Sample-Instrumente - Test: e-instruments Session Keys Grand S & Y

Zwei Flügel – viele Möglichkeiten | Hammer-Instrument aus Hamburg


Das wichtigste Instrument ist bei den meisten Keyboardern und Produzenten wahrscheinlich immer noch das Piano. Und davon bietet e-instruments gleich zwei an: S und Y.

[​IMG]
Als Host zählt man wieder auf Kontakt. Auch der Player kann benutzt werden. 4,5 GB (Grand Y) und 4,0 GB (Grand S) belegen die Festplatte. Das Einladen in Kontakt benötigt ca. 500 MB. Die Bedienung beider Pianos ist identisch und entscheidet sich allein bei den Samples. Grand S ist ein Steinway D4 Flügel. Grand Y dagegen der Yamaha CFIIIS Flügel. Pro Klavier gibt es zwei Modi. Der Concert Modus wurde mit offenem Deckel in einem Raum für den typischen Flügel-Klang aufgenommen und klingt sehr offen. Der zweite Modus wird ohne Deckel gespielt, ist dafür wesentlich näher mikrofoniert und klingt daher trockener und direkter.


Schon beim ersten Anspielen habe ich mich in den Klang des Grand Y verliebt. Session Keys bietet aber noch weitaus mehr.


Abtauchen in Details
Abtauchen in Details



[​IMG]


Die augenscheinlichsten Details sind im unteren Bereich zu finden. Dynamic Response beeinflusst, wie empfindlich das Piano auf die Anschlag-Dynamik reagiert. Mehr Einfluss auf den Klang nimmt man mit dem Pentamorph Fader. Mit diesem kann man zwischen folgenden Sounds wählen bzw. überblenden:
  • Reversed Rückwärts
  • Aerial Rückwärts mit Spielgeräuschen
  • Tonality Vorwärts und Rückwärts
  • Acoustic Vorwärts
  • Mechanics nur Spielgeräusche, die mit GAIN noch verstärkt werden können
Zu guter Letzt gibt es wie bei einem echten Flügel auch drei Pedale. Neben Sustain wirkt hier Soft, bei dem statt drei Saiten nur zwei angeschlagen werden. Das Sostenuto Pedal erlaubt es, die Sustain-Funktion nur zuvor angespielte Tasten anzuwenden – wie beim echten Flügel eben.




[​IMG]


Ein weiteres Highlight für mich sind im Menü-Punkt Tonality die drei Resonanz-Parameter Harmonic, Inharmonic und Sympathetic. Harmonic und Inharmonic sind lediglich zu hören, sobald das Sustain-Pedal gedrückt wurde. Sympathtetic funktioniert auch ohne Pedal. Bei Harmonic und Inharmonic ist der Unterschied sofort deutlich hörbar. Bei Sympathetic muss man etwas genauer hinhören. Was hier passiert, demonstriere ich im Video.


Wer den Klang etwas weicher oder kürzer gestalten will, kann dies mit Attack und Decay tun. So kann man sich einen Pad-artigen Sound basteln oder die Noise Parameter Regeln die Lautstärke des Pedals, der Drück- und Loslass-Geräusche. Letzendlich kann noch die Lautstärke der Reverse Samples eingestellt werden. Für mich ist das eine wunderbare Fundgrube, um den Klang zu bearbeiten.




[​IMG]


Die Effekt-Sektion bietet zunächst einen Equalizer. Stereo kann den Sound auf mono schrumpfen lassen oder erweitert das Stereo-Bild. Wenn man den Regler nur leicht nach rechts dreht, bekommt der Flügel noch etwas mehr Transparenz. Auch ein Kompressor ist mit an Bord. Für etwas mehr Raum sorgt Reverb mit insgesamt 20 Hall-Räumen.


[​IMG]


Für Bewegung sorgt das Delay, dessen Zeit in Notenwerten eingestellt werden kann. So soll es sein. Auch wenn das Delay in der Darstellung hinter dem Reverb kommt, so scheint es im Routing vor dem Hall zu liegen oder ist nicht seriell oder parallel angeordnet.


[​IMG]


Letzte Feinheiten im Klang bieten unter anderem Tonhöhe (434 bis 446 Hz) - was ich sehr vorbildlich finde, gerade wenn man zu Orchesteraufnahmen spielt, die oft nicht in 440 Hz stattfinden – und die Stimmung. Diese kann zwischen Equal und Stretched umgeschaltet werden. Equal ist die gleichmäßig temperierte Stimmung. Stretched ist die Stimmung, die Klavierstimmer meistens an einem Konzertflügel vornehmen. Dabei werden die hohen Tasten höher und die tiefen Tasten tiefer gestimmt als in der gleichmäßig temperierten Stimmung. Dadurch klingen die Akkorde schöner. Layert man das Piano aber mit einem Synth, klingt dies oft unrein. In diesem Fall wäre Equal die bessere Wahl.
Wem Dynamic Response nicht ausreicht, der kann sein Spielverhalten mit drei verschiedenen Velocity Hüllkurven anpassen.





Erleichterung: Smart Chords und Animator
Erleichterung


Session Keys macht hier noch nicht Schluss, sondern bietet noch zwei weitere Features an: Smart Chords und den Animator, der auch schon bei den allseits beliebten Session Strings Einsatz fand.


[​IMG]


Die Smart Chords können Klavier-Einsteigern das Leben erleichtern. Ähnlich der Single Chord Begleitautomatik bei Portable Keyboards reicht hier eine einzige Taste aus, um einen ganzen Akkord zu erzeugen. Dafür muss zuerst die Tonart ausgewählt werden. Anschließend spielt man auf den weißen die Töne und steuert mit den schwarzen an, ob es sich um eine Umkehrung handelt, Bass-Töne dazukommen oder der Akkord noch um eine Septime oder None erweitert wird. Die Anbindung an NI's Maschine ist schon perfekt vorbereitet.




[​IMG]


Noch inspirierender ist der Animator. Dieser bietet 38 Presets bzw. Songs mit jeweils sechs musikalischen Phrasen. Im Gegensatz zu vielen gesampelten Phrasen, lassen sich diese aber noch variieren. So reagiert jede Phrase auf Moll, Dur, vermindert, übermäßig, Septimen, add6, sus4 und sus2. Pro Phrase existieren drei Komplexitäts-Versionen, die man per Modwheel wechseln kann. Die Lautstärke wird per Velocity, Pitch-Bend oder beidem kontrolliert. Sehr vorbildlich ist, dass man das Tempo auch verdoppeln oder halbieren kann. Eine Funktion, die mir in vielen Phrasen-Playern fehlt, wenn man merkt, dass man im halben oder doppelten Tempo eingespielt hat. Wer das richtige Tempo aber das falsche Feel hat, kann alles zum Swingen bringen. Da die Phrasen live eingespielt sind, gibt es noch die Möglichkeit der Quantisierung. Mit diesen Möglichkeiten, kann man die Phrasen wunderbar variieren und sich inspirieren lassen.

http://youtu.be/R2ADI-cUPAs

Fazit
Meine Meinung


Der Sound von Session Keys Grand gefällt mir sehr gut und die Library wird in mein Template integriert. Im Gegensatz zu einer anderen Library höre ich hier auch keine Unterschiede zwischen den verschiedenen Velocity-Zones. Schon mit dem Pentamorph-Regler und den drei Tonality-Parametern kann man viel am Klang schrauben. Prima ist auch die Einbeziehung der drei Pedale. Hier wurde Wert auf das realistische Spielverhalten eines Flügels gelegt. Durch die Smart Chords eignet sich Session Keys Grand auch für Einsteiger. Und wer etwas Inspiration braucht, wird sicher im Animator fündig. Von mir eine absolute Kaufempfehlung.


Zum Schluss noch ein kleines Liedgut, zu dem mich das Piano inspiriert hat. Im ersten Teil wird das Piano auf zwei Sends geschickt, die unterschiedliche Pitch-Shifter und Delays haben. Auf der Spur PianoReverb ist kein simpler Hall, sondern ein Pad. Dieses wurde kreiert, indem der letzte Akkord vor dem zweiten Teil stark verhallt und anschließend bearbeitet wurde. Das entstandene Sample wird vorwärts und rückwärts abgespielt und überblendet.

http://youtu.be/SXvG66U7YDM

Hersteller: e-instruments.com

Host: Kontakt / Kontakt-Player

Preis: Session Keys Grand Y 99 €
Session Keys Grand S 99 €
Bundle Grand Y & S 150 €


Mehr über eInstruments auf RECORDING.de
https://recording.de/Suche/eInstruments/pdBwc

    1. cherry50 20.06.14
      Nach langem recherchieren und überlegen Die y Version gekauft. Muss gleich nach kurzem Anspiel sagen, daß ich hell begeistert bin. Wird bei meinen nächsten eigenen Sachen eine Rolle spielen. LG Cherry50
    2. Beatback 04.06.14
      Super gemachter Test! Ich hoffe das ist dann in K10 Ultimate dabei ;-)
    3. rkdk 20.05.14
      Herrlicher Test mit noch herrlicheren Hörbeispielen vom Tim! (das Sounddesign im letzten YT echt mal Hammer...) So gehört sich das. :)
    4. helge1973 20.05.14
      Tim, schön mal wieder von Dir zu lesen - und zu hören. Vielen Dank dafür :) BTW: schönes Stück, erinnert ich ein wenig an die Tunes von Richard Marvin zur Serie "Six Feet Under" :right:
    5. Mangofury 19.05.14
      Wow, cooler Test und sehr gute Beispiele. Danke Tim.