Information ausblenden

NDVR Note - MIDI-Keyboard mit Poly-Aftertouch 2.0

Endevour stellt sein zweites Produkt vor


Endevour hat soeben das MIDI-Keyboard NDVR Note vorgestellt, dessen Highlight sein ''polyphoner Aftertouch'' ist. Das Keyboard befindet sich noch in der Entwicklung, schaut aber bereits jetzt sehr vielversprechend aus. Das Master-Keyboard NDVR Note sitzt in einem Aluminium-Gehäuse und bietet dem Anwender neben seiner Klaviatur noch den Zugriff auf vier Endlosregler sowie Oktaven/Preset-Buttons. Ein Display für MIDI-Informationen ist ebenfalls mit dabei. Der Anschluss erfolgt über USB. Das MIDI-Keyboards ist class-compliant und wird auch von iOS-Geräten etc. unterstützt.
[​IMG]
Das Highlight des NDVR Note ist zweifelsohne sein modifizierter ''polyphoner Aftertouch'', mit dem der Nutzer seinen MIDI-Empfänger (zB. Ein Synthesizer) während des Spielens modulieren kann. Wird eine Taste des MIDI-Keyboards erneut heruntergedrückt, so ermitteln die optischen Sensoren aus einem Wertebereich einen Aftertouch-Wert, der beispielsweise der Cutoff-Frezquenz eines Synthesizers zugeordnet sein kann. Somit beeinflusst der Keyboarder während seiner Performance die Filter-Cutoff-Frequenz des Synthesizers und erzeugt lebendige Klangwelten. Der Hersteller weißt darauf hin, dass es sich nicht um den konventionellen Poly-Aftertouch handelt, sondern nur dessen Prinzip weiterverarbeitet wurde. Das NDVR Note von Endeveour befindet sich zurzeit noch in der Entwicklung und soll mit der Veröffentlichung in den beiden Ausführungen NDVR Note 25 und NDVR Note 49 ab 235 US-Dollar auf den Markt kommen. Der Zeitpunkt ist noch unklar.

    1. hijack 21.02.15
      Das Video zeigt schön, dass man "polyphones" Aftertouch auch spielen können muss. Bringt ja nur bedingt was, wenn man auf allen Tasten die gleiche "Wipp-Bewegung" macht. Ich vestehe polyphones Aftertouch so, dass nur auf der einzelnen Note die entsprechende Modulation stattfindet auf der man die Bewegung ausführt, auf den restlichen jedoch nicht. Doch dazu muss man auch in der Lage sein auf die einzelnen Finger unterschiedlichen Druck auszuüben und das muss man halt trainieren, was das Aftertouch so mit sich bringt. Stellt sich nun auch die Frage ob dafür nicht auch der entsprechende Klangerzeuger dies so verarbeiten können muss. Im Falle einer Filterfrequenz muss natürlich dann jede einzelne Stimme ein eigenes Filter haben. Zudem stellt sich dann auch die Frage ob die Tastatur für eine solche Lösung nicht zu klein ist und deutlich mehr Tasten bieten müsste. Somit wäre dies in einer sinnvollen Masterkeyboard-Lösung nützlich, doch so ? Dann wären auch verschiedene Zonen durchaus interessant.
    2. bernybutterfly 23.08.13
      Hallo, ich kann auch nicht nachvollziehen, wo hier der polyphone (also mehrstimmig differnzierte) Effekt liegt. Der Spieler drückt ja alle Tasten gleich stark. Bei Polyphonem Aftertouch kann man ja z.B. nur einen Ton in einem Chord beeinflussen ... ?! Bernd
    3. Clemens Vill 13.07.13
      Im Video sieht es so aus, als könne man eine Taste gar nicht loslassen, ohne das Aftertouch-Event auszulösen. Clemens
    4. stefangeidel 08.07.13
      Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, erkennt er auch beim Relase, wie weit die Taste (noch) gedrückt ist... Sozusagen kein dynamischer Taster, sondern eher ein Schweller... Für Live vielleicht ganz hilfreich, wenn man nur eine Hand frei hat... Fürs Studio würde ich den Effekt sowieso mim Modwheel o.Ä. machen und per Maus gradebügeln...
    5. Beatback 08.07.13
      In dem Video ist mir nicht klar geworden warum ich deswegen Poly Aftertouch brauche. Das bekomme ich auch noch mit Monophonem Aftertouch meines AN1x hin.... Besser wäre es gewesen die Vorzüge des Poly Aftertouch anhand von konkreten Beispielen aufzuzeigen...