Information ausblenden

Test: MotU Mach Five 3 - Sampler for Hollywood

Sampler mit Granularsynthese, Scripting und Möglichkeiten, die Kontakt nicht kennt

Schlagworte:

Der MotU MachFive Sampler beschäftigt mich eigentlich schon lange. Das fing vor vielen Jahren bei der Suche nach Ersatz für meinen brüchig gewordenen EMU-Hardware-Sampler an und hörte nicht auf, als ich sein leuchtendes Orange immer wieder in den „Making-ofs“ der Star-Wars-Filme gesehen habe.
[​IMG]
Die Vorversionen MachFive 1 und 2 habe ich seinerzeit für verschiedene Magazine getestet. Und so, wie es einen vielleicht schmerzen mag, eine Ex-Freundin in schönerem Zustand und unterhaltsamer denn je wiederzusehen, haben die Begegnungen mit den Vorversionen von MachFive das ein oder andere Mal wehgetan. Denn das Konzept und Handling waren immer schon großartig, aber Stabilität, Update-Pflege und die sehr eingeschränkte Bereitschaft, einmal benutzte Sounds bei späteren Verwendungen wiederzufinden, ließen mich damals Abstand nehmen von einem Produkt, das eigentlich genau dem entsprach, was ich suchte - und immer noch suche. Dass ich es jetzt also mit einiger Verspätung doch wieder wage, MachFive 3 zu testen, liegt an drei Dingen, die zusammengekommen sind: Zum Ersten habe ich für recording.de die UVI Soundbanks Gipsy Jazzy und Waverunner sowie die UVI kompatible Soundbank Voices of Prague getestet. Dabei glänzte zum einen die UVI Workstation, die ja eine Art free Version von Mach Five ist, durch Stabilität. Zum Zweiten machte mich der Entwickler der Voices of Prague Soundbank darauf aufmerksam, dass man von Kontakt zu MachFive wegen besserer Scripting-Möglichkeiten gewechselt sei. Zum Dritten habe ich mir daraufhin die Entwicklung von Mach Five angesehen, und die Ende 2011 veröffentlichte Version 3 ist kontinuierlich verbessert und fortgeschrieben worden, so dass man mittlerweile bei Version 3.1.4 angelangt ist. Außerdem hat sich mittlerweile ein bedeutendes Arsenal an UVI-Soundbänken für das Format UVI Workstation/ MachFive angesammelt. Zusätzlich ist dank der neuen Theft/Loss Protection das ilok System attraktiver geworden (siehe Test zu „Voices of Prague“). Die massiv gestiegene Zahl der Soundbänke für das UVI/MachFive-System hängt auch mit dem verbesserten Timestretching zusammen, wodurch sich Loops und Phrasen verschiedener Instrumente ohne Tempoänderung in mehreren Tonhöhen spielen lassen. Natürlich ist MachFive auf multitimbralen Einsatz ausgelegt. Auch wenn er nicht mehr orange leuchtet - verführerisch ist der MachFive sowieso. Geliefert wird er in der Box mit 8 DVDs - inklusive verschiedener Soundbänke und einer gut geschriebenen, gedruckten Bedienungsanleitung. Es ist ja schon fast Oldschool, wenn es noch einen Index am Ende des Manuals gibt - was ich hier nur positiv meine. Hier einige Features, die ihn von der Konkurrenz abheben:
  • IRCAM Granularsynthese Engine zusätzlich zu Slicing-Optionen und möglichem Sample-Timestretching (Stretch und IRCAM Stretch)
  • vier weitere Synthese Engines: FM, Drum, Wavetable, Analog und Analog 4 Osc Stack
  • Script Engine, die auf der Programmiersprache "Lua" beruht und eine individuelle Gestaltung von Instrumenten in Bezug auf MIDI-Input und User-Interface erlaubt. Ausserdem werden einige interessante Scripte mitgeliefert.
  • spezielle Effekte wie SparkVerb und Ensemble505, ein Nachbau des Chorus aus dem Roland Paraphonic 505 Synth
  • mitgelieferte Soundbänke, welche mit dieser Scripting-Technik realisiert wurden, bei denen im info-Tab alle nötigen Informationen angezeigt werden, wie vor allem "Telematic" (eine elektrische Gitarre basierend auf einer Fender Telecaster). Weitere inkludierte Libraries heißen FGrand278, JBass, MachFIve Biosphere, Mark79, Percussiv, StarDRums, The Uproght udn Xtreme FX,
  • integriertes Mischpult mit kompletter Effektausstattung (47 Effekte mit hunderten von presets)
  • Multikanal-Sample Editor
  • Surroundfähigkeit
  • Convolution Reverb

[​IMG]


Eine Gitarre und Granularsynthese

Mit "Telematic" ist es den MotU-Ingenieuren gelungen, eine Gitarre mit ähnlich authentischer Spielbarkeit wie MusicLab's Real Guitar herzustellen, wobei MachFive deutlich mehr Effekte bereitstellt. Das gelingt, weil eingehende MIDI-Noten umfunktioniert werden. Man kann mit der einen Hand die Akkorde spielen und mit der anderen das „Guitar Strumming“ realisieren.
MachFive erlaubt viele zusätzlichen Justagen, wie zum Beispiel das Spielen von Akkorden im Gitarrenmodus (die zum Akkord gehörenden Saiten werden gespielt) oder im Piano-Modus (die tatsächlich auf dem Keyboard gespielten Noten erklingen). Man kann sogar die Strumming-Geschwindigkeit justieren, wobei das Strumming bei den „Real Guitar“-Modellen etwas natürlicher klingt, andererseits klingt es bei elektrischen Gitarren ohnehin anders. Im Gegensatz zu patternorientierten Lösungen wie Steinbergs Virtual Guitarist oder Sugar Bytes Guitarist machen es solche Lösungen einfach, eigene und individuelle Riffs live zu spielen, ohne auf programmierte Patterns zurückzugreifen. Video dazu gibt's hier:

http://www.motu.com/products/software/machfive/instruments.html#instrument-section1

Doch damit nicht genug, denn im Script-Processor können auch für selbst gebastelete Instrumente Skripte wie Arpeggiator, Strumming oder Harmonizer und auch Microtunings geladen werden.


[​IMG]




[​IMG]


Granularsynthese

Das interessanteste Granularsynthese-Instrument auf dem Markt ist für mich Monolakes Granulator (nur in Ableton Live mit Max4Live verfügbar), weil dieser im Gegensatz zu vielen Konkurrenten Sounds ermöglicht, die - neben allen möglichen Effekten - auch eher natürlich klingende Sounds und Flächen hinbekommen, indem kurze Granularteilchen gekonnt gelooped werden. Von einem solchen Sound ausgehend lässt sich viel kontrollierter experimentieren. Genau diesen Weg beschreitet auch die Granularsyntheseengine von MachFive. Ein Video dazu - bezeichnenderweise mit einem erfolgreich geloopten Star Wars Sample - gibt es hier: Mehr zu den anderen Syntheseformen bietet MoTu auf ihrer Website an:
http://www.motu.com/products/software/machfive/sounds.html#deep-synth

Was sonst alles noch so geht
Weitere Basics

Der Browser erlaubt übersichtliches Suchen und markieren von Favoriten. Angenehm ist auch, dass das Laden großer Instrumente abgebrochen werden kann. Die Struktur von Mach Five sieht folgendermaßen aus:
In einem Part kann es verschiedene Instrumente geben, und in jedem Instrument mehrere Layer mit mehreren Keygroups (Zuweisung zu Tasten) - die wiederum mehrere Oscillatoren beinhalten können. Auf dieser untersten Oszillator-Ebene kann eine Soundengine zugewiesen werden. Zu Verfügung stehen:
Sampling - Sample, Stretch, Slice, IRCAM Granular, IRCAM Stretch
Synthesis: Analog, Analog Stack, Noise, FM, Wavetable, Drum und Organ.
Eine „Tree“-Ansicht zeigt die konstruierte Hierarchie, der beispielsweise auf verschiedensten Ebenen übersichtlich Effekte zugefügt werden können. In dieser Tree-Ansicht kann man auch einen Part löschen bzw. zurücksetzen. In einer alternativen Licht-Ansicht lassen sich ebenfalls Layer und Keygroups löschen. Layers können hier auch gemutet oder Tastaturzonen von „keygroups“ neu justiert werden,
[​IMG]

[​IMG]
Für den Keygroup-Bereich stehen zwei vorkonfigurierte Filter-Slots und ein Drive-Bereich zur Verfügung. Parameter können durch Rechtsklick Modulationen zugewiesen werden. Über Rechtsklick tauchten je nachdem, wo man den Rechtsklick vornimmt, jeweils unterschiedliche Menüs auf - inklusive mehrfacher Undo-Funktionen. Der Mixer erlaubt nicht nur übersichtliche Anordnungen von Effekten, sondern auch unkomplizierte Zuweisungen von Einzelouts.
[​IMG]
Rex-Files können im Browser tempo- und taktsynchron mit dem Host vorgehört werden - inklusive der Effekte, die für den Part vorgesehen sind, in die der Loop geladen werden soll. Alle sinnvollen Alternativen sind möglich:
Audio & MIDI drag & drop oder Mapping der Slices auf einzelne Tasten oder Transposition des Gesamtloops auf Tasten. In der Praxis funktionierte der „Map"“-Button wie im Manual beschrieben, es wurden Keygroups pro Slice auf einzelnen Tasten erzeugt, und ein MIDI-File ließ sich auf den Sequenzer ziehen. Das alte Layer blieb erhalten und wurde gemutet.
Die „Convert“-Funktion erlaubte dagegen nur, den Loop auf einen neuen leeren Part zu ziehen. Das automatische Ersetzen des getimestretchten Loops via „Convert“ funktionierte dagegen nicht, obwohl es laut Manual so gehen sollte. Weil aber die Map-Funktion letztlich perfekt funktionierte, war das nicht so schlimm. Andererseits kam es bei einem weiteren Versuch vor, dass die zuvor im Browser durchsuchten Rex-Files nicht mehr als solche erkannt wurden, wodurch auch das angenehme taktsynchrone Vorhören nicht mehr funktionierte. Mit „Batch“-Prozeduren können sämtliche Samples in einem Rutsch bearbeitet, geschnitten und mit Effekten versehen werden. So konnte ich beispielsweise alle Rex-Slices in einem Schritt „reversen“. Merkwürdig dabei war allerdings, dass mich Logic bei weiteren Operationen fragte, ob ich Veränderungen an der Rex-Datei speichern wollte, und nachdem ich zu Testzwecken auf Ja geklickt habe, wurde tatsächlich mein Rex-File überschrieben. Das hat's noch nie gegeben. Rex-Files dürfen eigentlich nur von Propellerhead geschrieben werden - jedenfalls soweit ich das weiß.

[​IMG]

Im Performance-Fenster kann man schnell alle aktiven Parts sehen und auf deren MIDI-Kanal, Lautstärke, Pan, Transposition, Out, Keyboard Range, Velocity Range und Key Switch-Einstellungen gleichzeitig zugreifen.
[​IMG]
OSC/ Open Sound Control Preferences/ Einstellungen stehen ebenfalls zur Verfügung.
UVI Soundbänke

Was kann man mit Mach Five mehr machen - wenn man eine UVI Soundbank wie Gypsy Jazzy doer Waverunner benutzt - oder die Voices of Prague? Da gibt es jede Menge Vorteile, die im Prinzip der Funktionsvielfalt von Mach Five entsprechen. Man kann zunächst einmal Presets und nicht nur Multis speichern. Man kann differenzierter auf verschiedenen Ebenen eines Instruments Effekte einbinden und Editierungen vornehmen. In „Voices of Prague“ war ich zum Beispiel außerdem in der Lage, die Hüllkurve eines einzelnen "I"'s in Mach Five statt in der Scriptoberfläche von Voices of prague zu justieren, wo mir eine komfortablere Hüllkurve zur Verfügung stand. Außerdem war es möglich, die Samples und ihr Mapping zu sehen und darauf zuzugreifen!
[​IMG]

Fazit

Fazit

Mach Five braucht zwar immer noch einen Dongle, punktet aber mit Granularsynthese, Scripting, Instrumenten mit Möglichkeiten, die Kontakt nicht kennt, und die guten Rex-File-Handling-Optionen. Dass es dabei noch ein paar Ungereimtheiten gab, lässt mich allerdings einen Rest Vorsicht bewahren. So wie ich mich damit abgefunden habe, nicht mehr ausschließlich nur einen Sequenzer zu benutzen, wird aber auch der neue MachFive 3 in Zukunft vermutlich dazu führen, dass ich nicht nur einen Sampler nutzen werde. Zu attraktiv sind Features und Soundbänke der führenden Sampler-Systeme, die sich gegenseitig ergänzen. Alleine schon die Telematic Gitarre ist das Geld für MachFive 3 wert. Fakten:
  • Mach Five 3für Mac oder Windows, 32 oder 64 Bit
  • unterstützt die meisten gängigen Plug-In und Audioformate sowie Sampleraten bis 32Bit/192 kHz. Liest Akai, Kurzweil, Roland, EMU, Giga, Sample Cell, Kontakt bis Version 4, EXS24, Wave, Acid, Sd2, Rex, Aiff, Apple Loops und mehr.
  • Mach Five 3 Street Price 299 Euro
  • Crossgrade von Konkurrenzprodukten 295$ (motu.com)/ 249 Euro Street Price
  • Upgrade von MachFive2 179$ (motu.com)
  • Deutscher Vertrieb: klemm-music.de

    1. Heiner Kruse 14.11.13
      3.2 Update ist gerade herausgekommen
    2. Heiner Kruse 25.10.13
      :) jaja, wie gesagt, die Verführung ist gross und meine Erfahrungen waren auch nicht immer gut. Allerdings betrachte ich diese Dinger mittlerweile eben relativ entspannt als neue Tools in der Werkzeugkiste, die nicht alles können müssen, zumal es ja aktuell schon ein paar Sampler gibt die funktionieren. Von daher gehe ich diesmla entspannt an das Stabilitätsthema ran, was man nicht wirklich beurteilen kann, wenn man nicht längere Zeit damit gearbeitet hat. Dass der Synth grottig klingt finde ich allerdings überhaupt nicht, im Gegenteil, ich hatte da relativ schnell recht beeindruckende Sounds, insbesondere mit den Effekten.
    3. EarlGrey 24.10.13
      Interessant. :D
    4. paulgreen 24.10.13
      Habe diesen Sampler und biete ihn zum Verkauf an für einen äußerst günstigen Preis! Mit allen Libraries! Mit ILoc Lizensen! Mit allen CDs! Melden per PM! Verhandlungsbasis! Warum ich ihn verkaufe? Geblendet durch die scheinbaren Killerfeatures und den Funktionsumfang bin ich in die Qualitätsfalle getappt. Denn der Sampler hat viele viele Bugs, die Synthesizer klingen grottig, das Automationssystem ist ein einziger Krampf und funktioniert nur über MIDI, dabei braucht man die freien Stellen für andere Steuerungen. Naja, wer damit zurecht kommt, hat hier die Möglichkeit es günstig zu erwerben!
    5. Heiner Kruse 23.10.13
      es stimmt, das Featureset bei Halion und MachfIve ist echt ähnlich. Andere Sachen sind wie bei Kontakt. Natürlich schauen alle voneinander ab. Und bei allen drei macht die Bedienung nicht so viel Spaß wie früher bei einem Hardwaresampler, auch wenn da das Speichern und Soundverwalten schwieriger war.. Ich würde mir einen Full Feature Sampler mit Hardware Controller a la Maschine wünschen. Bei Sequencern finde ich die Bedienung mit der Maus meist okay, bei Samplern ist es doch oft sehr fummelig klein auf dem Bildschirm und es könnte deutlich besser gehen.