Information ausblenden

Test: Elektron Overbridge 1.1 & Analog Rytm 1.3

Hard- und Software: Zaubert Elektron das Beste aus beiden Welten?


Im Herbst letzten Jahres veröffentlichte Elektron endlich die langerwartete Final-Version ihrer Soft- und Hardware-Schnittstelle Overbridge 1.0, um Workflow-Vorteile einer DAW mit der Klanggewalt analoger Hardware-Synthesizer zu vereinen. Im Frühling präsentierten die Schweden dann das nächste große Update Overbridge 1.1 und zugleich eine geniale Aufwertung ihrer Rhythmusmaschine Analog Rytm auf die Version 1.3, was zur Frage führt: Ist die Analog Rytm jetzt die beste Drummachine auf dem Markt?
Wegweisend: Elektron Overbridge

Elektron Overbridge ist ein kostenloses PlugIn, das eine Kommunikation zwischen der DAW und der Analog-Serie von Elektron (Analog Rytm, Analog Keys & Analog Four) herstellt, um ein sehr vertrautes Dilemma zu lösen: wie integriere ich meine Hardware-Klangerzeuger komfortabel und preisgünstig in die DAW?
Audio & MIDI
Wenn man einen Hardware-Klangerzeuger flexibel in die DAW einbinden möchte, benötigt man ein Audio- und MIDI-Interface, unter Umständen einen externen Clock-Generator und natürlich eine Menge-Kabel. Für die Besitzer eines Analog Rytm, Analog Four oder Analog Keys werden diese Studiotools - dank Overbridge - überflüssig, denn: jedes ''Analog''-Gerät besitzt ein Audio-Interface (von dessen Existenz der Kunde erst nach dem ersten Overbridge-Teaser erfuhr :) ), welches Audio- und MIDI-Signale temposynchron von der ''Analog''-Hardware über ein Overbrdge-Plug-in zur DAW nahezu latenzfrei schicken kann – und umgekehrt.
Es können übrigens mehrere ''Analog''-Geräte simultan in die DAW eingebunden werden. Der große Vorteil dabei: der Nutzer kann sein Studio-Audio-Interface weiterhin in der DAW verwenden, denn die Overbridge-Kommunikation erfolgt ausschließlich über das Plug-in/die Plug-ins. Besitzer der Roland AIRA-Geräte werden jetzt vermutlich neidisch werden, denn möchte ich beispielsweise die Einzelkanäle der Roland TR-8 in der DAW abgreifen, muss ich (unter Windows) das komplette(!) Audio-Interface durch das der TR-8 umtauschen. Ab dann wird’s kompliziert mit dem Studio-Workflow … Mit Overbridge ist also folgendes Szenario möglich: die einzelnen Drumkanäle der Analog Rytm und die Synth-Kanäle des Analog Four werden über zwei Overbridge-Plug-ins in der DAW zugänglich und können mit gewöhnlichen Audiospuren ''abgeholt'' und anschließend mit den Lieblings-PlugIns effektiert werden. Der restliche ''Studiokram'' ist wie gewohnt über das Audio-Interface des Studio-Rechners zugänglich. Es gibt also keinen Workflow-Killer durch Umstöpseln, Interface erweitern etc.
[​IMG]
Plug-in-Feeling
Muss ich zum Klangschrauben denn weiterhin an der ''Analog''-Hardware kleben und den DAW-Platz verlassen? Nein, denn das Overbridge-Plugin ist nicht nur eine reine Schnittstelle, sondern auch eine Benutzeroberfläche für das jeweilige ''Analog''-Gerät. Man kann die Elektron-Boliden also in gewohnter Plug-in-Manier bequem vom Studiotisch zentral bedienen und in diesem Kontext auch von der DAW automatisieren oder mit einem MIDI-Controller-Mapping starten. Sollten die Bedienelemente der ''Analog''-Geräte also nicht ausreichen, ist die schnelle Einbindung eines MIDI-Controllers mit zahlreichen Fadern und Reglern dank Overbridge kein Problem. Neuheiten in Overbridge 1.1
Als Overbridge v1.0 auf den Markt kam, war das Geschrei von Nicht-Ableton-Nutzern groß, denn leider funktionierte die Innovation nur in Ableton Live. Mit dem Erscheinen der Beta 1.1 wurde dieser schmale Horizont erweitert und mittlerweile läuft Overbridge auf Apple Logic, Steinberg Cubase, PreSonus Studio One und und und … und Reason? Laut Elektron ist eine Overbridge Rack Extension aktuell nicht in Planung.
Zu den weiteren Ergänzungen der v1.1 gehören Total Recall (Speichern und Laden von Projekten über die DAW), Plug-in-Sidechaining, eine tightere Synchronisation und automatisierbare Track Mutes für den Elektron-Sequenzer.
Features Overbridge
  • volle DAW-Integration für Elektron Analog-Serie
  • Instrumenten-spezifische VST/AU-Plugins
  • Mac und Windows Support
  • Multi-Audiokanal-Streaming via USB (24Bit/48kHz)
  • aktiviert Soundkarte der Elektron Analog-Serie (CoreAudio/ASIO/WDM)
  • ''Total Recall''-Funktion
  • Plug-in Sidechaining
  • tighte Synchronisation
  • Hochauflösende Parameter-Automation via DAW
  • Unterstützung mehrerer Overbridge-Einheiten in einer DAW
  • Kompatibel mit USB 1.1, USB 2.0 und USB 3.0
  • Support mehrerer DAWs


Praxis

Die Installation von Overbridge verläuft genauso so wie die von jedem herkömmlichen PlugIn auch. Ab dann stehen in der DAW die PlugIns Analog Rytm, Analog Four und Analog Keys bereit, also jene spezifischen Overbridge-GUIs für die entsprechende Hardware. Neben den PlugIns gibt es zudem die zentrale Standalone-Software ''Overbridge'', in der globale Konfigurationen vorgenommen werden können (Größe der GUI, Buffersize, Bitrate, freigeschaltete Audiokanäle etc.). Allerdings hängt die mögliche Kanalanzahl (also die freigeschalteten Audiokanäle) von der Bitrate (16- oder 24-Bit) und dem USB-Bus ab. Man kann also nicht uneingeschränkt alle Kanäle in bester Qualität für die DAW freischalten, denn die USB-Bandbreite gibt ein Limit.
[​IMG]

[​IMG]

Dank Overbridge ist das Elektron-Gerät so nahtlos in das virtuelle Studio eingebunden, als hätte man ein simples PlugIn installiert. Die einzelnen Overbridge-Plugins (Analog Rytm, Analog Keys und Analog Four) geben dem Tüftler den vollen Zugriff auf die Hardware. Das Design der GUI ist für meinen Geschmack sehr übersichtlich und stilvoll. Es gibt zwei grundlegende Ansichten: Kit Editor und Sound Browser. Im Kit Editor gibt es für jede Synth-Stimme bzw. jedes Drum-Modul eine eigene Seite, in der alle verfügbaren Hardware-Parameter virtuell bereitstehen. Obwohl ich den Workflow auf beiden Seiten (Hard/Software) als ähnlich flott empfinde, gibt mir das Overbridge-PlugIn mehr kreativen Raum, da ich das Potential der Maschine viel schneller erfassen kann, als auf dem Hardware-Screen. Ich bin oftmals auf Features gestoßen, die ich vorher einfach übersehen habe. Das ist auch für Elektron-Anfänger eine tolle Einstiegshilfe, da die GUI die für Elektron typische Komplexität um ein Vielfaches auflockert.
[​IMG]

Die Verwaltung der Sounds ist mit dem Overbridge-PlugIn logischerweise deutlich einfacher als mit der Hardware. Hier hat man alle Presets im Überblick und kann mal eben schnell mit der Tastatur die Namen korrigieren (was mit der Hardware auf dem kleinen Display echt über 80er ist ;) ). Auch das Total-Recall gefällt mir gut, da ich nun alle Hardware-Einstellung direkt von der DAW aus speichern und laden kann. Mapping und Automation
Alle relevanten Bedienelemente der ''Analog''-Hardware können über das jeweilige Overbridge-PlugIn automatisiert und mit einem MIDI-Controller gemappt werden. Obwohl das Thema Automatisierung zu Elektrons Stärken zählt (Parameterlocks etc.), kann eine Automation über die DAW viele Vorteile bringen: Automationsverläufe sind grafisch sichtbar und lassen sich zügig editieren/korrigieren, Clips können unterschiedliche Automationssets enthalten, etc. Dank Overbridge halten auch diese Vorteile in die Welt der Elektron-Geräte Einzug. In der Praxis ist mir lediglich aufgefallen, das zu viele Parameteränderungen Hardware-Abstürze hervorrufen können. Reproduzieren konnte ich aber keinen solcher Abstürze. Man sollte die unbegrenzten Möglichkeiten also bedacht einsetzen. Das Thema MIDI-Mapping finde ich persönlich am interessantesten, da jede Elektron-Hardware nur über Endlosregler bedienbar ist. Dadurch kann ich beispielsweise nicht auf einen Blick erkennen, wie die Filter-Stellung ist oder die Lautstärken der Synths/Module verteilt sind. Außerdem werde ich mit den Endlosreglern zum Jammen einfach nicht warm. Darum war mit dem Erscheinen von Overbridge meine erste Handlung, einen flexiblen MIDI-Controller mit dem Analog Rytm zu verlinken. Ableton-Nutzer müssen übrigens den leidigen Weg gehen und jeden Parameter manuell freischalten, zudem gibt es von Ableton Live aus ein Limit, dass nur (aus der Erinnerung) ca. 50 Parameter zulässig sind. Ein umfangreiches MIDI-Mapping bringt den Vorteil, dass der komplexe Elektron-Workflow in einen intuitiven und haptischen Hochgenuss übergeht. Ich kann wirklich jedem empfehlen, sich diesem Thema anzunehmen. In den kommenden Wochen veröffentliche ich zu diesem Thema einen Video-Workshop – in den Hauptrollen: Analog Rytm, Analog Four, Roland TR-8 und Roland System-1 Zuverlässigkeit
Ein Nachteil der Computer-basierten Musikproduktion liegt in den vielen möglichen Fehlerquellen, darunter schlecht programmierte Treiber/PlugIns/Software, Hardware-Aussetzer (z.B. überlastete USB-Hubs) und vieles mehr. Mit Overbridge taucht Elektron auch in diesen Weg ein und verpasst seinen Hardware-Boliden neben den zahlreichen Vorteilen auch eine größere Fehleranfälligkeit. Beispielsweise funktionierten bei mir manche MIDI-Mappings nicht mehr richtig, wodurch eine flüssig ausgeführte Filterfahrt am Controller zu ruckeligen Klangänderungen führte. Nachdem ich die USB-Verbindung kappte und wieder herstellte, funktionierte das Mapping einwandfrei. Woran das liegt? Keine Ahnung! Und damit fängt der typische Computer-Wahnsinn eben an ... liegt es an Elektron? Dem USB-Hub? Windows?
[​IMG]

Auch der Hardware-Absturz bei der Verwendung zu vieler Automationen ist mir untergekommen. Das ist dann der Nachteil der vermeintlichen Grenzenlosigkeit, denn nur weil Overbridge eine Menge Flexibilität gewährleistet, muss die Hardware das nicht verarbeiten können. Generell möchte ich Overbridge nicht mehr missen, aber ohne kontinuierliche Produktpflege geht da nichts. Da Elektron aber immer fleißig Updates nachliefert und meiner Meinung nach eine sehr gute Kundenpflege praktiziert, gehe ich davon aus, dass Overbridge weiter wächst und gedeiht.
v1.3: Analog Rytm noch besser!

Als Besitzer der ersten Stunde (hier geht's zum Testbericht Analog Rytm) habe ich mich auf dieses Firmware-Update besonders gefreut, denn nach ein paar Monaten hatte ich das Klanguniversum der 15x Synth-Engines einfach ausgeschöpft. Der Wunsch nach weiteren Engines war schon früh da, umso gespannter war ich beim Aufspielen des neuen Firmware-Updates, das mit ganzen 12x(!) neuen Synth-Engines daherkommt - kostenlos. Zu diesen zählen drei Bassdrums, drei Hihats, zwei Cymbals, eine Cowbell, eine Snaredrum und zwei Generatoren (Noise und Impulse). Bereits beim ersten Anspielen bekam ich ein Grinsen aufs Gesicht, was in der Regel ein gutes Zeichen ist. Nun wünsche ich mir nur noch mehrere Percussion-Module, da die Analog Rytm leider nur eine Engine für drei Percussion-Slots nutzt. Die folgenden Audiobeispiele wurden nur mit den neuen Engines gemacht:


Diese Demo präsentiert die drei neuen Bassdrum-Module.



Hier hört Ihr neben einer gefilterten Bassdrum die neuen Engines Natural Snaredrum, Noise Generator, Metallic Cowbell, Ride Cymbal und Metallic Closed Hihat. Eine weitere sehr clevere Neuerung sind die sogenannten Trig Conditions, mit denen kurz gesagt jedes Pattern ''verlängert'' werden kann. Wenn man alle vier Sequenzer-''Pages'' mit jeweils 16 Steps ausfüllt, kommt man zu einem Pattern mit 64 Steps. Mit den Trig Conditions kann ich beispielsweise für einen Step bestimmen, dass dieser erst beim 8. Durchlauf des Patterns gespielt wird (es gibt sehr viele Varianten der Trig Conditions). Wenn ich nun etliche Trig-Condition-Steps in mein gewöhnliches Beat-Pattern einprogrammiere, kann ich die Pattern-Wiederholung nach normalerweise max. 64 Steps endlich durchbrechen und längere spannende Passagen zaubern. Schade, denn dieses geniale Feature ist vorerst nur der Analog-Serie vorbehalten. Ich hoffe stark, das der Octatrack hinsichtlich dieser Option aufgefrischt wird. Im folgenden Video (2x Parts als Playlist) gebe ich Euch einen kurzen Überblick über das Firmware-Update Analog Rytm 1.3 und Overbridge 1.1.



Fazit


Elektron ist es gelungen, das Workflow-Dilemma zwischen Soft- und Hardware elegant und zudem kostenfrei zu lösen. Außerdem ist der Zugang zu den ''Analog''-Geräten durch die Overbridge-GUI deutlich einfacher und ''Plugin-mäßiger'' geworden, was mit Blick auf den Schwierigkeitsgrad der Elektron-Geräte sehr begrüßenswert ist. Damit setzt Elektron einen neuen Standard in der Hardware-Welt, denn wenn alle Hersteller so eine Technologie nutzen würden, müssten man sich um die Einbindung DAW/Hardware keine Gedanken mehr machen. Ebenfalls ein voller Erfolg ist das Analog Rytm-Update auf v1.3, das die Drummaschine mal eben um 12x überzeugende Synth-Engines erweitert hat. Overbridge im Allgemeinen, das große Analog Rytm-Update und die regelmäßige Produktpflege sind ein hervorragender Beweis dafür, dass dem schwedischen Team seine Kunden sehr am Herzen liegen. Wer schon einmal vor dem Kauf einer Analog Rytm stand, aber aus irgendwelchen Gründen einen Rückzieher gemacht hat, sollte sich das neue Firmware-Update und die Overbridge-Technolgie unbedingt näher anschauen. Die Klang- und Workflow-Möglichkeiten sind immens geworden.
Elektron Overbridge: VST/AU-Plug-in, kostenlos
Elektron Analog Rytm: 1599 Euro
www.elektron.se
Overbridge 1.1 + zukunftsweisende (kostenlose) Technologie
+ Vorteile der Hard- und Software elegant verknüpft
+ besserer Zugang zu Analog Rytm, Analog Four, Analog Keys
+ macht Audio- und MIDI-Interface sowie Clock-Generator überflüssig
+ kaum spürbare Latenz
+ virtuelle und physische Kanäle gleichzeitig nutzbar
+ Total Recall möglich - läuft noch nicht ganz fehlerfrei
Analog Rytm v1.3 + 12x neue Synth-Engines
+ Trig Conditions erweitern Pattern-Programmierung
+ kostenlos - leider keine Percussion-Module hinzugekommen
Tutorial-Links Workflow-Videos Analog Rytm
Workshop Beat-Programmierung mit Analog Rytm und Roland TR-8