Neues von Arturia und Waldorf

Jetzt ist aber echt gut mit iPhone und Apple. Hier kommt mal wieder eine Meldung für Synthesizer-Fans! Mindestens zwei wahrliche Überrasch ...

Schlagworte:

Jetzt ist aber echt gut mit iPhone und Apple. Hier kommt mal wieder eine Meldung für Synthesizer-Fans! Mindestens zwei wahrliche Überraschungen werden auf der diesjährigen Winter-NAMM (Anaheim, USA), bekanntermaßen einer *der* Ausstellungen im Musikbereich, zu bewundern sein. Die eine hört auf den Namen Waldorf und beweist erneut, dass Totgesagte länger leben.




Nachdem sich das alte Entwicklerteam mit Kultstatus-Nimbus nach diversen Zwischenlandungen bei Firmen wie Access wieder zusammengefunden hat, wollen die Herren erneut Bahnbrechendes leisten. Mal sehen, ob das im Jahr 2007 mit digitalen Hardware-Synthesizern noch möglich ist. Wobei... in guter alter Waldorf-Tradition gibt es zumindest beim Spitzenmodell (Codename Stromberg) auch eine Möglichkeit, ein Analogfilter- und ein Röhrenverstärkermodul anzudocken. Stromberg ist wohl eine Art Symbiose aus der Q- und der Wavetabletechnologie, basierend auf einem neuen, schnellen Prozessor/DSP-Gespann. Das Design lässt jedenfalls schon mal lustvolle Handarbeit erwarten. Was mich einigermaßen erstaunt, sind allein die auf dem gerenderten Modell des Messe-Prospekts (Link: siehe unten) gezeigten Nicht-Endlos-Drehregler. Bedeutet das Motorantrieb? Wir werden es vielleicht noch heute erfahren, denn die Messe beginnt in wenigen Stunden.

Die andere fast noch größere Überraschung kommt aus Frankreich. Arturia - sie haben es getan. Sie werden einen virtuellen, aber echten Hardware-Synthesizer mit Holzkanten vorstellen, der es allen Analog-Liebhabern recht machen will (na gut, auch den Digital-Analog-Liebhabern). Natürlich steckt in der Kiste, basierend auf schnellen TigerShark-DSPs, die ganze Fülle der als "True Analog Emulation" bezeichneten VA-Technologie von Arturia. Also Moog Modular, Yamaha CS80, Arp 2600, Prophet VS und was da sonst noch kommen mag an neuen, alten Flaggschiffen. Alles frei kombinierbar, ein wahres Neo-Modularsystem sozusagen.

Dagegen wirkt die Ankündigung des Jupiter-8V (eines neuen Softsynths also) wie ein blasser Abklatsch der Pressemeldungen der vergangenen Jahre.

Natürlich wollen die beiden genannten Firmen ihre Hardware-Neuvorstellungen mit USB-Interface samt zugehöriger VST- bzw. AU-Integration in beliebigen Sequencer-Umgebungen ausliefern, wie es heute gute Sitte ist. Eher exotisch wirkt die Nachricht, dass Arturia Origin über sage und schreibe 10 (ZEHN!!) analoge Einzelausgänge verfügen soll. Das klingt eher nach 80er Jahre. Zum Glück gibt es heute ja Analog-Summierer, die diese Ausgänge wieder zu einem Stereo-Pärchen vereinen können. So hat auch diese Geschichte ein Happy End, zumindest für diejenigen, für die Geld keine Rolle spielt, denn Preisvorstellungen nannten die beiden Hersteller bislang noch nicht.

Links

Englischsprachiger Prospekt Waldorf Stromberg, Blofeld, Zarenbourg

Flash-Animation Arturia Origin

Stef Maldener