1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Software - Test: Arturia V-Collection

Gebündelte Macht auf dem Synthesizer-Sektor


Vintage und Retro sind heiß begehrt. Doch nicht jeder findet einen Klassiker oder kann sich diesen geschweige denn leisten. Deshalb haben sich viele Firmen darum bemüht, ebensolche Raritäten der Musikwelt in digitaler Form anzubieten. Das Angebot hochwertiger Plug-ins ist aber karg. Arturia hat es sich dagegen zur Aufgabe gemacht, genau das dem Suchenden Synthifreak anzubieten.
Kapitel 1: Einleitung

[​IMG]


Einleitung

Im Jahre 2001 entschloss sich die Firma Arturia in die Welt der digitalen Synthesizer-Emulationen einzusteigen und die Messlatte für Authentizität und Qualität neu anzusetzen. Es entstand die TAE-Technologie (True Analog Emulation) mit der Arturia das Verhalten analoger Komponenten so originalgetreu wie möglich nachbilden wollte. Aber sie setzten noch einen drauf und „korrigierten“ das Verhalten von Oszillatoren, das Abtastverhalten von Wellenformen oder Filtern und nahm ihnen das instabile Verhalten, um ihnen eine höhere Funktionalität zu verleihen. Weiterhin war es ihnen wichtig, die legendären Synthesizer äußerlich wie „innerlich“ nachzubilden. Um aber mit der heutigen Welt kompatibel zu sein und nicht nur Dinosaurier zu klonen, fügten sie den meisten ihrer Emulationen weitere Modulationsmöglichkeiten zu, damit die Sounds der 70er und 80er auch in der heutigen Musik ihren Platz finden. Arturia nahm sich Synthesizer wie den ARP2600, Moog Mini, CS-80, Jupiter 8 oder auch den EP-200A Wurlitzer vor - um nur einige zu nennen - und entwickelte diese mit großem Beifall über die Jahre immer weiter. Jetzt findet sich die komplette Serie als V-Collection in einem Bundle wieder, das zu einem Spottpreis angeboten wird.
TAE-Technologie

Mit der von Arturia entwickelten TAE-Technologie haben sich die Entwickler bemüht, die Komponenten eines Synthesizers so originalgetreu wie möglich nachzubilden. Gleichzeitig vermieden sie irreguläres Verhalten der virtuellen Elemente, das bei analogen Komponenten hin und wieder vorkommen kann. Bei den Oszillatoren entstehen nämlich in den höheren Frequenzbereichen lineare Klangfehlerquellen (Alliasing), das zu unerwartetem Verhalten führt und unter Umständen für einen schwammigen oder beissenden Ton verantwortlich ist.
[​IMG]
Mit der TAE-Technologie wird dieses Phänomen ausradiert:
[​IMG]
Sogar die Wellenformen werden genauer abgetastet und klingen reiner als bei ihren analogen Brüdern. In Synthesizern ist es ja oft der Fall, dass eine Wellenform in sich instabil ist und einen anderen Klang erzeugt als vorgesehen.
[​IMG]
Die Filter-Algorithmen dagegen kommen so nah wie derzeit möglich an die Originale ran. Das freut den Soundtüftler ungemein, da hiermit ein schmackhaftes Klangbild gezaubert werden kann. Persönlich betrachte ich die Filter als essentiell für die Klanggestaltung und erwarte auch eher den musikalischen Filter als den sauberen und messerscharfen Kandidaten. In ihrem Ring Modulator hat Arturia ein VCA-Modul mit Alliasing-Korrektur implementiert, wodurch ein mächtiger und klarer Sound entsteht, sodass die verzerrten Obertöne bereits zu tanzen beginnen.
[​IMG]
Sicherlich gibt es die Vintage-Puristen, die gerade eben diese Imperfektionen wollen - selbst ich bin ein großer Fan davon. Doch freut es mich, in den Genuss solcher Klassiker zu kommen, ohne eine riesige Garage und eine Menge Geld aufbringen zu müssen. Und so groß ist der Unterschied am Ende nicht, wenn man sich zu helfen weiß.
Meine Herangehensweise

Da mir nicht alle Synthesizer zum 1-zu-1-Vergleich zur Verfügung stehen und ich nicht alle Drumcomputer der Spark-Serie besitze, verlasse ich mich auf mein Hörgedächtnis und auf den Eindruck, der jeweils vermittelt wird. So fern es mir möglich war, habe ich die Aufnahmen mit den Originalteilen verglichen, jedoch den Fokus auf den „Sound an sich“ gelegt - denn um den geht es hier. Zum anderen habe ich zehn Plug-ins auf meinem Rechner und es ist nicht möglich, alle bis ins Detail zu demonstrieren. Denn eigentlich verdient jedes einzelne PlugIn einen ausführlichen Testbericht! Zu jedem Plug-in gibt es Audiobeispiele, einen Screencast sowie ein Fazit meinerseits. Die kurzen Soundbeispiele vermitteln den klanglichen Eindruck, wobei die Screencasts demonstrieren, wie mit dem jeweiligen Synthi gearbeitet wird, wie die GUI aufgebaut ist und welche Module Arturia sonst noch so in die Emulationen gesteckt hat. Ich habe versucht Soundbeispiele zu finden, die den Synthesizer gut repräsentieren. Kapitel 2: ARP2600
ARP2600



[​IMG]


[​IMG]

Dieser Synthi klingt auf Anhieb einfach nur fett! Im Vergleich zu meinen anderen Synthesizern hat er einfach „unten rum“ richtig Wumms. In den Presets findet man allerlei Nützliches. Am besten gefallen mir die Sounds, wo es richtig tief abgeht. Aber er kann auch einiges mehr. Wer den Film "Star Wars" kennt und die Sprache von R2D2 versteht, hat nun endlich das Gerät, welches diesem niedlichen kleinen Blechkasten die Sprache verlieh. Auch Hitsounds der 80er findet man hier. Die GUI ist sehr komplex aufgebaut und ich lerne immer noch täglich dazu, wobei dies nicht abschrecken sollte, denn man wird mit wirklich gutem Klang belohnt. Nicht umsonst haben Pioniere wie Joe Zawinul, Herbie Hancock, Stevie Wonder, Jean-Michel Jarre, Tony Banks und andere zu diesem Synthesizer gegriffen. Und ein Marktanteil von 40% in den 70ern spricht für sich. Auch die Presets können sich sehen beziehungsweise hören lassen. Es gibt eine Unmenge an gebrauchsfertigen Voreinstellungen - ein Feature, dass das Original nicht hatte. Da brauchte man entweder ein sehr gutes Gedächtnis, oder eben eine Fotokamera. https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/...-arturia-v/Screencast_Spark_Vintage_Drums.mp4 Und hier die Soundbeispiele: CL-78



DR-707



DR-808



Drumtrax



Drumulator



Kaziotone



Lynn Dream



Maestro King



Micromatix



Phatwerk



Kapitel 11: Analog Laboratory
Analog Laboratory

Dies ist quasi der Querschnitt aus dem gesamten Arturia-Angebot. Für diejenigen, die einfach ein paar gute Sounds wollen und nicht die einzelnen Synthesizer benötigen, ist es sicherlich Klasse. Alle Presets finden sich mit festeingestellten Macros, die in Echtzeit manipuliert werden können. Daneben gibt es auch Sets mit Beat-Loops, Splitkeys und weiteren Macros - für den Live-Einsatz also ein vielversprechendes Konzept.
Wer bereits im Besitz der einzelnen PlugIns ist, kann in diese sogar noch direkt eingreifen und sich auf diese Weise seine ganz persönliche Sound-Bibliothek schaffen. Somit hat man in einem Interface alles gebündelt und kann seinen Workflow vereinfachen. Eine gute Idee. Da ich bereits alle enthaltenen Plug-ins beschrieben habe, gehe ich direkt in die Praxis über, und zeige mit dem unteren Screencast, was in Analog Laboratory drin steckt.

Kapitel 12: Fazit
Zusammenfassung

Arturia bietet uns hier eine große Sammlung an Geschichts-trächtigen Synthesizern. Wer Retro sucht, findet es hier! Mit ihren Erweiterungen zu den einzelnen Modellen verleihen sie den „Originalen“ neue Facetten, die sie ins 21. Jahrhundert katapultieren und zeitgemäß machen. Mit der analogen Synthese, dem physical Modelling und der Sample-Technologie verrät Arturia bereits, dass sie alles tun, um ihre virtuellen Synthies so gut wie nur möglich klingen zu lassen. Unterm Strich lässt sich zu diesem Paket sagen: Vintage meets Digital auf höchstem Niveau. Ich hatte mir für diesen Testbericht drei Fragen gestellt, die sich in Soundqualität, Bedienbarkeit und Stabilität gliedern. Die Soundqualität gehört uneingeschränkt in die Oberliga, denn da fehlt wirklich nichts. Die Bedienbarkeit ist überwiegend komplex und bedarf einer intensiven Einarbeitung, was sich in Anbetracht des klanglichen Resultates wirklich lohnt. Die Stabilität ist in Ordnung. Leider überlastete mein Rechner während der Tests ab und an, sodass ein Arbeiten ohne Bounces oder Freezes meinen Computer schnell an seine Grenzen gebracht hat.
Fazit

Es stellte sich die Frage, ob es denn nun wirklich nötig ist, alle zehn Plug-ins in einem Bundle zu haben. Einzeln gibt es diese im Schnitt für 99 Euro zu kaufen, was bereits ein wirklich guter Preis ist. Das Bundle gibt’s für 399 Euro als Download-Version im Arturia-Shop.
Wer nicht alles braucht, vielleicht nur ein oder zwei der Plug-ins, der besorgt sich diese am besten einzeln. Wer jedoch eine extrem große Vielfalt und beste Soundqualität bevorzugt, der braucht nicht lange nachzudenken und darf direkt zugreifen. Das Preisleistungsverhältnis für die einzelnen PlugIns sowie für das Bundle sind absolut spitze. Wenn ich mir überlege, was ich zum gleichen Preis gekauft habe, ohne diese Vielfalt oder den Sound bekommen zu haben ... Ich zumindest habe mich gefreut diesen Test schreiben zu dürfen, Arturia endlich genauer kennenzulernen und gebe dieses Bundle auch nicht mehr her. Hiermit gebe ich eine absolute und uneingeschränkte Kaufempfehlung für die V-Collection aus und vertrete das Motto „Sound gut, alles gut!“. Bezüglich der genannten Bugs hoffe ich ganz einfach auf zukünftige Updates, die diese fixen werden.
+ Top-Sound
+ Vielseitig. Retro wie Modern
+ Preis-Leistungsverhältnis - Stabilität
- Spark-Parameter können nicht mit einem externen MIDI-Controller verwendet werden (noch nicht)
- Einige Presets sollten verbessert werden
Die V-Collection gibt es im Arturia-Shop für 399 Euro (Download) beziehungsweise 429 Euro (Box).

    1. Sogyra 10.03.14
      Äußerst professionelles Review. Dafür kann ich mich nur bedanken. Eins ist mir aber aufgefallen: im Video des MiniV ist nur der linke Kanal hörbar. Alle anderen Videos sind auf beiden Kanälen hörbar. Soundbeispiele find ich großartig! Ich kanns kaum erwarten, die V-Collection 3 in Betrieb zu nehmen.
    2. Herrrausser 12.03.13
      Danke für den Test ;-) Sobald in der Kasse wieder etwas Kohle ist, muss die V Collection her. Großartig!
    3. Quane 11.03.13
      Wow, danke für den ausführlichen Test.
    4. Raed Khashoukgi 01.02.13
      @bohst85: Ich habe selber den Test auf Studio One 2.5 gemacht, aber nicht in 64 Bit. Also SO2.5 geht. 64 Bit kann ich dir nicht sagen. Das Verhalten war bei Cubase, Logic und SO2.5 gleichermaßen. @allgemein: Yepp, die Benutzeroberfläche erfordert viel KnowHow und das schreckt ab. Bei einigen Plugs kann man die Presets getrost ignorieren. Aber nach einigen Monaten weiterer Produktionen greife ich immer wieder auf diese Dinger zurück, da sie einfach jedem Track den vollen Ton geben. Ich lerne immer noch täglich dazu, was die GUI angeht. Für mich persönlich zahlt sich die Mühe aus. Was die Stabilität anbelangt wünsche ich mir auch noch Korrekturen. Ist doof, wenn man mit einem Kunden an einer Produktion sitzt und plötzlich hängt sich die DAW auf. Aber letztendlich überzeugt der Sound dann doch immer wieder. Bin immer noch ein fröhlicher Schrauber ;-)
    5. bohst85 31.01.13
      Habt ihr Erfahrung damit ob die "Arturia Collection V 3.0" unter Studio One 2.5 (64 Bit) auf dem Mac läuft ?