Information ausblenden

Cubase 6.5

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von Traumwandler, 02.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Traumwandler

    Traumwandler Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Da mir in der Arbeit gerade langweilig ist mach ich mal nen Thread zur Diskussion über Cubase 6.5 auf

    Erst mal ein paar Worte zur Update-Politik:
    Witzig, dass man für´s Update von 6 auf 6.5 50 Euro berappen soll aber das Update von 5 auf 200 kostet. Jetzt kann man also anderthalb Versionen statt zwei für 200 € updaten. Ich hoffe, Steinberg nimmt dies nicht zum Anlass dann von 5 auf 7 mehr zu verlangen ;-)

    Hier mal die beworbenen Features in der News-Letter-Mail von heute und ein paar Anmerkungen dazu:

    •Zwei neue herausragende erstklassige Synthesizer: Der analoge Retrologue und der neuentwickelte granulare Padshop.

    Zwischen herausragend und erstklassig gehört ein Komma, die Adjektive sind gleichwertig und außerdem redundant. Retrologue ist nicht analog. Bestenfalls virtuell analog und selbst darauf gibt es keinen Hinweis, oder wurde der Synthesizer etwa mit physical Modelling nach analogen Schaltkreisen modelliert? Es handelt sich wohl eher um einen weiteren steril klingenden digitalen Synthesizer der auf "analog" getrimmt wurde, weil das Wort werbewirksam ist. Brauchen wir diese Synthesizer wirklich?

    •Neue atemberaubende PlugIns: DJ-EQ 3-Band-Equalizer für typische DJ Effekte und MorphFilter aus Steinbergs Sound Creation System HALion 4.

    Gimmick. Braucht keiner. Ein DJ arbeitet nicht mit Cubase und wenn dann wird er wohl in der Lage sein, den Standard-EQ zu benutzen, der im Prinzip das gleiche kann.

    •HALion Sonic SE: Perfekt integriertes VST Instrument mit über 900 produktionsfertigen Sounds.

    Wer Presets braucht okay, ich halte es aber für ein Gerücht, dass der Halion Sonic besser ist als der Halion One. Dazu gab es hier aber schon andere Diskussionen. Ein Kaufargument ist er jedenfalls nicht.

    •VST Amp Rack: Die neue Referenz für virtuelle Gitarren-Verstärker und –Effekte.

    Als Referenz würd ich das Teil jetzt nicht unbedingt bezeichnen aber ich benutze es gerne weil man damit gute und realistische Effekte erzielen kann. In C 5.5 ist das Teil aber auch schon gut.

    •VST Expression 2: Hervorragendes Tool für anspruchsvolle Orchester-Arrangements, moderne Dance-Produktionen oder einzigartige kreative Soundeffekte.

    Ich mache zwar kommerziell Filmmusik mit einer Orchesterlibrary, aber eine solche Funktion brauche ich nicht. Sinn macht das meiner Meinung nach nur bei Divisi und selbst das kommt auch ohne VST Expression 2 aus.

    •Multi Track-Audioquantisierung und umfangreiches Funktionspaket für die Bearbeitung von Schlagzeugspuren.

    Gabs in Pro Tools schon seit 7.4. Sinnvoll, wenn man mit Multimic-Aufnahmen arbeitet.

    •Leistungsstarkes Comp Tool: Erstellen Sie den perfekten Take mit wenigen Mausklicks.

    Geile Funktion! Seit Cubase 6 drin.

    •Komplett überarbeitetes und verbessertes Cubase Benutzerinterface.

    Komplett überarbeitet halte ich für ein Gerücht. Von Verbesserungen habe ich auch in Testberichten bisher wenig gelesen.

    •SoundCloud Anbindung direkt aus Cubase sowie FLAC Codec für verlustfreie Audiokompression.

    Gut!


    Kleine Stellungnahme: ich will Cubase überhaupt nicht schlecht machen. Für mich ist es mit die beste DAW-Software auf dem Markt. Diese Aussagen sind absolut individuell zu sehen und sollen lediglich zur Diskussion anregen.

    Und zum Schluss noch die obligatorischen persönlichen Wünsche für C 7:

    1) 3D GUI (okay, ist eher Spielerei aber möglicherweise könnte man damit sogar das Bedienkonzept vereinfachen.) (3D ist näher als viele denken, bald wird es günstige 3D Monitore geben, die keine Brille vorraussetzen.
    2) Volle Tochscreen-Unterstützung zumindest auf Zweitmonitor.
    3) Analogmodus: Programmierung des Signalflusses als vollständige Emulation analoger Bauteile (nicht so halbe Sachen wie "Flame" bei Pro Tools sondern konsequentes Analogkonzept, wahlweise mit Transistor- und Röhrentechnik und Emulation verschiedener Kompressoren und EQ-Architekturen) Dafür würde ich einen Haufen Geld in die Hand nehmen.

    Damit würde sich Cubase sofort weltweit auf Platz 1 hoch katapultieren, da bin ich mir sicher.
     
    Traumwandler, 02.06.12
    #1
    helge1973 bedankt sich.
  2. helge1973

    helge1973 Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    22.10.11
    Punkte:
    87.678
    87678
    - ist an mir vorbeigegangen, da nach 2011 gekauft und null Cent bezahlt


    Übereinstimm


    Übereinstimm


    Kommt drauf an. Wenn jemand - wie ich - kein CB vorher hatte, gibt es bestimmt eine andere Meinung, aber das ist wahrscheinlich SO individuell, dass man es gar nicht beurteilen kann.

    Ich persönlich konnte schon mit dem einen oder anderen Sound etwas anfangen. So klingt zB die Bläser-Sektion mit den wenigen (aber brauchbaren) Artikulationen besser in meinen Ohren, als die der HSO. Und wenn man dann überlegt, dass die HS SE nur EIN TEIL DES GANZEN ist, so stimmt das Preis/Leistungsverhältnis definitiv.
    Auch die Gitarren-Sounds fand ich überraschend stimmig.



    Jaja, Refrenz klingt werbetauglich einfach gut. Wenn du in der Werbeabteilung von Steinberg säßest, würdest du das bestimmt genauso schreiben.
    Aber ja, das Teil ist echt gut, vor allem auch bei anderen als Gitten-Sounds :-D
    (Musst mal ne Trompete da durchjagen - Hi Hi Hi)




    Jau, vor allem ist zB die NoteExpression-Funktion nicht mit allen Libs kompatibel (VSL) und funzt idR nur bei den Halion-Sounds - und DAS ist ECHT doof.
    Aber mir gez da wie dir - ich hab auch ne eigene OrchLib und somit genau die Artikulationen, die ich brauche.

    Allerdings ist es schon von Vorteil, wenn ich per ExpressionMap für die einzelnen Artikuklationen nicht immer eine einzelne Spur benötige, sondern dies schön - für jeden einzelne Note - oben in der Leiste ändern kann und alles in einer Spur hab (Übersicht). Einmal eingegeben und schon genießt man diesen Workflow-Vorteil doch erheblich, zumindest der Helge genießt diese und wendet sie ständig und fleißg an :-D


    Ich denke jedoch, dass es für den einen o anderen Synth-Sound in der EinzelNotenBearbeitung durchaus Sinn ergibt, doch soweit bin ich persönlich noch nicht.
    Ich glaube BeatBack ist da etwas weiter und könnte - den Fred hier hoffentlich verfolgend - bestimmt mehr dazu schreiben.

    Stimmt! Aber noch nicht ganz ausgereift. Wenn ich die zB mitverschieben will, muss ich das einzeln machen, da hätte ich mir gewünscht eine Spur lediglich anzuklicken und nicht mich auch noch um die Unterspuren kümmern zu müssen (Stichwort: Workflow) Ansonsten ja, absolut sinnvoll.


    Übereinstimm




    Ich habe anfangs mit Magix Gedöhns und dann mit Reason gearbeitet. Und nu isses Cubase und bisher kann ich mich nicht groß beschweren, doch dafür arbeite ich auch noch ganz einfach nicht allzu lange damit.
    Verbesserugen - so wie du unten - hat man sicherich bei JEDER Daw dieser Erde. :)

    - Vor allem 2) würde ich toll finden. :)

    Ansonsten hätte ich nur die Verbesserung bei den Takes anzumeckern. Bisher noch nicht viel nerviges/störendes entdeckt.
     
    helge1973, 02.06.12
    #2
    Saurus bedankt sich.
  3. Miguel_da_Wu

    Miguel_da_Wu

    Registriert seit:
    12.11.08
    Punkte:
    2.332
    2332
    Oh mein Gott, dann wechsle ich die DAW, definitiv!
    Immer wenn ich im Kino nen 3D-Film sehe, ist spätestens nach 1 Stunde das Kopfweh vorprogrammiert. WIe soll das dann bei ner DAW aussehen, wo ich bis zu 6 Stunden davorsitze. Horrorvorstellung!

    Das wiederum finde ich eine wirklich gute Idee, aber ich glaube das das sicher bereits bei Steinberg diskutiert wird.

    Wollen das Leute wirklich haben? Also, ich nicht und ich glaube ich bin weis Gott nicht der einzige.
    Ich sehne sowieso schon den Tag herbei, wo das Wort "Analog" endlich nicht mehr ausgesprochen wird. Sorry, meine Meinung, bin da einfach mehr ein moderner bzw. digitaler Typ. [​IMG]
     
    Miguel_da_Wu, 02.06.12
    #3
  4. Znable

    Znable

    Registriert seit:
    15.01.05
    Punkte:
    826
    826
    @Traumwandler und Helge:
    Kann ich alles im Grossen und Ganzen auch unterschreiben.Über die Updatepolitik von Steinberg mag ich gar nicht lang drüber nachdenken...da wird mir echt übel wieviel ich mittlerweile inklusive aller Updates für Cubase bezahlt hab.
    Das Update auf die Version 6.5 hat sich für mich auch nicht wirklich gelohnt ,weil die neuen Synthies nur halbwegs ok sind...mehr aber auch nicht.
    Was mir aber wirklich gut gefällt ist das Amp Rack! Das gefällt mir soundmößig viel besser als Git-Rig.
    Wünschen für Cubase würd ich mir :eine andere Updatepolitik und auch mal andere Skins.Ausserdem fänd ich es ganz praktisch die einzelnen Spuren mit einem grafischen Symbol zu kennzeichnen.
     
    Znable, 02.06.12
    #4
  5. Znable

    Znable

    Registriert seit:
    15.01.05
    Punkte:
    826
    826



    Ich glaube schon.Ein richtig geiler analoger Synthie klingt halt immer noch anders als seine digitalen Brüder
     
    Znable, 02.06.12
    #5
    Buanna bedankt sich.
  6. MusicProducer

    MusicProducer

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    307
    307
    Also ne 3D GUI braucht man echt nicht.
    Ich hasse es auch im Kino 3D zu gucken, da kriegt man wiklich Kopfschmerzen von.

    Also das man Analogeschaltungen Digital nachbildet ist ja schon ein wiederspruch in sich.

    Eine Hardware MInimoog klingt immer noch besser als der gute Software MInimoog von Arturia, das ist einfach fact.

    Kauf mal nen Meanly Passive EQ der 2011 gebaut worden ist und
    einen der letzde Woche gebaut worden ist.
    Du wirst klangliche unterschiede haben.

    Wer also Analog haben will soll/muß richtige Hardware nehmen.
     
    MusicProducer, 02.06.12
    #6
    Znable bedankt sich.
  7. HeavyBeats

    HeavyBeats

    Registriert seit:
    02.01.06
    Punkte:
    471
    471
    Was mir persönlich fehlt, ist die „Immer im Vordergrund“ Funktion für die MediaBay. Das Benutzerinterface wirkt immer noch sehr „klobig“, obwohl da schon einiges in die positive Richtung geschoben wurde, aber meiner Meinung noch viel zu wenig um in die Liga mit Studio One oder Ableton zu Spielen. Mehr habe ich eigentlich nicht zu beanstanden und Hoffe auf ein Erfreuliches update auf 7 :)
     
    HeavyBeats, 02.06.12
    #7
    Znable bedankt sich.
  8. Tomte666

    Tomte666

    Registriert seit:
    26.05.12
    Punkte:
    38
    38
    Die Update-Politik finde ich gar nicht so schlimm.
    Was da 6.5. Upgrade betrifft kann man ja überall nachlesen, was dieses beinhaltet. Wer nun die neuen Synthies und das Halion-Update nicht haben möchte, nimmt halt einfach das Gratisupdate auf Version 6.0.7

    Wenn man dann trotzdem das 6.5 Upgrade kauft und sich hinterher beschwert "Brauch ich alles nicht"... ja nu, dann kauf es nicht.



    Mein Zukunftswunsch wäre ein Kundenservice der auf Anfragen via Kontaktformular reagiert.
     
    Tomte666, 02.06.12
    #8
  9. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    32.084
    32084
    Der Betrag vom Update auf 6.5 wird dir beim nächsten oder übernächsten Update auf die 7 oder 8 gut geschrieben.
    Ob man das Update braucht oder nicht,muss jeder für sich selbst entscheiden.Mir war es die 50 Euro wert und wie schon geschrieben habe ich finanziell keinen Nachteil dadurch.

    Steinberg geizt nicht mit Superlativen,aber welche Firma macht das schon?

    Halion Sonic SE finde ich persönlich besser als Halion One und ist superleicht zu bedienen.
    Ausserdem finde ich die Integrierung der HSO Halion Sonic SE sehr gut gelöst.

    Soundcloud brauch ich persönlich nicht,da die Quali total Banane ist.

    Eine 3D-Gui brauch ich nicht.

    Eine Simu von analogen Schaltungen brauch ich auch nicht und finde ist auch nicht Sache von Sequenzer-Herstellern.
     
    Realist, 02.06.12
    #9
  10. Traumwandler

    Traumwandler Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Hast Du einen Draht zu Steinberg? Wie kommst Du auf diese Aussage. Bisher war es immer so, dass sich finanziell nur ein Update über zwei Versionen gelohnt hat. Beispiel: Cubase 4 auf 6: 200 €, Update Cubase 5 auf 6 auch 200 €. Wie kommst Du nun dazu, das man von 6.5 auf 7 irgendwas sparen sollte?

    Ich finde es eher schlimm, dass C6 User wohl keine kostenlosen Updates mehr bekommen. Bug-Fixes und so weiter werden doch bestimmt nur noch 6.5.x heißen, oder etwas nicht?
     
    Traumwandler, 03.06.12
    #10
  11. Traumwandler

    Traumwandler Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Das was Du schreibst bezieht sich aber auf VST Expression 1.0, das ging da auch schon, abgesehen davon, dass es ja immer noch den guten alten Keyswitch Befehl zum Wechseln der Artikulationen gibt. Bei 2.0 kam hinzu, dass bei unterstützenden Plug Ins auch zwei oder merh parallele Noten getrennt mit Midi-Controllern bearbeitet werden können.
     
    Traumwandler, 03.06.12
    #11
  12. stoman

    stoman Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    21.728
    21728
    Ich würde mich freuen, wenn es mal ein Cubase-Update gäbe, das nicht mit sinnlosen neuen Funktionen/Synthesizern/Effekten usw. aufwartet sondern bei dem endlich die Hausaufgaben hinsichtlich konsistenter und komfortabler Bedienung gemacht wurden.

    Das heißt:

    - konsequentes Drag & Drop in ALLEN Bereichen,
    - konsequente Tastaturunterstützung in ALLEN Bereichen,
    - ein "Logical Editor", der wirklich benutzbar ist, indem er sich über alle Programmfunktionen, erstreckt und nicht, wie jetzt nur 0.00001% derer,
    - frei(er) definierbare Regeln für Export-Dateinamen
    - eine Export-Ansicht, die sich merkt, was zuletzt eingestellt wurde.
    - eine Verbesserung der Konfigurationsmasken (inklusive Suchfunktion, wie z.B. bei REAPER),
    - Bessere/übersichtlichere VST-Verwaltung (virtuelle Ordner, ohne dafür auf der Festplatte umorganisieren zu müssen, d.h. verschiedene, abspeicherbare Ansichten),
    - Mehrspurexport in dem Kanalformat, in dem die Spuren jeweils im Projekt vorliegen (nicht alles nur stereo oder alles nur mono)
    - Umschaltbarkeit von Mono/Stereo in der Projektansicht,
    - komfortable, abspeicherbare Mixer-Ansichten,
    - usw ...

    Tschö,
    Steffen
     
    stoman, 03.06.12
    #12
  13. Traumwandler

    Traumwandler Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Das eine schließt das andere ja nicht aus. Da bei 3D Monitoren ein Hintereinander ja kaum darstellbar ist bleibt eine 3D Optik auch immer programmiertechnisch 2D kompatibel. Außerdem kann man wohl kaum von allen Usern verlangen, dass sie sich 3D Monitore zulegen sollen.
    Deine Abneigung kann ich nachvollziehen. Ich würde mich auch nie mit einer Shutterbrille vor die DAW pflanzen aber was die Paralaxen-3D-Displays angeht habe ich Hoffnung und da das 3D Bild einer DAW wohl eher statisch sein würde kann ich mir nicht vorstellen, dassman davon Beieinträchtigungen erleben würde.
     
    Traumwandler, 03.06.12
    #13
  14. Traumwandler

    Traumwandler Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    @stoman

    Da ich die Erfahrung gemacht habe, dass Steinberg bei so ToDo-Listen eigentlich so gut wie nie was umsetzt, habe ich mal meine Mängelliste nicht gepostet sondern meine Wunschliste auf globale Ziele angelegt. Ich kann aber absolut unterstreichen, dass Steinberg sich lieber solchen "Kleinigkeiten" wie von Dir genannt annehmen sollte auch wenn ich jetzt nicht alle Deiner Wünsche nachvollziehen kann.
     
    Traumwandler, 03.06.12
    #14
  15. Traumwandler

    Traumwandler Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Sicher nicht jeder, aber die wachsende Zahl von Analogemulationen mit Physical Modelling spricht für sich. Sogar Steinberg macht da ja mit mit seinen Neeve Emulationen mit. Yamaha ebenfalls, die ja Steinberg besitzen.

    Wie schon zuvor schließt das eine ja das andere nicht aus. Es könnte ja einfach eine zuschaltbare Zusatzfunktion sein. "Flame" von Digidesign stieß in der Fachwelt jedenfalls auf Interesse auch wenn ich die Verkaufszahlen jetzt nicht kenne und das Tool ja meines Erachtens auch nciht weit genug reicht weil es lediglich "analoge" Verzerrungen hinzufügt. Von physical Modelling ist auch nicht die Rede.

    Die Digitaltechnik bietet Vorteile gegenüber der Analogtechnik so wie anders herum. Mit Physical Modelling kann man das beste aus beiden Welten erreichen. Mit Modernität hat das in meinen Augen nichts zu tun, ob man auf digitalen oder analogen Klang steht. Ich habe bisher immer nur rein digital gearbeitet aber seit meiner ersten Analogemulation eines Kompressors habe ich Feuer gefangen weil das einfach für manche Sachen viel besser klingt als eine neutrale digitale Architektur. Starproducer in den USA und auch in Deutschland setzen ebenfalls meistens auf das Mischen mit einem Analogpult weil es besser klingt. Wenn es das in Software gäbe dann ... Wer hat schon Lust, sich ein Pult mit einem Kran liefern zu lassen, abgesehen davon, dass es auch mittlerweile viele gibt, die keine Lust haben, ständig zwischen Computer-DAW, Maus, Tastatur und Pult hin und her zu hetzen. Ich sitz lieber gemütlich am Bildschirm und schiebe Regler mit der Maus rum.

    Klar sind echte Geräte klanglich besser (abgesehen vom Rauschen) aber die Kosten einen Berg Geld und nicht jeder will sein Studio mit Schränken voll Equipment vollstopfen auch wenn das bei Kunden immer noch gut ankommen mag

    Schlimm wird für mich das Thema Analog nur, wenn man das Wort benutzt, um Leute zu verarschen, so wie Steinberg in seinem Newsletter. Analog ist analog, dann gibt es noch virtuell analog oder eben digital nach analogem Vorbild oder rein digital. Das muss man schon unterscheiden.
     
    Traumwandler, 03.06.12
    #15
  16. Traumwandler

    Traumwandler Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783

    Das kommt darauf an, wie konsequent man die Analogprogrammierung umsetzt. Man kann Bauteile programmieren, auch mit den Schwächen wie Toleranzen der echten Vertreter. Meistens ist bei Analogemulationen nur ein Teil analog umgesetzt. Hinzu kommt, dass man es bei einem echten Moog mit einem Instrument zu tun hat. Ich stand auch schon an einem Voyager und war begeistert. So was kriegt man nicht in den Computer rein, den Sound aber theoretisch schon, zumindest ansatzweise. Da müsste man Blindtests machen, um das zu evaluieren. Ich bin überzeugt, dass nur sehr wenige von uns einen Unterschied bemerken würden. Und selbst wenn es einen Unterschied gäbe, dann muss man erst mal sagen können, was besser ist.
     
    Traumwandler, 03.06.12
    #16
  17. alpha-s

    alpha-s

    Registriert seit:
    05.11.09
    Punkte:
    634
    634
    Nochmal zur Updatepolitik von Steinberg.

    Ich nutze Cubase seit Version 5 VST32 (also ca. 15 Jahre). Im Grunde hätte ich mir die Updates seit SX3 sparen können. Ich nutze NI Komplete seit Version 2 und seit kurzem auch die Arturia Vintage Collection. Alle Cubase-Features, die seit SX3 rausgekommen sind, waren für mich eigentlich Geldverschwendung.

    Den Update auf Cubase 5 habe ich primär wegen der Notepitch-Correction gemacht, aber Melodyne bietet hier ein wesentlich besseres Ergebnis.
    Den Update auf Cubase 6 habe ich wegen der angeblich besseren Performance unter Win 7 gemacht, ansonsten hab ich kein neues Feature gebraucht.
    Einen update auf Cubase 6.5 sehe ich als nicht nötig und schon gar nicht für 50 Tacken, ich brauche keine weiteren Synths oder Features.

    Es gibt ein Feature, über das ich mich wirklich bei Steinberg freuen würde: eine wirklich sauber funktionierende Bridge zwischen 32 und 64Bit, die eine JBridge überflüssig machen würde. Warum man das nicht angeht, ist für mich ein echtes Rätsel.
     
    alpha-s, 03.06.12
    #17
    Znable bedankt sich.
  18. Ilka

    Ilka

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.382
    3382
    Von der ersten VST Version mit dem Dongle auf dem Druckerport an habe ich mich bis zur Version 6.5 gehangelt.

    Für meine Tätigkeiten im Home Musik Bereich, kratze ich bei meinen Methoden nur an der Oberfläche und bin vielleicht völlig überdimensioniert mit dem Programm.

    Ich hatte vorher bzw Parallel, Logic und Sonar, Magix Studio und Acid. Bin aber immer wieder bei Cubase gelandet und fühle mich auf dieser Oberfläche inzwischen Zu-Hause.

    Was mich maßlos aufregt, ist die ganze Geschichte mit dem Halion Sonic.
    Welches Gewese wurde um dieses Teil gemacht. Sehnsüchtig erwartet für 249-€ gekauft kam die Ernüchterung. Ein halbfertiges Teil mit ausdruckslosen und flachen Sounds, bei dem auch ein baldiges Update keine Hilfe brachte.

    Dann kam für mich der Oberhammer, denn der Halion S erschien sogar in den nächsten Cubase Versionen in abgespeckter Version, weil der Flex Arpp fehlte und im neuen Halion Sampler als Hauptbestandteil an Sound Schleudern.

    Dieses schrottig klingende Teil wurde überall mit verbaut und jetzt habe ich alle Versionen mit dem gleichen Müll.

    Ja meine Schuld, hätte ich ja nicht kaufen brauchen. Steinberg sollte keinen Synth Sound machen. Die neuen beiden Synths setzen den Schwachsinn fort und man fällt leider immer wieder darauf rein.


    LG Ilka
     
    Ilka, 03.06.12
    #18
    Znable bedankt sich.
  19. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    32.084
    32084
    Nein,ich habe keinen Draht zu Steinberg,sondern lese da nur ab und an im Forum.
    Die Aussage kam von Helge Vogt,der ja Steinberg-Mitarbeiter ist.
    Ausserdem habe ich nicht geschrieben,dass ich durch das Update auf 6.5 etwas spare,sondern das mir finanziell dadurch kein Nachteil entsteht.
    Ich bezahle,sofern ich denn möchte beim nächsten Update auf die 7 oder 8 halt nur 150 Euro statt 200.Die 50 Euro werden mir praktisch gutgeschrieben.Nicht mehr und nicht weniger.
     
    Realist, 03.06.12
    #19
  20. Traumwandler

    Traumwandler Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    @Realist

    na immerhin. Danke für die Info.

    @Ilka

    Sehe ich weitestgehend so wie Du. Der Halion Sonic ist das erste Plug-In, das ich sofort nach Test wieder vercheckt habe (leider mit Verlust). Aufregen würd ich mich aber über den Halion Sonic SE nicht. Ist halt dabei aber man muss ihn ja nicht benutzen.
     
    Traumwandler, 03.06.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.