Vertrieb & Personal - Review SM ProAudio MC04 Bändchenmikrofon

Review SM ProAudio MC04 Bändchenmikrofon



[​IMG]
Ein dynamisches Studio-Mikrofon anno 2006? Macht das Sinn, wo doch inzwischen Großmembran-Kondensator-Mikrofone als Allrounder den modernen Studio-Alltag beherrschen? Und dann noch ein Bändchenmikrofon, eine Gattung welche inzwischen nahezu ausgestorben zu sein schien? Die Antwort fällt im Falle des MC04 von SM Pro Audio durchaus positiv aus, das MC04 ist ein ernstzunehmender Studio-Kandidat, weitaus flexibler einsetzbar als die Meisten seiner Ahnen und zudem erstaunlich robust. Das MC04 ist weitaus mehr als ein trendiger Retro-Gimmick, sondern bietet einen erstaunlich günstigen Einstieg in die Welt der Bändchenmikrofone.

Einleitung
Die Firma SM Pro Audio vervollständigt Ihre gelungene MC-Mikrofonserie mit dem MC04, einem dynamischen Studio-Mikrofon aus der heutzutage relativ selten anzutreffenden Gattung der Bändchenmikrofone. Selbige zeichnen sich in der Regel einerseits durch höchste Linearität des Frequenzgangs und eine sehr gute Impulstreue aus, benötigen auf der anderen Seite durch die geringe Signalamplitude einen vergleichsweise hohen Wert an Vorverstärkung, welches oftmals zu einem relativ hohen Eigenrauschen führt. Zudem reagieren Bändchenmikrofone sehr empfindlich auf akustische Störgeräusche, vertragen nur einen relativ geringen Schalldruck, sind durch die Membran-Architektur äußerst sensibel bezüglich mechanischer Belastung und zudem anfällig für den so genannten Nahbesprechungseffekt (Überbetonung tiefer Frequenzanteile bei geringem Abstand). Ein Bändchenmikrofon ist also ein richtiges „Sensibelchen“, ein Umstand, welcher sicherlich neben den technischen Entwicklungen im Bereich der Mikrofontechnik dazu geführt hat, dass man diesen Mikrofontyp heute nur noch äußerst selten antrifft. Umso verwunderlicher erscheint es zunächt, dass SM Pro Audio mit dem MC04 Ihre Mikrofonreihe mit eben einem solchen Bändchenmikrofon erweitert. Da SM Pro Audio mit diesem Mic neben dem Einsatz in professionellen Tonstudios auch Projektstudios und den gemeinen Homerecordler als Zielgruppe definiert, lohnt sich eine genauere Begutachtung. Eindrücke
Äußerlich ist das SM Pro Audio MC04 den ebenfalls in China hergestellten Modellen RSM-2 von Nady und dem Apex 210 sehr ähnlich. Mit knapp 1,25 KG Gewicht bei einer Abmessung von 6,85 cm x 18,5 cm ist das MC04 ein echtes Heavyweight. In dezent ansprechendem grauem Finish mit Platinium-Gitter gehalten, kommt einem zwecks Bestimmung des Looks schnell die Vokabel „Vintage“ in den Sinn. Im Lieferumfang des MC04 sind eine Mikrofonhalterung, ein XLR-Mikrofonkabel, ein stabiler, schlanker und mit Schaumstoff gewandeter Aluminiumkoffer und ein Soft-Bag für das Mikrofon enthalten. Was gleich auffällt, ist die an sich sehr praktische XLR-Kupplung auf der Unterseite, welche seltsamerweise aber so platziert ist, dass der Winkelradius des Mics (welches in eine geschraubte Halterung eingefasst ist) arg eingeschränkt wird. Die Mikrofon-Halterung sollte im Übrigen gut fixiert werden, da sie etwas locker „im Sattel sitzt“, was im Studio-Alltag schnell zu nervigen Justierungs-Sessions führen kann. Hier wäre trotz des ansprechenden Vintage-Looks eine sonst übliche Spinne praktikabler gewesen. Die Richtcharakteristik des MC04 ist eine Acht, welche in der Praxis eine erstaunliche Frequenzunabhängigkeit unter Beweis stellt. Die Membran besteht beim MC04 aus 2 Mikron dickem, purem Reinaluminium. In Sachen Verarbeitungsqualität hinterlässt das MC04 einen ausgesprochen guten und robusten Eindruck. Wirklich überraschend ist der für diesen Mikrofontyp ungemein hohe maximale Schalldruckpegel von 165 db, welches das Mikrofon auch interessant für Aufnahmen sehr lauter Schallquellen (Gitarren-Amp, Drums etc.) macht. Der Rauschabstand, ofmals sehr kritisch bei Bändchenmikrofonen, liegt mit 70 db in einem akzeptablen Bereich.
In der Praxis

[​IMG]

Insgesamt hinterlässt das MC04 im Praxiseinsatz bei mir trotz wirklich, je nach Einsatzgebiet, erstaunlich guten Ergebnissen in der Praxis einen etwas zwiespältigen Eindruck, gerade im Hinblick des Einsatzes als Hauptmikrofon im nichtprofessionellen Bereich. Aber das ist selbstverständlich auch immer eine sehr subjektive Bewertung, ein jeder Toningenieur hat seine eigenen, individuellen Präferenzen und es ist sicherlich legitim, hier auch eine ganz andere Meinung als die Meinige zu haben. Mich überzeugte das MC04 einerseits durch eine hervorragende Detailtreue und einen natürlichen Klang, durch einen für ein Bändchenmikrofon extrem hohen Schalldruck, einer imposante Impulswiedergabe, einem für diese Mikrofongattung akzeptablem Rauschabstand und durch eine wirklich gute, solide wie robuste Verarbeitung. Auf der anderen Seite ist das MC04 kein wirkliches Allround-Mikro und auch wenn Universalität der Anspruch des Distributors ist, so ist das Einsatzgebiet nach meinem Geschmack doch limitiert. Macht das MC04 als Studiomikrofon für Chor- oder Background-Vocals-Aufnahmen noch eine gute Figur, so ist es meiner Meinung nach für Lead-Vocal-Aufnahmen nicht sonderlich empfehlenswert, gerade wenn es sich um Sänger/-innen aus dem Bereich Rock und Metal handelt. Denn klanglich ist das MC04 in diesem Anwendungsfeld für meinen Geschmack etwas zu neutral, hier fehlt mir ein wenig Charakter in Sachen individueller Stimmverfärbung oder die klangliche, seidige Wärme eines Röhrenmikrofons. Mit einem hochwertigen Preamp kann das Signal zwar förderlich geformt werden, doch war ich mit den Vocal-Aufnahmen nicht wirklich zufrieden, die Lead-Vocals diverser Sänger klangen mir „zu“ neutral, gesichtslos und teilweise sehr matt, so als würde gerade in den extremen Frequenzbereichen wichtige Schall-Detailinformationen fehlen. Wirklich gute Ergebnisse erzielte ich in der Abnahme akustischer Instrumente wie Konzert-Gitarre, Geige oder Querflöte. Hier machte sich die ungemein hohe Detailtreue und extrem schnelle Einschwingverhalten des Bändchenmikrofons wirklich bezahlt. Als Mikrofon für Raumaufnahmen machte das MC04 ebenfalls einen überzeugenden Eindruck, hier kamen die erwähnten Stärken des MC04 ebenfalls zum Tragen, eine gezielt hohe Vorverstärkung vorausgesetzt. Der Rauschabstand ist trotz der notwendigen Vorverstärkung im akzeptablen Bereich, ganz anders wie mancher klassischer „Oldie“ dieser Mikrofongattung, die oft ein extremes Eigenrauschen aufweisen. Ein weiterer negativer Punkt ist die Tatsache, dass man als Sänger oder Gitarrist aufpassen sollte, nicht all zu sehr mit dem Fuß mitzuwippen, da es hier sehr schnell zu unerwünschten Rumpel- und Trittschallgeräuschen kommt. Man sollte hier also bei Aufnahmen entsprechend für eine angemessene Schwingungsdämpfung sorgen oder aber gleich, wenn möglich, die Mikrofonhalterung vom Fußboden entkoppeln. Fazit
Ambitionierte (Home-)Recordlern und Tonstudios, die Ihren Mikrofon-Park mit einem möglichst klangneutralem Mikrofon erweitern möchten, sollten das MC04 einmal antesten. Es liefert im Recording-Alltag zuverlässige Dienste und ist auch wesentlich robuster, als viele seiner sensiblen Bändchen-Artgenossen. Gerade wenn Mikrofone mit einer möglichst unverfälschten Detailtreue gewünscht werden, ist das MC04 eine schätzenswerte Alternative zu den üblichen Großmembran-Mikrofonen. Einsteiger, die ein möglichst flexibles Studio-Mikrofon suchen und ihren Schwerpunkt bei Vocal-Aufnahmen sehen, sind hingegen mit einem Großmembran-Kondensatormikrofon besser beraten. Auf jeden Fall ist das MC04 insgesamt ein gelungener Vintage-Coup von SM Pro Audio und bietet einen äußerst günstigen wie Einstieg in die Welt der Bändchen-Mikrofone. + sehr natürlicher, detailreicher Klang
+ sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis
+ sehr gute Impulswiedergabe
+ hoher maximaler Schalldruck +/- akzeptabler Rauschabstand
+/- als Allround-Mikrofon nur bedingt geeignet
+/- ein hoher Grad an Vorverstärkung ist für den Betrieb unerlässlich - instabile Mikrofonhalterung
- anfällig für Trittschall Technische Angaben zum MC04
• Bändchentyp: pures Reinaluminium, 2 Microns dick, 50mm x 5mm
• Richtcharakteristik: Acht
• Empfindlichkeit: -55dB (0dB=1V/Pa)
• Übertragungsbereich: 30 - 18.000 Hz (+/- 3dB)
• Nennimpedanz: 200 Ohm, Empfohlene Nennabschlussimpedanz= 1000 Ohm
• Max. SPL: 165dB
• Equivalentes Rauschen gemäß IEC 268-4 (A gewichtet): 18dB
• S/N Rauschabstand 1PA: 70dB
• Abmessungen: 68.5mm (2.7“) x 185mm (7.3“)
• Nettogewicht: 1230g
• Mitgeliefertes Zubehör: Mikrofonhalterung, Mikrofonkabel, Aluminiumkoffer, Soft-Bag UVP des Herstellers (in Deutschland): 179,00 Euro
Strassenpreis: ca. 159,00 Euro Webseite des Herstellers: http://www.smproaudio.de Für den Test eingesetztes Equipment Mikrofone:
- SM Pro Audio MC04
- MXL V69 Mogami Edition
- Studio Projects C1
- Shure SM 57/58 PreAmps:
- Studio Projects VTB 1
- SM Pro Audio PR8 MK2
- Joemeek VC1 A/D-Wandler:
- ESI ESP1010 Recording-Software:
- Steinberg Cubase SX 2
- Steinberg Wavelab 4 Aufnahmeräume:
- ASP Studio, Soest
- Proberaum der Band „Fluide“, Soest Aufnahme-Szenarien:
- Sprach-Aufnahmen
- Lead Vocals (Pop, Rock, Metal)
- Background-Vocals
- Drums / Percussion
- Akkustik-Gitarre
- E-Gitarre
- Querflöte
- Geige Testzeitraum:
- Dezember 2005 – März 2006 Testbericht von Marco Witte (Marcoman)