1. Wegen eines anfallenden Updates der Software wird das Forum am Mittwoch Vormittag für ca. 20 Minuten nicht verfügbar sein. Danke für euer Verständnis!
    Information ausblenden

Vertrieb & Personal - Test des CME UF-6 Masterkeyboards mit UF 400E Firewire Audio

Test des CME UF-6 Masterkeyboards mit UF 400E Firewire Audio



[​IMG]
Hier nun der angekündigte Test meines CME Masterkeyboards und des UF 400E Firewire Audio Expansionboard: 61 halbgewichtete Tasten, mit Aftertouch, im Metallgehäuse, programmierbare Drehregler und Fader, tolles Design und als Clou, die Möglichkeit den Sequenzer fernzusteuern... und das für nur 249.- €?

[​IMG]
Sofort nach der Veröffentlichung der ersten Messeberichte und Anzeigen stand für mich fest, das Teil muß ich mir näher ansehen.Als dann die Recherchen im Internet auch noch, zwar sehr wenige, aber ausschließlich positive Ergebnisse lieferten, habe ich mir das UF-6 bei Musictown bestellt.Ich hatte dann auch noch Glück, daß noch eines lieferbar war, denn die erste Lieferung war sehr limitiert und schnell vergriffen.
Zwei Tage später traf das Paket bei mir ein und ich befreite alles aus der guten und unbeschädigten Verpackung und schaute mir den Inhalt erst einmal von allen Seiten an:
Vor mir lagen das "omnipotente UF-6 Masterkeyboard", ein Netzteil, ein englisches Handbuch und eine Treiber-CD.
Tatsächlich ist der größte Teil des Gehäuses aus Metall, nur die im auffälligen Rot lackierten Seitenteile sind aus Kunststoff.
Leider ist die rote Farbe nicht sehr haltbar, was mechanische Belastung und evtl. auch Handschweiß angeht. Falls man also gesteigerten Wert auf die Optik legt, sollte man hier etwas vorsichtiger sein. CME hat inzwischen Besserung versprochen. Allgemein ist dieser bei uns bisher unbekannte chinesische Hersteller, Kritik und Anregungen gegenüber ungewohnt aufgeschlossen und es hat sich ein sehr intensiver Kontakt zwischen dem General Manager von CME und mir entwickelt.
CME hatte bisher nur hochwertige Tastaturen für einige namhafte Hersteller (u.a. Kurzweil) von Masterkeyboards, E-Pianos etc. hergestellt und bringt mit der UF-Serie ihr erstes selbständiges Produkt auf den Markt. Aber zurück zum Keyboard. Auf der Rückseite findet man folgende Anschlüsse:
[​IMG]
- Netzteilanschluß mit Zugentlastung
- USB-Anschluß, kann auch zur Spannungsversorgung genutzt werden
(Aftertouch steht im Betrieb ohne Netzteil nicht zur Verfügung!)
- Breath Controller
- Fußpedal
- Sustain
- Midi out Dann habe ich die überall gelobte Tastatur begutachtet und es wurde wirklich nicht übertrieben. Sie spielt sich wirklich so gut, wie ich es bisher bei keinem anderen Midicontroller-Keyboard erleben durfte.Angenehme Gewichtung der Tasten, relativ fester Druckpunkt, gutes Zurückfedern und ein wirklich angenehmes Spielgefühl.
Gelernte Klavierspieler werden wohl eher die voll gewichtetete 88-Tasten Variante UF-8 mit Hammermechanik bevorzugen.Ein befreundeter Pianist war von meinem UF-6 allerdings sehr angetan, als er mich besuchte und das Keyboard sah."Spielt sich sehr gut" meinte er ebenfalls, als er es ausprobierte. Insgesamt hinterläßt die Tastatur ein sehr soliden langlebigen Eindruck, was man leider von den Fadern, Drehreglern und Tastern nicht sofort behaupten würde, aber daß ist nur der optische Eindruck.
Die Taster sind teilweise etwas wackelig, die Fader sehr leichtgängig und die Drehregler sind etwas zu dicht beieinander, aber alles noch im grünen Bereich.
Leider rasten alle Drehregler, außer dem freistehenden rechts neben dem Display, in der Mittelstellung leicht ein und haben einen mechanischen Anfangs- und Endpunkt.
Dies ist bei Pan-Einstellungen sicherlich hilfreich, kann bei Fades o.ä. aber störend sein.
Endlospotis, evtl. mit LED-Kranz, wären sicherlich schöner gewesen, aber irgendwie muß der Preis ja zustande kommen.
Die Potis, Fader und Taster wirken, oberflächlich betrachtet, irgendwie billig, aber die Funktionen sind alle tadellos und das ist ja wohl die Hauptsache.
Das Modulation- und Pitchbendrad sind absolut ok, da gibt es nichts zu meckern. Es gibt 9 Fader, 9 Drehregler und zahlreiche Taster, die ich im folgenden erläutern möchte:
[​IMG]
Drehregler: Die erste Bank ist vorprogrammiert für folgende MidiController:
- CutOff (74)
- Resonance (71)
- Attack (73)
- Release (72)
- Pan (10)
- Reverb (91)
- Chorus (93)
- Tempo (20-250 Bpm), welcher leider z.Zt nicht zu funktionieren scheint.
Dies soll in einem späteren Treiber-Update behoben bzw. geändert werden.
(In Klammern stehen die MidiController-Nummern oder der einstellbare Wertebereich)
Die zweite Bank ist frei programmierbar.
Der Drehregler rechts neben dem Display ist ein Endlosregler für die Werteänderung. Fader: Der Masterfader sendet seit dem aktuellen Treiber (z.Zt Version 1.04) Channel Volume (39) auf Kanal 1, die acht Fader senden auf der ersten Bank Volume (7) auf den Kanälen 1-8 und auf der zweiten Bank auf den Kanälen 9-16.
Die dritte Bank ist frei programmierbar. Als Taster stehen zur Verfügung: - 6x Sequenzersteuerung; RTZ (Return to Zero), REW, FF, Rec, Stop und Play
(Diese funktionieren z. Zt ausschließlich im USB-Modus)
- Drawbar (schaltet Fader-Bank 3 in den Zugriegel-Modus)
Die Fader arbeiten dann als 16´, 5 1/3´, 8´, 2 2/3´, 2´, 1 3/5´, 1 1/3´ und 1´ Zugriegel.
- VelocityCurve (Norm, Hard, Soft, Wide)
- Aftertouch (On/Off)
(Aftertouch steht nur bei Betrieb mit dem externen Netzteil zur Verfügung !!)
- Program, (Programmnummern 0-127)
- Transpose (-12 bis +12 Halbtöne)
- Octave (-3 bis +3 Oktaven)
- Channel (Sendekanal 1-16)
- Split (Zwei Splitzonen definierbar)
- Dual (Zwei Programme auf zwei verschiedenen Midikanälen gleichzeitig)
- Inc/Dec (+/-) Tasten zum Erhöhen bzw. Senken der Werte.
[​IMG]
Einige spezielle Funktionen werden durch Tastenkombinationen geschaltet. Leider gibt es keine programmierbaren Taster.
Als Wertebereich stehen für die Controller nur die Standard-Midi-Werte 0-127 zur Verfügung, was u.a. dazu führen kann, daß Presets, die über Speicherplatz 127 liegen, nicht direkt aufgerufen werden können.
Da fällt mir dann auch auf, daß eine numerische Eingabe nicht implementiert wurde.
Es gibt auch keinen Button für Bank Select, dafür müßte einer der Fader oder Drehregler programmiert werden.
Das UF merkt sich die letzte Belegung, wobei diese auch nach dem Ausschalten erhalten bleibt. Eine Speicherung mehrerer eigener Presets im Gerät ist nicht möglich. Zur Zeit wird ein Windows Editor fertiggestellt, welcher das Editieren aller programmierbaren Controller und das Speichern von mehreren Presets auf dem PC ermöglichen soll. Ausserdem soll er die Sequenzersteuerung in jeder Anschlußform (Midi/USB/Firewire) ermöglichen. Etwas später wird dieser Editor auch auf den Mac portiert werden.
Als zwischenzeitliche Alternative könnte man verschiedene Belegungen als SysEx Dump übertragen, aufzeichnen und wieder zurückspielen. Installation: Nach Installation der Treiber wird man aufgefordert das Keyboard anzuschließen, wodurch die Installation abgeschlossen wird.
Dann sollte es nach jedem Anschließen sofort zur Verfügung stehen.
Der Treiber 1.03 beinhaltet vorprogrammierte Templates für folgende Sequenzer:
- Cubase SX, (inzwischen aktualisiert)
- Nuendo, (inzwischen aktualisiert)
- Cakewalk Sonar, (zur Zeit in Überarbeitung)
- Logic, (zur Zeit in Überarbeitung) Ableton Live und Tracktion werden zur Zeit auf Einbindungsmöglichkeiten geprüft.
Eine Einbindung in Reason 3 durch Propellerhead ist in die Wege geleitet. Aktuell ist die Treiberversion 1.04 erhältlich im Downloadbereich der CME-Homepage, Version 1.05 ist kurz vor der Fertigstellung. Erster Test: Na ja, im Betrieb wurde die Mängelliste dann leider noch etwas voller. Die Sequenzersteuerung wollte anfangs mit keinem, mir zum Testbeginn zur Verfügung stehendem Sequenzer so richtig zusammen arbeiten und das waren zu diesem Zeitpunkt Cubase SX 2.2.039, Sonar 4.0 Demo und Tracktion 1.6. Die Probleme mit Cubase SX 2 hatten mich dann zwischenzeitlich fast verzweifeln lassen und ich war nicht mehr so recht vom UF-6 angetan.
Aber mittlerweile habe ich mich überzeugen lassen, auf SX 3 upzudaten und mit dem inzwischen aktualisierten und von mir angepassten Generic Remote Template läuft tatsächlich alles perfekt.
Ein Bug im Template für Sonar 4, der die Sequenzersteuerung unbenutzbar macht, wird gerade untersucht. Nach anfänglicher Begeisterung, bin ich auch nicht mehr so wild auf Sonar, weil mich SX 3 immer mehr überzeugt. Die inzwischen erschienene Tracktion 2 Demo hat mich leider auch ziemlich enttäuscht, da hatte ich mehr erwartet und es kooperiert auch nicht mit der Sequenzersteuerung des UF. Der schlimmste Mangel bisher war allerdings dieser: Alle acht Fader liessen bei Aufwärtsbewegung die Werte 51-57 und bei Abwärtsbewegung die Werte 69-60 vollständig aus. Uff, das war dann erstmal ein Schock!
Aber in dem CME - Supportforum hat sich eine noch recht kleine, aber stetig wachsende, sehr kompetente und hilfsbereite Community entwickelt und das CME-Team ist immer munter mit von der Partie.
Es wurde festgestellt, daß bei einem Teil einer Serie ein Fehler im ROM vorliegt und ein Austausch wurde umgehend organisiert.
Jeder Betroffene konnte sich registrieren lassen und wahlweise er oder sein Händler bekamen nach kurzer Zeit einen neuen ROM-Baustein zugeschickt.
Alle erhielten noch ein witziges CME T-Shirt als Trostpflaster.
Der von CME gebotene Support ist der Beste, den ich bisher erlebt habe, so sollte es bei jedem Hersteller sein.
Ein paar besonders kompetente oder engagierte freiwillige Helfer im CME-Forum bekamen, zusammen mit dem neuen bugbereinigten ROM, als Dankeschön tatsächlich ein Vorserienmodell inkl. Treiber der UF 400E Firewire Audio Expansion zugesandt.
[​IMG]
UF 400E Specs Das nenne ich nun wirklich mehr als großzügig und da ich zufällig einer der Glücklichen bin, kann ich ich euch meine ersten Eindrücke dieses absolut irren Teils schildern.
Nach Entfernung einer Blende an der Rückseite meines UF, kamen mir schon die beiden Anschlußkabel für die Erweiterung entgegen.
Die beiden Steckverbindungen können ohne weiteres Nachdenken vorgenommen werden, dann Platine hineinschieben, festschrauben, Treiber installieren, Firewire anschließen, anschalten und los.
Ich hatte nicht sofort begriffen, daß es sich dabei im Grunde um eine externe Soundkarte handelt. Aber nachdem ich es begriffen, alles verkabelt, in Cubase mein letztes Projekt geladen und auf den neuen ASIO-Treiber umgestellt und schließlich abgespielt hatte, war ich einige Minuten lang ziemlich sprachlos.
Mein bisheriges Soundsystem, immerhin eine E-MU 1212m, konnte dieses Projekt mit 10ms Latenz nicht ohne Knackser abspielen und der nächste wählbare Wert von 20ms, erlaubte mir kein timingfestes Spiel mehr.
Aber die auf der Terratec Phase 24 FW basierende UF 400E, meisterte das Projekt anstandslos bei 8,5 ms Latenz !!!!!! Wow, nach weiteren Tests und Versuchen habe inzwischen ich die E-MU 1212m, inkl. dem eigentlich recht guten, aber leider durch die Karte gedongleten EmulatorX Sampler, aus meinem System entfernt und somit durch die UF 400E ersetzt.
Was soll ich da noch hinzufügen, das Teil klingt erstklassig, läßt sich mit recht niedrigen Latenzen betreiben und macht einfach nur Spaß. Audio Expansion Fatures: Die UF 400E erweitert das UF Keyboard um
- einen kombinierten Mic/Git (HiZ) 6,3mm Klinkeneingang mit hochwertigem Vorverstärker
- einen Stereoeingang als 6,3 Stereoklinke
- die obligatorischen symmetrischen? L/R-Ausgänge in 6,3mm Klinkenausführung
- zwei Kopfhörerausgänge als 6,3mm Stereoklinke, wobei der erste einen separaten Lautstärkeregler hat und der zweite als zusätzlicher Stereo-Ausgang geschaltet werden kann.
- S/PDIF In/Out
- Den Firewire-Anschluß
- Midi In/Out/Thru Buchsen
- Einen Wahlschalter für das Midi Routing (KB/IEE1394). Als einziges Manko wären vielleicht die Ausführung des Eingangs als 6,3mm Stereoklinke, der fehlende Gain-Regler des kombinierten Mic/Git HiZ Klinken-Eingangs und evtl. der fehlende XLR-Anschluß inkl. Phantompower denkbar.
Die Konfiguration erfolgt über ein modifiziertes Terratec Mixer- und Controlpanel, in dem man das Signalrouting, die Samplingrate, die Latenz in Schritten von 8 Samples! und sogar das Farbschema des Panels einstellen und speichern kann.
Leichter und problemloser geht es kaum.
Die bisher bekannten Preise für die UF 400E Erweiterung liegen bei 199.- Dollar und für Europa bei 249.- €, aber das steht wohl noch nicht endgültig fest.
Zur Zeit werden für die UF 400E die finalen Treiber getestet und das Handbuch erstellt, danach wird die Auslieferung beginnen. Fazit: Ok, ist eine Menge Text. Aber ich hoffe, daß ich euch alles Wichtige über die CME-Produkte erzählen konnte.
Trotz einiger kleiner qualitativer Mängel und Verbesserungsmöglichkeiten würde ich die UF-Serie bedenkenlos empfehlen.
Man hat mir versichert, daß die Qualität verbessert wird und wie oben erwähnt, ist der Support der beste, den ich bisher erleben durfte.
Anregungen und Wünsche werden von CME gerne entgegengenommen und bei ausreichendem Interesse und Machbarkeit bei Neuentwicklungen bzw. Produktverbesserungen berücksichtigt.
Als bestes Haupteinsatzgebiet sehe ich z. Zt. das (Homerecording)-Studio.
Für den Livebetrieb ist es sicherlich verbesserungswürdig (Vielseitigere Splitfunktionen, Numerische Eingabe, Bank Select) und das Warten auf die nächste Revision (frühestens Mitte 2006) könnte sich lohnen. Ich glaube für diesen Preis bekommt man kein anderes so gut ausgestattetes 61-Tasten Midi-Controllerkeyboard mit einer derartig exzellenten Tastatur und perfekt funktionierenden Cubase SX 3 Einbindung.
Und ich bin mir sicher, daß es mit Sonar, Logic, Ableton Live und Reason sehr bald ähnlich gut laufen wird. Ich hoffe dieser Testbericht hat einige von euch für die CME-Produkte begeistern können, es lohnt sich wirklich. Eventuell wäre es auch noch wichtig zu erwähnen, das es die UF Serie in anderen Tastaturgrößen gibt. Weitere Produktbeschreibungen, Features und Fotos findet ihr HIER. Viel Spaß und Gruß Philipp