Information ausblenden

Preislich attraktive Cubase 6.5 und Cubase Artist 6.5 Updates

Zahlreiche Optimierungen, zwei mächtige neue Synthesizer, mehr Effekte und mehr Tools, die das Leben wieder ein Stück leichter machen sollen.


Seit Anfang der Woche pfiffen es die Spatzen vom Dach und heute erblickt es nun das Licht der Öffentlichkeit: Steinberg hat Cubase 6.5 von der Leine gelassen, ein nach eigenen Angaben bedeutendes Update der beliebten DAW.
Sieht man sich die Produkteinführungsvideos auf der Homepage von Steinberg dazu an, so muss man auf den ersten Blick zu dem Schluss kommen, dass Cubase in Version 6.5 nochmals eine ordentliche Schippe draufgelegt hat: neue Synthesizer und Effekte sowie zahlreiche Verbesserungen sollen die Produktivität erweitern und das Feature-Set von Cubase 6 nochmals massiv erweitern.
Im Versionenstrauß von Cubase ist Cubase Artist eine Version im mittleren Preissegment und basiert auf den identischen Kerntechnologien und Werkzeugen wie die "Große". Daher enthalten die Updates auf Cubase 6.5 und Cubase Artist 6.5 die gleichen Neuerungen.


[​IMG]




„Die Version 6.5 ergänzt die Features von Cubase und Cubase Artist mit neuen Synthesizern, frischen Effekten und verbesserten Produktionswerkzeugen, in die sich jeder Cubase User sofort verlieben wird“, sagt Helge Vogt, Marketingleiter bei Steinberg. „Mit an Bord sind außerdem die langerwartete ReWire 64-Bit Unterstützung, SoundCloud Integration und FLAC Support. Außerdem haben wir VST Amp Rack mit zwei neuen Effektpedalen und Artist Presets ausgestattet – Gitarristen können sich also auf noch fettere Sounds freuen“, so Vogt weiter.



[​IMG]


Im heimischen VST-Instrumentensektor bekommt Cubase mit dem virtuell-analogen Synthesizer Retrologue und dem Granularsynthesizer Padshop zweifachen Nachwuchs. Retrologue bietet dabei zwei Oszillatoren, mit jeweils bis zu acht zueinander verstimmbaren Voices, einen Sub- und einen Noise-Oszillator sowie 300 Preset- Sounds. Der "granulare" Padshop bietet zwei eigenständige Sound-Layer, die mit verschiedensten Filtern, Modulations- und Delay-Effekten weiterbeackert werden können. Jeder Ebene besteht dabei aus zwei LFOs, zwei ADSR Envelopes und einem Oszillator sowie neuartigen Steuerungsparametern, mit denen bis zu acht Grain-Streams erzeugt werden können. Man kann sich auch einfach von den 400 mitgelieferten Presets inspirieren lassen.


[​IMG]


Der DJ-EQ ( 3- Band EQ mit Kill Switches) und der MorphFilter, ein Filter-PlugIn zum Überblenden zwischen zwei der zahlreichen Tief-, Hoch- und Bandpassfilter, sind die Neuerungen auf Effektebene.



[​IMG]



[​IMG]


Das VST Amp Rack erhielt mit den neuen Maximizer und Limiter Effektpedalen sowie 50 neue Presets (darunter VIP Presets von Bands wie Accept, Emperor und Meshuggah) zahlreiche Neuerungen.


[​IMG]



[​IMG]



[​IMG]


[​IMG]


Auch auf der Tools und Optimierungsebene hat sich etwas getan. Der überarbeitete Comping Bereich enthält jetzt ein spezielles Comp Tool mit einfachen Click & Drag Funktionen sowie eine Lane-Aufräumfunktion zur Entfernung von überlappenden Bereichen und eine neue Funktion zum automatischen Konvertieren von Lanes in Audiospuren. Die Verschmelzung des Hitpoint und des AudioWarp Systems ermöglicht eine noch einfachere Quantisierung von Audiospuren. Die AudioWarp Quantisierung ist jetzt im Quantisierungsfeld integriert und Warp Marker werden automatisch aus Hitpoints erstellt, was die nicht-destruktive Quantisierung wesentlich einfacher macht.

Cubase 6.5 und Cubase Artist 6.5 besitzen nun auch die SoundCloud Integration mit einem speziellen Upload-Manager für eigene Songs. Zudem unterstützt die DAW nun auch den verlustfreien FLAC Codec zur Audiokompression, durch die während der Aufnahme bis zu 60% Festplattenplatz eingespart werden kann. Darüber hinaus bietet das 6.5 Update ReWire 64-Bit Unterstützung.

Preise und Verfügbarkeit


Die Updates von Cubase 6 auf Cubase 6.5 und von Cubase Artist 6 auf Cubase Artist 6.5 sind exklusiv im Steinberg Online-Shop zum Download erhältlich und kosten jeweils EUR 49,99 inklusive deutscher Mehrwertsteuer. Kunden, die Cubase 6 oder Cubase Artist 6 ab dem 1.1.2012 aktiviert haben, sind berechtigt, ein kostenloses Graceperiod-Update auf die aktuelle Version herunterzuladen.
Die Cubase 6.5 und Cubase Artist 6.5 Vollversionen sind im Fachhandel und im Steinberg Online Shop erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung für Cubase 6.5 beträgt EUR 599,00 inklusive Mehrwertsteuer. Die unverbindliche Preisempfehlung für Cubase 6.5 Artist beträgt EUR 299,00 inklusive Mehrwertsteuer.

[​IMG]
Features im Überblick

• Padshop und der virtuell-analoge Synthesizer Retrologue mit zusammen mehr als 700 Presetsounds
• DJ-EQ und MorphFilter Effekt sowie VST Amp Rack 1.5 mit neuen Effektpedalen und VIP Presets von Weltklasse-Gitarristen
• Neue Comping- und Audioquantisierung-Tools
• Exportieren von Songs direkt zu SoundCloud; via zu 60% Festplattenspeicher kann dank FLAC Unterstützung eingespart werden; ReWire Client Applikationen mit Cubase in einer reinen 64-Bit Umgebung


[​IMG]

Weitere Informationen und viele interessante Videos zu Cubase 6.5 auf der Homepage von Steinberg!

    1. docmidnite 06.03.12
      Ich habe es gestern upgededatet, weil mir allein schon der MorphEQ zusagt. Dafür hätte ich anderweitig allein schon €49,- bezahlt. Dazu noch 2 Synths + (leicht) verbesserter Workflow und noch ein paar custom-Gitarrensounds: Prima!
    2. Pfau_thomas 05.03.12
      Also das Update von Cubase 6 zu 6.5 zu etwa 50 .- € lohnt sich in diesem Falle da noch 2 neue Instrumente dabei sind .
    3. kenfjohnnydee 05.03.12
      Originalton Tonminister: "Es wird überall "geklaut", was auch gut so ist. Bedenke: Kundrus hat damals zu Anfang bei Steinberg geklaut." Naja, dass ein maßgeblicher Entwickler von Steinberg sein Know-How in eine neue Software mit einfließen lässt, würde ich nicht unbedingt als "klauen" bezeichnen. Von seinen Fähigkeiten profitierte Steinberg ja schließlich über Jahre.
    4. Tonminister 05.03.12
      Es wird überall "geklaut", was auch gut so ist. Bedenke: Kundrus hat damals zu Anfang bei Steinberg geklaut. Wenn man sich auf den gegeben Workflow einer DAW komplett und unbefangen einlässt, ist man überall schnell. Verbessern kann man überall und immer etwas. @philldodge: du hast die neuen Synth noch nicht ein einziges Mal gehört, und pöbelst hier rum! Mit "Freeware" haben die neuen in 6.5 nun wirklich nichts gemeinsam. Einige User vergleichen den Retrologue z.B. mit Sylenth (!) oder den Synthesizern von Native Instruments. Hör u. lies ansonsten mal nach, oder teste die neuen selber mal an um dir ein Urteil zu bilden. Zur Bridge: die meisten käuflich erwerbbaren Plugins laufen mit der Bridge. Ansonsten tut es die separate J-Bridge sehr gut, in allen Sequenzern. Seh ich nicht als Problem. Schon für Pro Tools gab/gibt es einen VST-RTAS-Wrapper für Plugins.
    5. philldodge 04.03.12
      Nee sorry wieder mehr oder weniger mehr und sicherlich etwas bessere Plugins. An die Quali wirklich hochwertiger Drittanbieter wird auch das nicht reichen. Laut diesem Beitrag http://www.musotalk.de/video/steinberg-cubase-65-ist-die-top-news-der-woche/ wurde auch an der Bridge zwischen 32 und 64 Bit nichts getan aber is noch mit drin. Sollen doch die Dritthersteller langsam und sicher auf 64 Bit umstellen. Hallo??? Gehts noch??? Wo bleibt da der User? Der dumme Konsument???