Software Test: Reason 7 - Recycling mal anders

Propellerheads neues Reason: Bewährungsproben in der Praxis


Reason 7 ist da - und wie immer gibt es hier einen Test auf Herz und Nieren inklusive der neuen Features und echten Bewährungsproben in der Praxis.
[sf]Einleitung[/sf]
Wen interessiert schon, was ich persönlich vor dem Auspacken des Pakets gemacht habe, zumal es gar kein Paket, sondern nur einen Download gab. Also schnell zur Sache: Eine der größte Neuheiten in Reason 7 ist die Möglichkeit, Audio aus dem Sequenzer von Reason heraus zu slicen. Das lag nahe, Logic 9 hat's schon vorgemacht, doch die Rechte zur Erstellung von Recycle bzw. Rex/Rcy/Rx2 Files haben nur die Propellerheads. Was lag also näher, als diesen Trumpf endlich auszuspielen. Denn dieses Format ist immer noch das Gängigste, weil es eben als erstes da war, und man bewahrt sich damit Unabhängigkeit beim Aufbau einer Soundlibrary: Kontakt, Maschine, Ableton, Logic, Battery, BPM, Geist, Cubase oder gar Stylus RMX - sie alle können geslicte .rx2-Files, wenn auch hier und da über Umwege, importieren - deshalb nenne ich dieses Feature hier auch so weit vorne.
Mal gucken...

Zunächst möchte ich in einem kleinen Video das Wichtigste der Reason-7-Version zeigen: https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/testreason7/R7-130601.mp4||596||336||reason7_screen1.png


[sf]Die Neuigkeiten[/sf]
Scheiben schneiden

In Reason 7 wird nun ein Audiofile mit Slicemarkern versehen, das kann auch durch die Quantisierung von Audiomaterial erfolgen. Dann wird via Edit>Bounce to REX Loop exportiert (wodurch es sich bereits in Reasons Sample Pool befindet) und kann dort über das Werkzeugfenster durch Klick auf „To Rack“ sofort in einen Octo-Rex Player mit geladenem Rex File umgewandelt werden.
[​IMG]
Außerdem ist es möglich, das Sample aus dem Sample Pool heraus als .rx2-File zu exportieren.
[​IMG]
ReCycle wird damit meiner Meinung nach aber nicht überflüssig, weil das Setzen und Vorhören von Slices dort immer noch auf komfortablere Art möglich ist. [adsense]

Jetzt neu: MIDI-Out

Die zweite große Neuigkeit ist MIDI-Out. Ein bisschen Schmunzeln muss ich da schon, waren es doch die Propellerheads, die mir damals verkaufen wollten, dass ich keine Hardware mehr bräuchte.
Zugegeben, Reason war irgendwie die erste Musikproduktions-Komplettlösung für den (Mac) Computer. Rigoros wurde dann auch noch die SCSI-Unterstützung für Hardware-Sampler in ReCycle gekappt, worüber ich ein Jahr lang geflucht habe. Dass man sich nun eines Besseren besinnt, liegt einfach nahe, denn das ganze Arbeiten mit Reason hat immer mehr "Hardwarefeeling" als mit jeder anderen DAW gehabt, das macht für mich den Spaßfaktor bei Reason zu einem großen Teil aus. Logisch also, dass Menschen, die gerne mit Hardware arbeiten, sowohl mit Reason als auch mit Hardware hantieren wollen. Und Hardware ist momentan absolut hip - siehe SubPhatty, Mopho, MiniBrute, MS 20 und Co... - die aktuelle Flut an Synth-Neuerscheinungen tat sicher ihr übriges, um die Schweden zum Umdenken zu bewegen. Und Fehler sind da, um verziehen zu werden, zumindest da sind sich Uli Hoeneß und Christoph Daum einig. Die MIDI-Integration erfolgt auf brillante Art und Weise: Selten hat es mehr Spass gemacht, eine MIDI-Verbindung herzustellen! Man erstellt unter Devices ein "External MIDI Instrument", wo man nicht nur Port und MIDI-Kanal direkt einstellen kann, man hat zudem noch Pitch Wheel, Mod Wheel und einen frei zuweisbaren Controller zur Verfügung, deren Bewegungen man sofort im Sequenzer aufzeichnen kann. DIe CV/Gate-Verkabelungsoptionen auf der Rückseite sind ebenfalls einzigartig, aber eigentlich nur eine logische Fortführung des Reason-Konzepts. Und nicht zu vergessen: en passant ist auch die Möglichkeit eingeführt worden, Reason zur MIDI-Clock zu synchronisieren oder MIDIClock-Daten zu
senden.
[​IMG]


[​IMG]

Reason wird dadurch nochmals mehr zur kompletten Workstation. Es kann Audio und Samples aufnehmen, danach bearbeiten - und nun auch slicen und geslictes wieder importieren. Stimmen verfremden, Gitarren verzerren, Synth Sounds erzeugen, MIDI senden... und kann immer besser durch Drittanbieter Plug-Ins erweitert werden. Das Format heißt „Rack Extensions“.
Rack-Erweiterungen

Wer es noch nicht mitbekommen hat: zahlreiche bekannte Firmen wie KORG, u-he, Softube u.v.m und die Propellerheads selbst bieten selbst gebaute Module an. Die Rack Extensions haben dabei den Vorteil, dass sie wie Reason-Instrumente und -Effekte frei verkabelt werden und Teil eines Instrumenten- oder Effektpresets im Rack sein können, was beispielsweise für die EQ's des nach einer SSL 9000-Konsole nachgebildeten Hauptmixers nicht möglich ist. Der EQ des Hauptmixers ist um eine grafische Darstellung inklusive Spektrum-Analyzer erweitert worden. Das macht das EQing übersichtlicher. Besonders schön ist auch, dass man diese Ansicht aus dem Rack heraus im zugehörigen Mixkanal-Rackmodul öffnen kann, ohne dass man die Mixerkanal-Ansicht öffnen muss. Das spart Zeit und verbessert den Workflow - diese Art von Verbesserungen wollen wir sehen! Das ändert aber nichts an den Charakteristika dieses dem SSL-Mixer nachempfundenen EQs: er klingt genauso wie bisher, und so schön er einerseits auch klingen mag, so charmant er den Klang einzufärben vermag, chirurgische Eingriffe sind seine Sache immer noch nicht.
Der Q-Faktor kann nur Werte von 0,7 bis 2,5 einnehmen. Wem das zu theoretisch klingt, der schaue sich bitte beigefügte Bilder an, welche die schmalste und breiteste Glocke des Bell-EQ zeigen, ja genau, der Unterschied könnte größer sein.
[​IMG]


[​IMG]
Insbesondere sehr schmalbandige Eingriffe, um störende Frequenzen herauszufiltern, sind hiermit nicht möglich. Für LPF und HPF kann keine Steilheit eingestellt werden. Zudem ist dieser EQ nicht im Rack, sondern nur im Hauptmixer verfügbar. Aus Gründen, über die ich bereits im letzten Test spekuliert habe und zu denen ich nun auch nichts qualifizierteres schreiben kann, hat auch immer noch kein Drittanbieter einen fully featured Workhorse EQ als Rack Extension auf den Markt geworfen.
Nicht zu vergessen ist, dass auch hier die Entwicklung weitergegangen ist und aktuell Dynamik-Features, Match-EQ-Funktionen zum Vergleich zweier Spektren und verschiedene Klangästhetiken (Vintage/Digital etc) in modernen EQ-Plug-Ins gefragt sind, so dass ich beim Abmischen in Logic mit Plug-Ins wie Ozone 5, Sony Oxford Supressor, Waves H-EQ, C6 oder dem Gliss EQ von Voxengo einiges an Sound herauszaubern kann. Das mag nerdig klingen, doch bin ich persönlich überzeugt, dass es manche Drum&Bass, Neurofunk, Techno- oder Dubstep Produktionen heute vor allem deshalb gibt - und nicht schon vor ein paar Jahren gab - weil solche Soundshaping Tools wie nicht zuletzt moderne EQ' derartige Mixdowns und Master erst ermöglichen. Allerdings bietet gerade u-he eine interessante neue Rack-Extension mit Filterfunktionen namens „Runciter“ an, den ich mal spontan gekauft habe. Als gewerblicher Kunde habe ich beim Kauf übrigens die Eingabemöglichkeit einer VAT Nummer vermisst, wenn man mir denn schon mitteilen musste, dass ca. 20% VAT anfallen die, ich überflüssigerweise bezahlen muss - hier sind andere Softwarefirmen bzw. Bezahlsysteme wie Digital River schon einen Schritt weiter.
[adsense]

Mix-Busse

Aber Reasons Haupt-Mixer ist nicht nur auf der EQ-Ebene verbessert worden, es gibt nun endlich auch Mix-Busse!
[​IMG]
Das ist eine ganz wichtige Änderung, wenn man Reason wirklich als Standalone Workstation benutzen will. Denn ich kenne kaum Produzenten, die keine Subbusse bei Produktionen verwenden, was in Reasons Vorgängerversion nur recht umständlich zu realisieren war. Außerdem beherrschen die Busse zum Glück auch „Solo Safe“ - wenn ich einen Kanal solo schalte, wird nicht der Bus gemutet, in den dieser Kanal geroutet wird - das war ein Problem mit Workarounds in der Vorgängerversion. Das Routing ist dabei übersichtlich unter dem Pegelmeter ablesbar.
Die Kanalzüge lassen sich auch problemlos nach links und rechts verschieben, um eine ordentliche „Sortierung“ zu ermöglichen. Ein Kanalzug kann nun außerdem mit gehaltener ALT-Taste angefasst und kopiert werden - sehr schön und ein Plus gegenüber dem ein oder anderen Konkurrenten. Schon in Zeiten vor der Einführung des SSL-Hauptmixers in Reason bestand - und besteht immer noch - die Mixdown-Alternative darin, Reason via Rewire über sein Hardware Interface mit einem Rewire-Master wie Logic oder Pro Tools zu verkabeln. Ein Vorteil von Reasons Rackextension-Format ist, dass dieses auch bei einer Verkabelung als Rewire Slave weiter verfügbar bleibt - im Gegensatz zu zum Beispiel Audio Units und VSTs in Ableton, die es Im Rewire Slave Mode nicht mehr gibt!

[sf]Exkurs: Rewire[/sf]
Exkurs in Zurückverkabelungen

Hier hole ich mal etwas weiter zu einem kleinen Exkurs über die simultane Nutzung zweier DAW's aus:
Aus langjähriger Praxiserfahrung kann ich berichten, dass solche Rewire-Verkabelungen dann problematisch werden, wenn man z.B. mit Logic als Master zu viele Plug-Ins benutzt. Es mag von Rewire-Master-Programm zu Programm unterschiedlich sein, doch wenn der Rewire Master versucht, per Latenzausgleich alles "in sync" zu bringen, bedeutet das meistens, dass man Instrumente im Rewire Slave (also Reason) via MIDI nur noch mit sehr großen Zeitverzögerungen spielen kann, was Logic auch im Low Latency Mode - im Gegensatz zu den internen Instrumenten, wo es dann wieder mit kleinen Latenzen geht - nicht verbessern kann. Passiert einem so was in einer fetten Produktion, ist man in einer echten Sackgasse: man mixt so vor sich hin und will nach einer Weile wieder etwas einspielen, aber bevor man wieder spontan etwas per MIDI einspielen kann, müsste man alle möglichen Mix Plug-Ins deaktivieren, bis irgendwann die Latenzen wieder klein genug sind (oder Noten mit der Maus zeichnen) - für mich ein Unterfangen mit Sysiphos-Anstrich, was jeden kreativen Flow mit Sicherheit zumindest vorerst zunichte macht. Wem das einmal passiert ist, der möchte es sicher nicht noch einmal erleben. Eine Alternative Lösung bietet da NIs Maschine, die zwar keine Audiospuren besitzt, sich aber sicher auch nicht zu Unrecht Groove Workstation schimpft. Maschine kann nicht über Rewire, sondern als Plug-In mit einem anderen Sequenzer zusammenarbeiten - und auch wenn es selbst Plug-In ist, andere Plug-Ins laden. Auf diese Weise kann man beispielsweise VSTs in Logic nutzen. Der Nachteil einer Plug-In- und Nicht-Rewire-Integration eines solchen Plugs ist aber ein anderer: wenn Plug-Ins im Plug-In aufgrund von Systeminkompatibilitäten, fehlenden Autorisationen oder Versionsaktualisierungen nicht geladen werden können, kann unter Umständen der Hauptsong Probleme bekommen, sich nach einer Zeit ohne Nutzung auf der Festplatte überhaupt erst einmal
wieder zu öffnen. Solche Probleme hat ein Reason-User mit seiner Rewire Verakbelung nie, denn der Rewire Slave wird ja getrennt vom Rewire Master abgespeichert. Allerdings kann man Maschine ja auch immer ohne AUs und VSTs nutzen, auch wenn der interne EQ sicher auch nicht alle Ansprüche erfüllt. Ich persönlich hätte daher am liebsten immer beides: Plug-In-Integration UND Rewire-Schnittstelle, um im Fall der Fälle das jeweils Passende nutzen zu können.

[sf]Jetzt auch noch neu ...[/sf]
Jetzt auch noch neu...

Und hier beende ich den Exkurs mit folgender Konsequenz: Nicht zuletzt aufgrund der oben geschilderten Problematik ist das Ziel für Reason 7 ja immer mehr, eine vollwertige Standalone-Workstation zu sein. Diesem Anspruch wird Reason 7 auch mit einer Ausnahme gerecht - das ist meiner Meinung nach das Fehlen eines EQs mit detaillierteren Eingriffsmöglichkeiten wie zumindest schmalbandigeren Bändern und HP/LP-Filtern mit wählbarer Flankensteilheit - oder auch noch frequenzspezifischen Dynamikfunktionen. In jedem Fall aber wird Reason 7 diesem Anspruch mehr gerecht als jede andere Reason-Version zuvor, insbesondere durch die neuen Bus-Routing-Optionen und den Analyzer. Ach ja, so einen schön einfachen Tastatur-Shortcut für horizontales Zooming 'a la ProTools hätte ich auch noch gern - oder gar selbst zuweisbare Shortcuts für Funktionen. Reason 7 kommt mit Detailverbesserungen und nicht wie viele Vorgängerupdates mit einem Bundle neuer Rack-Geräte daher.
Ein neues Gerät gibt es allerdings schon - den Audiomatic Retro Effekt, der allerdings zusätzlich zum Update als kostenlose Rack-Extension installiert werden muss, vielleicht auch um den Kunden an die Prozedur heranzuführen. 16 Presets stehen in dem optisch gelungenen Gerät zur Verfügung, die hohen Unterhaltungswert haben: es gibt Effekte namens Tape, HiFi, Radio, mp3, Wash, VHS, Vinyl.....und einige mehr. Editieren lassen sich diese durch einen Transform- und einen dry/wet-Knopf. Ach ja, die Lautstärke kann man auch noch regeln.
Die Presets klingen ganz gut und könnten eine Art Ersatz für die bislang in Reason nicht vorhandene Option sein, Impulsantworten zu nutzen, erinnern andererseits aber auch ein bisschen an „Scream“, was Sound und Bedienung angeht, letztere ist jedenfalls intuitiv und der Spassfaktor hoch. Reason unterstützt nun auch den Import vom komprimierten Formaten wie mp3, aac und wma. Außerdem hat natürlich die Soundbank zusätzliche Inhalte bekommen. Ein besonderes Charakteristikum der Soundbank ist schon immer ihre Sortierung gewesen, Drumloops wurden hier schon immer nach Genres sortiert und hatten überall genug „Futter“ dabei, auch wenn sicher der ein oder andere Loop etwas alt klingt. Trotzdem ist es auch diesbezüglich schön, dass man bei den Propellerheads den Kompatibilitätsgedanken ernst nimmt und die alten Sounds weiter in der Soundbank belässt. Aktuelle Genres wie Dubstep enthalten nun beispielsweise auch Sets. Die sechs Dubstep-Sets haben jeweils acht Variationen des gleichen Drumloops und sind damit optimiert für die Verwendung im Octo Rex Player.

[sf]Bonus-Test: Frische Rack-Extensions[/sf]
Zusätzlich: frische Rack-Extensions PX7 und Radical Keys

PX7
[​IMG]
Der PX7 ist eine Nachbildung des berühmten Yamaha-DX7-Synths. FM Synthese finde ich immer wieder fsazinierend - und sie klingt jedes mal anders. Natives FM8 und Abletons Operator haben jeweils ihren eigenen Reiz - und ganz ähnlich ist es mit dem PX7. Ein besonderer Bonus sind ein Gratis Refill mit 168.000 Patches, welches sich wohl den Umstand zu Nutze gemacht hat, dass es so viele DX7-Sounds auf der Welt gibt, sowie die Option, DX7-Patches mit einem Converter in PX7 Sounds umzuwandeln. Von der Komplexität bewegt sich der PX7 irgendwo zwischen Operator und FM8 mit seinen 6 Operatoren und 32 selektierbaren Algorithmen. Seine Stärken spielt der PX7 natürlich als Baustein eines Reason-Combinators aus, und so gibt es ein Version-1.1-Update, das auch gleich ein paar schöne FM-Stereo Sounds mitliefert, indem zwei PX7 in Combinator Devices zusammengefasst wurden. Hüllkurven in FM-Synthesizer tun nicht immer genau das, was man von Ihnen in subtraktiven Synths erwartet, doch die Makro Regler des PX7 erlauben Eingriffe in den Sound, ohne dass man die FM-Synthese komplett verstehen muss.
Allerdings ist FM auch gar nicht so kompliziert, wie es sich anhört: wenn ein Operator einen zweiten moduliert, dann ist das im Grunde so, als hätte man einen LFO, der einen Oscillator moduliert - nur eben schneller, so dass kein Vibratoeffekt herauskommt, sondern Obertöne erzeugt werden, deren metallischer Sound insbesondere bei etwas unorthodoxeren Frequenzverhältnissen der Operatoren zueinander den Reiz von FM Synthese (= Frequenzmodulation)
vielfach ausmacht.
Hinzu kommt, dass jeder "Operator" eine eigene Hüllkurve hat. Das Ausmaß der Obertonentstehung wird von diesen Hüllkurven beim Zeitverlauf bestimmt, wodurch bei sechs Operatoren komplexe, vielschichtige Klänge möglich werden.
Eine FM-Weiterentwicklung von Yamaha war der FS1R, der verschiedenen FM-Parts eigene Effekte zuweisen konnte, was besonders fette Sounds hervorgebracht hat. Das geht durch Integration des PX7 in Combinator-Patches natürlich auch, dennoch wären für mich Einzel-Outputs für die Operatoren auf der Rückseite ein abgespacter Wunsch für die Zukunft.
[adsense]
Radical Keys
[​IMG]
… ist ein 99-$-Allround-E-Piano, das wie das Radical Piano mit einer Kombination aus Sampling und Physical Modeling aufwartet. Seine Stärken liegen vor allem darin, dass die Ladezeiten kurz sind und sich alle möglichen E-Piano-Ästhetiken schnell realisieren lassen.
Hier wurden drei E-Pianos gesampelt (Wurlitzer, Rhodes, Pianet) und man kann pro Sound zwischen drei verschiedenen „Aufnahmeeinstellungen“ (Line/Amp/Room) überblenden, wobei man immer zwei verschiedene E-Pianos zusammenmischen kann. Zusätzlich hat man verschiedene E-Piano-typische Effekte zur Verfügung. Das sind hier ein paar mehr als beim Radical Piano - im einzelnen: Tremolo, Comp, Overdrive, EQ, Phaser, Chorus und Ambience.
Wo ich beim Radical Piano noch kritisiert habe, dass man andernorts vielleicht doch Amtlicheres findet, überzeugt mich die Kombination aus schnellem Zugriff und Parameter- bzw. Effekt-Optionen und vor allem Sound im Radical Piano nochmal ein Stück mehr.
Auch der Charakter des Pianos kann noch modifiziert werden. Wenn man bedenkt, dass Radical Keys nur ca. 100MB gross ist, wenn es von der App herunterladen wird, kann man durchaus von einer meisterhaften Programmierung bzw. einem sehr gekonntem Instrumentendesign sprechen. Auch die Presets überzeugen.

[sf]Fazit[/sf]
Fazit

So ist insgesamt der Preis von 129 Euro für das Update durchaus zu rechtfertigen, auch wenn die Kosten seitens der Schweden in der Vergangenheit vielleicht etwas moderater gestaltet wurden. Doch insbesondere in Bezug auf Preise der Konkurrenz und die Stabilität und CPU-Effizienz von Reason gibt es da nichts zu meckern. Dank der Slicing-Optionen und des konsequent durchgezogenen Hardwarefeelings bei der Bedienung ist Reason in vielerlei Hinsicht nach wie vor konkurrenzlos und hat mehr denn je das Recht, sich eine vollwertige Workstation zu nennen. Zum Schluss noch etwas Musik:
https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/testreason7/r7-reasonjazzdemo.mp4||596||336||reason7_screen1.png Preis: Reason 7 405 Euro, Update 129 Euro (kostenlos für Kunden, die Reason nach dem 1.3. gekauft haben).
Reason Essentials 120 Euro, günstige Update Angebote für Balance User. Autor Heiner Kruse a.k.a The Green Man (TGM)
Das neue Album von The Green Man "Sound Power" erscheint am 19.7.2013, Vertrieb Groove Attack/ Rough Trade
www.basswerk.de

    1. sambey 02.07.13
      macht Spass mit der neuen Software !
    2. rkdk 10.06.13
      Das gesamte Konzept "All-Inne-Box" ist schon klasse. Nur hätte ich sehr gern die Plugins (u.a. PX7) auch als VST3, ich zahle dafür gern, liebe Propellerköpfe! :smil451d62b1d6f72:
    3. AlecDrow 09.06.13
      Seit ca. 5 Jahren bin ich bekennender Reason "User" ;) doch erst seit Reason 7 ernsthaft damit am produzieren, mixen und mastern. Mir haben die Videos unter folgendem Link wirklich sehr geholfen mich weiterzubilden und meine Produktionen eindeutig zu verbessern: https://www.propellerheads.se/forum/showthread.php?t=119476 Viel Spaß :)