Information ausblenden

NEWS: KORG modwave

Wavetable-Synthese meets KAOSS Physics


KORG stellt den neuen Wavetable-Synthesizer „modwave“ vor. Der modwave knüpft an die Technologie des Kult-Synthesizers DW-8000 an und kombiniert digitale Wellenformtabellen mit Virtuell-Analogfiltern. Modwave beherbergt üppig ausgestattete Wavetable-Oszillatoren (über 200 Wellenformtabellen mit je bis zu 64 Wellenformen), insgesamt 12 Filtertypen, viele Modulationsmöglichkeiten, ein großzügiger Polyphonie und Pattern-Sequencer. Neuentwicklungen wie „KAOSS Physics“ und „Motion-Sequencing 2.0“ sind weitere Highlights des neuen Wavetable-Synthesizers.

modwave_top.png

Die neue „KAOSS Physics“-Funktion als Modulationsquelle ist, unter anderem, über das integrierte X/Y-Pad steuerbar und basiert auf einer Kugel, die sich in einem virtuellen Raum mit unterschiedlicher Beschaffenheit bewegt und so bis zu vier Modulationssignale auf einmal generieren kann. Eine neuartige Technologie mit vielversprechender Dynamik. Hinter „Motion-Sequencing 2.0“ verbirgt sich die Weiterentwicklung des vom wavestate eingeführten Wave-Sequencings. Timing, Tonhöhe, Form und vier Step-Datensätze sind in Zeilen unterteilt, deren Loop-Positionen separat eingestellt werden können.

Die auf dieser Art und Weise neu entstehenden aggressiven Bässe, Lead-Sounds oder auch Flächenklänge lassen sich durch die 4 MOD-Regler und viele weitere Bedienelemente auf der Oberfläche des modwaves bis ins kleinste Detail bearbeiten. Der modwave verfügt neben zwei umfangreich ausgestatteten Wavetable-Oszillatoren auch über einen Suboszillator/Rauschgenerator. Neben den Filtern lassen sich auch weitere Parameter mit einem hochflexiblen Modulationssystem, 4 steuerbaren Hüllkurven, 5 LFOs, 2 Modulationsprozessoren, 2 Notenskalierungen sowie mehrzeiligen Motion-Sequenzen und „Kaoss Physics“ beeinflussen.

modwave_rear.png

Die Wellenformtabellen im modwave sind Sammlungen von Wellenformen, die nur einen Zyklus durchlaufen und in einer festgelegten Reihenfolge angeordnet wurden. Die über 30 „Modifier“ im modwave können den Charakter einer Wellenformtabelle beeinflussen und mit den 13 „Morph“-Typen gedehnt, geschrumpft oder anderweitig verbogen werden. Im A/B-Modus lassen sich zwei Wellenformtabellen phasentreu miteinander verschmelzen. Unter dem Strich ergeben sich mehr als 230 Millionen Wavetable-Varianten.

modwave wird von einem kostenlosen Software-Paket bestehend aus KORG Gadget 2 Le, der KORG Module App und der Reason Lite DAW-Software ergänzt.



Die wichtigsten Features im Überblick:

  • Wavetable-Synthesizer
  • „KAOSS-Physics“-Funktion als Modulationsquelle (X/Y-Pad)
  • Modulationsquellen: MOD-Rad, Pitch-Rad, 4 MOD-Regler
  • Motion Sequencing 2.0
  • OLED-Display
  • Über 200 Wavetables mit je bis zu 64 Wellenformen
  • 12 Filtertypen (Analog-Modelling) MS20- bis Polysix-Filter
  • 37 leichtgewichtete Tasten (anschlagdynamisch mit Key-off-Dynamik)
  • 32-stimmige Polyphonie
  • Wavetable-Import im Serum- und WaveEdit-Format
  • Zwei Wavetable-Oszillatoren und ein Suboszillator pro Program
  • 30 „Modifier“, 13 „Morph“-Typen und „A/B Blend“-Modus für Wavetables
  • Mehrere Gigabytes PCM-Samples
  • Randomize-Funktion zum zufallsbasierten Generieren von Klängen
  • SET-Liste für den Live-Betrieb
  • Smooth Sound Transition (SST)
  • USB-B-Port zum Verwalten von Sounds über Editor/Librarian-Software
  • Inklusive Netzteil und Software-Paket zum Download

Preis und Verfügbarkeit
Empfohlener Verkaufspreis liegt bei 799 €.

Weitere Informationen auf der offiziellen Produktwebsite:


Bassy, Audiologisch1969, Sato2828 und 5 andere bedanken sich.