Information ausblenden

Musikmesse: RME stellt Nachfolger Fireface 802 vor

Neuauflage des bewährten Audiointerface Fireface


Der Audiointerface-Spezialist RME präsentiert auf der Musikmesse das Fireface 802, den Nachfolger des erfolgreichen Fireface 800 - ganze 60 Audio-Kanäle werden geboten. Zum Portfolio des neuen Audiointerface RME Fireface 802 im 19″-Rackformat gehören zwölf analoge Ein- und Ausgänge, vier Mic/Instrumenten-Vorverstärker aus der Octamic-Serie sowie zwei ADAT-Schnitstellen (I/O) und eine AES-EBU-Verbindung (ebenfalls I/O). Natürlich sind auch MIDI- und Word Clock-Anschlüsse mit dabei. Das Abhören über Kopfhörer ermöglichen die beiden Stereo-Ausgänge. Die Verbindung mit dem Computer erfolg entweder über USB oder Firewire.
[​IMG]
Die Audio-Auflösung reicht wie bei RME üblich bis 192 kHz und wird damit auch den höchsten Ansprüchen gerecht. Möchte man die gesamte Bandbreite der 60 Kanäle ausnutzen, kann lediglich mit 48 kHz gearbeitet werden. Im Lieferumfang enthalten sind neben dem Meter- und Analyse-Werkzeug DIGICheck auch der DSP-Mischer TotalMix FX. Zum Preis und Auslieferungstermin des Fireface 802 wurden von RME noch keine Angaben gemacht.

    1. AndiPaulo 28.03.14
      ...und schon musste nen Monitor-Controller extra kaufen. Ich find richtige Gain-Regler nicht so toll, wenn ich bei 2 davon genau das selbe Gain haben will. Auf ein Display will ich auch nicht verzichten, auf USB-Rec sowieso nicht. Die Geschmäcker sind halt verschieden...
    2. stefangeidel 28.03.14
      Dafür aber 450,-€ günstiger als das UFX... Und richtige Gain-Regler, was ich besser finde... Wobei ein konfigurierbarer Volume-Knob für die (selbst definierte) Master-Lautstärke-Kanäle schon was hätte...
    3. AndiPaulo 27.03.14
      Das ist ja fast ein UFX, nur ohne Display, ne MIDI I/O weniger und kein USB-Rec.
    4. stefangeidel 27.03.14
      Weil sie günstiger ist und keinerlei Mehrwert für die Anwendung bringt. Wozu nen 4k 3D Fernseher, wenn man nen analogen Kabelanschluss nutzt...
    5. stefangeidel 27.03.14
      Wozu USB 3, wenn die Bandbreite von USB 2 völlig ausreicht? Nur um der Innovation willen?