Silbermond-Konzert Würzburg (15.05.2009)

Es waren verdächtig viele Mädchen und Frauen in der S. Oliver-Arena, gerade auch in den ersten Reihen - und die meisten Jungen oder Männe ...

Schlagworte:

Es waren verdächtig viele Mädchen und Frauen in der S. Oliver-Arena, gerade auch in den ersten Reihen - und die meisten Jungen oder Männer wirkten eher so, als wären diesmal sie als Begleitung mit zu dem Konzert geschleift worden (und nicht, wie sonst oft üblich, umgekehrt). Ja, Silbermond scheint eine Band zu sein, die eher weibliche Fans hat, und das liegt sicher vor allem daran, dass man im Radio eher die ruhigeren Songs mit Beziehungsthemen zu hören bekommt.




Aus dem ehemaligen Osten kommen die Vier von Silbermond: genauer gesagt aus dem an der Grenze zu Tschechien liegenden sächsischen Städtchen Bautzen. Silbermond - wahrscheinlich lächeln jetzt alle Musiker ein wenig -, das ist für mich die einzig ernst zu nehmende massentaugliche deutsche Rockpop-Nachwuchsband der letzten Jahre. Während anderen deutschen Bands wie Juli, Die Happy, myballoon oder Leith Al-Deen langsam der Atem auszugehen scheint, zeigen Silbermond auf ihrem neuen Album "Nichts passiert", dass sie ihrer Linie treu bleiben, aber dennoch auch mal anderes wagen.

Silbermond zu mögen, wird einem allerdings auch nicht leicht gemacht: Denn im Radio werden nur die zu berechenbaren Schmusesongs rauf- und runtergedudelt. Dass sich auf den CDs aber auch rockige Songs, gute Gitarren, virtuose Bassläufe und politische Texte befinden, bekommt nicht jeder mit. Und Stefanie Kloß, die Sängerin, muss man eben auch einmal live erlebt haben, um neben ihrer guten Stimme auch noch ihr Charisma kennen zu lernen.


[​IMG]


Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß

"Alles Gute"

Würzburg - das war die siebte Station der am 06.05.2009 in Hannover begonnenen Silbermond-Tour durch die deutschsprachigen Lande. Nach der Vorband Purblind aus Augsburg, zu der es aber nicht viel mehr zu sagen gibt, als dass die Band ein solider Rock-Act - leider mit englischen Texten und somit nicht so recht passend zu Silbermond - war (und das bei mehr Dezibel als die Gastgeber), ging es ziemlich unvermittelt los. Das Saallicht war noch an, als die vier jungen Bautzener, gerade mal zwischen 24 und 26 Jahre alt, den Steg zur vorgelagerten Minibühne betraten und mit "Alles Gute", dem Anfangssong ihres neuen Albums, das Konzert einläuteten. Da standen sie - mitten im Publikum, der Schlagzeuger nur mit einem Miniset ausgestattet - und hatten die gut 5.000 Würzburger Fans in der S. Oliver-Arena von der ersten Sekunde an fest im Griff.

Was folgte war eine Mischung aus vielen neueren, aber auch einigen älteren Songs - und zunächst war erst einmal die härtere Gangart angesagt. Johannes Stolle am Bass schüttelte sein Haupt, als wolle er sich sämtlicher Gehirnzellen berauben, sein Bruder Thomas an der Gitarre tat es ihm nach, übertrumpfte seinen Bruder jedoch eindeutig darin, sein Gesicht schmerzvoll zu verziehen, während Andreas Nowak am Schlagzeug eher im Hintergrund blieb.


[​IMG]


Bassist Johannes Stolle

Aber wer - da mochten die Jungs an den Klampfen noch so herumwirbeln - fast durchgängig im Zentrum stand, war eindeutig Sängerin Stefanie Kloß. Auf nette Art und Weise konnte sie dem Publikum vermitteln, wie sehr sich die Band auf das Konzert gefreut hat. Die Frontfrau parlierte zwischendurch ein wenig über den vorangegangenen tourneefreien Tag in Würzburg und dem nahe gelegenen Dettelbach (wo die Band im Hotel untergebracht war) - und es gab wohl kaum jemand im Saal, der sich nach Stefanies Aufforderung, die Hände über dem Kopf im Takt mitschaukeln zu lassen, geweigert hätte, dem nachzukommen.


[​IMG]


Sängerin Stefanie und Thomas an der Gitarre

Was den Sound in der S. Oliver-Arena anging, so hatte die Crew - von vereinzelten Rückkoppelungen beim Solo-Auftritt des Schlagzeugers abgesehen - eigentlich alles im Griff. Vor allem wurde die Anlage nicht zu laut aufgedreht, so dass sich die Instrumente gut voneinander absetzen konnten. Nur ein Song der neuen CD ging ziemlich in die Hose: ausgerechnet das textlich geniale und musikalisch überraschende "Nicht mein Problem", bei dem auf der Silberscheibe Jan Delay einen Gastauftritt hat. Dessen Passagen wurden von Band eingefügt, was jedoch weniger störte als der wummernde Bass, der hier alles breiig werden ließ. Kein Lied für einen Liveauftritt ... - aber das blieb an dem Abend wirklich ein vereinzelter Ausrutscher.

"Zeit für Optimisten"

Fehlen sollten natürlich zwei Dinge nicht, die zu den Silbermond-Konzertritualen gehören: die Kuschelrunde unplugged sowie das Stagediving von Stefanie. Die Feuerzeuge und Handydisplays durften bei "Letzte Bahn" und "Zeit für Optimisten" angehen, als sich nach einem Basssolo in der Mitte des Konzerts plötzlich Stefanie und Thomas mit Mikrofon bzw. Akustikgitarre auf der linken Seitentribüne mitten im Publikum wiederfanden. Zeit für zwei Unplugged-Songs der Kategorie "Wir kuscheln zusammen". Sympathisch war das natürlich, rührselig auch, und die Jungen nahmen ihre Mädchen in die Arme ... - aber meiner Meinung steht Silbermond das Rockgewand besser.

Überraschung Nummer zwei schloss sich gleich darauf an: Weil Stefanie und Thomas Zeit brauchten, wieder auf die Bühne zu kommen, hatte nun Schlagzeuger Andreas Nowak seinen Soloauftritt - nicht jedoch am Schlagzeug, sondern unerwarteterweise vor dem Mikrofon. Drei dadaistische Gedichte regneten aufs Publikum nieder: "Wand", "12" und nach Zugaberufen, zu denen Stefanie das Publikum ausdrücklich animiert hatte, auch noch "Alphabet". Dramaturgisch war das gut gemacht (während man sich über die komödiantische Qualität der Darbietung streiten kann), denn danach ging es in die Schlussrunde mit wieder etwas rockigeren Songs.


[​IMG]


Die Bühne. Bei der letzten Tournee hatte Thomas noch einen Hughes & Kettner-Turm dabei - jetzt sind es Amps von Marshall ...

"Nichts passiert"

Ja, anbrennen ließen Silbermond bei diesem Konzert wirklich nichts. Stefanie war immer Herrin des Geschehens. Durch geschickte Dramaturgie wurde es keinem im Saal auch nur ansatzweise langweilig ... Und brav (ja, waren das noch Zeiten, als BAP nach dem Schlussapplaus bis zu dreizehnmal auf die Bühne kamen) absolvierten Silbermond ihre zwei Zugaben, die so begannen, dass Andreas auf Air-Drumsticks auf der Minibühne mit "We will rock you" loslegte. Am Ende des kleinen Rock-Medleys stand dann Joanne Jetts "I Love Rock 'n' Roll", was das Publikum zum Kochen brachte.


[​IMG]


Das Rockmedley beginnt mit der Rhythmus-Fraktion

Zum Abschluss gab es noch mit Thomas am Klavier "Das Beste" sowie mit der gesamten Kombo "Ich wünsch dir was" ... - und dann kam nach der Schlussverbeugung so schnell Musik aus den Boxen und das Saallicht ging an, dass an das Klatschen für eine weitere Zugabe nicht zu denken war.

Schade, wo wir in Würzburg doch so ein tolles Publikum waren ...

Ulf Cronenberg

Coypright aller Fotos liegt bei

Weitere Fotos vom Konzert sind

Mehr über