Surroundsound, ein weiterer Schritt ins wirkliche akustische Leben

Tom Ammermann, Komponist, Musikproduzent und Sounddesigner aus Hamburg, berichtet aus seiner Erfahrung, seinem Arbeits- und Produktionsallta ...

Schlagworte:

Tom Ammermann, Komponist, Musikproduzent und Sounddesigner aus Hamburg, berichtet aus seiner Erfahrung, seinem Arbeits- und Produktionsalltag und der sich daraus entwickelten Sichtweise über Surroundsound und artverwandten Themen wie zum Beispiel Kopierschutz.




Die Basics...

Was bedeutet Surroundsound eigentlich genau? Nun letztlich das, was das Englische Wort direkt beschreibt: Umgebender Klang! Also die Wiedergabe von Klangereignissen wie Filmsoundtracks oder Musikproduktionen über 'um uns herum' angeordnete Lautsprecher, und zwar 3 vorn (links / center / rechts) und 2 hinten (links Surround / rechts Surround) sowie einem Basslautsprecher. Diese Lautsprecheranordnung wird als 5.1 bezeichnet, wobei .1 für den LFE (Low Frequency Effect) Kanal steht, welcher unter anderem über den Basslautsprecher ausgegeben wird. Unter anderem soll heißen, dass diese Lautsprecheranordnung im heimischen Wohnzimmer in der Regel ein Sattelitensystem ist, welches aus 5 'kleinen' Lautsprechern und einem für den Bassbereich zuständigem Speaker besteht.



Da diese 'kleinen' Lautsprecher nicht in der Lage sind Bässe zu übertragen, werden auch diese über den Basslautsprecher ausgegeben. Diese Lautsprecheranordnung darf derzeit als Basis bzw. Standart von Surroundwiedergabe betrachtet werden. Somit ist 'Surround' zurzeit und in der Regel als eine Audiomischung aus 6 Kanälen (5.1) zu verstehen, die im Studio hergestellt wird, um sie üblicherweise zu Hause über so eine, auch Home Cinema System genante Anlage, abzuspielen.

Auch gibt es 6.1 und mit der HD-DVD und Blue Ray Disc demnächst auch 7.1 Mischungen, jedoch handelt es sich hier um zusätzliche Kanäle hinten (und auch noch zusätzlich zu erwerbende Lautsprecher), welche die Surrounds sinnvoll ergänzen können jedoch keine weitere Dimension schaffen! Ja, man höre und staune, Dolby Digital und DTS machen kein Surround sondern sie transportieren 'es nur'. Das allerdings machen Sie hervorragend, wobei sich da die Geister scheiden, welches Verfahren denn nun das 'bessere' ist. Dies sollte jeder für sich selbst entscheiden denn es gibt viele Für und Wider. Mittels dieser beiden Datenkompressions- bzw. Reduktionsverfahren werden die Mischungen aus dem Studio so klein 'gepackt', dass sie auf den Ton- bzw. Bildtonträger (DVD, SACD, Blue Ray Disc usw.) mit drauf passen. Die Quellmischungen wären in Bezug auf das benötigte Speichervolumen viel zu groß! Vom Datendurchsatz mal ganz abgesehen. Diesen Prozess nennt man Encoding. Beim Abspielen der Medien werden diese Datenströme dann von entsprechenden Receivern oder auch manchen Playern wieder 'entpackt', was dann Decoding heißt, und über das eben beschriebene heimische 5.1 Lautsprecherarray ausgegeben. Soweit erst mal!


[​IMG]


Warum nun also dieser Aufwand...

Ganz einfach, weil das Hörerlebnis gegenüber Stereo deutlich attraktiver sein kann, genauso wie es sich bei Stereo im Vergleich zu Mono verhält. Und vom Kofferradio für die Beschallung nebenbei im Büro oder in der Werkstat abgesehen, will ja auch niemand wieder zu Mono zurück, oder? Also das Argument für Surround liegt auf der Hand, was ist nun die Ursache für diesen Attraktivitätszuwachs? Warum könnten wir Surround als 'besser' gegenüber Stereo empfinden? Kurz gesagt, weil der Schritt von Stereo zu Surround, genauso wie der von Mono zu Stereo, ein Schritt hin zum 'natürlichen Hören', wie wir es quasi aus dem 'Alltag gewöhnt sind', ist. Mit einer Surroundmischung kann man im Prinzip immer einen intensiveren emotionalen Eindruck beim Hörer erzielen als mit einer Stereomischung, da die Illusion von Realität durch den Zugewinn einer Dimension, nämlich hinten und vorn, besser gelingen kann als in Stereo. Im Übrigen: Gern wird von den Marketingabteilungen beim Anpreisen von 'Surroundprodukten' der Begriff 3D Sound strapaziert. Wie jedoch klar sein sollte, bewegen wir uns noch in 2D Sound: Links, rechts und vorn, hinten. Also eine Dimension, nämlich oben, unten, wartet noch auf uns und irgendwann kommt sicher auch die noch;).

Verfahrensfragen...


[​IMG]


Da nun klar ist, dass Stereo und Surroundmischungen Schritte hin zum Erzeugen von natürlichem Höreindruck sind und ein natürlicher Höreindruck in der Regel, desto besser er funktioniert desto attraktiver vom Hörer empfunden wird, stellt sich nun unter Anderem die Frage: Gibt's da Gesetzmäßigkeiten beim Mischen zu beachten? Und die Antwort ist ein klares Unbedingt! Dort und unter Umständen schon bei der Aufnahme, entscheidet sich der Mehrgenuss von Surround zu Stereo!

Ein Beispiel: Eine Band wird in der Front übers Stereopanorama gemischt und man legt einfach eine der 'Standard' Rhythmusgitarren in den linken Surroundkanal. Dafür wird man beim Hörer Unverständnis ernten oder gar mit Empörung abgestraft, und das zu recht! Dies wird emotional, also auch von absoluten 'Musiklaien', sofort als unnatürlich und somit unattraktiv identifiziert da die Band ja ansonsten geschlossen vor einem steht und der Sound somit nicht so recht zusammenwachsen mag. Nun kommt der Trick: Lässt man diese Gitarre in der Mischung z.B. aus der Mitte über den linken Frontlautsprecher nach hinten links 'raus laufen' während die Band spielt, unterlegt dies mit Schritten die dazu synchron 'mit laufen' und lässt beim Erreichen der beiden Signale im linken Surroundlautsprecher eine Tür knallen, wird man sicher auch Verwunderung ernten jedoch nicht unbedingt Irritation! Ob es nun Sinn macht oder nicht sei erst mal dahin gestellt, aber jeder hat begriffen, dass der entsprechende Musiker den Raum verlassen hat.

Die Gesetzmäßigkeit welche ich anhand dieses Beispiels also für überzeugende Surroundmischungen - Selbiges gilt im Übrigen auch für Stereomischungen - verdeutlichen möchte ist: Alles ist möglich, solange es nur in einen akustisch logischen Zusammenhang gebracht wird, also ein 'Hörereignis' kreiert wird welches wir aus der akustischen Realität kennen und dieser möglichst nahe kommt.

Aber was wäre eine Regel oder ein Gesetz ohne die Ausnahme die sie bestätigt! Mit gezielten Irritationen die kurze Zeit später Aufgelöst werden, beziehungsweise subtilen Manipulationen sind emotionale Wirkungen erzielbar ohne die heutzutage kein Thriller, Horrorstreifen oder moderne Musikproduktion mehr auskommen würde und diese sind in Surround intensiver möglich als in Stereo.

Ein Filmbeispiel: Der Protagonist befindet sich in einem Tunnel, hat eine Taschenlampe in der Hand, ansonsten ist es dunkel. Legt man dann ein - ich nenne es mal Krackseln - auf den linken Surroundlautsprecher ohne jeglichen Hall, den man ja im Tunnel erwarten würde, und ließe den Protagonisten darauf reagieren in dem er sich umdreht aber ins 'Leere' leuchtet, würde man Irritation beim Zuschauer erzeugen da, ohne ersichtlichen Grund, dies Geräusch nicht akustisch in dieser Szene zuzuordnen wäre. Wiederholt man das Geräusch in der Surround Mitte also in beide Surroundlautsprecher etwas lauter, lässt den Protagonisten dann wiederum darauf reagieren aber mit seiner Taschenlampe etwas weiter rumdrehen und eine mannsgroße Spinne oder ähnliches Getier direkt auf Tuchfühlung hinter ihm erscheinen, wird dies sicher bei allen Zuschauern eine entsprechende emotionale Reaktion hervorrufen:)

Das Prinzip ist einfach: Erst wir der Zuschauer/Hörer verunsichert und dann ins kalte Wasser geschubst;) Dies funktioniert in Surround natürlich noch besser, da es auch, wie in diesem Beispiel, möglich ist etwas außerhalb des Gesichtfeldes zu platzieren, was sowieso schon eine Bedrohung für uns darstellt da es außerhalb unseres Gesichtsfeldes, also außerhalb unserer visuellen Kontrolle, stattfindet!

Subtile Manipulationen verfolgen hingegen das Ziel, den Zuschauer ohne sein bewusstes Kontrollieren emotional zu konditionieren. Also nicht wie im vorhergehenden Beispiel zu erschrecken sondern zum Beispiel freudig, verängstigt, deprimiert oder euphorisch auf ein aktuelles oder gleich eintretendes Ereignis ein zu stimmen. Auch dies ist in Surround eindrucksvoller zu erzeugen, da man zum Beispiel in einem Katastrophenfilm ein sich ankündigendes Erdbeben mit entsprechenden Tiefen unheilschwangern aber kaum wahrnehmbaren Gebrummel über den LFE Kanal erzeugen kann.

Bei diesen akustischen 'Emotionsverursachern' stehen Sounddesign und Filmmusik im Übrigen in einem absolut symbiotischen Verhältnis zueinander.

Surround oder nicht Surround...


[​IMG]


Nun wird glaube ich klar, warum es Surroundmischungen gibt die 'was her machen' sowie jene, die irgendwie nicht so richtig 'wirken' und der Mehrgenuss gegenüber Stereo nicht erkennbar ist. Erstere sind halt die, die sich an jene Gesetzmäßigkeit halten wie die genanten Beispiele. Letztere sind hingegen nicht selten die, in denen zum Beispiel Stereomischungen 'surroundet' wurden. Speziell sind hier die gemeint, in denen zum Beispiel Anteile der Stereomischung 'einfach' in die Surrounds, vielleicht noch mit etwas Hall oder Delay gelegt wurden. Das wirkt halt nicht wirklich überzeugend. Zur Ehrenrettung dieser, in der Branche als 'Fake' Surroundmischungen verschrienen Mischungen sei gesagt, dass der springende Punkt hier nicht das Upmixing, wie es in der Branche bezeichnet wird, von Stereo zu Surround an sich uneffektiv ist, da kann nämlich durchaus Genussgewinn erlangt werden, sondern die Kreativität und das verwendete Verfahren den Ausschlag über Gewinn oder Verlust aus macht!



Was auch nur 'bedingt funktioniert' bzw. irritiert sind zum Beispiel Musikmischungen in denen irgendwelche Instrumente ohne direkten Bezug 'durch die Gegend fliegen'. Eine Gitarre dessen Delay man im gegenüberliegenden Surroundkanal hört, würde ich hingegen möglicherweise wieder gelten lassen. Dies sind unrühmliches Beispiel für unattraktive Surroundmischungen und das wird tatsächlich gern immer wieder gemacht um die 'Kiste tiefer zu legen' und 'voll cool' 5.1 Surround auf die Pappe draußen schreiben zu dürfen aber nix Kohle oder gar Kreativität zu investieren! Ein Verfahren das noch unrühmlicher als halbherzige Versuche ist, und das sogar zuweilen von den großen Hollywoodstudios zu erhalten ist, ist nahezu gar nix zu machen! Kommt tatsächlich häufiger vor als man glauben mag, weshalb ich es erwähne!

Fake Surroundmischungen...

Ein kurzes Wort dazu: Die 'rühmlichen' Fake Surroundmischungen, ganz klar, können natürlich auch nicht mit Mischungen mithalten, in denen alle Instrumente und/oder Klangereignisse einzeln und wo vielleicht sogar noch Surround Atmos - wie zum Beispiel bei einer Musik Liveaufnahme - vorlagen. Jedoch können auch solche Mischungen brillieren wenn man zum Beispiel das in Szene setzen der Optionen seines Home Cinema Systems begrüßt. Eine sehr verbreitet Vorgehensweise bei diesen Upmixen ist, der Stereo Quellmischung die Monoanteile weitestgehend zu 'entlocken' und über den Center Kanal wieder zu geben. Klare Links- Rechtsanteile bleiben hingegen wo sie sind und Signalanteile die unkorreliert also ehr gegenphasig sind wie zum Beispiel Hallanteile oder Anteile von Stereo Raummikrofonen in der Stereomischung (liegen zum Beispiel bei Liveaufnahmen häufig vor) werden ehr in die Surrounds beziehungsweise mit etwas Hall auf alle Kanäle verteilt. Dann werden die Bässe ab einer gewissen Frequenz noch in den LFE Kanal geleitet und schon erhält man eine Surroundmischung welche zu den Stereovorzügen der Quellmischung eine deutlich stabilere Mitte erhält, die zum Beispiel einen Leadsänger oder Protagonisten im Film gut verständlich wiedergibt, deren Hallanteile eine Dimension dazu gewinnen und in den Bässen satt und warm erklingen. Unser 5.1 Surround Lautsprecher System erhält also ein viel differenzierteres Signal welches es deutlich besser wiedergeben kann als die Stereo Quellmischung. Ich möchte also an dieser Stelle eine Bresche für solche Fake Surroundmischungen schlagen und der prinzipiellen Verteufelung abschwören! Es ist also, wie gesagt, neben der Frage des Geschmacks auch ganz klar eine Frage der Herangehensweise die über Gefallen oder nicht Gefallen solcher Mischungen entscheidet. Und nebenbei: Für die Puristen kann die Stereo Quellmischung auf einer DVD zum Beispiel ja auch als weitere Audiospur noch hinzugefügt werden ;-)

Surroundmischungen für den Kopfhörer...


[​IMG]


Da wir auf diesem unseren Erdenball ja nicht weniger sondern mehr Menschen werden und somit mobiles Entertainment immer gefragter ist, lässt die Möglichkeit dies auch in Surround genießen zu können sicher eine wachsende Nachfrage erwarten.

Es überrascht also nicht, dass die neuste Generation von mobilem Entertainment Geräten nun auch Video integriert hat. Der reine MP3 Player scheint also schon jetzt 'in die Jahre' zu kommen;) Nun also die Filmchen die man von zu hause und auch aus dem Kino mit 'fettem' Surroundsound gewöhnt ist in Surround auf dem Handheld, iPod Video oder der PSP haben zu können, ist sicher reizvoll und glücklicherweise auch möglich. Die Technologie, die es möglich macht heißt binaurale Surroundsymulation und wird über Kopfhörer abgespielt! Und welch Glück, der Kopfhörer ist nicht nur allgegenwärtig und Abhörinstrument No. 1 für mobile Anwendungen sondern dieser wird uns sicher auch noch viele, viele Jahre erhalten bleiben. Diese Technologie wird also sicher zu unser aller Vergnügen noch eine lange und erfolgreiche Entwicklungsgeschichte haben.

Aber wie soll das denn eigentlich gehen? Sind doch nur 2 'Lautsprecher' am Kopfhörer und nicht 5.1 (sähe bestimmt lustig aus:)? Man mache sich eins klar: Egal wie viele Lautsprecher man um sich und gern auch über und unter sich aufstellt, die Lokalisation von Audioereignissen bzw. die Wahrnehmung des Raumes in dem man sich befindet wird durch das in Bezug setzen der akustischen Informationen unserer beiden Ohren von unserem Gehirn erzeugt. Letztendlich muss also, egal was außerhalb unseres Kopfes geschieht, alles immer durch unsere 2 Ohren! Also lag die Idee dies zu simulieren schon vor einigen Jahren, seit die digitale Audioverarbeitung die Möglichkeiten hierzu eröffnete, auf der Hand und das Gehirn wurde überlistet!

Grob gesagt werden hier 5.1 Mischungen genommen und jedem Kanal quasi Klanginformationen für das linke und für das rechte Ohr aufgeprägt und dann auf die entsprechenden Kopfhörerseiten gemischt, und das in Echtzeit! Durch dieses permanente in Bezug setzen der beiden unterschiedlichen 'Klanginformationen' der einzelnen Kanäle einer 5.1 Mischung für jedes der beiden Ohren wird dem Gehirn dann Räumliches hören und Lokalisation vorgegaukelt.

So können wir zum Beispiel die Position eines Surroundlautsprecher eines virtuellen 5.1 Lautsprechersystems in dem Raum in dem wir uns befinden ausmachen! Schlössen wir die Augen und wählten ein entsprechendes Simulationspreset aus, könnten wir uns mit unserem virtuellen 5.1 Lautsprechersystem auch in verschiedene Räume versetzen lassen;) Das aber nur am Rande. Es wird unserem Gehirn also ein virtuelles 5.1 Lautsprechersystem vorgegaukelt und darüber hört man dann die eigentliche 5.1 Surroundmischung wie gewohnt ab.

Solche Surroundsimulationen für Kopfhörer gibt es in verschiedenen Varianten: Zum Einen 'fest eingebaut' in surroundfähige Abspielgeräte wie Surround Receiver und auch manche DVD Player sowie als Erweiterung in DVD Abspielprogrammen. Hier bietet unter anderen Dolby sein 'Dolby Headphone' Verfahren an. Es kann ein beliebiger Stereokopfhörer verwendet werden.

Dann gibt es die, ich will sie mal 'Set Top Systeme' nennen. Hersteller wie AKG, Sennheiser und Sony haben Hardware die Dolby Digital und zum Teil auch DTS Encoden können, kombiniert mit einem spezifizierten Kopfhörer die als abgestimmte Einheit funktionieren. Hier kann man in der Regel einfach mit dem Digitalen Output seines DVD Players andocken. Die Luxus Variante dieser 'Set Top Systeme' sind Systeme die mit Headtracking arbeiten. Auch hier handelt es sich um Komplettsysteme die in der Regel aber an den analogen 5.1 Ausgang eines Surroundreceivers, DVD Player oder ähnlich angeschlossen werden. Hier als Beispiel das 'headzone' System von Beyerdynamic, welches den Algorithmus der Schweizer Firma sonic emotions verwendet.

Der Trick ist hier eine Echtzeitkompensation rotierender, horizontaler Kopfbewegungen durch das Headtracking. Die Illusion ist für unser Gehirn dann deutlich überzeugender wenn, wie im wirklichen Leben, unabhängig von unserer Kopfbewegung die Audioquelle, wie ein Lautsprecher im Raum, stabil also immer an ein und derselben Position bleibt. Und genau das wird durch diese Kompensation der Kopfbewegung erreicht. Besser geht's nicht, ist aber auch nicht um sonst;-)

Alle bisher genanten Verfahren haben den großen Vorteil, dass man alles was kommt (z.B. digital TV) und was man so im Schrank stehen hat in Surround über Kopfhörer hören kann.

Wie war das noch mit mobil? Stimmt, dass einzige Verfahren welches zur Zeit gänzlich ohne extra Hardware auskommt und somit für den mobilen Einsatz prädestiniert ist, ist das headphone-surround Verfahren, welches ich schon seit einigen Jahren herstelle und auf diversen DVD's unterbringen durfte. Der Surroundsimulationseffekt ist bei diesem Verfahren schon in der Mischung integriert und für die 5.1 Quellmischung optimiert worden. Diese individuelle Anpassung der Simulationsparameter an die 5.1 Audioquelle und die 'Unabhängigkeit' von jeglicher Hardware sind die großen Vorteile dieses Verfahrens. Man kann es mit jedem handelsüblichen Stereokopfhörer von jeder Stereowiedergabemöglichkeit der Welt wie CD, MP3, DVD usw. abhören. Diese Tage werden nun auch die ersten MP3s zum Download auf den Markt kommen, die dann auf jedem MP3 Player der Welt den Genuss von Surroundsound ermöglichen.

Für allen Verfahren gilt jedoch: Der Kopfhörer muss richtig herum aufgesetzt sein;)

Die Medien sowie Datenformate für Surroundwiedergabe...

Da hätten wir die DVD (Video, Audio, Rom,) SACD, HD-DVD, Blue Ray Disc, WMV, MP3 Surround, HE-AAC und mpeg4 sowie die CD. Ja, auch die CD kann Surround, dann aber auch nix anderes! DTS ist in der Lage eine 5.1 Quellmischung in 44,1 KHz. zu einem entsprechenden 44,1 KHz 16 Bit Stereo WAV File zu 'packen' welches man dann mit einem beliebigen Brennprogramm zu einer Audio CD brennen kann.

Coole Sache, man benötigt dann einen CD Player der einen digitalen Ausgang hat, verbinde diesen entsprechend mit einem Surround Receiver und hat Surround. Doch Vorsicht! Diese CD darf man auf keinen Fall über den Kopfhörer oder den analog Ausgang des CD Players abhören. Man wird dort mit einem sehr lauten undefinierbaren Geräusch konfrontiert (für die Fachleute: Klingt wie'n rosa Rauschen in 0dB) welches man weder sich noch seinen Lautsprechern zumuten sollte!

Da die Anwendung aller weiteren genanten Medien und Datenformate abhängig von Verwendungszweck und auch 'Philosophie' ist (Sony wird wenn möglich immer eine SACD herstellen wollen da es eine hauseigene Entwicklung ist), klassifiziere ich sie hier mal ehr nach Qualitätspotential (soll heißen: Die Audioquellen können aber müssen nicht hochwertig sein;) im Hinblick auf technische Parameter in drei Kategorien: High Class: HD-DVD, Blue Ray Disc, SACD und DVD-Audio, Mid Class: DVD-Video / ROM und auch WMV mit entsprechend 'niedriger' Kompression und Low Class: Alle Datenformate! Low Class möge hier bitte nicht als wertend verstanden werden sondern, wie erwähnt, in Bezug auf die technischen Parameter. Diese 'Klasse' hat ihre Stärke in der 'Intelligenz der Administration' hinsichtlich Ihrer Verwendung. Diese Formate sind hauptsächlich zur Verwendung mobil und im Internet gedacht. Dementsprechend geht es, grob gesagt, natürlich darum mit möglichst wenig Information (Datenmenge) eine möglichst gute Reproduktion des Originals zu erreichen! Diese Verfahren arbeiten alle unglaublich effizient und bei allen kann man den Effizienzgrad zwischen Qualität und Quantität in akzeptablen Bereichen individuell bestimmen. Auch hier gilt: Die Entscheidung fürs Format und die Qualität bzw. Datenmenge sollte jeder selbst nach Anwendung und persönlichem Geschmack entscheiden.

Ein Wort zum Thema Kopierschutz...

Um ehrlich zu sein das Thema, dass die Industrie und auch alle, die derselben die Inhalte liefert wie Musiker, Komponisten, Produzenten, Studios usw. am aller meisten interessiert, da hier die Entscheidung über Fortbestand oder Untergang in vielerlei Hinsicht fällt! In Deutschland gibt es die GVU welches eine Gesellschaft ist, die im Auftrag der betroffenen Industrie diese Verstöße gegen den Kopierschutz verfolgt.

Durch das illegale Kopieren (Raubkopieren), hauptsächlich von CD und DVD Inhalten, wurde den genanten zum Einen ihre Vergänglichkeit sowie Verantwortung aber auch Bedeutung klar. Letzteres betrachte ich ehr als unbeabsichtigt positive Auswirkung da enorm viel Geld der zur Verfügung stehenden Budgets zur Herstellung, Kommunikation und Vertrieb der Inhalte wie auch Medien in 'dubiosen Konsulterkanälen' versickert. Ein Aspekt der sicher auch Auswirkung auf das Preisniveau der Produkte hat. Dem entgegen stehen DVDs die für 4,99 auf dem Grabbeltisch liegen. Die Konsequenz ist klar: Heute sind dies Filme auf dem Grabbeltisch noch 'anständige' Produktionen von gestern; morgen sind es minderwertige Produktionen aus den entsprechend geringen Budgets der Grabbeltischerlöse, die wir heute ertragen müssen und von denen kein Hersteller seine Miete zahlen kann, geschweige den einen ernst zu nehmenden Komponisten, Musikproduzenten oder Filmemacher! So kann es nicht weiter gehen!!! Und somit vollziehe ich an dieser Stelle den Schulterschluss mit allen die gegen illegales Kopieren von Inhalten jeder Art eintreten.

Nun definiere ich meine Auffassung von legal: Legal ist für mich eine Kopie fürs Auto zu machen. Legal finde ich auch mal einem guten Freund eine Kopie zu machen. Diese Art der Kopie würde ich jedem Käufer einer meiner Produkte zugestehen. Damit meine ich nicht das dort ein verbrieftes Recht drauf bestünde, jedoch habe ich für dieses Bedürfnis Verständnis und betrachte es als eine Art Service meinerseits. Nicht OK ist es, den gesamten Freundes- und Bekanntenkreis zu versorgen. Illegal ist es wenn man das kommerziell, also gegen harte Währung macht. Diese Leute müssen gestoppt und zur Verantwortung gezogen werden und zwar mindestens in Form der Abgabe der Erlöse an die Rechteinhaber der kopierten Inhalte. Vom 'Feldzug' der Musik- und Filmindustrie würde ich mich in Bezug auf die Vorgehensweise, jedoch nicht der Intentionen distanzieren. Der Kollateralschaden ist mir zu groß, obwohl mir die enorme Aufgabe und die vielen berechtigten Interessen und Standpunkte klar sind.

Nun, nach dem die fetten Jahren wo man mit Dieter B., C.C. Catch, Frank F. und Bony M. gute Kohle machte wohl vorbei sind, war es wohl zu erwarten, dass auch solch schlechten Zeit mal durch zu stehen sind.

Der beste Schutz wird sicher nicht absolut sein da mit der Qualität des Schutzes auch gleichermaßen das 'sportliche' Interesse der 'Schutzknacker' steigt diesen zu knacken. Ist das geschehen, stehen die illegalen Kopierer parat um den kommerziellen Nutzen davon zu tragen. Selten sind dies die 'Sportsfreunde'.

Bieten die Medien und Formate nun verschieden guten Schutz? Beding muss man wohl sagen! Die Überwindung von zwei Aspekten ist wohl maßgeblich für die Kommerzialisierung von kopierten Inhalten verantwortlich: Der 'händische' Aufwand, wir entsinnen, uns eine Platte auf Kassette aufnehmen war ein immer zu wiederholender Arbeitsaufwand den nur große Kopierwerke automatisieren konnten, und den Verlust der Klangqualität. Selbst eine supertolle Kassette war nie eine 1:1 Kopie und jedes einzelne Abspielen dieser Kassette verminderte die Klangqualität!

Heute wäre also selbst eine Vinylscheibe kein ernst zu nehmender Kopierschutz mehr. Irgendjemand findet sich immer der die Scheibe mal eben digitalisiert und das war's mit Schutz!

Zu den Medien: Der Zug, die CD sowie DVD Inhalte zu schützen, ist technisch gesehen wohl abgefahren. Jeglicher Schutz war hier zu ineffizient oder zu inversiv was die Rechte der Konsumenten angeht. Hier gibt es eigentlich nur noch eine juristische und eine idealistische Front: Androhung schwerster straferechtlicher Folgen und appellieren an die 'legalen' Konsumenten. SACD und DVD - Audio / ROM bieten wohl weniger durch ihre technische Finesse als mehr durch ihre schlechte Marktakzeptanz zurzeit den größten Schutz. Kommerziell für illegale Kopierer einfach nicht interessant! Die HD-DVD sowie die Blue Ray Disc werden hier wohl vorerst am 'sichersten' sein, jedoch befürchte ich, dass zu dem Zeitpunkt zu dem diese Medien einen kommerziell vergleichbaren Erfolg wie die CD und DVD haben, auch diese nicht mehr sicher vor den illegalen Kopierern sein werden. Auch für die DRM (Digital Right Managing) Systeme, welche zurzeit schwerpunktmäßig für den Schutz der Datenformate wie AAC und WMV eingesetzt werden, befürchte ich aus erwähnten sportlichen Interessen (und ich mache hier noch mal klar, das ich das als extrem unsportlich und Existenz bedrohend empfinde) kein lange Halbwertszeit. Bleibt jedoch ab zu warten.

Was also tun? Irgendwann hat sich auch der letzte Major an die Existenzgrenze rationalisiert. Irgendwann ist auch der letzte alte No.1 Hit, egal in welchem Remix, egal von welchem Promi geträllert und DJ vermixt nicht mehr gegen Geld veräußerbar. Irgendwann ist auch der letzte Katalogtitel in der zwanzigsten neuen Special Edition in jedem heimischen Regal vorhanden und auch in super schwuffel HD XXL kein Kaufanreiz mehr und auch die raffinierteste Crosspromotion kann hier den Inhaltlichen Burnout nicht mehr verdecken.

Was dann...?

Zugegeben, das Szenario ist sehr polemisch und konstruiert, aber '...nach einer wahren Geschichte...' könnte man gelten lassen. Die, welche da den Reibach gemacht haben sind dann weg und jene die mit der 'jetzt lad ich's mir halt um sonst runter' Mentalität zahlen es denen somit nicht mehr heim. Vielmehr gehen so die Mittel für neue Produktionen die unser Gemüt entzücken dadurch verloren, während die, die den Reibach gemacht haben, in Honolulu ein drauf machen.

Also ich denke alle haben was zu leisten damit alle am Ende etwas davon haben. Anders werden wir langfristig des Problems des illegalen Kopierens nicht Herr. Den Inhalteherstellern und 'der Musikindustrie' muss es noch mehr gelingen, Produkte mit attraktiven Inhalten zu einem fairen Preis jedermann zugänglich zu machen, so dass Jedermann bereit ist dafür soviel auf den Tisch zu legen das stundenlanges Scanen des Webs dazu nicht mehr im Verhältnis steht.

Ich finde das iTunes Konzept veranschaulicht diese Möglichkeit ganz gut, wobei man natürlich nicht übersehen darf, dass nur ITunes mit seinem Hardwarependant diese Preise leisten kann. Andere Portale müssen da etwas anders rechnen. Auch sollte Jedermanns Freude am Erworbenen und der freien privaten Nutzung nicht getrübt werden durch die Überwachung von drei Spionagesatteliten und fünf Spywares, und das Bewusstsein sich schon bei Verdacht kleinster Rechtsüberschreitung neben Schwerverbrechern im Knast wieder zu finden, halte ich auch nicht für einen guten Kaufanreiz.



Illegale, kommerzielle Kopiererei muss jedoch verfolgt, rückvergütet und angemessen bestraft werden um nicht zu letzt auch die Versuchung für Jedermann, es doch mal eben billig, billig zu bekommen, zu eliminieren.

Im Übrigen: Ich halte es für einen fatalen Fehler durch die Gründung von Aktiengesellschaften in dieser Branche ein so wichtiges Kulturgut wie die Musik den Launen von Rentnern, Hausfrauen und Spekulanten zu überlassen. Aber dies Kind lieg wohl schon im Brunnen und gegen die marktwirtschaftliche Dynamik gibt's nur ein Mittel: Rezession, also gute Aussichten:)

Abschließend...

Zu guter Letzt noch ein par persönliche DVD Empfehlungen und Links:
Zu meinen DVD Film Favoriten gehören, auch in Hinblick auf akustische Attraktion:
  • Matrix I-III
  • Startreck - First Contact
  • 5. Element
  • Herrr der Ringe
  • Star Wars I-III
  • Final Fantasy u.v.a.

Und meine neuste, gerade auf DVD erschienene, Entdeckung
  • 'The New World'

handwerklich 1a. Superschöne und hochwertige Bilder, sehr einfühlsam erzählt, sehr wenig aber dafür hervorragende Musik, ein faszinierendes Sounddesign usw.Hier wurden alle 5.1 Kanäle verwendet um zum Beispiel den Zuschauer / Hörer mitten in ein sommerliches Maisfeld zu versetzen. Sehr gekonnt und liebevoll erstellt.

Nicht nur Blockbuster können mit Surroundinfernos brillieren sondern auch 'kleinere' Produktionen mit irdischeren Themen. Mir ist im Übrigen in letzter Zeit so manche Produktion auf den Tisch oder auch in den heimischen DVD Player gepurzelt, die mit exzellentem und intelligentem Surroundsound und 'Musikdesign' versehen war.
  • MC One (www.mc-one.de) hat in 2003-4 zum Beispiel sehr spannende Titel wie 'Donni Darko', 'Cypher' und 'The Cooler' auf den Markt gebracht die in diese Kategorie gehören. Oder gerade hatte ich
  • SAW II für ein par headphone-surround sowie Doby Digital EX Mischungen auf dem Tisch und ganz ehrlich, der Film ist schon vom Ton so subtil und gruselig inszeniert, dass ich mir den Streifen sicher nicht ansehen werde:) Aber wer meint danach ruhig schlafen zu können, bitte! Es besteht also Hoffnung und nicht nur im Science Fiction- und Gruselsegment ist Kreativität im gang. Ich hab so den Eindruck als wenn Hollywood begreift, dass Low Cost keine Zukunft hat. Hoffe ich spekulier da richtig:)

Meine Musik DVD Favoriten, hier auch DVDs die u. a. tontechnisch 'interessant' sind:

Ich selber habe auch eine DVD veröffentlicht (www.mo-vision.de) in der ich u.a. Surroundmikrofonanordnungen getestet habe. Spannendes Projekt wo natürlich auch über Surroundmischung, Produktion usw. einiges zu erfahren ist. Derzeit habe ich auch eine Surround Jazzproduktion in der Schublade, das 'Sven Selle Trio', die sehr außergewöhnlich geworden ist, für die ich aber noch einen Vertrieb suche. Kommt also demnächst noch auf den Markt.

In Bezug auf Musik DVDs darf natürlich der Bereich Klassik nicht vergessen werden. Die Kollegen in diesem Bereich haben, nach den Filmtonmeistern, die meiste Erfahrung mit hochwertigen Surround Produktionen und vor allem Aufnahmen! Leider bin ich über diesen Musik DVD Katalog nicht informiert da ich Klassik zwar sehr mag aber eigentlich nie die Ruhe finde so eine Produktion entsprechend zu genießen.

Meine Produktionsfirma falls jemand mehr Informationen über meine Arbeit oder Kontakt wünscht...

Hier gibt's weitere Informationen über das headphone-surround Format sowie einen Trailer und die aktuelle Referenzliste.

Wer mehr über Headtracking Kopfhörersysteme erfahren möchte.

Über Tom Ammermann
  • Komponist
  • Musiker
  • Sounddesigner
  • Toningenieur
  • Musikproduzent
  • DVD Produzent


[​IMG]
Tom Ammermann betätigte sich bis Ende der 80er Jahre als Musiker und Gitarrist in diversen Bands quer durch verschiedenste Musikstile. Anfang der 90er begann er im Bereich Tontechnik auf professionellem Niveau zu arbeiten. Parallel dazu befasste er sich intensiv mit Musik- und Audioproduktionsverfahren sowie den dazugehörigen Produktionsmitteln, um eigene Kompositionen sowie Auftragsarbeiten für Werbung und Filmmusiken zu realisieren. Drei Jahre Jazztheorie an der Musikhochschule Hamburg bei Prof. Glawischnik haben hier weitere Grundlagen geschaffen. 1995 war er Mitgründer des LUNA STUDIO in Hamburg. Ende der 90er begann er, sich mit dem Thema Surround und allem, was dazu gehört, ausführlich zu beschäftigen (Encoding, Dolby Digital, DTS, DVD, 5.1 Mischungen, Mastering und so weiter). Zeitgleich baute er hierzu seine Produktionsinfrastruktur zur Realisierung von Surround-Produktionen im LUNA STUDO aus. In dieser Zeit arbeitete er ebenfalls an der Erstellung von binauralen Surround-Simulationen für den Kopfhörer, welche allein 2003 auf 13 DVDs in Form einer zusätzlichen Audiospur als das markenrechtlich geschützte Audio-Format 'headphone-surroundTM' veröffentlicht wurden.

Heute ist er Komponist, Musikproduzent, Sounddesigner und Toningenieur für alle Arten von Audio- und Musikproduktionen, mit einem Schwerpunkt auf Surround. Bis 2005 gehen diverse DVD- Masterings und Encodings in Dolby Digital und DTS, verschiedene DVD-Mischungen sowie diverse Surround-Musikproduktionen, Audiodesigns und Konvertierungen für DVDs, Industriefilme u.v.a. auf sein Konto.

Einige Leckerbissen hieraus sind
  • Donnie Darko
  • Cypher
  • The Musketeer
  • He-Man and the Masters of the Universe
  • Libera ME
  • Farscape Season 1-3
  • Infernal Affaires 1&2
  • Wrong Turn sowie das Encoding der Musik-DVD 'Sara K. life'.

Mitte 2004 wurde dann das erste eigene Projekt 'The Room Integrative Concept for Surround Music Production in the Studio' fertiggestellt, welches neue Wege und Möglichkeiten in der Produktion von Musik und Film DVDs vorstellt und zugleich der Beginn eigener DVD Projekte mit neu kreierten Inhalten auf höchstem technischen und innovativen Niveau ist.

HDFiveOne ist ein weiteres Projekt welches Tom Ammermann 2005 realisierte. Hierbei wurden Surround-Soundaufnahmen am Set mit einem Surroundmikrofon auf der Kamera in Verbindung mit hochauflösenden HDcam - Videoaufnahmen gemacht. Anfang 2006 folgte die erste headphone-surround Mischung für die UMD mit dem Film 'Transporter 2 - The Misson' und ein aufwändiges Sounddesign sowie Musikproduktion für ein interaktives Event der Spitzenklasse in Wyk auf Föhr: Rexattack, die Dinosaurier betreten wieder unsere Erde!

Tom Ammermann ist Mitglied im
  • Deutschen Komponistenverband (DKV)
  • Verband Deutscher Tonmeister (VDT)
  • Audio Engineering Society (AES)
  • Verband unabhängiger Tonträgerunternehmen
  • Musikverlage und Musikproduzenten e.V. (VUT)