Information ausblenden

NEWS & DEALS: Serato-Plug-in Sample LE

Novation bietet Mitgliedern des Sound Collective das Serato-Plug-in Sample LE.


Vom 6. Februar bis zum 4. April 2020 können Mitglieder der Sound-Collective-Community von Novation Sample LE von Serato kostenlos beziehen. Sample LE nutzt den Pitch 'n' Time-Algorithmus von Serato. Das Plug-in erlaubt es, Samples in Echtzeit per Slicing zu zerteilen, neu zu arrangieren und zu bearbeiten. Dabei lässt sich auch die Tonart und das Tempo importierter Loops oder gesamter Spuren ändern. Hinzu kommt die Möglichkeit, bis zu acht Cue-Punkte manuell oder automatisch anzulegen, die dann über MIDI oder eine Computertastatur mono- oder polyphon ausgelöst werden können.

SC_Feb20_HiRes.jpg
Jeder Cue lässt sich in der Länge sowie zwischen einer Wiedergabe als One-Shot- oder im Gate-Trigger-Verfahren festlegen. Über Attack- und Release-Parameter ist es zudem ergänzend möglich, das Timing und die Dynamik des Cues anzupassen. Schließlich kann man eine Tonhöhenveränderung um bis zu zwei Oktaven sowie ein Timestretching von +300/-75% wählen. Z.B. ist es möglich ein Drumkit aus einem vollständigen Track zu extrahieren, indem die darin enthaltenen Bassdrum-, Snare- und Hi-Hat-Schläge einzelnen Cues zugewiesen werden. Weiterhin kann man eine einzelne Bassnote der Tastatur zuordnen und so neue Basslinien erschaffen. Durch Zerschneiden einer Stimmaufnahme erreicht man eigenständige Bearbeitungen oder arrangiert einen Loop in seiner Gesamtheit neu – live.

Mitglieder des Sound Collective können Serato Sample LE zwischen dem 6. Februar und dem 2. April 2020 über ihr Novation-Konto downloaden. Für die Vollversion Sample gibt es auch einen Rabatt.

Hauptfunktionen:
  • Serato Pitch 'n' Time Timestretching/Pitchshifting-Algorithmus
  • Erkennung von Tonart und mögliche Transponierung
  • BPM-Synchronisation mit x2- und 1/2-Tempo-Optionen
  • Zuweisung von acht MIDI/Tastatatur-getriggerten Cues innerhalb eines Samples beliebiger Länge
  • grafisches Justieren von Cue-Längen für Start- und Endposition
  • Keyboard-Modus zum melodischen Spielen einzelner Cues
  • bis zu zwei Oktaven Transponierung – umfassend oder pro Cue
  • bis zu +300/-75% Timestretching
  • Jeder Cue lässt sich wahlweise als One-Shot- oder per Gate-Trigger-Verfahren auslösen
  • Attack/Delay-Hüllkurve pro Cue
  • mono- und polyphone Betriebsarten





Weitere Anleitungs- und Demovideos gibt es auf der Serato Support Seite.

    1. Beatback 12.02.20 um 09:08 Uhr
      Wo liegt jetzt die Einschränkung bei LE?