Nine Volt Audio S.A.G.E. Expander für Stylus RMX

Das sich der Stylus RMX aus dem Hause Spectrasonics sehr gut für Drumloops aller Art eignet, wird sich wohl mittlerweile überall herumgesp ...

Schlagworte:

Das sich der Stylus RMX aus dem Hause Spectrasonics sehr gut für Drumloops aller Art eignet, wird sich wohl mittlerweile überall herumgesprochen haben. Wohl auch, dass sich das Plug-in mit einer Menge an Kits erweitern lässt. So weit, so gut. Dass sich Stylus aber auch für tonales Material eignet, ist vielen womöglich neu. Stylin Basslines aus dem Hause Nine Volt Audio widmet sich eben diesem Thema und bringt eine Menge Loops in den Formaten RMX, Refill und REX mit. Dieser Test wurde auf Grundlage des Stylus RMX durchgeführt. Die Installation ist relativ einfach. Die entsprechenden Ordner (1,2GB) der DVD werden einfach in die entsprechenden SAGE-Ordner kopiert und erscheinen im Stylus bei einem ersten Neustart im Directory. Fertig.




Unter User finden sich nun zwei neue Ordner mit der Bezeichnung "Stylin Basslines Electric" und "Stylin Basslines Synth", die die Library in zwei unterschiedliche Genres aufteilen und den Inhalt der Library schon mal grundsätzlich beschreiben. Stylin Basslines bietet über 550 Loops, die sich alle dem Thema Bass widmen. Rhythmen sucht man vergeblich.



Unter "Electric" finden sich eine Menge an Bassloops der E-Bass-Fraktion, die allesamt richtig gut klingen. Folgende Tools wurden laut Hersteller eingesetzt: Fender, Yamaha, Line 6, Carvin, Dean und Epiphone.

Die Tempi liegen zwischen 80 und 129 BPM. Dank der guten RMX-Soundengine lassen sich aber alle Loops über einen weiten Bereich nutzen. Soll heißen: Auch bei vorgegebenen Werten von 80BPM sind selbst bei 140 BPM keine Artefakte zu hören. Anders herum übrigens auch. "Electric" bietet viele Funky und Crunchy-Loops und eignet sich auch für moderne Stile wie HipHop oder RnB. Der Klang der Loops ist gut, wird aber leider immer nach kurzer Zeit langweilig, da es sich ja um Sample-Loops handelt. Gerade bei akustischen Bässen fehlt es mir persönlich an Variationen. Mit etwas Handarbeit lassen sich aber schnell (zum Beispiel mit dem in den Stylus integrierten Chaos Designer) unterschiedliche Variationen erstellen und aufzeichnen. Die Loops sind frei von Effekten, und so lässt sich der sehr trockene aber warme Klang ungestört weiter verfeinern.



Das zweite Genre "Synth" widmet sich ausschließlich elektronischen Bässen (von Moog, Oberheim, Dave Smith und auch Synths aus unterschiedlichen Plug-ins), also Sounds, die synthetisch erzeugt wurden. Die ersten Erwartungen werden dabei auf Anhieb erfüllt und bieten ebenfalls eine Menge Bass-Futter für neue Songs. Techno-Bass-Loops oder dergleichen sollte man aber nicht erwarten. Die Synthbässe klingen gut und sind abwechslungsreich programmiert, kommen aber nicht an die Qualität der "Electric"-Loops heran. Zum Teil fehlt es hier etwas an Druck. Die Sounds sind wieder sehr clean, was zum Ausprobieren und Spielen einlädt. Gerade das Power-Filter des Stylus RMX ist hier gut zu gebrauchen und auch mit den Reverse und Sample-Start Parametern sollte man mal spielen. Dann machen gerade die Synth-Loops richtig Spaß.



Ein Manko ist aber, das sich die Loops nicht mal eben transponieren lassen, um sie in eigene Songs zu integrieren. Zwar kann der Pitch in Stylus pro Spur verändert oder diese Änderungen sogar Automatisiert werden. Aber richtig Freude kommt dabei nicht auf, und innovatives Arbeiten stelle ich mir anders vor.

Zum Glück werden bei allen Loops eine Informationen über die Tonhöhe (C, D, E, ...) oder bei wechselnden Loops alle Toninfos (C-E-F,...) im Namen des Loops bereits angezeigt. Dies erleichtert einem die Arbeit schon sehr. Ein Pitchen über +/- 1 Oktave stellt für den Stylus übrigens kein Problem dar. Lediglich bei den Electric-Loops sind leichte Artefakte bei extremen Werten zu hören. Hier hilft nur Ausprobieren.

Die vorgefertigten Loops der Stylin Basslines bieten neue Ideen, auf die man selbst so schnell nicht kommt. Gerade im Zusammenspiel mit den Drums des Stylus RMX hat man im nu das Grundgerüst eines Grooves stehen. Und steht dieses erst einmal, so hat man genug Zeit einen kompletten Song darum zu bauen.

Die Idee und eine rasche Umsetzung ist oft das Wichtigste. Ich denke, dass ist die Stärke von Stylin Basslines: Bassloop nehmen, passenden Drumloop finden und dann den Song und die Melodien editieren.

Besonders zu erwähnen sind die etwa 150 Multis, die zum Teil fast alle 8 Spuren des Stylus nutzen und bereits als gute Ideengeber dienen. Die Drumloops stammen dabei übrigens aus der Stylus RMX Werkslibrary. Hier bekommt man schnell einen Eindruck darüber, was man so alles mit "Stylin Basslines" machen kann.

Bernd Scholl

Preis UVP: 69 Euro