Fazit

Der ASP800 ist ein erstklassiger Mikrofonvorverstärker. Die HMX und IRON Klangregelung bietet eine Vielzahl an Klangoptionen, die Signale deutlich aufwerten bzw. formen können. Der Vorverstärker arbeitet komplett unmerkbar, ohne Rauschen, Knackser oder andere hörbare Störgeräusche. Die PreAmps kommen mit allen Eingangssignalen zurecht und die Vorverstärkung reicht auch für sehr leise Signale aus. Selbst bei hohen Verstärkungsfaktoren bleibt das Signal „sauber“ und natürlich. Gut gefallen hat mir ebenfalls die Abstimmung auf die Audient Interfaces iD14 und iD22.
LINK ZU TESTBERICHT iD22:
LINK ZU TESTBERICHT iD14:
Mit dieser Kombination bekommt man ein hervorragendes Set für das kleine Studio oder auch, wenn man häufiger unterwegs ist. Schön ist auch, dass der ADC über die ADAT-Schnittstelle bis zu 96 kHz betrieben werden kann (SMUX). Die Fertigungsqualität und die klangliche Qualität kann absolut überzeugen. Der Betrieb ohne Ein- und Ausschalter stellt kein Problem dar, da auch das Netzteil mit viel Bedacht entwickelt wurde. Beim Ein- und Ausstecken entstehen, zumindest in meinem Testaufbau, keine Knackser oder andere hörbare Geräusche. Positiv:
  • sehr rauscharm und klangneutral
  • großer Verstärkungsbereich
  • gute gelungene Klangregelung durch HMX und IRON
  • Vorverstärker sind gut aufeinander abgestimmt
  • digitale Ausgänge
  • Option: externe Clock Source
  • perfekt abgestimmt auf ID14 und ID22

Negativ:
  • evtl. ist das Fehlen eines Ein- und Ausschalters für den Einen oder Anderen ein Nachteil
Vertrieb durch Sonic Sales GmbH
www.sonic-sales.de
Preis:
UVP 799,00 €
Straßenpreis: 799 €
Audiomerz/Chris Merz für recording.de
www.audiomerz.de
-----------------------
Technische Daten
Mic Gain: 0 bis 70 dB
Pad: -15 dB
Line Gain: -10 bis 60 dB
Phantom Power: 48 V DC (±4V) , 10mA
Mic EIN: < -127 dBu
CMRR: > 80 dB (100 Hz bis 2 kHz)
max. Inputlevel: +20 dBu
Eingangsimpedanz Mic: 2,2 kΩ
Eingangsimpedanz Line: 8,6kΩ
Übertragungsbereich: 10 Hz bis 100 kHz (±0,5 dB)
Übersprechen: < -90 dBu (10 Hz bis 10 kHz)
THD+N: < 0,003% (-90,5 dBu) hauptsächlich 3. Harmonische
SNR: > 90 dB
JFET D.I.
Gain: 0 dB unity gain (0 bis 70 dB)
max. Inputlevel: +17 dBu
Eingangsimpedanz: 1 MΩ
Eingang: unsymmetrisch
Übertragunsbereich: 10 Hz bis 50 kHz (±0,5 dB)
THD+N: < 0,01% (-80 dBu) hauptsächlich 2. und 3. Harmonische
Analoge Ausgänge:
max. Ausgangspegel: +22 dBu
Ausgangsimpedanz: 200 Ω symmetrisch (100Ω unsymmetrisch)
Ausgangsformat: 25-Pin Tascam
A-D Wandler:
Burr-Brown 24 Bit PCM
Referenzpegel: 0 dB FS = +18 dBu (iD22)
0 dB FS = +12 dBu (iD14)
Übertragungsbereich: 20 Hz bis Fs/2 (± 0,1 dB)
Übersprechen: < -110 dB FS (1 kHz)
THD+N: 0,0015% (-95,5 dB) bei -1dB FS
Dynamik: 113,5 dB (116 dB-A)
PEAK LED: -2 dB FS
Signal LED: -38 dB FS
Digitale Ausgänge
ADAT 8 Kanal SMUX: 44,1 bis 96 kHz
Clock: Extern (WC) oder Intern
Wordclock Eingang: 75 Ω BNC mit Terminierungsschalter
Stromversorgung
Low Noise Shielded PSU
Lüfterlos
35W max
Spannungsbereich: 100V bis 230 V a.c.
Abmessungen und Gewicht
4,5 kg
482 mm x 286,5 mm x 44 mm

    1. Saurus 02.06.16
      Den hab ich auch schon auf dem Schirm. Hab momentan jedoch schon bzw. noch andere und muss diese erst "abnutzen". :right: