Information ausblenden

NI Rise & Hit - Kontakt-Instrument für Build-Ups

Cinematic Tension Toolkit


Rise & Hit ist das erste Instrument, das eigens für ausdrucksvolle Build-Ups entwickelt wurde. Das Instrument liefert orchestrale, organische, hybride und synthetische Sounds. Der Nutzer kann zwischen mehr als 700 produktionsfertigen Single-Layer- und 250 Multi-Layer-Sounds wählen. Alle Sounds wurden in fünf verschiedenen Längen gesampled. Das ermöglicht extreme Längenänderungen ohne Qualitätsverlust. Ob kurze "Whoosh"-Effekte oder 32-taktige dramatische Verläufe: Alle Sounds bewahren ihre Klangfarbe, heißt es beim Hersteller. Mit Hall und Delay, 26 speziellen Filtern oder 29 Raumklang-, Dynamik- und Distortion-Effekten sind auch massig Effekte mit an Bord. Alle Layer-Parameter lassen sich mit der integrierten Modulation-Engine automatisieren. Bis zu vier Sound-Layer für komplexe Build-Ups und dramatische Peaks können kombiniert werden. Rise & Hit wurde in Zusammenarbeit mit Uli Baronowsky von Galaxy Instruments konzipiert und realisiert. Der Entwickler des vielgelobten NI-Instruments THE GIANT gilt als Meister des High-Quality-Samplings und der Klangoptimierung. Native Instruments Rise & Hit ist ab sofort fr 149 Euro im Onlineshop des Herstellers vergübar.

    1. fool_to_cry 19.04.14
      Ich nehme mal an, dass sind die sich langsam aufbauenden Klänge (wie du sie in der im Blid dargestellten Wave-Datei siehst), die dann irgendwann richtig laut enden, und die Spannung aufbauen sollen. Wird wohl hauptsächlich für Filmmusik verwendet werden... Falls deine Frage rein rethorischer Natur war, erachte diese Antwort als ohne Belang; dann ist der Sarkasmums wohl an mir vorbei gegangen :)
    2. Heiner66 18.04.14
      Was zum Teufel sind "build ups"? Und was hat das mit Musik zu tun?
    3. mazze 18.04.14
      Ich finde das klingt alles sehr gut... jetzt nur noch auf die Vertonung des nächsten Hollywoodfilms warten..:)
    4. fool_to_cry 18.04.14
      Naja, für den "gemeinen Homerecordler" erscheint mir der Einsatzbereich doch etwas zu eingeschränkt und speziell (in Anbetracht der 150 Tacken).