Interviews - Schiller

Die Inspiration kommt auf ungewöhnlichen Reisen. Reisen bildet heißt es. "Reisen inspiriert" sagt Christopher von Deylen, besser bekannt a ...

Schlagworte:

Die Inspiration kommt auf ungewöhnlichen Reisen. Reisen bildet heißt es. "Reisen inspiriert" sagt Christopher von Deylen, besser bekannt als Schiller. Schiller - ursprünglich ein Zwei-Mann-Projekt - hat sich nach Ausstieg von Kollege Mirko von Schlieffen (der lieber mit BroSis arbeitet) auf von Deylen reduziert. Der 32-Jährige empfindet die Soloarbeit jedoch keineswegs als Belastung. "Tatsächlich ist es vielen überhaupt nicht aufgefallen, dass Mirko nicht mehr dabei ist", resümiert der Norddeutsche. Mit der CD "Weltreise" gelang Schiller der Durchbruch, denn die Platte landete von 0 auf Platz 1 der Charts.




Dabei ist die Musik gar nicht so hitparadentauglich. Doch die Mischung aus Trance und Ethno, angereichert mit gesungenen oder gesprochenen Texten in Deutsch und Englisch kam nicht nur beim kaufkräftigen Teenagerpublikum an. Nun liegt mit "Tag und Nacht" das vierte Schiller-Album in den Läden. Vor seiner aktuellen Tour fand Christopher von Deylen Zeit für ein Interview.

Foto: Ben Wolf


[​IMG]


Wo erreiche ich Sie gerade?

"Im Moment bin ich in Darjeeling/Indien. Ich bin mit dem Auto von Berlin auf dem Weg nach Kalkutta. Das ist die letzte Woche jetzt. Nächste Woche Montag komme ich hoffentlich in Kalkutta an."

Wie kommt man denn auf die Idee mit einem Oldtimer nach Indien zu fahren?

"Natürlich hätte ich auch fliegen können, aber dann verpasst man das, was man auf dieser Reise hätten sehen können. Ich bin vor sechs Jahren schon mal von London nach Peking mit dem Auto gefahren. Das Ergebnis war dann das Album Weltreise. So eine Reise bringt natürlich viel Inspiration. Ich dachte, es wäre wieder an der Zeit die Fühler auszustrecken und über den Tellerrand hinauszuschauen. Das ist zwar nicht langweilig, aber etwas Horizonterweiterung auch nicht schlecht. Deswegen auch so kurz vor der Deutschlandtour von Schiller. So kann ich langsam einen Gang zurückschalten, weil ich im Moment ja auch jeden Tag woanders bin. Als Ergänzung dazu, stehe ich dann jeden Abend auf der Bühne und kann mit Freunden Musik machen."

Foto: Ben Wolf


[​IMG]


Wie lange sind Sie schon unterwegs?

"Am 18. Februar sind wir losgefahren. Am 13. April will ich wieder in Berlin sein. Insgesamt sind das knapp zwei Monate."

Haben Sie die Route vorher genau geplant oder ist das auf so einer Tour mit vielen Unwägbarkeiten gar nicht möglich?

"Das muss man leider genau planen, weil man spätestens ab dem Iran nicht mehr sagen kann, mal sehen, wie weit ich heute komme. Ich fahre einfach mal eine Ausfahrt weiter und übernachte da. Man muss die Tagesetappen ausrechnen, sonst gibt es Schwierigkeiten mit der Unterkunftssuche."

Sind Sie allein unterwegs oder haben Sie Freunde mitgenommen?

"Ich bin mit meiner Freundin und meinen Eltern unterwegs. Wir fahren zusammen, aber getrennt in zwei Autos. Wir haben noch ein weiteres Paar getroffen, die sich uns angeschlossen haben."

Foto: Ben Wolf


[​IMG]


Auf Ihrer neuen CD sind wieder einige Gastmusiker zu hören. Unter anderem Thomas D. von den Fantastischen Vier und Moya Brennan von der keltischen Formation Clanned. Sehr unterschiedliche Künstler, wie kam es zur Zusammenarbeit und wie reagierten Ihre Fans auf die Rapeinlagen von Thomas D.?

"Ich habe die Platte angefangen ohne zu wissen, was nachher dabei herauskommt. Das mache ich immer so. Kurz vor Vollendung trete ich wie ein Maler von seiner Staffelei zurück und betrachte, was ich da versucht habe zusammenzustellen, auch um dem ganzen einen Namen zu geben. Beim letzten Album Tag und Nacht schien es mir doch sehr kontrastreich, andererseits zusammengehörig, das eine eben ohne das andere gar nicht denkbar. Es ist aus einem Guss und homogen. So bin ich erstmal auf den Titel des Albums gekommen. Natürlich sind die Stimmen von Thomas D. und Moya Brennan unterschiedlich. Allein schon aufgrund der Muttersprache, Frau und Mann, singen und sprechen. Trotzdem finde ich, lösen beide Stimmen etwas aus. Ich sage nicht, Thomas D. macht Rap und deshalb passt das nicht. Mir ist ziemlich egal, was die Künstler in ihren eigenen Projekten machen. Ich muss allerdings zugeben, dass gerade bei Thomas D. die eingefleischten irritiert waren. Aber da ich die Platten in erster Linie für mich mache, muss ich damit leben. Ich kann ja keine Umfrage starten bevor ich den nächsten Ton aufnehme, wie denn so die Befindlichkeiten der Zuhörerschaft sind. (lacht)"

Werden Ihre Studiogäste auch mit auf Tour kommen?

"Ja. Bei der ersten Hälfte wird Peter Heppner mit dabei sein, bei der zweiten Hälfte Moya Brennan. Thomas D. steht in Düsseldorf mit auf der Bühne. Da werden sogar fast alle dabei sein. Darüber hinaus noch Kim Sanders und Jette von Roth. Die machen die gesamte Tour mit. Das wird ein ziemlich bunter Reigen werden. Dazu habe ich das Bühnendesign noch modifiziert. Wir haben eine große Bilderkuppel auf der entsprechende Visuals ablaufen, wir haben Surround-Sound, damit der Klang nicht nur von vorne, sondern auch von hinten kommt. Wir werden versuchen, dass der Zuschauer und -hörer auf diese Weise ein möglichst alle Sinnen umfassendes Konzerterlebnis bekommt."

Mike Oldfield ist auf Ihrer Platte zu hören. Sie haben auch auf seinem Album mitgewirkt. Wie kam das?

"Das war einer von diesen Zufällen. Seine Plattenfirma hat mich gefragt, ob ich denn nicht sein neues Album komplett produzieren möchte. Das habe ich dann aber dankend abgelehnt. Nicht, weil mir die Musik nicht gefallen würde, sondern weil man als Produzent eine gewisse Härte und Stringenz haben muss. Ich konnte mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ich bei Mike Oldfield sage, du pass mal auf Mike, das musst du jetzt aber anders machen. (lacht) Das kann ich mir generell zwar vorstellen, aber eben nicht gerade bei einem Künstler wie ihm. Wir haben uns dann kennen gelernt. Ich bin ein paar Mal nach London gefahren. Wir haben ein paar Bier getrunken und Schokoladenkuchen gegessen. Dabei kam es dann zum Ideenaustausch. Das hat wirklich Spaß gemacht. Auch wenn ich zugeben muss, dass mich seine Musik nicht lückenlos begeistert. Aber gerade die Frühwerke und die Instrumentalmusik, zu der ich ja einen Bezug habe, war für mich wegweisend und Bahn brechend."

Im Pressetext zu Ihrem neuen Album ist der Satz zu lesen, dass das Geheimnis Ihres Erfolges darin läge, dass Sie keinen Frontmann haben, den Fans anhimmeln könnten sondern vielmehr wechselnde Gastmusiker. Können Sie das so unterschreiben?

"Das weiß ich ehrlich gesagt nicht. Man sucht ja immer nach Erklärungen, warum das eine gut ankommt, das andere nicht. Als ich vor zwei Tagen in Nepal war, habe ich die Nachricht bekommen, dass das neue Album wieder Goldstatus bekommen hat. Ich kann das nicht erklären. Ich bin ja nicht ausgezogen, um Goldplatten zu machen, sondern um Musik zu machen, die mir selbst gefällt und weil ich die Musik, die ich gern höre, im Laden nicht kaufen konnte, also musste ich sie mir selbst zusammenbasteln. Wenn sie anderen Leuten nun auch gefällt, ist das natürlich super. Wenn die Leute die nächste Platte nicht mehr interessiert, kann ich auch damit leben. Ich spekuliere nicht auf irgendeinen Publikumsgeschmack. Ich lasse meinen musikalischen Ideen einfach freien Lauf."

Sie haben schon viele Kollegen ins Studio eingeladen. Gibt es bestimmte Wünsche in Bezug auf eine Zusammenarbeit?

"Es ist noch ein wenig zu früh, um das zu sagen. Obwohl ich gerade auf dieser Reise die verschiedensten musikalischen Einflüsse erfahren habe. Iran, Pakistan, Nepal, Indien, das sind natürlich Länder, die auch eine komplett andere musikalische Struktur haben. Deshalb bin ich momentan gar nicht so fixiert auf Gastsänger. Ich möchte vielmehr sehen was passiert, wenn ich diese ganzen Einflüsse in Musik umsetze."

Schreiben Sie die Texte oder übernehmen das Ihre Gäste?

"Wenn ich ehrlich bin, liegt mir das Texten nicht. Deshalb ist jeder Gastsänger dazu eingeladen, eigene zu schreiben. Wenn sie das nicht möchten oder vielleicht nicht können oder beides, dann muss ich das machen. Aber ich bin froh, wenn ... von Roth ihren Text mitbringt. Bei Thomas würde ich gar nicht ernsthaft auf die Idee kommen ihm einen Text schreiben zu wollen. Er ist ja Poet und demzufolge auch Texter. Die deutschen Texte sind natürlich etwas intimer, weil sie direkt ins Gehirn gehen. Bei den englischen Texten gibt es den Umwelt noch über den Klang. Was beides seine Vor- und Nachteile hat. Die gesungenen Stücke haben sich inzwischen wie eine Art Parallelwelt bei Schiller eingebürgert."

Sie haben Ihr Studio zu Hause. Das heißt, Sie müssen sehr diszipliniert arbeiten.

"Das kann ich gar nicht so beantworten, weil ich das was ich tue gar nicht als Arbeit empfinde. Alles andere außer Musik ist Arbeit für mich. Natürlich ist es manchmal nicht so einfach, wenn man gern mal seine Ruhe hätte und das Studio einen flehend ansieht, benutz mich! (lacht) Aber dafür sind die Reisen gut. Ich nehme dann auch schon mal eine größere Auszeit."

Wenn Sie Ihr Material für die Liveshows bearbeiten, wie gehen Sie da ran? Gibt es für die Gastmusiker Raum für Improvisationen?

"Ja auf jeden Fall. Das ist sogar Bedingung für die Band, weil es sonst für mich und auch für das Publikum langweilig wäre. Wenn wir die Stücke 1 zu 1 im Original nachspielen, dann könnten wir auch die CD in der Halle auflaufen lassen. Natürlich sollen die einzelnen Stücke nicht total verfremdet werden, aber wenn es gute Musiker sind, die entsprechend ihren Senf dazugeben, kommt mir das sehr gelegen. So kann man den Songs noch den ein oder anderen Aspekt abgewinnen. Nicht das er dann besser oder schlechter wäre, eben einfach anders. Für den Rahmen, indem er dargeboten wird, evtl. passender."

Sie haben mir beim letzten Interview verraten, Sie suchten die Stille, hätten Sie aber noch nicht gefunden. Ist Ihnen das inzwischen gelungen?

"Ich hatte auf dieser Reise einen Moment der absoluten Stille kurz hinter der Grenze vom Iran nach Pakistan. Wir sind durch 400 km nur Wüste gefahren. Die letzte Stadt war 100 km hinter einem, die nächste lag 100 km vor uns. Es war absolut nichts zu hören. Da wir ja in der Wüste waren, hörte man keine Bäume rauschen, keine Tiere. Da habe ich leicht Angst bekommen. Das ist man nicht gewohnt. Selbst wenn man mal ruhig zuhause sitzt, ist es im Wortsinne nicht wirklich ruhig, weil es immer noch Nebengeräusche gibt. Aber in der Wüste gab es nix. Das war schon ein Erlebnis. Es gibt ja auch solche Kammern, in die man gehen kann, die jeden Ton verschlucken. Da sollen Leute schon verrückt drin geworden sein. Ich war froh, als ich den Motor wieder angelassen habe und damit das Gefühl von Leben hatte."

Was hat es eigentlich mir Sleeping Room Vol. 1 auf sich?

"Das ist ein Versuch ein kleines Label zu etablieren, auf dem sich auch Nachwuchskünstler dann tummeln können. Ich habe mir da seiner Zeit etwas zu viel vorgenommen, weil so was zeitlich doch sehr einbindend ist und habe das jetzt erst einmal aufgeschoben. Im letzten Jahr wollte ich ursprünglich schon Vol. 2 machen. Aber dann habe ich entschieden, lieber später und besser, als früher und schlechter. Also wird das eher was für die Zukunft werden."

Wird es von Mare Stellaris noch mal ein Album geben?

"Harald Blüschel und ich sind im regen Kontakt. Wir wohnen ja auch beide in Berlin. Wir haben uns für Mitte des Jahres vorgenommen uns wieder mal zu treffen, um zu schauen ob uns der Sinn nach einer weiteren musikalischen Spielwiese á la Mare Stellaris steht. Wir machen aber beide weiterhin unsere eigenen Projekte."

Ich danke Ihnen für das Gespräch.

Claudia Hötzendorfer

Discographie:
  • "Das Glockenspiel" (2000)
  • "Weltreise" (2001)
  • "Leben" (2003) - (auch als DVD)
  • "Tag und Nacht" (2005)

Homepage: