Information ausblenden

Test des Toontrack ROOTS SDX Bundles

Exzellente und vielseitig einsetzbare Drumsounds aus Schweden gespielt mit Sticks, Besen, Rods und Schlegel!


Wem die mitgelieferten Sounds im Superior Drummer noch nicht ausreichen (liegt ja in der Natur des Menschens von allem immer mehr und alles besser haben zu wollen ... ) wird bei Toontrack fündig und kann sich an deren Soundtheke zahlreiche Sound Expansions für verschiedenste Genres dazu bestellen. Die Roots SDX nimmt im Reigen der SD-Expansions sicher einen Spitzenplatz ein, sowohl was den Recording-Aufwand der Samples, als auch deren Umsetzung in der ROOTS SDX angeht.

[​IMG]
Toontrack´s Superior Drummer (SD) ist wahrlich kein unbeschriebenes Blatt mehr in Sachen Drum Sample Player - unheimlich flexibel und detailverliebt in der Umsetzung.
Auch mit dem EZ Drummer ist Toontrack eine Software gelungen, die mehr oder weniger als Standard bezeichnet werden kann und dessen Sounds sich auf unzähligen Produktionen rund um den Globus wieder finden. Hauptgründe für den weltweiten Erfolg dieses Herstellers sind sicherlich die geschmackssichere Abbildung der Drums jeglicher Stilrichtung sowie die Stabilität des hauseignen Players.

ROOTS SDX Bundle - Überblick

Die ursprünglich als reine Jazzlibrary konzipierte Expansion hat sich im Laufe der Aufnahmen in den legendären Blackbird Studios in Nashville zu einer 64 GB grossen Drumsounderweiterung der Sonderklasse entwickelt. Das Soundangebot ist dabei nicht mehr nur auf eine Musikrichtung festgezurrt, sondern bietet vielmehr von Jazz über Blues bis hin zu HipHop und Rock vielseitige Einsatzmöglichkeiten.

Allein die imposante Anzahl an verfügbaren Mikrofonen der Blackbird Studios treibt jedem Toningenieur und Homeproducers die Pippi in die Augen (Gearlist Blackbird Studios). Es gibt ein sehr gut gemachtes Making Of Video von Toontrack, indem man sich von der Sorgfalt und Güte des Aufnahmeprozesses überzeugen lassen kann.



Die verwendeten Drums



Roots Sticks

Bass Drums:
  • 18" Pearl Reference Series with closed heads
  • 22" Gretsch USA Custom Series
  • 22" Ludwig Maple Psychedelic
  • 22" Damped Ludwig Maple Psychedelic
  • 28" Camco

Snares:

  • Pearl 50th anniversary Solid Maple Shell (#3 of 100 ever made)
  • 12" Kaplinger Brass
  • 14x5.5" Ludwig Wood 1964
  • 14x5.5" Damped Ludwig Wood 1964
  • 14x6.5" Yamaha Elvin Jones Signature Series Flat wooden rims
  • 14x7" Leedy
  • 14x7" Leedy Damped
  • 14x3.5" Leedy picollo

Toms:
  • 10" Gretsch USA Custom Series
  • 12" & 14" Pearl Reference Series
  • 16" Slingerland Radio king
  • 10" Gretsch USA Custom Series
  • 12" Gretsch Stop Sign Badge
  • 14" & 16" Gretch USA Custom Series
  • 14" Rogers
  • 12" Maple Psychedelic
  • 16" Maple Psychedelic
  • 18" Ludwig Classic Maple (New)
  • 14" Muted Rogers
  • 12" Maple Psychedelic
  • 16" Maple Psychedelic
  • 18" Ludwig Classic Maple (New)

Erster Beckensatz:

  • Pos1: 22" K Zildjian Constantinople Medium
  • Pos2: Bosphorus Ferit Series
  • Pos3: 22" K Zildjian Constantinople Light
  • Pos4: 22" Sabian HHX Manhattan Ride

Zweiter Beckensatz:

  • Pos1: 20" Zildjian Sound Effects Oriental Crash of Doom
  • Pos2: 18" Paiste Fast Crash
  • Pos4: 20" Sabian Handhammered HHX Manhattan Ride

Hi-Hat:
  • 14" Masterworks Meritamon Series
  • 14" Zildjian K


ROOTS Brushes, Rods & Mallets



Bass Drum:
  • 18" Pearl Reference Series with closed heads
  • 22" Gretsch USA Custom Series
  • 22" Ludwig Maple Psychedelic
  • 22" Damped Ludwig Maple Psychedelic
  • 28" Camco

Snares:
  • Pearl 50th anniversary Solid Maple Shell (#3 von den 100 gefertigten Modellen)
Toms:
  • 10" Gretsch USA Custom Series
  • 12" & 14" Pearl Reference Series
  • 16" Slingerland Radio king
Becken:
  • Pos1: 22" K Zildjian Constantinople Medium
  • Pos2: Bosphorus Ferit Series
  • Pos3: 22" K Zildjian Constantinople Light
  • Pos4: 22" Sabian HHX Manhattan Ride

Hi-Hat:
  • 14" Masterworks Meritamon Series

Wen die Equipmentschlacht im Studio zu den Aufnahmen näher interessiert, dem lege ich die Lektüre der verlinkten Produktseite ans Herzen.

Bevor ich ins Detail gehe möchte ich euch kurz die wichtigsten Features in einem kurzen Screencast erklären:



Deutlich hörbar ist dabei der Aufnahmeraum der Backbird Studios - das gibt mir bereits einen deutlichen Hinweis auf die optimale Aufnahmesituation, aber dazu werde ich später im Mixerteil des Tests näher eingehen.

Die Anschlagdynamik des geladenen Set ist beeindruckend und hochauflösend. Vor allem die Becken begeistern mich von Anfang an, ein so wohlklingendes Ride Becken hatte ich schon lange nicht mehr unter den Fingern, es sei denn, es war ein echtes.



Und genau das ist eine Stärke des Roots SDX Bundles - die Sounds klingen alle verdammt realistisch.
Egal ob Bass Drum, Snare oder Toms - alles ist in höchster Güte und Präsenz aufgenommen worden. Daher schauen wir uns die Instrumente mal im einzelnen an, es lohnt sich!


Bass Drums

Die Auswahl an Bass Drums ist mit verschiedenen und stark unterschiedlichen Kesseln gut gewählt und lässt sofort starke Klangmanipulationen im bestehenden Set zu.

Die 18“ Pearl Reference wird als erstes geladen und kann als Allzweckwaffe für moderate Grooves bedenkenlos gewählt werden.





Klanglich heftiger wird es mit der 22“ Gretsch USA Custom Made, die mehr die unteren Bassfrequenzen bedient und somit für ordentlich “Druck von unten” sorgt.




Alternativ und deutlich rockiger sorgt die 22“ Ludwig Mapple Psychedelic in der normalen und der gedämpften Version für Abwechslung.



Psychedelic gedämpft:




Abschliessend bietet die Roots Sticks SDX noch eine Kuriosität an: die 28“ Camco Kickdrum, die für mich mehr nach Pauke klingt, aber sicher Ihren Platz in diversen Bigband oder Marching Band Arrangements finden wird - auch filmisch denkende Soundbastler mit einem Hang zum Bombastischen könnten dafür gute Verwendung finden.





Snares

Acht unterschiedliche Snares bietet mir Roots Sticks an. Für die meisten Geschmacksrichtungen sollte daher wohl eine passende Snare dabei sein.

Angefangen mit der 14“ Pearl 50th Anniversary Solid Mapple Shell - was für ein Name - lässt sich hier mit nichts anderes als einem Klassiker der Snaredrums spielen.



Die 12“ Kaplinger Brass hat auch Ihren Reiz und bietet durchsetzungskräftige, mittlere Klangfarben an.



Die 14“*5.5“ Ludwig 1964 liegt auch in einer normalen und einer gedämpften Version vor. Freunde der Rockmusik werden Ihren Klang gleich erkennen und zu schätzen wissen.



Die 14“*6.5“ Yamaha Elvin Jones Signature Series stellt für mich als alten Funk-Freund ein Highlight der hier gesampelten Snaredrums dar.

So einen Sound habe ich mir schon immer gewünscht, und wer Elvin Jones nicht kennt - der Mann war für die richtige Rhythmusarbeit bei John Coltrane zuständig ... und wer jetzt nicht weiss wer John Coltrane war, sollte schnellsten mal bei der Suchmaschine seines Vertrauens suchen - dann weiss man den Wert dieser naturtreuen Drumsounderweiterung noch mehr zu schätzen.
Was ich damit sagen will: Roots SDX sind allesamt Sounds für den seriösen Einsatz im Bereich Jazz, Funk, HipHop und definitiv kein “Plastik-Dünnklingklangkram”.

Abschließend liegt noch eine 14“*7 Leedy vor, in normaler, sowie gedämpfter und Piccolo Version.


Leedy Piccolo:




Alle Snaredrums klingen hervorragend, ich kann hier beim besten Willen nichts schlechtes finden - was ja auch mal schön ist. Die Attack ist genau so wie sie sein sollte, die Ausklingphase sauber und dank der intelligenten Programmierung der sich niemals Schlag-auf-Schlag wiederholenden Samples ein echtes Erlebnis beim Einsatz von E-DRUM Pads.


Hi-Hat
Bei den Hi-Hats bleibt es recht übersichtlich, zwei sind zur Auswahl.


Die 14“ Masterworks Meritamon Series besticht durch ihre brillante Abbildung und sorglose Spielbarkeit.



Alternativ kommt eine 14“ K Zidjian zum Einsatz, eine eher tiefere Hihat, die eine gute Abwechslung zur Masterworks bietet.



Auch hier gibt es nichts zu beanstanden. Die Dynamik ist gut, das Ausklingverhalten dem natürlichen Vorbild entsprechend. Note 1, setzen!


Toms
Toms klingen normalerweise gerne ein bisschen „pappig“ , wenn Sie von einem Sample Player kommen. Das haben sich die Engineers bei Toontrack wohl auch gedacht und deswegen hier ein Exempel statuiert.
Ich erspare mir hier ein Klangbeispiel und verweise lieber auf den BAND JAM, den ich anlässlich dieses Tests mit meinem Mitmusikern Carsten Enghardt (Drums) und Ray Kashoukgi (Gitarre/Bass) gemacht habe - hier ist wirklich zu hören, was man aus der Library rausholen kann.
Ich kann mich hier nur wiederholen indem ich feinste Klangqualität den Toms zuspreche. Zudem sind die verschiedenen Modelle der Toms mehr als ausreichend gewählt um ein möglichst flexibel klingendes Drumset zu erstellen.
BAND JAM


Das 22“ Bosphorus Ferit Series ist ein sehr weicher Kollege, den man fast schon eher die Qualitäten einer Ride zusprechen kann. Man achte auf den Ausklang!



Mixing in the Box


[​IMG]

Der Mixer ist ein wirklich ernst zunehmendes Mischpult mit eigenen Plugins von Sonalksis in bester Qualität. Das Konzept die einzelnen Mikrofonsignale als jeweils eigenen Kanal darzustellen macht sehr viel Sinn und bietet dem Anwender große Manipulationsmöglichkeiten. So ist beipielsweise ein Kicksound nicht nur eine einzelner Kanal, sondern ein Zusammenspiel der drei für die Kick verwendeten Mikrofone. Hier kann man sozusagen wieder „old school“ mischen, denn früher gab es ja nicht so viele Plugins, sondern es wurde wesentlich mehr Wert auf die eigentliche Aufnahme gelegt, was bei höherem Aufwand einige natürliche Vorzüge mit sich bringt.
Raumanteil, Bass, Mitten und Tiefenstaffelung - eigentlich alles was man zum Mischen braucht, ist schon allein durch balancieren der hier verfügbaren Kanäle machbar. Zudem ist auch der natürliche Überblendungsanteil (Bleed) der typischerweise bei der Aufnahme eines Schlagzeugs entsteht (also auf der HiHat ist auch die Snare einwenig zu hören und umgekehrt) getrennt regelbar, sowohl für einzelne Kanäle als auch für das gesamte Set.

Zudem gibt es bis zu 32 Buskanäle, sowie 32 frei zuweisbare Outputs. Mehr als genug um ordentlich am Sound zu schrauben, bevor die Drums den Superior Drummer in eure DAW entlassen.
Anhand der Mixer Presets von Chris Grainger kann man sich ein gutes Bild machen, wie sehr dieser Mixer in das Klanggeschehen eingreifen kann.
Das folgende Soundbeispiel ist ein Zusammenschnitt verschiedener Preset Mixer Einstellungen der Sticks SDX.




Mit diesem Mixer ist fast alles möglich, ein separater Mix in der DAW entfällt zunehmend. Das Ganze hat natürlich einen gewissen Ressourcen-Hunger, und je nachdem, was da in der Produktion noch so an Plugins läuft, geht auch mal der Rechner in die Knie. Nicht weiter verwunderlich, da wir hier im Prinzip ein weiteres, hochwertiges Mischpult in der DAW haben.

Grooves

Die zum Download angebotenen Midi Grooves sind allesamt brauchbar und sind oftmals auch über die bekannte 8 -16 Bar Länge hinaus variiert worden. Ein nützliches Toolset für alle, die keine Zeit haben zum Programmieren oder eine Inspirationsquelle suchen.


[​IMG]



Mapping

[​IMG]
Das richtige, funktionale Mapping ist ein Geschichte für sich und ich möchte hier auch nicht auf die Einzelheiten eingehen, da dies zu umfangreich wird. Die voreingestellten Mappings sind in der Regel genügend, wer sich allerdings in Sachen Layering oder Abhängigkeiten in der MIDI-Funktionalität austoben möchte, ist hier bestens gerüstet, um ein Mapping nach seinen Vorstellungen frei zu konfigurieren.

Auf ein praktisches Highlight möchte ich hier noch hinweisen: das gestoppte Becken ist nun anhand einer MIDI-Note oder per Aftertouch zu realisieren. Nützlich und praktikabel.


Bounce


Man kann auch aus dem Plugin heraus alle Spuren einzeln bouncen, bzw. hat man hier auch die Wahl, was genau ausgespielt werden soll. Klingt toll und nützlich, mochte nur bei mir und Logic 9 nicht so klappen, da bekam ich leider immer nur Abstürze fabriziert. Wahrscheinlich wird ein zeitnahes Update diesen Umstand beheben, da die Funktion absolut cool ist, wenn ich bedenke, dass ich auf Knopfdruck alle Kanäle einzeln als Wave rausgerechnet bekomme - sehr gutes Konzept, wird schon das Ganze und ist auch bisher mein einziger Kritikpunkt.

Roots Brushes, Rods & Mallets

Das zweite DVD Package der Serie hat den bezeichnenden Namen Brushes, Rods & Mallets. Dieses Kit bietet als Variationsmöglichkeit zwar nicht so viele Instrumente wie die Sticks Expansion an, ist vielmehr auf drei verschiedene Drumstickarten spezialisert, die aus dem Jazz stammen.

[​IMG]

Zunächst widme ich mich dem puren Jazz, vertreten durch die bekannten Besen, den „Brushes“ eben. Das Soundbeispiel entspringt einer der Loops der downloadbaren Midi Grooves. Der Sound des Kits ist durchweg authentisch und verwandelt jedes Homestudio in eine rauchige Jazzbar.
Einem coolen Rhodes-Sound ist nun ein passender Teil aus der Rhythmusgruppe entgegen zusetzen. Mein erster Eindruck ist sehr gut.


Ich wechsle auf den Rod-Sound per Tool Settings Reiter. Rots klingen etwas anders, haben mehr Attack und auch ein bisschen höheres Gewicht im direkten Vergleich zum Besen. Eine zwar insgesamt eher zarte Änderung im Sound, dafür umso dynamischer, der Spielweise mit einem Stick vergleichbar spielbar.



Mallets (Schlegel) sind Sticks der besonderen Art und fallen im Vergleich zu den anderen beiden Spielarten ein wenig ab. Sie klingen vergleichsweise undifferenziert für mich, ist aber vielleicht auch Geschmackssache und ich bin mit den beiden anderen Stickarten wohl eher vertraut.



Insgesamt ist Roots Brushes, Rods & Mallets eher einem kleineren Anwenderkreis zuzuschreiben. Wer allerdings einen überzeugenden Besen-Jazzsound sucht, wird hier fündig. Die anderen beiden Variationen sind gut, hauen mich aber nicht vom Hocker. Besonders hervorzuheben sind hier auch wieder die zahlreichen Presets des Mixers, die für tolle Abwechslung sorgen, das nachfolgende Soundbeispiel ist nochmals ein Zusammenschnitt der verschiedenen Presets.




Fazit
Roots Sticks ist ein echter Knaller! Klasse Sounds, druckvoll, plastisch, live - der Aufwand seitens Toontrack hat sich gelohnt, eine so gut klingende Expansion hört man selten. Die Sounds haben alle Charakter, unser Drummer war fasziniert von der Dynamik und natürlichen Spielbarkeit der Roots Sticks.
Die Roots Brushes, Rods & Mallest kann da meines Erachtens nicht ganz mithalten und ist wahrscheinlich auch ein Opfer des eigenes Anspruchs. Verschiedene Stick-Arten sind nunmal noch differenzierter und feiner im Klangbild als beispielsweise das Absamplen einer anderen Snare, statt eine Snare mit einem anderen Stick zu bespielen. Allerdings ist allein die Brushes Abteilung ihr Geld allemal wert.
Der eingebaute Mixer überzeugt mich ebenfalls zu 100 %. Da gibt es nichts, was ich nicht genau so in meiner DAW behandeln würde. Einzig der Ressourcen-Hunger ist ein kleines Manko. Das Mapping ist auch sehr umfangreich und wird selbst einen Drum-Nerd, der alles selbst bauen möchte, befriedigen. Die Bouncefunktion konnte ich nicht testen, hier wird hoffentlich ein zeitnahes Update für Freude sorgen.

Die Roots SDX Sticks, sowie auch die Brushes, Rods & Mallest bereichern den Fundus an aktuellen, naturtreuen Drumsounds enorm. Gerade in Verbindung mit einem E-Drum-Set kann man die Vorzüge dieser dynamischen Sounds nutzen, jedoch sind auch Programmer mit der Vielzahl an Einflussmöglichkeiten gut aufgestellt. Wer solche Sounds sucht, sollte sich vertrauensvoll an die Roots SDX wenden.

Mich hat diese Erweiterung vollkommen überzeugt, Toontrack hat einen super Job gemacht und wird sich aufgrund solcher Produkte weiterhin einen immer größer werdenden Fankreis weltweit erspielen.


Preis & Verfügbarkeit:

ROOTS Sticks bei Toontrack:
UVP: 159,- €
ROOTS Brushes, Rods & Mallets bei Toontrack:
UVP: 159,- €
ROOTS SDX Bundle bei Toontrack:
UVP: 299,- €

    1. TomMeeloo 27.02.12
      Zunächst einmal vielen Dank an den Autor !!! Ui, jetzt sehe ich mich in Versuchung geführt... !
    2. Chris Control 09.02.12
      Danke an Groovemachine68 ! Das geht doch runter wie Öl ! auf nochmal 15 Jahre....was ? schon 15 Jahre ??? deswegen werde ich langsam aber sicher grau.
    3. Carsten Enghardt 31.01.12
      Die Session hat viel Spaß gemacht! Das Spielgefühl ist wirklich sehr gut und mit Chriscontrol gibt es niemals Probleme. Es gibt keine Herausforderung die Er nicht lösen kann. Vielen Dank an dieser Stelle für über 15 Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit .. you rock !!!!
    4. litoni 25.01.12
      Ein großes Danke für den Beitrag! Fühlte mich gleich wohl mit den Klangbeispielen, da ich den Superior regelmäßig verwende und mit den Sounds sehr vertraut bin. Die Roots kann ich auch nur wärmstens empfehlen ! Auch das bouncen einzelner Instrumente funktioniert in meinem Sequencer bestens, dürfte daher bei Logic liegen.
    5. Chris Control 19.01.12
      Vielen Dank für´s Lob ! Die Roots SDX sind ja zum Glück nicht allzu teuer..viel Spass dann hoffentlich bald damit !