Steinberg WaveLab 7

In Version 7 nun endlich auch für den Mac

Schlagworte:

Steinbergs Audio Editing und Mastering Programm wurde in der Version 7 mit vielen Verbesserungen und neuen Features ausgestattet und ist zum ersten Mal auch für den Mac erhältlich.
Erste Schritte
15 Jahre Wavelab – und kein bisschen angestaubt





Erste Schritte


WaveLab 6 war für mich bisher einer der wenigen Gründe zusätzlich zu Mac OS X Windows zu benutzen. Ich habe die neue Version 7 deshalb sofort auf dem Mac installiert. Die Installation verlief problemlos, die Autorisierung mit Hilfe des Steinberg Keys eigentlich auch – ich hatte nur dummerweise zuerst den USB-Key eines anderen Herstellers eingesteckt. Nachdem ich den Irrtum bemerkt hatte, erfolgte der erste Start des Programms. Das ging erstaunlich schnell, selbst das Scannen der auf meinem Rechner installierten VST Plug-ins ging recht flott vonstatten und wird auch nur beim allerersten Start des Programms durchgeführt. Plug-ins, die WaveLab Probleme bereiten, werden in einem Fenster angezeigt und lassen sich ausschließen. In meinem Fall waren es zwei Plug-ins deren Demo-Freischaltung abgelaufen war und die ich deshalb sowieso nicht mehr benutzen konnte.


Angenehm überrascht war ich von dem neuen Erscheinungsbild, dessen Layout sich vom Benutzer anpassen lässt. Mir gefiel aber schon die Grundeinstellung. Oben links im Datei-Browser Fenster war direkt der Ordner „Musik“ zu sehen. Ich navigierte zu einer Audiodatei - Doppelklick und schon war die Wellenformdarstellung auf dem Monitor zu sehen und die Datei bereit, abgespielt zu werden. Mit der Leertaste ließ sich der Song starten und es kam sofort Musik aus den Boxen. Ich erwähne das, weil ich nicht einmal in den Voreinstellungen des Programms mein Interface auswählen musste, WaveLab 7 hatte es schon selbst gefunden. Bis dahin war noch kein Blick in eine Anleitung nötig gewesen. Damit war der erste Eindruck schon ausgesprochen positiv.

Die wichtigsten Neuerungen in Version 7:


Bei der Vielzahl der Funktionen ist es nicht ganz leicht zu erkennen, welche davon neu oder stark verbessert sind. Ein kurzer Überblick:

• Workflow-Konzept
aufgabenspezifischen Arbeitsbereiche, frei definierbare Registerkarten, ein in die Benutzeroberfläche integriertes Hilfesystem sowie skalierbare Werkzeug- und Anzeigeoberflächen; weiter entwickelte Stapelbearbeitung

• Control-Fenster
Analysetools und Anzeigen konfigurierbar mit der Möglichkeit, sie auf einen anderen Monitor zu verschieben

• VST-3 Plug-ins
erweitere Auswahl an Plug-ins, u. a. Nuendos PostFilter

• Restauration
Restaurations-Suite von Sonnox im Lieferumfang

• Time-Stretching und Pitch-Shifting
Der Algorithmus DIRAC 2.2. unterstützt Sampleraten bis zu 384 KHz

Neben dem Zuwachs an Features gibt es auch einen Abgang: Das gedruckte Handbuch wurde durch eine kurze Anleitung zur Erstinstallation und die Online-Hilfe ersetzt. Man kann die vollständige Anleitung bei Steinberg als PDF downloaden, 473 Seiten, die sich bei Bedarf ausdrucken lassen. Der Text entspricht der Online-Hilfe.
Um die Online-Hilfe aufzurufen, klickt man auf das Fragezeichen in der Tool-Leiste.



[​IMG]


[​IMG]




Arbeitsbereiche


Über eine kleine schwebende Palette lässt sich durch Anklicken des jeweiligen Icons einer der vier Arbeitsbereiche mit vorkonfigurierter Fensteranordnung aufrufen.

[​IMG]


Audiodatei-Arbeitsbereich
Audiodateien können importiert oder direkt in WaveLab 7 aufgenommen werden. Ob Sample-genauer Schnitt, Analyse, Restauration oder Mastering einzelner Dateien, alle notwendigen Anzeigen und Werkzeuge stehen in diesem Bereich zur Verfügung.


[​IMG]


Audiomontage-Arbeitsbereich
Hier stellt man Songs für eine CD zusammen oder sogar für eine DVD-Audio mit allen nötigen Surround-Kanälen. Pausen, Fades, Crossfades werden hier erzeugt. Effekte lassen sich sowohl auf einzelne Clips oder Tracks anwenden, als auch für alle gemeinsam über die Master-Sektion. Alle für eine industrielle Produktion benötigten Angaben wie Codes, Urheber usw. können hier eingefügt werden. Es können beliebig viele Spuren angelegt werden.

Das Ergebnis kann direkt aus WaveLab auf ein Medium gebrannt oder als DDP-Image gespeichert werden. Es lassen sich so professionelle Vorlagen für Presswerke erstellen.


[​IMG]


Podcast-Arbeitsbereich
Alle Schritte einer Podcast Produktion lassen sich in diesem Bereich ausführen. Mit der integrierten FTP-Funktion ist ein Upload direkt aus WaveLab 7 heraus möglich.


[​IMG]


Stapelbearbeitungs-Arbeitsbereich
Wer viele Audiodateien „in einem Rutsch“ konvertieren möchte, profitiert von der Stapelbearbeitung. Für optimale Performance lassen sich im Zeitalter der Mehrkern-Prozessoren sogar verschiedene Aufgaben einzelnen Prozessor-Kernen zuordnen.


[​IMG]




WaveLab 7 in der Praxis

WaveLab 7 in der Praxis


„Spezialisten leisten immer etwas Besonderes“ hieß mal ein Werbeslogan. Das gilt auch für WaveLab 7. Viele Funktionen zur Audiobearbeitung findet man auch in jedem der führenden DAW-Programme. Die Vorzüge von WaveLab sind zum einen die besonders differenzierten Bearbeitungsmöglichkeiten und zum anderen die Vielzahl dieser Möglichkeiten. Wegen dieser Vielzahl greife ich hier nur zwei heraus: Audio-Restauration und Mastering.

Audio-Restauration

Ob Schallplatte oder Tonband, im vor-digitalen Zeitalter gab es eine Menge Probleme mit Störgeräuschen wie Knacksern auf einer Schallplatte oder Bandrauschen. Durch Lagerung hat sich die Qualität alter Aufzeichnungen weiter verschlechtert. WaveLab bietet besondere Möglichkeiten, um fehlerhafte Aufnahmen zu restaurieren. In der Spektrum-Ansicht lässt sich wie in einem Grafikprogramm ein Auswahlrechteck innerhalb der Darstellung aufziehen, das auch auf einen Teilbereich des Tonspektrums angewendet werden kann. Es muss nur die Stelle „eingefangen“ werden, die den Fehler enthält. Man sucht dann in der Musik nach einer passenden Stelle und kopiert sie dort hin, wo der Fehler war. Störgeräusche, die über längere Abschnitte oder den ganzen Track zu hören sind, lassen sich herausfiltern.


[​IMG]



Diese Möglichkeiten gab es auch schon mit WaveLab 6. Unter dem Titel Sound-Restauration mit Steinberg WaveLab 6 habe ich einen Workshop-Beitrag geschrieben, der sich aus dem Archiv von recording.de aufrufen lässt.
Zum Artikel:

https://recording.de/Magazin/Workshops/Wissen/400/Sound-Restaurierung_mit_Steinberg_WabeLab_6.html#article


Neu sind die drei Sonnox Plug-ins, die in Version 7 zum Lieferumfang gehören und die entsprechenden Tools von WaveLab 6 ersetzen. De-Clicker, De-Noiser und De-Buzzer entfernen Klickgeräusche, breitbandiges Rauschen und Brummen mit Hilfe intelligenter Lernfunktionen nach der Methode des „akustischen Fingerabdrucks“.

Mit Hilfe der Analyse-Tools von WaveLab lassen sich Klicks und digitale Artefakte finden. Fehler, wie Clipping können repariert werden.

Mastering

Um einen Mix zum Master zu veredeln, braucht man meistens drei Dinge: vorsichtiges EQ-ing für Druck und Glanz, Kompression für die Lautheit und Limiting, um Übersteuerungen zu verhindern. Da Lautheit (oder zuviel davon) ein sehr aktuelles Thema bei der Musikproduktion ist, gibt es neben der hier schon mehrfach gezeigten Wellenformdarstellung die Darstellungsoption „Lautstärke“. Damit hat man eine optische Kontrolle über die Dynamik des Soundfiles im zeitlichen Ablauf.


[​IMG]



WaveLab 7 hat 30 Steinberg VST-3 Plug-ins an Bord und bietet die Möglichkeit, VST Plug-ins von anderen Herstellern zu laden und sie einschließlich aller Preset- und Speicheroptionen zu verwalten.

Um eine vollständige CD zu mastern, erstellt man eine Audiomontage. Es gibt dann die Möglichkeit, Plug-in Effekte auf einzelne Bereiche, z. B. Songs anzuwenden oder über den Masterbereich das gesamte Audiomaterial zu bearbeiten.

Im Masterbereich können bis zu 10 Plug-ins zu einer Kette zusammengeschaltet werden. Neben den Mute/Solo-Schaltern gibt es einen Button, mit dem das Ausgangssignal direkt hinter dem jeweiligen Plug-in abgegriffen werden kann. So lässt sich beim Mastering die Wirkungsweise jedes einzelnen Bearbeitungsschritts auf den Mix kontrollieren. Zusätzlich gibt es einen Schalter zum Ein- und Ausblenden oder Sperren eines jeden Plug-ins.
Der „intelligente Bypass“, zu aktivieren über die winzige Darstellung einer Waage, ermöglicht Pegeldifferenzen des Originals zum bearbeiteten Signal vorzuhören und somit klangliche Unterschiede zu beurteilen.


[​IMG]



Wichtig sind auch die Kontrollanzeigen, die sich auf Wunsch als separate, skalierbare Fenster aufrufen und zusammenstellen lassen. Man kann sie auf einen zusätzlichen Monitor verschieben.


[​IMG]



Wenn alles so klingt, wie man es gern möchte, muss als Resultat eine Sounddatei erzeugt werden. In manchen Programmen heißt das „Bouncen“, WaveLab verwendet den Begriff „Rendern“. Man sollte für ein optimales Ergebnis die Dithering-Funktion einschalten, um Quantisierungsfehler zu reduzieren. Vor dem Rendern kann man das Soundformat auswählen, unter den 17 angebotenen Formaten dürfte kaum eines vermisst werden. Natürlich lässt sich auch eine mp3-Datei fürs Web erzeugen.

Hörbeispiele:

Im ersten Beispiel habe ich ein kurzes Musikstück in WaveLab 7 importiert, normalisiert und gerendert. Die Musik wurde in Logic erstellt und gemixt, Kompressor-Plug-ins befanden sich auf einigen Logic-Spuren und in der Schlagzeug-Summe. Es wurde nicht auf Lautheit optimiert.


Im folgenden Beispiel wurde eine Mastering-Kette aus EQ, Multibandkompressor und Peak Master im Masterbereich verwendet. Es handelt sich um mitgelieferte Plug-ins.


Hier wurde die Plug-in Kette gegen eine ähnliche Zusammenstellung aus der Plug-in Suite t-racks 3 von IK Multimedia ausgetauscht.



Zeitkorrektur ohne Änderung der Tonhöhe: von 120 BPM herunter gerechnet auf 100 BPM.



Zeitkorrektur in Gegenrichtung: von 120 BPM auf 140 BPM beschleunigt.



Fazit:


WaveLab 7 ist meiner Ansicht nach das beste Audiobearbeitungsprogramm auf dem Markt und verbindet in Version 7 bewährte Funktionen mit neuen Features.
Manche Benutzer werden das gedruckte Handbuch vermissen, das man auch fern des Computers studieren kann. Nicht jeder findet es auch bequem, längere Passagen am Bildschirm zu lesen. Aber die Online-Hilfe hat durchaus Vorteile während der Arbeit. Ein Plus der PDF-Version am Rechner besteht darin, dass Inhaltsverzeichnis und Text verlinkt sind. Klicken statt blättern.
Während ich diesen Testbericht schreibe, gibt es am Mac noch Probleme mit der Grafik bei einigen Plug-ins, sodass man bei diesen beispielsweise die Maus oberhalb der eigentlichen Bedienelemente betätigen muss. Es sind aber sehr wenige Bugs und es wird daran gearbeitet. Ob dann ein Update von WaveLab folgt oder bei den Plug-ins ist noch nicht klar. Die von mir ausprobierten Plug-ins von IK Multimedia, Softube , Lexicon und Uhbik bereiteten überhaupt keine derartigen Probleme.
WaveLab 7 hat einen großen Funktionsumfang, ist aber übersichtlich gegliedert und praktisch zu bedienen, sobald man sich etwas eingearbeitet hat. Der Einstieg unter Mac OS X ist geglückt. Die mitgelieferten Plug-ins sind von guter Qualität und mit brauchbaren Presets bestückt. Besonders die neuen Sonnox Plug-ins zur Restauration sind hervor zu heben. Wer VST-Plug-ins von anderen Herstellern benutzen möchte, kann das ebenfalls tun und muss auch dabei nicht auf Presets und Speichermöglichkeiten verzichten. Der intelligente Bypass erleichtert die Arbeit beim Mastern und die detaillierten Anzeigeinstrumente, die sich auf einen separaten Monitor verschieben lassen, sorgen für Übersicht. Die Audiomontage macht es möglich, dass ein kopierfähiges Master (manchmal auch Pre-Master genannt) nach professionellen Standards mit allen nötigen Angaben zur Vervielfältigung erzeugt werden kann.

Systemanforderungen
Systemanforderungen Mac:
• Mac OS X 10.6
• Intel Core Prozessor (Intel Core Duo empfohlen)
• 1024 MB RAM
• CoreAudio-kompatible Audiokarte
• Bildschirmauflösung 1024 x 768 Pixel
• 200 MB freier Speicherplatz
• USB-eLicenser und USB-Anschluss
• CD/DVD-ROM Laufwerk für die Installation
• Internet-Zugang für Lizenzaktivierung
Systemanforderungen PC:
• Windows 7
• 2 GHz Prozessor (Dual-Core Prozessor empfohlen)
• 1024 MB RAM
• Windows MME-kompatible Audio-Hardware
• Bildschirmauflösung 1024 x 768 Pixel
• 200 MB freier Speicherplatz
• USB-eLicenser und USB-Anschluss
• CD/DVD-ROM Laufwerk für die Installation
• Internet-Zugang für Lizenzaktivierung

Preis:

Preis der Vollversion: 599,-- €
Update von WaveLab 6: 99,-- €
Lieferung wahlweise als Box oder direkter Download

Link zu WaveLab 7 auf der Webseite von Steinberg

Eine Demoversion (30 Tage) kann von der Steinberg Website herunter geladen werden.
Hier erfährt man, wie man die Trial-Version bekommt.

Autor: Jürgen Drogies

    1. synthpark 03.05.11
      Da muss ich zustimmen. Leider hat Wavelab 7 weiterhin Darstellungsprobleme mit vielen Plugins und wird vergleichsweise teuer verkauft.
    2. pluto-mee 28.11.10
      kindheitserinnerungen werden wach. mit wavelab habe ich vor über 10 jahren meine tapes digitalisiert.
    3. FischerZ 14.11.10
      Wavepad, Waveosaur.... wer bitte braucht Dies neue Wavelab7. Wenn ich mir die Featureliste so anschaue und mit den o.g. vergleiche kommt mir irgendwie in den Sinn das hier für den Namen Steinberg noch extra Euronen verlangt werden. Klar, ich muss ja nicht kaufen, aber für mich ist so ein Preis fast schon ne Frechheit.
    4. thommmy40 12.11.10
      Für den Preis erwarte ich eine PERFEKTE Software... 699.00 Euro.. Krass.. Da erscheint LOGIC als Sonderangebot..
    5. markrec 10.11.10
      Auf dem Mac noch sehr wackelig , mit zahlreichen Darstellungsproblemen bei DUY,NI,Fabfilter,Waves,Lexicon,Lawo u.w.a. Plugins. Hoffentlich kommt bald ein Update , und bringt Abhilfe.....