Text - SynGate

It's a SynGate<br /> <br /> Die in die Jahre gekommene EM hat sich seit Jean Michel Jarre's Oxygene und Kraftwerk stetig gewandelt, ist er ...

Schlagworte:

It's a SynGate

Die in die Jahre gekommene EM hat sich seit Jean Michel Jarre's Oxygene und Kraftwerk stetig gewandelt, ist erwachsen geworden aber leider auch etwas in Vergessenheit geraten. Doch der Untergrund lebt weiter, dank Menschen wie Lothar Lubitz, Labelgründer von SynGate Records, einem der letzten deutschen independent Labels für klassische elektronische Musik.





[​IMG]


Musician's Life: Wie hast Du Deine Leidenschaft für die EM entdeckt?
  • Lubitz: Das war 1975 während meiner Schulzeit. Ich engagierte mich in einer Musik-AG und durfte so die Musiker die in unserer Aula auftraten als Roady (lacht) unterstützen. Unter anderem auch Gruppen wie Eloy oder Grobschnitt. Ich fand diese riesigen Modularsynthesizer beeindruckend. Noch mehr beeindruckt haben mich aber der Sound und die Klänge, die diese Maschinen erzeugten. Jean Michel Jarre's Oxygene habe ich mit 15 zum ersten Mal gehört und war von den Klängen, der Einfachheit seiner Stücke und der Tatsache, dass diese Musik ohne Gesang auskommt, fasziniert. Restlos überzeugt hatte mich dann aber Pink Floyd's "Shine on you crazy diamond". Einem Meilenstein der Musikgeschichte.



Musician's Life: Ist aber nicht instrumental...
  • Lubitz: Klar, aber die paar Textzeilen am Ende des Songs... (lacht). Das geniale ist, dass sich der Song langsam aufbaut und immer mächtiger wird. Ein klassisches Stilmittel der EM. Dazu braucht man schon mal ein paar Minuten mehr als in einem Standart-Pop-Song. Aber auch elektronische Filmmusik beeindruckt mich. Auch Madonnas aktuelles Album gefällt mir sehr gut. Es geht mir halt hauptsächlich um den Sound. Mit Klassik oder Jazz kann ich nichts anfangen, obwohl es meist instrumental ist. EM ist jede Musik die auf synthetische Weise hergestellt wird und so auch diesen Charakter besitzt. Ich nenne sie auch gerne progressive elektronische Musik.

Musician's Life: Eine bestimmte Musik zu lieben und zu hören ist eine Sache, ein Label zu gründen eine andere...
  • Lubitz: Begonnen hat das Ganze damit, das ich 1995 in Erding stationiert war [Anm. der Redaktion: Lothar ist Berufssoldat] und zum ITler umgelernt habe. Dort habe ich mich privat für den Aufbau des Bürgernetzes engagiert und hatte so sehr früh Zugang zum Internet und bereits meine erste EM-Homepage. Über diesen Weg hatte ich schnell Kontakt zum Klub Liebhaber elektronischer Musik (KLEMM) und versuchte so, deren Außenstelle für Süddeutschland zu etablieren. Das hat aber nicht geklappt. Gleichzeitig habe ich das Management für eine erste CD-Produktion der Gruppe "Foreign Spaces" übernommen. Also von Coverdesign über die Produktion bis hin zum Marketing. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht. 2000 bin ich dann in die Eifel gezogen und habe ein neues Internetportal aufgebaut. Nach Absprache der neu dazu gekommenen Künstlern wie Frank Klare oder Synrise, haben wir die neue Website dann SynGate.net getauft. Da sich "echte" CD-Produktionen nicht lohnten und die Technik fürs Heim endlich da war, haben wir (meine Frau und meine Tochter) angefangen, CD-R's selbst zu produzieren und zu vertreiben. So ist das Label entstanden. Meine Frau kümmert sich um das gesamte Geschäftliche und ich um die Musik, Cover und Künstler.

Musician's Life: Jede Menge Arbeit also...
  • Lubitz: Und ob! SynGate ist mittlerweile mehr als ein Hobby. Ich komme kaum noch zum Motorrad fahren... ist aber im Moment sowieso noch zu schlechtes Wetter (lacht). Aber ich hatte zum richtigen Zeitpunkt die richtige Idee. Es kamen immer mehr Künstler auf mich zu, die Ihre Musik, die bereits in den 90ern erfolgreich war, bei mir neu veröffentlichen wollten. Bis dato haben wir 83 CD's auf unserer Homepage und es kommen immer neue Talente hinzu. Das alles würde nicht ohne Teamwork funktionieren. Jeder macht das, was er kann. Bei mir läuft das Ganze zusammen. Nur das Geschäftliche überlasse ich, wie gesagt, meiner Frau.

Musician's Life: Ich finde auf Deiner Domain keinen MP3-Shop. Wieso?
  • Lubitz: Wir haben das vor ein paar Jahren als CD-On-Demand-Projekt getestet. Aber ohne Erfolg. Unserer Fans möchten eine CD in der Hand halten. Für alle gilt ein einheitliches Corporate Identity. Gerade Sammler möchten wir damit ansprechen und unser Erfolg zeigt, dass wir damit Recht haben. Ich selbst sammle seit vielen Jahren LP's und CD's und möchte ein echtes Produkt mit Cover und Booklet in der Hand halten und ins Regal stellen können. Das Auge hört schließlich mit.



Musician's Life: Welches Verhältnis hast Du zu Deinen Künstlern?
  • Lubitz: Da zitiere ich gerne Thomas Bechholds von Valleyforge, der einmal in einem Interview sagte: "Syngate organisiert Konzerte und vertreibt die CD's der unter diesem Label organisierten Künstler. Dabei gibt es nicht nur in der Musikbranche ein Novum: Keine schriftlichen Verträge mit Klauseln und Besonderheiten, sondern man kooperiert im lockeren Verbund mit mündlichen Absprachen. Was nach den Regeln des Marktes eigentlich gar nicht funktionieren dürfte, klappt nicht nur zu meinem Erstaunen ganz prächtig." Das sagt meiner Meinung nach alles.

Musician's Life: Welchen Einfluss nimmst Du auf die Musik der Künstler?
  • Lubitz: Das kommt ganz darauf an, wer es ist. Den alten Hasen muss man nicht sagen, was Sache ist. Bei jungen Talenten mische ich mich grundsätzlich nicht in die Musik ein, sondern gebe Ihnen dezente Hinweise. Wir haben in den letzten Jahren eine bestimmte Qualität aufgebaut und möchten diese auch halten und weiter ausbauen. Dazu gehören neben dem Sound, das Cover, die Persönlichkeit des Künstlers und eine eindeutige Definition dessen Musik. Wenn eine CD nicht läuft oder nicht unseren Anforderungen entspricht, dann gebe ich dem Künstler ein entsprechendes Feedback. Grundsätzlich bin aber erst mal für alles offen, was mit EM zu tun hat.

Musician's Life: Gerade auf EM-Live Events, wie dem Syngate Festival, sieht man immer häufiger das Notebook auf der Bühne...
  • Lubitz: Ja, die Zeiten ändern sich. Ich weiß noch genau als die ersten Gruppen wie Tangerine Dream nur mit Synthesizern auf der Bühne standen. Damals war das Publikum genau so überrascht und musste sich zuerst an diesen Anblick gewöhnen. Man betrachtet die Musiker genau so kritisch, wie wenn heute jemand sein Notebook auf der Bühne aufklappt. Trotzdem haben diese alten Kisten auch heute noch ihren Reiz und eigenen Charme. Wären diese noch bezahlbar, würden viele Leute auf alternative Plugins verzichten. Es ist schon faszinierender, an einem alten Moog ein paar Regler zu drehen, als auf dem PC mit der Maus zu klicken. Das ist halt ein weiterer Generationenwechsel. Aber das Publikum akzeptiert das. Auf unserem letzten Festival, übrigens dem letzten dieser Art in Deutschland, treten immer so 6 Gruppen meines Labels auf. Und jeder hatte neben auch alten Synthies ein Notebook als Instrument im Setup.

Musician's Life: Was sind das für Festivals?
  • Lubitz: Ich wollte von Anfang an den Künstlern auf meinem Label die Möglichkeit geben, Ihre Musik einem Publikum zu präsentieren und habe 2001 mit der Burg Satzvey eine passende Lokation gefunden. Anfangs kamen nur um die 50 Besucher. 2004 konnten wir die Schwingungen-Wahlen mit Winfried Trenkler in unser Programm integrieren. Nachdem sich das ganze Konzept stetig weiter entwickelt hatte, stiegen damit auch die Besucherzahlen. Aber es könnten natürlich noch mehr Leute kommen, die sich für diese Musik begeistern (lacht). Es ist viel Arbeit, aber es macht Spaß und Lust auf neue Projekte. Dazu kann ich aber noch nichts Genaues sagen.

Musician's Life: Wohin wird sich die EM entwickeln?
  • Lubitz: Puh! Ich glaube, das Retro heute wieder aktuell ist, bzw. nie ganz weg war. Gerade junge Menschen hören diesen Sound immer noch gerne und sind nach wie vor davon beeindruckt. Ich denke, dass kaum eine aktuelle Pop- oder RnB-Produktion auf die Klänge, Stielelemente oder Samples aus dieser Zeit verzichten kann und will. Welchen Einfluss das auf die klassische EM hat, ist schwer abzuschätzen. Warten wir es ab.

Musician's Life: Vielen Dank.

Bernd Scholl

Mehr Infos unter www.syngate.net