Information ausblenden

Plug-Out-Nachschub: Promars von Roland vorgestellt

Mit dem Promars Plug-Out veröffentlicht Roland nach dem SH-101 und dem SH-2 jetzt einen weiteren Retro Synthi-Klassiker als Software Synthesizer. Der Promars Compuphonic MRS-2, so die damalige offizielle Bezeichnung, kam Ende der 70er Jahre auf den M


Mit dem Promars Plug-Out veröffentlicht Roland nach dem SH-101 und dem SH-2 jetzt einen weiteren Retro Synthi-Klassiker als Software Synthesizer. Der Promars Compuphonic MRS-2, so die damalige offizielle Bezeichnung, kam Ende der 70er Jahre auf den Markt und prägte den Sound vieler bekannter Wave- und Elektropop-Acts der 80er Jahre. Der Promars läuft sowohl als Plug-Out Modul im AIRA Synthesizer System-1, als auch über einen Mac bzw. PC. Er bietet eine Auflösung von 96kHz/32bit und lässt sich mittels AU-/VSTi nahtlos in eine DAW-Software integrieren. Wie beim SH-101 und SH-2 basiert auch das Promars Plug-Out auf der Analog Circuit Behavior-Technologie (ACB) von Roland und verspricht die knackigen Klänge eines typischen Analog-Synth. Die Klangerzeugung übernehmen zwei stimmbare VCOs und zwei Sub-Oszillatoren pro Stimme inklusive den Wellenformen Rechteck und Sägezahn. Ein Rauschgenerator ist ebenfalls mit im Gepäck. Anschließend folgt die Klangformung durch einen Hoch- und resonanzfähigen Tiefpass-Filter. Zu seinem Klangrepertoire gehören Bässe, Leads, Noise und Soundeffekte. Damit das Signal nicht allzu trocken klingt, wurden dem Plug-Out Synth Effekte wie beispielsweise Reverb, Delay und Crusher spendiert, die es am Original natürlich nicht gab. Wer mit dem Sound des Promars noch nicht vertraut ist, bekommt in diesem Youtube-Video einen kurzen Überblick. Der Promars Plug-Out Software-Synthesizer steht ab dem 12. März als kostenpflichtiger Download zum Preis von 145 Euro im Roland-Store zur Verfügung. System-1 User zahlen ermäßigt nur 95 Euro.