Information ausblenden

Roland präsentiert HandSonic HPD-20 Percussion-Pad

Dynamisches E-Percussion für Bühne und Studio


Mit der Neuauflage des HandSonic HPD-20 präsentiert Roland ein vielseitiges Instrument, das nicht nur für traditionelle Percussions verwendet werden kann. Erweiterungsmöglichkeiten, MIDI-Schnittstelle, Sample-Import sind nur einige Features des HandSonic. Das HandSonic HPD-20 ist ein Percussion-Instrument mit 13 anschlagdynamischen Pads, durch die sich die Sounds abdämpfen, tunen oder abstoppen lassen. Auch traditionelle Spieltechniken lassen sich mit dem Percussion-Pad umsetzen. Speziell die beiden großen Pads eignen sich für das Spielen von natürlichen tonalen Variationen, je nachdem, wo und wie die Pads angeschlagen werden. Für noch mehr Vielseitigkeit besitzt das HPD-20 Roll- und Realtime Modify-Taster, sowie den D-BEAM-Controller. Mit diesen lassen sich Sounds modifizieren und mit Effekten belegen. Das HPD-20 bietet 850 Percussion-Sounds, darunter eine Bibliothek an ethnischen Percussion-Instrumenten aus aller Welt sowie Orchester- und melodische Percussion. Ebenso sind im HandSonic HPD-20 traditionelle Drum- und Elektrosounds enthalten. Insgesamt können 200 Kits einschließlich 100 Preset Kits für jeden Stil bzw. jede Spielsituation frei modifiziert werden. Zusätzlich zu den internen Sounds können Nutzer mithilfe eines USB-Sticks bis zu 500 eigene WAV-Sounds importieren.
[​IMG]
Innerhalb der User Kit-Erstellung lassen sich vielerlei Parameter wie Lautstärke, Pitch und Delay individuell bearbeiten. Auch das Kombinieren zweier Sounds ist möglich. Drei unabhängige Multieffekt-Prozessoren, mit je 25 verschiedenen Effekten ausgestattet, bieten genügend Soundgestaltungsmöglichkeiten. Standards wie Chorus und Echo sowie die Turbo-Effekte Distorsion, Filter oder Bit Crush sind ebenfalls mit dabei. Das HPD-20 lässt sich mit zusätzlichen Komponenten erweitern. Über den TRIG IN-Eingang kann ein zusätzliches Pad zum Stickspielen oder ein Kick als Fußpedal angeschlossen werden. Schließt man noch einen Hi-Hat-Controller an die dafür vorgesehene Buchse an, hat man ein kompaktes E-Percussion-Set. Die MIDI-Schnittstelle, mit der die HPD-20 Sounds problemlos von V-Drums, SPD-Serie-Pads, Keyboards oder anderen MIDI-Geräten gespielt werden können, rundet das Paket ab.
Das Percussion-Pad Roland HPD-20 wird ab Oktobober für 1069 Euro (UVP) in den Handel kommen.

    1. L0rdVetinari 12.09.13
      Eines finde ich komisch, fällt mir gerade auf. Das neue Gerät nennt sich HPD-20, sieht aber eher aus wie eine HPD-13 oder so. Ich vermisse die Touchstrips an der Seite. Finde ich besser zu spielen als ein Drehregler.
    2. Marcus 11.09.13
      das Teil finde ich trotzdem spannend, also das Handsonic :) Beim Novation-Video habe ich mich am Ende tatsächlich auch bei dem Gedanken ertappt, ob man den Regenschirm nicht auch benutzen könnte :-D
    3. AlecDrow 11.09.13
      Schade, dass die Menschen, welche Musik weniger mit dem Herzen als mit dem (vermeintlich) verkaufswütigen Verstand betreiben, solche m.M.n. eher die Musik etwas ins Lächerliche ziehenden Verkaufsvideos an den Mann oder die Frau zu bringen. Novation schiesst ab 10:20 allerdings wirklch den Vogel ab..
    4. Ralf Willke 11.09.13
      Das ist normal in der Branche. Zielgruppe Numero eins bei dieser Art von Werbemitteln sind immer die Marketingverantwortlichen selber. Und weil die auch immer gucken was die anderen so treiben, pflanzt sich der Blödsinn auch schnell fort, weil es ja anscheinend hipp ist. Dass sich uns Musikern bei diesen nachsynchronisierten Filmchen der Magen umdreht, merken die in der Regel nicht oder wollen es nicht hören, weil das ja teuer war. ;-)
    5. L0rdVetinari 11.09.13
      Völlig Banane, wenn du mich fragst. Fast ein Grund nichts mehr von denen zu kaufen. Aber für die Flaschen im Marketing können die Ingenieure ja nichts. Propellerhead hat irgendwie angefangen (schau dir das Reason Video mal an), Novation und Roland ziehen mit. 2013 ist es voll cool Beatz zu produzieren.