Information ausblenden

NEWS: MeldaProduction MSuperLooper

Mehrspur-Looper und leistungsstarkes Effekt-Plugin


MeldaProduction gibt die Verfügbarkeit von MSuperLooper bekannt - ein intuitiver Looper, mit dem Loops auf bis zu 16 Spuren mit bis zu vier Loops in jeder Spur, jede mit eigener modularer Effekt-Pipeline, aufgenommen werden können. Damit lassen sich komplexe mehrteilige Performances in einer einzigen Instanz des Plugins umsetzen.

MSuperLooper00.jpg

Loops, Looping und die Werkzeuge, um sie zu verwenden oder zu erstellen, sind zu wichtigen Bestandteilen der modernen Musikproduktion geworden. Das Looping - definiert als das Aufnehmen on the fly in eine nahtlose Phrase, die immer und immer wieder abgespielt wird - ist eine Kunstform, die an sich auf die Bandexperimente der fünfziger Jahre zurückgeht, als zwei Enden eines analogen Bandes verbunden wurden, um eine geschlossene Schleife zu bilden. Das Live-Looping, wie wir es heute kennen, basiert auf "Frippertronics" des britischen Gitarristen Robert Fripp, das erstmals in den siebziger Jahren als analoges Delay-System-Konzept eingesetzt wurde und aus zwei nebeneinander stehenden Bandmaschinen besteht, die so konfiguriert sind, dass das Band von der Vorratsspule der ersten Maschine zur Aufwickelspule der zweiten Maschine läuft, ermöglicht die Wiedergabe des vom ersten Gerät aufgenommenen Tons auf dem zweiten Gerät, wobei der Ton des zweiten Geräts dann zum ersten Gerät zurückgeführt wird, wodurch sich das verzögerte Signal (gesteuert durch den Abstand zwischen den beiden Geräten) wiederholt - die Anzahl der Wiederholungen wird durch die Lautstärke auf dem zweiten Gerät gesteuert, während neuer Ton dazugemischt wird.

Die heutige Technologie hat das Live-Looping jedoch zu neuer Zugänglichkeit, Kreativität und Vielseitigkeit geführt. Heute dreht sich beim Live-Looping alles um den Workflow, und genau hier soll der MSuperLooper von MeldaProduction als intuitiver Looper ins Spiel kommen. MSuperLooper unterstützt je vier Loops mit eigener Effekt-Pipeline auf 16 Spuren und ist kompatibel mit den meisten Hosts auf Mac (nur 64-Bit) und Windows (32-Bit und 64-Bit). Obwohl die Automatisierung von Plug-ins in der Regel sofort erfolgt, stellt sich die Situation beim Musikmachen mit Live-Loops ganz anders dar. Es kann in der Tat sehr schwierig oder oft unmöglich sein, den ersten Schlag einer Schleife genau zu treffen, was bei der Verwendung mehrerer Spuren besondere Probleme verursachen kann. Aus diesem Grund hat MeldaProduction das "Checkpoint"-Konzept eingeführt.

Die Hauptbedienung geschieht über die großen MSuperLooper-Tasten Record, Mark End, Restart, Undo, Previous, Next, Clear Loop, Clear Track und Reset All, die sich oben auf der grafischen Benutzeroberfläche (GUI) befinden und leicht einem MIDI-Controller oder einem anderen Gerät zugewiesen werden können. Obwohl die Funktionalität dieser Schaltflächen selbsterklärend ist, soll die zugrunde liegende Logik dahinter recht komplex sein und von verschiedenen Einstellungen abhängen. Die meisten dieser Tasten werden nicht sofort, sondern erst am nächsten Kontrollpunkt ausgeführt - im einfachsten Fall ist ein Kontrollpunkt ein Takt, d.h. wenn eine dieser Tasten gedrückt wird, tritt ihre Funktion in Kraft, sobald der aktuelle Takt endet und der nächste beginnt. Auf diese Weise will der MSuperLooper einfach zu benutze sein, da man sich keine Gedanken über das genaue Timing machen muss und während der Aufnahme schnell zwischen den Spuren wechseln kann.

Musikalisch gesehen kann MSuperLooper synchron mit einer DAW (Digital Audio Workstation) oder frei laufen. Der Endpunkt des Master-Loops kann manuell markiert oder die Loop-Länge an die Timeline der Host-DAW gekoppelt werden. Danach können Loops auch per Knopfdruck zwischen Vorwärts- und Rückwärtswiedergabe umgeschaltet werden. Jede der 16 Spuren kann bis zu vier separate Loops aufnehmen, so dass es durchaus möglich ist, Variationen einzelner Teile - zum Beispiel unterschiedliche Zeilen für die Strophe und den Refrain - zu erfassen.

MSuperLooper bietet auch ein vollständiges MXXX-basiertes Effekt-Rack. Durch die Anwendung von ein wenig EQ, Kompression und Hall oder die vollständige Transformation eines Loops mit Verzerrung, Spektraleffekten und modulationsbasierter Verarbeitung erlaubt MSuperLooper eine eigene Effektkette auf drei parallelen Kanälen für die Aufnahmeschleife und weiteren drei für den Live-Eingang aufzubauen.

MSuperLooper ist für die MIDI-Steuerung gerüstet. Noten und CCs (Control Changes) können Schaltern, Effektparametern, etc. zugewiesen werden.der Looper unterstützt auch MIDI-Learn. Für die Echtzeit-Steuerung über Knöpfe, Pads, Regler und Fußschalter kann ein MIDI-Controller verwendet werden.

Preis und Verfügbarkeit
MSuperLooper gibt es als AAX-, AU-, VST-, VST3 Plugin für Mac (64-bit) und Windows (32-bit und 64-bit). Der reguläre Preis beträgt 99 €. Im August gibt es das PLugin für 39 €.

Weitere Informationen gibt es auf der Herstellerseite.






Vast bedankt sich.