Vertrieb & Personal - Steinberg Warp VST Gitarren Amp Simulator

Steinberg Warp VST Gitarren Amp Simulator

Schlagworte:


Gitarristen, die aufgrund Platzprobleme oder hellhöriger Nachbarn eine Mikroabnahme des eigenen Marshall Stacks scheuen, oder einfach nicht das Geld für selbigen besitzen, sind mit einem virtuellen Amp Simulator bestens beraten. Im Test dazu der Steinberg Warp VST.


Der Warp, der in Zusammenarbeit mit Hughes & Kettner und deren DSM Technologie entstanden ist, funktioniert über die VST 2.0 Schnittstelle. Das heißt es muss ein VST kompatibler Sequencer vorhanden sein (Cubase, Logic, ...)

Die Installation des Warp verläuft schnell und problemlos, ein 2,5 MB kleiner Ordner im Standard VST Ordner wird angelegt, und auch das Starten gestaltet sich demnach ebenfalls sehr fix. Die Benutzeroberfläche ist sehr simpel gehalten und sehr übersichtlich. Auf der linken Seite befinden sich drei virtuelle Amps, die mit entsprechenden Potis ausgestattet sind. Eine rote LED signalisiert welcher Amp derzeit in Gebrauch ist. Rechts daneben ist ein Speaker abgebildet. Davon gibt es ebenfalls drei. Diese Speaker lassen sich mit jedem der drei Verstärker kombinieren. Folgende Speaker stehen zur Auswahl:

- Combo Cabinet

- 4 x 12" British Cabinet

- 4 x 12" Greenback

Und hier die Amps im Einzelnen:

Jazz Chorus

Der Jazz Chorus ist ausgestattet mit den Standard-Reglern Volume, Bass, Middle und Treble. Der Sound ist sehr warm und weich, ein vintage angehauchter clean Sound. Die Regler lassen keine Extreme zu, auch bei voll aufgedrehtem Middle und Treble klingt der Amp warm und sauber. Die 4x12" British Box liefert den klarsten Sound, der Combo sowie der Greenback rauschen deutlich mehr. Der Combo hat die geringsten Bässe zu bieten.
Plexi Tube Head

Der 60er Jahre Plexi Amp wartet mit zusätzlichen Reglern auf, nämlich Gain und Presence. Dieser Amp simuliert den klassischen Crunch aus alten Hendrix Tagen. Es rauscht und pfeift wie früher. Der Presence Regler gefällt mir nicht besonders, es sind kaum Unterschiede von Stellung 0 bis voll aufgedrehtem Poti zu hören, lediglich die Brillanz in den Höhen nimmt etwas zu. Bei den Speakern weiß die British 4x12" Box nicht ganz zu gefallen, zu unterschiedlich die Charakteristiken der Komponenten Amp und Speaker. 60er Jahre Crunch spielt man halt am Besten über den Combo oder den Greenback.
Warp Rectified

Dieser Amp ist der Hi-Gain Vertreter unter den dreien. Er hat die gleichen Regler wie der Plexi zuvor. Der Presence Regler hat hier jedoch wesentlich mehr Wirkung, bei voll aufgedrehtem Regler sägt die Gitarre buchstäblich alles nieder, während die Nullstellung ein eher mulmigen/milchigen Klang gibt. Die Verzerrung ist enorm, und für jede Metal Richtung geeignet. Die unterschiedlichen Speaker machen sich hier am deutlichsten bemerkbar. Der Combo schnarrt und zerrt und lässt die Höhen noch weiter zur Geltung kommen, der Greenback dagegen ist sehr sauber und druckvoll. Die British 4x12" bildet eine Art Mischung aus den beiden vorigen.

Als Fazit bleibt zu sagen: Wer auch mal über einen vernünftigen 4x12" Amp spielen möchte ohne den Vermieter oder die Nachbarn vor der Tür stehen zu haben, oder wer bisher nur 50 Watt Combos sein Eigen nannte, der sollte mal den Warp antesten. Für Leute, die eh schon ein vernünftiges Equipment besitzen, bietet der Warp nichts neues. Die fehlenden Effekte wie Reverb, Chorus oder Delay sind ein klarer Minuspunkt. Ebenfalls negativ fällt auf, dass keine Presets vorhanden sind.
Trotzdem liefert der Warp einen tollen Sound, der im Vergleich zur realen Hardware als Super-Schnäppchen zu sehen ist. Anspielen lohnt sich auf jeden Fall.