Information ausblenden

Test: Line6 HX Stomp

Das Effektpedal für Keyboarder und Synthesiasten?


Immer dann, wenn ich denke, ich habe schon alles was ich brauche, dann kommt so ein kleines, eher unscheinbares Kistchen daher und stellt alles mir Bekannte und Lieb-gewonnene auf den Kopf. Gemeint ist das HX Stomp aus dem Hause Line6.

Line6-HX-Stomp_20.jpg

Im Laufe der Jahre haben schon einige Bodentreter und Effektgeräte mein Studio besucht. Nur ganz wenige wurden eingebürgert. Dafür gab es immer sehr unterschiedliche Gründe. Mal leuchteten sie viel zu hell, andere verzerrten bei Line-Pegel. Andere ließen sich partout nicht extern synchronisieren. Wieder andere rauschten, hatten zu wenige Parameter oder klangen einfach schlecht. Ich bin halt Keyboarder, und da ist es nicht so einfach den richtigen Effekt zu finden. Es gibt halt wenige, explizit für den Synthesizer angebotene Effekte oder solche, die das Synthherz von heute wirklich höherschlagen lassen. Achtung Marktlücke! Dieser Test betrachtet den Line6 HX Stomp also nur aus der Sicht eines gestandenen Synthesizer-Mannes und nicht eines E-Gitarristen. Dies sollte von Anfang an klar sein.

Auch wenn der HX Stomp primär für die Gitarre gebaut wurde, so eignet er sich hervorragend für die Zusammenarbeit mit dem Synthesizer oder anderen Signalen mit Line-Pegeln. Wieso? Dazu später mehr. Ein Synthesizer braucht, meiner Meinung nach, immer Effekte. Hier ein etwa drei Jahre altes Video von mir zu dem Thema:



Effekte sind das Salz in der Suppe. Sie bringen einen Synth erst richtig zum Klingen und sorgen bei sorgfältiger Auswahl für das besondere Aha-Erlebnis. Gute Beispiele sind der klassische Juno-Chorus oder der Distortion/Overdrive bei der TB-303. Dabei ist es mir wichtig zu betonen, dass das Duo aus Synthesizer und Effekt zusammenpassen muss. Anders ausgedrückt: Ein perfektes Ergebnis erlangt man nur mit gut klingendem Synth plus gut klingendem Effekt. Doch was heißt „gut klingen“? Ein extrem dichter und epischer Hall hat in einem Retro-80th-Sommerhit genau so wenig zu suchen, wie ein nach Plastik klingendes Hallfähnchen in einem Synth-Opus. Somit ist die Frage nach gut oder schlecht klingen nicht zu beantworten. Bei einem Multieffekt, wie dem HX Stomp, stellt sich eher die Frage: Liefert er für jede Situation den richtigen Effekt? Kann er also einfache, aber auch komplexere Effekte? Kann er Hi-Fi, aber auch Lo-Fi? Auch dazu später dazu mehr.

Line6-HX-Stomp_32.jpg

Fast jeder namhafte Hersteller hat seit Jahrzehnten seinen Synthesizern auch ein paar interne Effekte spendiert. Hier reicht aktuell das Potential von einfacher Drive-Schaltung bis hin zu der mächtigsten, mir bekannten Effekt-Engine des Behringer Deepmind. Der Vorteil von internen Effekten liegt auf der Hand: Presets lassen sich inklusive aller Effektparameter abspeichern. Zudem erlauben es einige aktuelle Synths die Parameter der Effekte mit der Synth-Engine zu steuern und somit zu modulieren. Schaltet man dedizierte, externe Effekte hinzu, so sind diese Möglichkeiten stark eingeschränkt und eigentlich nicht möglich.

Warum braucht man denn dann externe Effekte?



Selbst wenn ein Synth bereits Effekte eingebaut hat, so bedeutet das nicht, dass diese auch ordentlich klingen. Gerade bei Reverbs wird gerne gespart. Hier setzt ein „teurer“ Klang auch einiges an Rechenleistung voraus. Und diese Leistung kostet halt. Gerade in die Jahre gekommenen Synthesizer lassen sich mit aktuellen Effekten einen neuen Glanz einhauchen. Das hat sich soweit rumgesprochen. Hier machen aktuelle Multieffekte einen richtig guten Job und der kreative Schub ist beachtlich. Dies nur am Rande.

Natürlich kann man Effekte auch in der DAW hinzufügen. Diese klingen in der Regel „besser“ als viele, gerade preisgünstige Multieffekte. Wer allerdings am Synth sitzt und genüsslich einen Sound programmiert, möchte ungern den Arbeitsplatz verlassen, um dann in der DAW die Effekte mit der Maus zu schubsen. Es macht halt mehr Spaß direkt ein paar Regler vor sich zu haben und wie ein Filter oder eine Hüllkurve auch die Effekte intuitiv zu bearbeiten. Ich persönlich bin der festen Meinung, dass darin mindestens genau so viel kreatives Potential liegt, wie beim Sounddesign am Synth selbst. Bitte entschuldigt das etwas lang geratene Vorwort. War mir aber persönlich wichtig.


Line6-HX-Stomp_30.jpg

Der HX Stomp erfüllt schon mal alle Eingangs-Voraussetzungen. Zum einen kann er mit Stereo-Signalen gefüttert werden. Das ist immer gut, denn immer mehr, gerade polyphone Synthesizer nutzen beide Kanäle. Und diese möchte man ja auch erhalten. Zudem lassen sich die Eingänge, wie Ausgänge des HX Stomp auf Line-Pegel umschalten. Somit hat man keine Probleme mit Verzerrungen oder zu hohen Pegeln. Last but not least verfügt er über MIDI-Ein- und Ausgänge sowie USB. Darüber lässt sich der HX-Stomp zur DAW oder Synth synchronisieren, was gerade beim Einsatz von Delays eigentlich ein Muss ist. Nicht zu vergessen: Alles, aber auch alles, lässt sich beim HX Stomp über das Panel programmieren und bedienen. Und das funktioniert nicht nur schnell, sondern auch intuitiv. Ganz nebenbei verfügt er über 6 Effektblöcke, die sich mit 300 unterschiedlichen Effekten belegen lassen. Auf Wunsch auch mit 6 Reverbs, die in Reihe, parallel oder einem Mischmasch geschaltet werden können. Wer´s braucht… Natürlich lassen sich auch Parameter via MIDI fernsteuern oder modulieren. Zur besseren Übersicht liefert Line6 einen tollen PC/Mac Editor kostenlos mit. Und das Wichtigste: Das Teil klingt richtig gut.



Vorgeschmack Sweep Echo


Vor- und Nachteile von Multieffekten



Bei einem Multieffekt bekommt man den Sound, der eingebaut ist. Ist einem das Reverb stets zu episch, so kann man das nicht ändern. Wer hingegen mehrere Einzelkandidaten (wie Distortion, Chorus, Delay, Reverb,…) miteinander verkettet, kann sich sein individuelles Rack aufbauen. Das habe ich auch mal gemacht und dabei sogar gleich zwei Bad Stones für den Stereobetrieb eingesetzt. Das Problem dabei: Zum einen addiert sich das Grundrauschen mehrerer Geräte. Zum anderen ist man in der Reihenfolge ziemlich unflexibel, außer man ist bereit immer alles umzustecken, wenn z.B. das Delay mal nach dem Reverb kommen soll. Gut, dafür gibt es auch externe Lösungen (Switching Systeme), die aber wieder viel Geld kosten. Auch ein Abspeichern von Presets wird mit zig Stompboxen unmöglich. Man fängt also immer bei Null an. All diese Probleme hat man mit einem Multieffekt nicht. Beim HX Stomp lassen sich Effektblöcke einfach umsortieren und auf Wunsch auch mal parallel Schalten. Und: Wer zusätzlich Effekte in den HX Stomp integrieren möchte, kann diese via Send/Return-Web an jede x-beliebige Stelle der Effektkette einschleifen. Cool.

Der HX-Stomp war längere Zeit nicht lieferbar. Nun gab es die Box endlich wieder ein paar und 2 Tage später wieder nicht mehr. Das Teil scheint weg zu gehen, wie warme Semmeln. Zudem gibt es den HX Stomp neben schwarz auch in einem roten Chassis. Nicht so ganz meins.

Line6-HX-Stomp_24.jpg

Hardware und Workflow



Das kompakte Gehäuse (18 x 23 x 7cm) ist, wie der Rest des HX-Stomp, richtig gut verarbeitet. Alles ist aus Metall/Aluminium. Apropos klein: Der HX Stomp ist wohl der kleinste und gleichzeitig leistungsfähigste Multieffekt auf dem Markt. Somit passt er überall hin. Zur Not auch auf den Synth. Bei den Abmessungen kein Problem. Die bauliche Qualität des Gehäuses setzt sich bei den 5 Endlospotis inklusive Push-Funktion sowie beim einfachen Volume Poti fort. Leider sind diese etwas kurz geraten und zudem etwas rutschig. Bei feuchten Fingern ist noch alles Ok. Bei zu trockenen Griffeln rutscht es hingegen ganz ordentlich. Ein Austausch ist wegen der Push-Funktion nicht so einfach möglich. Die Klinkenanschlüsse sind natürlich mit dem Gehäuse verschraubt. Die drei Fußtaster sind relativ hell beleuchtet. Die Helligkeit lässt sich zum Glück etwas dimmen. Wobei mir die LEDs trotz aktiviertem Dim-Modus immer noch zu hell sind. Die metallic-schwarze Effektlackierung sieht edel aus. Trotzdem: Der HX-Stomp ist keine Schönheit. Das Design ist eher bieder und pragmatisch. Hier wäre mehr auch mehr gewesen. Die inneren Werte werden nicht nach außen getragen, was mir allerdings lieber ist, als wenn dies anders herum wäre. Im Dunkeln ist alles ordentlich zu lesen. Da die Bedienung sehr intuitiv ist, benötigt man eigentlich keine Beschriftung. An dieser Stelle möchte ich die wirklich gut gemachten Videos von Line6 erwähnen. In mehreren Kapiteln wird die Bedienung kurz und knackig erklärt. Daran sollten sich mehr Hersteller ein Beispiel nehmen:



Für weitere Details ist das Handbuch (nur als PDF, 52 Seiten in Deutsch) sehr zu empfehlen.

Line6-HX-Stomp_28.jpg

Das verbaute Display ist eine Augenweide. Farbiges LC-Display. Ähnlich wie beim Nektar Panorama P6. Fein aufgelöste Texte und Grafiken. Richtig gut ablesbar. Nicht zu hell. Nicht zu dunkel. Groß genug. Keine störenden, aufgemotzten Grafiken. Nichts wirkt überladen. Volle Punktzahl. Klasse. Ich liebe diese Reduktion auf das Wichtigste, denn sie funktioniert einfach. Boss Multieffekte tragen mir persönlich immer ein bisschen zu dick auf. Ist aber Geschmacksache. Wer bereits einen Effekt von Line6 hatte (z.B. den M5) dem wird ein weiteres Konzept von Line6 bekannt vorkommen. Und zwar besitzt jeder Effekttyp eine andere Farbe.

Line6-HX-Stomp_05.jpg

Delays sind grundsätzlich grün, Distortions orange, Modulationen blau usw. Somit hat man schnell eine gute Übersicht. In Farben lässt sich gut denken. Gelbe Tonne, schwarze Tonne, blaue Tonne, braune Tonne…

Line6-HX-Stomp_27.jpg

Zu den Anschlüssen

Auf der linken Seite liegen Kopfhörerbuchse, MIDI-In und Out, auf der rechten Stereo FX-Send und Return. Hinten liegen Stereo Ein- und Ausgang (6,3 Klinke), USB, Powerswitch sowie eine Kombi-Klinkenbuchse zum Anschluss von zwei Pedalen. Das externe Netzteil ist etwas groß geraten, was gerade bei Pedalboards zu Problemen führen kann. Der HX Stomp benötigt 9V und 3A. Das sind nach Adam Ries ein paar Watt mehr als üblich. Die meisten Powerplants sind somit nicht für den HX Stomp geeignet. Und: Das Gerät wird im laufenden Betrieb handwarm. Via USB ist bei meinem System ein ganz dezentes Datenzirpen wahrnehmbar. Es stört erst mal nicht. Schaltet man Distortion, Cab oder Amp-Effekte hinzu, so kann es allerdings schnell kritisch werden. Also entweder galvanische Trennung in Form eine DI-Box dazwischen oder USB bei Aufnahmen abklemmen.

Um in den Genuss der HX Edit Software inklusive aktueller Firmware zu kommen, war zunächst eine Registrierung auf der Line6 Website nötig. Die Installation und das FW-Update liefen danach problemlos und waren in ein paar Minuten erledigt. Eine iPad App gibt es für den HX Stomp leider nicht. Eigentlich Schade.

Linke Seite:
Line6-HX-Stomp_26.jpg

Rechte Seite:
Line6-HX-Stomp_25.jpg


Wer sich die oben genannten Videos von Line6 zum HX Stomp angeschaut hat (falls noch nicht, dann bitte nachholen), wird den grundsätzlichen Workflow verstanden haben. Kurz: Die obere Reihe mit zwei Buttons und dem Push-Encoder steuert die obere Hälfte des Displays. Die Unteren halt die untere Reihe des Displays. Die drei Encoder unter dem Display steuern die angezeigten Parameter.


Line6-HX-Stomp_31.jpg

Stellt sich die Frage: Wie funktioniert das in der Praxis? Ich gebe zu, ich nutze seit Jahren ein Digitech RP360. Und bei diesem ist die Bedienung ziemlich ähnlich. Man scrollt durch die Positionen der Effektkette und bearbeitet dann den Effekt mit den Parametern. Beim HX Stomp ist dies cleverer gelöst, da es halt zwei Regler zur Auswahl zum einen der Verkettung selbst, zum anderen für die Parameter gibt. Kompliziertes Menü-Diving gibt es also nicht.

Line6-HX-Stomp_14.jpg

Höchstens dann, wenn man ins Systemmenü muss. Aber auch dieses wurde ordentlich gelöst. Der Line6 M5 besitzt gleich 6, respektive 5 Potis und kann somit auf einer Seite 5 Effekt-Parameter gleichzeitig steuern. Beim HX-Stomp sind es nur drei. Um alle möglichen Parameter zu erreichen, so muss man beim HX Stomp durch die Pages blättern. Ein farbiger Balken zeigt dabei an, ob noch weitere Pages folgen oder nicht.

Line6-HX-Stomp_10.jpg

Damit kann ich in der Praxis gut leben. Gut, mehr Regler wären besser gewesen. Dann hätten aber auch Display und Gehäuse größer ausfallen müssen, was sich letztendlich auf den Preis und Platzbedarf ausgewirkt hätte. Wer mehr Kontrolle braucht kann einen zusätzlichen MIDI-Controller oder halt zwei Fußpedale anbinden. Die Programmierung jeglicher Controller ist zudem extrem einfach gelöst.

Tip: Wer das Line6 HX Stomp via MIDI-In füttern möchte, dem rate ich zum Kauf eines MIDI-Winkelsteckers. Damit verschwendet man weniger Platz. https://www.thomann.de/de/rockboard_flat_midi_cable_200cm_black.htm

Line6-HX-Stomp_15.jpg


Thema Synchronisation und USB



Ein wichtiges Thema ist die zeitliche Synchronisation von Effekten. Der HX Stomp lässt sich via MIDI-Clock über USB und MIDI problemlos und extrem tight takten. Natürlich lässt sich das Tempo auch tappen oder manuell einstellen. Ist die Box via USB mit dem Rechner verbunden, so meldet sich diese als MIDI und übrigens auch als Audiointerface an. Somit kann man auf eine zusätzliche MIDI-Verbindung/Interface verzichten oder diese Schnittstelle für einen zusätzlichen Kontroller nutzen. Ganz nebenbei fungiert der HX Stomp auch als gut klingendes Audiointerfae mit zwei Hin- und Rückwegen. Somit sind auch direkte Aufnahmen möglich. Ein Batteriebetrieb bietet die Box allerdings nicht.

Im Menü kann man auswählen welche Taktquelle man gerne hätte. Auch hat man die Wahl ob diese Synchronisation global oder nur für einzelne Presets gilt. Beim Delay z.B. kann man entweder den Takt oder die Taktzeiten einstellen. Hier ist so ziemlich alles möglich: 1/1, 1/2Dot, ½, 1/2 Trip, ¼, 1/4Trip und so weiter bis 1/64. Dies ist bei extern getakteten Effekten extrem wichtig. Mein Strymon Timeline beherrschte nicht alle diese Taktteiler. Hier war ich oft gezwungen manuell zu Takten um bestimmte Taktteiler nutzen zu können. Startete man eine Sequenz neu, so musste man wieder den richtigen Startpunkt beim Delay finden. Neben den Taktteilungen selbst bietet der HX Stomp ein weiteres, extrem nützliches Killerfeature: Der Scale-Parameter. Mit diesem lässt sich der Startpunkt eines Delays in der Zeitachse verschieben. Dies führt zu immer neuen und überaus musikalischen Delay-Mustern. Und: Wird eine Sequenz neu gestartet, so klingt das Delay wieder exakt so, wie vorher. Ich bin restlos begeistert. Dass ich das nochmal erleben durfte!

Hier ein Beispiel dazu:



Delays tweaking Simple Delay.mp3

Dieses Feature hat noch eine weitere Anwendung. Ich route via RME Raydat die Signale zu meiner Effektkette. Dadurch entstehen beim Einsatz der DAW geringe, aber wahrnehmbare Laufzeitunterschiede zwischen Audiosignal und MIDI-Clock. Diese lassen sich hervorragend via Scale kompensieren. In punkto „Synchronisation“ hat Line6 alles richtig gemacht. Höchstens ein paar langsamere Taktteiler (2/1, 4/1) wären „on Top“ schön gewesen.

Line6-HX-Stomp_01.jpg

Die Effekte



Bei den Effekten hat man schlicht und einfach die Qual der Wahl. Der besseren Übersicht wegen nutze ich ein paar Screencaptues aus dem HX Edit-Tool. Im oberen Bild siehst Du in der linken Spalte die Genres. Klickt man dieses an, so öffnen sich in der zweiten Spalte die eigentliche Effekte. Diese sind wiederum in drei Kategorien unterteilt. Einmal in Mono und in Stereo. Hier werden die identischen Effekte geboten. Zusätzlich gibt es die Kategorie Legacy in der sich weitere Effkte des Obergenres befinden. Diese stammen aus „älteren“, (nicht HX-) Effektgeräten von Line6 und sind mit diesen identisch. Hier finde ich zum Beispiel alle Effekte meines Line6 M5 wieder. Freu!

Wie gesagt, die Auswahl ist bombastisch. Dabei wird beileibe nicht nur Quantität geboten. Jeder einzelne Effekt ist durchdacht und klingt richtig gut. Die jeweils angebotenen Parameter wurden perfekt ausgewählt und lassen eine umfangreiche Bearbeitung zu. Mancher Effekt bietet 6 Pages mit je 3 Parametern (!). Bei den Delays z.B. finden sich die Klassiker wie Ping Pong, Tape, Stereo oder Digital, aber auch ein paar Exoten wie Pitch-Echo, Harmony Delay, Adriatic Delay und so weiter.



Delays Querschnitt

Und genau an diesem Punkt wird der HX Stomp ein weiteres Mal richtig spannend. Denn die Standards kennen wir. Diese sind alle vorhanden und klingen überzeugend. Aber es sind eben die Exoten, die für einen neuen Sound sorgen und aus einem einfachen Synthsound etwas Besonderes machen können.



Delay tweaking Mod Chorus Echo.mp3

Ich habe Tage gebraucht, um nur im Ansatz das Potential des HX Stomp zu erkunden. Irgendwann habe ich damit aufgehört und freue mich schon darauf eben diese Exoten in der Praxis zu finden und dann auch gleich für einen Song zu benutzen. Das gilt natürlich nicht nur für die Delays. Auch bei den Reverbs, Filtern, Modulationen Amps usw. liefert der HX Stomp eine unerschöpfliche Masse an Inspiration. Dabei klingen die Effekte immer amtlich und auf Wunsch auch sehr durchsetzungsfähig. Gerade die Durchsetzungsfähigkeit gepaart mit klanglicher Tiefe und Transparenz hat mich persönlich sofort vom HX Stomp überzeugt.

Nachdem ich die Delays des HX Stomp durchgezappt hatte, habe ich sofort meine Strymon Timeline in die Kleinanzeigen gesetzt. Ich brauche sie nicht mehr. Ja, die Timeline klingt filigraner und detaillierter. Gitarristen werden dies sehr zu schätzen wissen. Allerdings klingt sie im Mix im direkten Vergleich zum HX Stomp immer zu zurückhaltend. Manchmal sogar unscharf und matschig. So richtig „crazy“ konnte sie auch nicht. Nur der Grit-Regler fehlte mir am Anfang etwas. Dieser lässt sich beim HX Stomp durch einen in Reihe geschalteten Drive nachbilden. Das klingt dann sehr ähnlich und kann zudem „mehr“.

Beispiel mit Distortion, Chorus und Delay:



Delay mit leichtem Distortion.mp3


Line6-HX-Stomp_33.jpg

Die vorhandenen Parameter eines jeden Effekts des HX Stomp sind sehr gut, gleich musikalisch, gewählt. Die Namen der Parameter sind wenig kryptisch. Ich habe keine Mühe jeden Effekt sinnvoll in den Mix zu integrieren. Die Delays klingen, wie gesagt, knackig. Das Feedback macht was es soll. Über die Timings hatte ich mich ausgiebig geäußert.

Die Reverbs klingen auf Wunsch episch oder halt charmant cheesy:



Reverbs Brot und Butter

Dabei reproduzieren der HX Stomp realistisch klingende Hallräume sehr authentisch. Die Reverbs haben einen vollkommen anderen Charakter als mein Big Sky und sind somit nur bedingt vergleichbar. Allerdings beherrscht der HX Stomp eine größere Bandbreite, und das insbesondre, wenn es um Modulationen innerhalb der Reverbs geht. Trotzdem möchte ich auf mein Big Sky nicht verzichten. Diesen sehr speziellen Cloud, Shimmer oder Choral kann halt nur ein Big Sky. Die Hallzeiten des HX Stomp werden immer in einem Wertebereich von 0-10 geregelt. Die Sekunden wären mir hier lieber. Auch bei den Reverbs bietet der HX Stomp einige Exoten, wie den Glitz, Ganymed, Searchlight oder Plateaux, usw. Auch hier lassen die individuellen Parameter eine weitreichende Bearbeitung des Sounds zu.



Reverbs ein paar Exoten

Die Distortions klingen für einen digitalen Effekt überaus ordentlich. Wobei ich mich hier immer etwas schwer tue. Mit etwas EQ, Eingangspegel und Kompression hat man diese aber im Griff. Auf der Suche nach ein paar dezenten Overdrives bin ich in den Preamps, Caps und Amps fündig geworden. Etwas nur leicht angezerrte Synthsounds kann der HX Stomp also auch. Hier habe ich etwas suchen müssen und bin z.B. mit dem Aqua 51 Amp-Modell fündig geworden. Wer Wert auf einen „sauberen“ Bass legt: Der HX Stomp bietet auch einige Verzerrer-Modelles für den E-Bass, die auch mit Synth-Bässen gut funktionieren und Bass-haltige Signale erhalten. Auch das ist selten.



Distortion 1



Distortion 2

Das coole am HX Stomp ist, dass man den Drive-Anteil sehr feinfühlig hinzu regeln kann. Um einen vollständigen Wertebereich zu durchfahren dreht man etwa 10 Mal am Poti. Elektron-Nutzer kennen das. Je nach Pegel des Eingangs entstehen bei der Distortions unterschiedliche Verzerrungen. Somit sind auch subtile Verzerrungen möglich, die immer nur bei etwas „lauteren“ Signalen weiter in den Vordergrund rücken. Das habe ich mit anderen Digitalen so noch nicht hinbekommen. Toll! Somit macht der HX Stomp auch mein Elektron Analog Drive obsolet. Ich sagte ja eingangs, er stellt bei mir so einiges auf den Kopf. Hier ein Beispiel eine typischen 303 Bassline aus der x0xb0x:



Distortion plus Reverb 3

Auch bei den Filtern gibt es einige interessante Kandidaten, die Flächen etwas lebendiger machen. Hier fehlt dem HX Stomp ein globaler LFO. Diese kenne ich von meinem bereits erwähnten RP360 und er fehlt mir beim HX Stomp. Hier werde ich mir noch eine passende Lösung via Arduino basteln müssen. Bei den Modulationseffekten gibt es Chorus, Phaser und Flanger zum abwinken. Ohne viel Aufwand habe ich einen Bad Stone emuliert. Natürlich in Stereo. Mit dem Stomp HX ist dies kein Problem. Dabei lässt sich die Rate des Phasers auf < 0,1Hz herunter regeln. Herrlich.



Modulationen Querschnitt

Hier ein einfacher Pad-Sound mit viel Effekt (Achtung: Lautstärke schwankt):



Klangdesign Pad

Und noch ein episches Pad mit Bitcrusher, bei 1:02 wird´s etwas „schmutzig“. Am Anfang, wie immer das trockene Signal. Bevor ich es vergesse: Die Sounds stammen aus dem Roland System 8. Mit den internen Effekten des System 8 kann ich von solchen Sounds nur träumen:



Episches Pad mit Bitcrusher

Noch nicht genug? Hier eine einfache, live gespielte Sequenz/Lead aus dem V-Synth. Am Schluss trocken.



Lead Schrägstrich Sequenz

Auch die Pitch-Effekte können überzeugen. Hier mein Moog 37 mehrstimmig:



Sub 37 mehrstimmig

Auch ohne Eingangssignal kann der HX Stomp als Synth fungieren. Alle Sounds stammen zu 100% und nur aus dem HX Stomp, also wie gesagt, ohne jegliches Eingangssignal.



HX Stomp als Done



HX Stomp als Done II

Line6-HX-Stomp_02.jpg

HX Edit



Nicht nur zur Verwaltung von Presets ist der HX Editor für Mac und PC eine gute Hilfe. Auch lässt es sich herrlich in den Effekten stöbern und mal eben Parameter testen. Gerade die Eingabe von Namen geht hier einfacher und schnell von der Hand. Auch als visuelle Unterstützung taugt die Software. Zum Speichern und Archivieren eigener Kreationen sowieso. Ist der HX Stomp via USB-MIDI mit der DAW verbunden und empfängt darüber z.B. eine MIDI-Clock ist die Schnittstelle nicht blockiert. Der HX Editor funktioniert parallel weiter. Cool. Im Signalpfad wird leider nur der Effekttyp angezeigt und nicht das konkret ausgewählte Modell. Das ist schade. Hat man einen Slot mit Effekt belegt und klickt auf einen anderen, so sind auch hier alle vorherigen Einstellungen „vergessen“. Auch das kleine Pulldown-Menü zur Auswahl der Kategorien Stereo, Mono und Legacy ist etwas unübersichtlich. Hier könnten ruhig alle Effekte angezeigt werden. Ansonsten ist dieses Tool ordentlich und übersichtlich gestaltet und in der Praxis eine ausgezeichnete Hilfe.


Snapshots und Presets



Der HX Stomp verfügt über 126 Presetspeicher. Das sind klassischer Weise 42 Bänke mit den Preset A, B und C. Diese können über die Fußtaster umgeschaltet werden. Jeder Effekt bietet dazu einen Trail-Parameter. Ist dieser gesetzt, klingt dieser beim Umschalten aus.

Ein weiterer Clou am HX Stomp sind die Snapshots. Jedes der 126 Preset beinhaltet 3 unterschiedliche Variationen. Die Effekte in der Kette bleiben dabei immer gleich (!). Ändert man einen Effekttyp, so ändert sich dieser bei allen Snapshots. Allerdings können die drei Snapshots vollständig andere Parameter besitzen. Auch können einzelne Effekte innerhalb der Snapshots gemutet werden. In der Praxis ist dies ein kreatives Feature. Beispielweise stellt man sich seine Effektkette als Snapshot 1 so ein, wie es passt. Dann wechselt man zu Snapshot 2 und erhält zunächst eine Kopie von Snapshot 1. Diese kann man nun ändern ohne die ersten Einstellungen zu verlieren. Ein Umschalten erfolgt ohne Aussetzer. Auch zu einem besseren A/B-Vergleich lässt sich ein Snapshot erstellen in dem alle Effekte gemutet sind. Das ginge zwar auch über das Aktivieren des analogen Bypasses (beide rechte Push-Encoder gleichzeitig drücken), dann aber ohne Trails, sprich einem Ausklingen des Effekts.


Was noch?



In den HX Stomp lassen sich bis zu 128 eigene Impulsantworten (48/16/mono mit je 2048 Samples) laden.

Via Send/Return kann an jeder Stelle der Signalkette das Audiosignal aus dem Gerät in weitere, externe Effekte (oder ein Filter aus dem Eurorack) gesendet und wieder zurück in die HX Stomp geschickt werden. Hat man zusätzliche, externe Effekte, so kann dieser immer nur wie einer oder mehrere am Stück, als weiterer Effekt behandelt werden. Beispiel: Aus dem Synth in den Kompressor des HX Stomp, dann wieder hinaus in einen externen Chorus, wieder zurück rein in den HX, in ein Reverb aus dem HX und wieder raus in die Welt. Zusätzlich kann man das Signal durch den Send (ohne Return) an jeder Stelle abgreifen. Das kann bei Aufnahmen durchaus Sinn machen, um bearbeitetes und gleichzeitig unbearbeitetes Signal aufzuzeichnen.

Und: Via Send/Return sind auch Feedbackschleifen innerhalb der Effekte möglich. Einfach mit einem Send/Return-Kabel (Stereo-Klinke auf zwei Mal Mono-Klinke) den Send- und Return-Weg direkt miteinander verbinden. Nun den Send z.B. hinter ein Delay und der Return vor dem Delay platzieren. Voila. Mit etwas Send- und Mix-Pegel das Feedback so gerade verhindern und schon kann es losgehen. Ich habe damit bisher nur ein bisschen gespielt. Es funktioniert. Allerdings klingt die Eigenresonanz etwas ungewöhnlich, aber interessant. Eine weitere Spielwiese…

Der HX Stomp verfügt über ein separates Volume Poti für die Ausgangslautstärke. Da das Gerät des Öfteren ohne Begleitung auskommt, ist dies natürlich praktisch. Wobei die meisten Multieffekte einen solchen Masterregler besitzen. Manchmal ist dieser aber in Menüs versteckt. Beim HX Stomp ist er jederzeit erreichbar. Eine Skalierung des Potis sowie eine Peak-LED fehlt leider.

Neben den üblichen Effekten gibt es auch gute EQs, einen Stereo Widener, Panner und weitere „Verwaltungstools“. Neben den 6 Effekten gibt es zudem ein Eingangs- und Ausgangsmodul. Hier ist eingangsseitig ein Gate (mit Treshhold und Decay) integriert. Klasse.

Selbst beim Einsatz von 6 Stereo Reverbs geht dem HX Stomp nicht die Puste aus. Auch das sollte nochmals ausdrücklich erwähnt werden.

Ein Problem: Editiert man einen Parameter und springt innerhalb eines FX-Genres zu einem anderen Typ und wieder zum Vorherigen zurück, so sind alle vorab gemachten Einstellungen futsch. Über vorheriges Speichern umgeht man dies. Aber wer denkt schon im Eifer des Gefechtes immer daran?

Und: Jeder Effekt hat voreingestellte Werte. Die sind im Grunde auch praxistauglich vorbelegt. Allerdings nicht immer. Hier wäre es toll, wenn man seine eigenen Default-Werte fest ins Gerät übertragen könnte. Noch besser wäre es, wenn es pro Effekt eigene Presetspeicher geben würde in denen sich eigene Parametersätze pro Effekt abspeichern ließen. Bei den bis zu 21 (!) unterschiedlichen Parametern würde dies durchaus Sinn machen. Aber: Es lassen sich einzelne Effekte aus Presets in andere kopieren. Prima.

Line6-HX-Stomp_21.jpg

Mich persönlich würde es freuen, wenn Line6 eine alternative Firmware für den HX Stomp „bauen“ würde, in der der Schwerpunkt nur auf Effekte für die Synthesizer-Welt gelegt würde. Das wäre mal was. Mit den ganzen Cab- und Amp-Modellen hat man immer das Gefühl für etwas bezahlt zu haben, was man eigentlich nicht braucht. Wobei das eigentlich Quatsch ist.

Alternativen



Bei einem Preis von 499€ für das HX Stomp bekommt man schon ein paar einzelne Pedale und ist somit in der Lage, sein eigenes Board zusammen zu stellen. Und das mit allen Vor- und Nachteilen, die ich bereits angesprochen habe. Schaut man sich auf dem derzeitigen Angebot von Multieffekten um, so starten diese bei 21€ für ein Behringer FX600 und enden bei einem Kemper Profiler Stage für 1600€. Bleibt man in der Preisklasse von etwa 500€ gibt es den Boss GT-100. Dieser ist wesentlich größer und bietet nur einen Mono-Eingang. Der Helix HX ist dem HX-Stomp ähnlich. Er kann allerdings 9 Effekte gleichzeitig (hat aber weniger Modelle an Bord), verfügt über Stereo-Eingänge, MIDI, USB und bietet ein anderes Bedienkonzept, welches im Livebetrieb punktet. Er wäre also eine Alternative. Das Headrush Gigboard besitzt ein größeres Display fällt aber wegen des Mono-Eingangs als echte Alternative durch. Der Empress Effects ZOIA ist ebenfalls ein interessanter Kandidat. Hier lassen sich Effektketten und sogar ganze Synthesizer selbst und modular im Gerät programmieren. Dazu gibt es ein schönes Tutorial von Loopop:

Meine persönliche Meinung: Alles sehr interessant, aber schon ziemlich programmierintensiv. Der „normale“ Nutzer und auch ich werden sich hier schnell überfordert fühlen. Also: Keine echte Alternative.

Danach folgen nur noch Modelle wie der Mooer GE 300 oder TC Electronic G-System, die alleine schon wegen des deutlich höheren Preises durchfallen.

Somit finde ich im derzeitigen Angebot der Shops keine einzige echte Alternative zum HX Stomp. Das erklärt wohl auch die derzeit schlechte Verfügbarkeit.

Vielleicht zwei Tips noch: https://www.enjoy-lab.com/

Der Reminder soll 600€ kosten und ist eigentlich kein klassischer Multieffekt. Allerdings klingt das, was ich da höre, überaus interessant.

Das gilt auch für den Hypnosis aus dem Hause Dreadbox für 439€. https://www.dreadbox-fx.com/hypnosis/

Er bietet (nur) die wirklich klassischen Sounds mit echtem Spring Reverb, BBD, Chorus/Flanger sowie einem Digital Delay und speichert 49 Presets.


Line6-HX-Stomp_22.jpg


Fazit



Der HX Stomp klingt ausgezeichnet. Alle Effekte klingen präsent und eben nicht nach Multieffekt. Die möglichen Parameter pro Effekt erlauben eine tiefgreifende und immer musikalische Bearbeitung. Die Bedienung ist überaus intuitiv gelöst und läuft bereits nach kurzer Einarbeitungszeit sehr flüssig ab. Das sehr kompakte Gerät ist zudem sehr gut verarbeitet. Der HX Stomp bietet gleich 6 Effektblöcke, die frei, auch parallel, ohne Einschränkungen belegt werden können. Es gibt genug Anschlüsse: USB, MIDI, 2 Pedale und ein kompletter Stereo-Weg inklusive Send/Return runden das umfangreiche Angebot ab. Gleichzeitig, und das wird schon fast zur Nebensache, dient es als einfaches, aber gut klingendes Audio-Interface. Darüber hinaus finden sich im HX Stomp, neben den Brot&Butter-Effekten, auch eine Vielzahl an Exoten, die immer wieder ganz neue Sounds möglich machen. Die logische und tiefgreifende Bedienung unterstützt kreatives Arbeiten mit dem HX Stomp massiv. Hier ist das Pedal in vielen Belangen auch cleveren Softwarelösungen voraus. Dabei hat man die Wahl aus 300 unterschiedlichen Effekten. Hier schließen sich Qualität und Qualität keinesfalls gegenseitig aus. Anders gesagt: Man geht bei keinem Effekt irgendwelche Kompromisse ein. Es sind die vielen Details, die mir persönlich immer wieder deutlich gemacht haben, wie durchdacht dieses Gerät eigentlich ist. Und das erlebe ich nur sehr selten. Dabei habe ich in diesem Artikel nur an der Oberfläche gekratzt. Rotary Effekte und Wah-Wahs für die Orgel, Kompressoren, tiefe Phaser fürs E-Pianos und vieles mehr kann der HX Stomp natürlich auch.

Auf der negativen Seite sind mir nur die etwas kurzen und rutschigen Potis sowie die etwas zu hellen LEDs der Fußtasten aufgefallen. Damit kann ich aber problemlos leben.

Das HX Stomp ist für Keyboarder und Synthesiasten ein ausgezeichnetes Effektgerät, das keine Wünsche offenlässt. Es eignet sich gleichermaßen für die Bühne als auch fürs Studio. Und ja, es ist einer dieser „Geheimtipps“. Das HX Stomp wird über viele Jahre viele neue Ideen abliefern. Da bin ich mir sehr sicher. Der Preis von 499€ ist somit absolut gerechtfertigt. Line6 ist mit dem HX Stomp ein ausgezeichneter Multieffekt gelungen, welcher in allen Disziplinen mit Bestnoten punkten kann. Glückwunsch!

Preis: 498€

Website des Herstellers: https://de.line6.com/hx-stomp/

Produktseite bei Thomann: https://www.thomann.de/de/line6_hx_stomp.htm

DocM.M, WorkFloh, markrec und 2 andere bedanken sich.

    1. DocM.M 28.12.19
      Hallo Herr Scholl,

      Sehr guter Test. Herzlichen Dank dafuer.

      Da bei mir auch gerade ein Effektgeraet auf der Wunschliste steht, kommt dieser Test genau richtig.

      Wie Sie eingangs schon erwaehnten sind Effekte, vor allem auch Interne, in Synths sehr zu empfehlen.
      Die im Deepmind sagen mir ueberhaupt nicht zu.
      Nicht das sie schlecht waeren. Sie gefallen mir einfach nicht.
      Die Effektabteilung des NordLead A1 tut einfach besser.

      Habe mich nur durch die Demos des Line6 gekaempft.

      Klingt recht ordentlich. Nur den aufgerufenen Preis ist es mir nicht wert.

      Bis die 6 oder weniger Effekte programmiert, gesucht und hingekurbelt wurden, habe ich bestimmt 3 - 6 Bodentreter verkabelt und in der von mir bevorzugten Reihe verstoepselt.

      Die ganzen Amp, Comp... brauch ich nicht.

      Der gehoerte Hall ist auch nicht so Meins.

      Es klingt zwar alles sauber, aber dadurch auch etwas steril.
      Vielleicht liegt es auch am benutzten Roland Synth... ;-)

      Hab hier 2 MX Lexicons und 2 Neunaber Immerse stehen.

      Das gilt es zu toppen.

      Da kommt meiner persoenlich subjektiven Meinung der HX Stomp nicht gegen an.

      Nun werft Compressoren, Gates und Modulatorn nach mir.
      Es wird alles verarbeitet.. :bang:

      PS... die Smilies sind Klasse... :smil50:
    2. WorkFloh 21.12.19
      Danke für den Test und die Ausführungen.
      Klingt so ziemlich genau nach dem, was ich brauche.
      Und zwar live, hinterm Synth.
      Was mich interessieren würde, kann das Teil Progamm Change senden oder empfangen?
      Das wär top, denn dann könnte ich bspw. am Synth den Patch vom Song auswählen und automatisch mit nem Patch von Stomp verknüpfen.
    3. jet2 21.12.19
      der hx stomp ist ne klasse kiste.
      besitze den auch.
      dazu gibt es auch die helix native software für die daw (für stompbesitzer aktuell 99 euronen).
      wenn man die software allerdings zum laufen kriegt, lohnt auch diese sich.
      leider ist der support von line6 ne ziemliche katastrophe.