Software Preview-Test: Ableton Live 9 Beta (9.0b62)

Umfangreicher Test der Suite-Version von Ableton Live 9 Beta


Im November 2012 wurde endlich die neue Version Ableton Live 9 präsentiert, worauf die Fangemeinde ganze drei Jahre warten musste. Mittlerweile neigt sich die Betaphase von Ableton Live 9 dem Ende zu und es wird Zeit für mich, ein Resümee der zweimonatigen Test-Zeit zu ziehen.
[sf]Kapitel 1: Ableton Live kurz vorgestellt[/sf]

[​IMG]


Ableton Live 9 kurz vorgestellt

Eines der langersehnten Features in Live war sicherlich die 64-Bit-Fähigkeit, damit man endlich wieder auf der Höhe der Zeit ist und den nervigen Speicherproblemen auf 32-Bit-Systemen entgehen kann. Aber natürlich hat das Major-Update noch mehr zu bieten. Das Ableton-Handbuch der Beta-Version gibt direkt zu Beginn eine kurze Auflistung aller neuen Funktionen, die ich euch nicht vorenthalten möchte:
  • Automation in der Sessionansicht
  • Verbessertes Hüllkurven-Editing
  • Verbessertes MIDI-Editing
  • Verbesserter Tastatur-Workflow
  • Umgestalter Browser
  • Konvertierung von Harmonien, Melodie oder Drums zu MIDI
  • Zeit zu neuer Szene konsolidieren
  • Standard-Presets für MIDI- und Audio-Spuren
  • Verbesserungen an Geräten (neuer Glue Compressor, EQ Eight, Compressor, Gate, Multiband Dynamics)
  • Ableton Push

Zunächst betrübte mich diese Auflistung ein wenig, denn den großen Hammer suchte ich vergebens. Allerdings hatte ich nach dem Durchlesen direkt eine konkrete Vorstellung einer Ableton-Performance, bei der ich überwiegend mit den neuen Features der 9er-Version arbeiten könnte. Das ist doch schon mal etwas. Gedacht, getan! In dem unten stehenden Video erzeuge ich eine kurze Song-Sequenz und benutze überwiegend die neuen Funktionen, um Ableton Live 9 in knappen 15 Minuten vorzustellen. Den ausführlichen Test in Textform mit Audiobeispielen und vielen Grafiken gibt's nach dem Video. https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/...eton-Live-9.mp4||596||336||ableton_screen.jpg
Nun geht’s ans Eingemachte


[​IMG]
Die Audio-to-MIDI-Funktion ist ein sehr nützliches Feature, was ich nicht mehr missen möchte. Hier werden aus beliebigen Audio-Samples die Drums, Harmonien oder Melodien als MIDI-Clips konvertiert. So kann man getrost seine Sample-Bibliotheken durchforsten und nach Belieben die Samples ins MIDI-Format umwandeln und neu instrumentieren. Bei der Konvertierung in Drums werden aus einem komplexen Drum-Sample die Schläge zwar überwiegend richtig erkannt, allerdings kann Ableton das Sample nur durch ein Drum-Snare-HiHat-Schlagzeug ersetzen, sodass lediglich ein Grundgerüst angestrebt werden sollte. [adsense] Beim Konvertieren von Harmonien (polyphones Audiomaterial) und Melodien (monophones Audiomaterial) war ich angenehm überrascht, denn das verlief mit Ausnahme von ein paar aussätzigen Noten wirklich gut. Allerdings sollte man die Messlatte nicht zu hoch ansetzen, da man aufgrund fehlender Einstellungen nicht in das komplexe Verfahren eingreifen kann und zum Teil dem Glück unterworfen bleibt. Hier sollte man keine verwaschenen Samples nehmen, sondern auf klare Strukturen achten. Das Original-Sample wird abgespielt, gefolgt vom konvertierten MIDI-Clip Audio-to-Drums


Audio-to-Melody


Audio-to-Harmony


Obwohl man keine direkten Änderungen für die Konvertierung vornehmen kann, gibt es dennoch Möglichkeiten, die Qualität der Konvertierung zu beeinflussen. Im Handbuch wird darauf hingewiesen, dass möglichst Audiomaterial mit deutlichen Attack-Zeiten und isolierten Instrumenten benutzt werden sollte. Das Ergebnis kann außerdem noch durch das Setzen von Transienten-Markern in der Audiodatei beeinflusst werden.

[​IMG]
Der Browser wurde mit der 9ten Generation vollständig überarbeitet und ist für meinen Geschmack um einiges handlicher geworden. Allerdings bringt mir die Kategorie Samples recht wenig, da wirklich alle Samples auf meiner Festplatte fein sortiert in alphabetischer Reihenfolge angezeigt werden. Nunja, eine manuelle Kategorisierung wäre hier von Vorteil. Aber nichtsdestotrotz ist es ein Schritt in die richtige Richtung. Das Feature Session-Automation sprengt die Grenzen der bekannten Clip-Hüllkurven-Automation, denn nun kann der Nutzer endlich alle Parameter einer Spur pro Clip automatisieren. Diese mächtige Funktion hat zur Folge, dass in Nullkommanix komplexe Variationen ein und desselben Clips erzeugt werden können. Apropos Automation, Ableton Live 9 unterstützt nun auch die langersehnten und meiner Meinung nach längst überfälligen Automationskurven!
[​IMG]
Ableton-User kennen ja das Problem, wenn man in der Session-Ansicht seine Clips abfeuert und in der Arrangement-Sicht aufzeichnet: Man wird irgendwie im Flow unterbrochen, denn die gelungene Performance bleibt erst einmal da, wo sie ist, im Arrangement-Fenster.
Mit der Funktion Zeit zu neuer Szene konsolidieren lässt sich das Arrangement (die aufgezeichneten Clips samt ihrer Automationen, Bearbeitungen usw.) wieder als Clip(s) in die Session-Ansicht exportieren (siehe Video ab Minute 11:34).
So kann man nach und nach einzelne Bereiche eines Songs wie Intro, Break, Main usw. als Arrangement aufzeichnen und hinterher wieder in die Session-Ansicht exportieren, um dann weiter performen zu können. Großartig!
[​IMG]
Ebenfalls einem Facelifting unterzogen wurden die MIDI-Editing-Funktionen, die sich in der Clip-Übersicht ablesen lassen: Transponieren, Duplicate Loop, Reverse, Invert, :2 (halbes Tempo), *2 (doppeltes Tempo) und Legato. Eine kleine, aber wie ich finde, sehr nützliche Neuerung.
Was mich wirklich begeistert hat, sind die MIDI-Dehn-Marker, mit denen man einen ausgewählten Bereich von Noten sehr komfortabel über einen flexiblen Bereich dehnen kann. [sf]Kapitel 2: Der überarbeitete Geräte-Park[/sf]

Der überarbeitete Geräte-Park

Neben dem neuen Glue-Compressor wurden einige interne Ableton-Effekte aufpoliert, wie zum Beispiel der EQ Eight, der meiner Meinung nach nicht nur präziser arbeitet und weicher klingt, sondern auch um zusätzliche Funktionen erweitert wurde. Zudem bekommt der Nutzer die Möglichkeit, das EQ-Verhalten mittels Adapt-Q-Schalter auf klassisches analoges Verhalten umzuschalten, sodass der Filter bei extremen Gain-Werten enger wird und nicht konstant bleibt.
[​IMG]
Außerdem lässt sich die EQ-Anzeige in das Session/Arrange-Fenster auslagern, wodurch man nicht nur einen besseren Überblick bekommt (umfangreicher Spektrum-Analyser), sondern auch auf alle EQ-Bänder gleichzeitig zugreifen kann. Ein wirklich gelungenes Update! [adsense] Auch der Compressor wurde überarbeitet. Eine wirklich sehr gute hinzugekommene Funktion ist der unscheinbare Dry/Wet-Regler, mit dem ohne extra Aufwand Parallel-Kompression betrieben werden kann. Diese eignet sich hervorragend, um ein Signal anzufetten, indem der Kompressor extreme Einstellungen bekommt und dezent zum unbearbeiteten Signal (dry) hinzugemischt (wet) wird.
[​IMG]
Diese Technik ist auch als New-York-Compression bekannt und ein Standard-Trick, um fett klingende Beats zu produzieren. Die Anzeige des Kompressors wurde ebenfalls erweitert, sodass man jetzt direkt sehen kann, welches Signal reinkommt und wie es nach der Kompression ausschaut. Des Weiteren bekamen die internen Effekte Multiband Dynamics und Gate einen Feinschliff, wodurch der Kompressor des Multiband Dynamics nun über einen Sidechain-Eingang verfügt. Das Gate erhielt eine neue Anzeige, die das Arbeiten am Gate erleichtert, da gezeigt wird, was eigentlich passiert. Die neuen Regler „Return“ und „Floor“ erlauben präziseres Arbeiten, wodurch Flatter-Geräusch etc. reduziert werden können.
[​IMG]
Ganz neu im Sortiment ist der Glue Compressor (in Zusammenarbeit mit Cytomic entstanden), der, wie der Name schon vermuten lässt, Signale „verkleben“ soll. Er ist einem nicht genannten analogen Kompressor nachempfunden und hilf tatsächlich dabei, Summensignale, wie beispielweise eines Drum-Kits richtig zusammenzuschweißen. Für solche Zwecke mussten sonst immer Ableton-ferne Plug-Ins herhalten. Der Glue Compressor gefällt mir extrem gut, da er wunderbar einfach in der Handhabung ist, sehr gut klingt und genau das macht, was es soll: Alle Audiosignale zu einem musikalischen Ganzen „verkleben“. Sample ohne Glue Compressor


Sample mit Glue Compressor



Max for Live

Eine große Bereicherung für Ableton-Nutzer (nur die Suite-Version!) ist die feste Einbindung von Max for Live, womit man Zugang zu zahlreichen Effekten und Instrumenten (über 900) bekommt. Gleich vorweg: Max for Live basiert lediglich auf Max 6 von cycling74 und stellt nicht die Vollversion dar. Allein schon der Zusatz von Max for Life ist für mich ein Argument für die Suite-Version, da so der Wunsch nach neuen Instrumenten, Effekten usw. in der 9er-Version entfällt. An dieser Stelle sei der neue Convolution-Hall erwähnt, den man mit Impulsantworten füttern kann.
[​IMG]
Mein persönliches Highlight stellen jetzt schon die Effekte der Kategorie „Control Devices“ aus der mitgelieferten Core-Library dar, mit denen beliebige Parameter in Ableton Live ferngesteuert werden können. So ermöglicht beispielsweise der LFO, einen beliebigen Parameter außerhalb der Spur manipulieren zu können. Im Performance-Video weiter oben (ab Minute 05:19) nutze ich den Envelope-Follower aus der oben genannten Kategorie, um meine Stimme als Modulationsquelle für die Filter-Frequenz einer Bass-Spur zu nutzen. Das nenne ich mal kreatives Arbeiten :) [sf]Kapitel 3: Fazit[/sf]

Fazit

Die lange Wartezeit von Ableton 8 auf 9 hatte in mir die Vorstellung geweckt, da käme etwas ganz Großes. Viele Features, die mich regelrecht vom Hocker hauen … vielleicht ja auch ein neuer Synthi, der es in sich hat. Oder aber erweiterte MIDI-Mapping-Funktionen und flexibleres Handling mit dem Ableton-Screen (z.B. Session- und Arrange-Ansicht auf zwei Monitor verteilbar).
Aber die 9er-Version hielt meine Begeisterung in den ersten Minuten in Grenzen. Der große Wow-Effekt wartet vermutlich noch auf mich, denn den speziellen Ableton-Controller „Push“ konnte ich noch nicht testen. Aber dennoch bin ich nach dieser Test-Phase sehr zufrieden und möchte nicht wieder zurück, denn mein Workflow hat sich aufgrund der neuen Funkionen wirklich stark verbessert. Die vielen kleinen Änderungen machen sich bei mir in der Summe bemerkbar. Die Einbindung von Max for Live ist ein sehr dickes Plus, denn die vielen Effekte und Instrumente brachten mich sofort aus der Puste. Die Audio-to-MIDI-Funktion macht Spaß und arbeitet überwiegend zuverlässig. Die überarbeiteten Effekte ersparen mir ein paar Plug-Ins von anderen Herstellern und mit der Clip-Automation und der Möglichkeit, aus dem Arrangement wieder neue Clips zu erzeugen, läuft der Improvisations-Flow ohne Unterbrechungen durch. So soll es ja auch irgendwie sein :) Vielen Dank an das Team von Ableton Live für ein gelungenes Update. Aber einige Nutzer-Wünsche wie ein flexiblerer Screen für mehrere Monitore sollten wirklich mal kommen ;) Auf der folgenden Website seht ihr alle Ableton-Versionen im Vergleich und die dazugehörigen Preise.

    1. Sinistero 23.05.13
      muß sparen, das update auf die 9ner version möcht ich schon :)
    2. the-best-ian 22.05.13
      Ich stimme merano vollkommen zu, was das abkoppeln der fenster anbelangt. bei reason konnte man das schon immer, was ist so schwer daran??? ich dachte das hätten die in der 9er endlich mal mit eingebaut. wenn nicht, dann ist das echt arm!!!!
    3. thomasvonwelt 15.03.13
      ENDLICH ist es DA!!! Ich freu mich schon es anzutesten! Danke für den Artikel und danke an die Berliner.
    4. twinnpeaks 05.03.13
      Nun ist es offiziell: Ableton Live 9 & Push sind da und können endlich gekauft werden :)
    5. twinnpeaks 26.02.13
      Vielen lieben Dank gitfoes, das macht Laune :)