Information ausblenden

Musikmesse 2015: Impressionen

Unser Redakteur Kai Chonishvili schildert seine Messe-Impressionen in Wort, Bild und Video.


Die Musikmesse und meine Aufnahmekapazität sind für mich zu Ende: Unzählige Produkte, sehr viele Menschen, große Kontraste und wahnsinnig schöne Musik, mit meiner Kamera bewaffnet, konnte ich viele Eindrücke festhalten. Dieser Artikel handelt von meinen Impressionen, wie ich die Messe wahrgenommen habe.
Musikmesse 2015: Cooles Wetter & Coole Musik

Eine Musikmesse bedeutet Produktpräsentationen satt für Musiker und alle, die auf irgendeine Art damit partizipieren. Ob Instrumente, Recording-Equipment, Studiomöbel, Kabel, Synthesizer, gefehlt hat glaube ich nichts. Die Prolight und Sound läuft parallel und beschäftigt sich mit den großen Dingen im Geschäft, also fette PA-Anlagen, Beleuchtungen, Bühnenequipment, Schallschutz und so weiter. Etliche Showcases mit teilweise hochkarätigen Musikern sind vermutlich der Hochgenuss solch einer Messe. Neben der totalen Reizüberflutung und akustischen Schwemme findet man auf dem Gelände allen voran viele Emotionen: vom gelangweilten Wurstbrater über begeisterte Kinder an Instrumenten bis zum totalen Jazzer im Flow, die Musikmesse wird nie langweilig. Aber auch die Geschmacksfrage steht hoch im Kurs. Im ersten Video zeige ich einen kurzen Überblick über die vielfältigen Seiten der Frankfurter Musikmesse. Bei so vielen Eindrücken darf man sich auf gar keinen Fall aus der Ruhe bringen lassen. Selbst dann nicht, wenn Termine dringlich werden und die in Öl getauchte Brat(?)wurst auf sich warten lässt. Zum Glück hatte ich dank des Presseauftrages einen angenehmen Rückzugsort, willkommen im Pressecenter.
[​IMG]

Eine andere Art des inneren Friedens finden die Menschen in der Musik, und ich war live dabei.
Kontraste

Musik ist ganz sicher eine Geschmacksfrage: wer auf elektronisch dicht komprimierte Musik steht, findet dynamisch lebende Klassik vielleicht unerträglich langweilig. Hinzu die Frage der Identifikation, manchmal müssen eben spezielle Klamotten her, um zu zeigen, wo man hingehört. In der Halle 5.1 fanden sich eher elektronisch orientierte Stile, Halle 3 dagegen strotzte nur so vor handgemachter Musik. Manchmal waren die Kontraste dann sehr stark: Meine Lieblingshalle, die 5.1, ist um einiges enger, quirliger und überfluteter, als die restlichen Hallen. Trotzt der Relaxing-Angebote, renne ich lieber verschwitzt weiter, um ja nichts zu verpassen. Eine Massage zwischen Eingang und Clavia-Bühne wäre eh nichts für mich. Allerdings bereue ich, den überdimensionalen beyerdynamic-Kopfhörer nicht ausprobiert zu haben. Irgendwie hatte der was.
[​IMG]

Kommt man von Halle 5.1 zur Halle 8, kann man erst einmal durchatmen, nach oben schauen und den Platz genießen. Hier ist alles eine Nummer größer und offener. Das gilt dann auch für die Produkte.
[​IMG]


[​IMG]

Je nach dem, welchem Musik-Genre man sich verpflichtet, muss man eventuell auch mit Vorurteilen leben. Heavy Metal'ler sind laut und wild, Jazzer tragen coole Hüte, Hip Hop'er brauchen keine Gürtel für ihre Hosen und so weiter. Halle 4 (Gitarren) machte es mir aber nicht einfach, objektiv zu bleiben.
[​IMG]


[​IMG]
Leidenschaft

Egal, ob als Musiker, Maler oder Koch, der Zustand des Flow ist jedem bekannt, der in einer Leidenschaft aufgeht und während der Tätigkeit für einen stillen Moment aus der ausübenden Perspektive heraus geht, auf sich schaut, und nicht glauben kann, was er da gerade produziert. Spätestens hier lösen sich Fragen nach dem Sein und dem Sinn im Leben restlos auf. Die Mundwinkel gehen nach oben, der Muskelwiderstand schwindet und das Gefühl des totalen Glücks überkommt einen. Ok, das ginge auch mit anderen Mitteln, aber wenn Flow das Resultat harter Arbeit ist, dann begleitet es einen ein Leben lang und führt nicht bis unter die Erde. Zum Glück konnte ich wenige aber sehr kostbare Momente auf der Messe finden und festhalten. Die Leidenschaft für etwas konnte ich auch in anderen Bereichen finden, wie dem Design von Produkten. Mischpulte der Firma Solid State Logic beispielsweise lassen erahnen, welche Freude die Ingenieure bei der Entwicklung hatten. Aufgebaut und antestbereit war ich doch sehr verblüfft, welche Ästhetik von einem Mischpult ausgehen kann.
[​IMG]

Diese Ästhetik gilt auch für die vielen gesichteten Studio-Möbel, vom kleinen Volca-Ständer bis zum großen Studiotisch. Ich werde den Eindruck nicht los, dass immer mehr kleine Firmen auf diesen sehr ansehnlichen Zug aufspringen.
[​IMG]

Spätestens seitdem Apple die Unibody-Macbooks eingeführt hat, können technische Geräte in mir eine magische „Muss ich haben“-Aura erzeugen. So erging es mir beim neuen RME Babyface Pro, dem Nachfolger des erfolgreichen mobilen Audiointerface. Ein aus einem Block gefrästes Gehäuse mit schlichten aber stilvollen Rundungen ziehen mich an.
[​IMG]

SPL's neuester Compressor Iron fällt in die gleiche Kategorie. Auch hier stimmt aus meiner Sicht jedes optische Detail. Ich kann die Kompression bereits spüren, der „Muss haben“-Gedanke wird dichter und dichter.
[​IMG]

Das ein Klavierflügel ebenfalls ein eigens Kunstwerk sein kann, war mir auch vor der Messe bewusst, aber diesen hier möchte ich Euch nicht vorenthalten.
[​IMG]

Geht man die elegante Kunsttreppe ein paar Stufen nach unten, landet man in der Spielwelt für Erwachsene beziehungsweise bei Schneiders Büro. Der Berliner ist bekannt für seinen Vertrieb von modularen Synth-Systemen. Die schier unbegrenzten Klangerzeugungs-Möglichkeiten beim modularen Arbeiten schlagen sich im Sound nieder. So richtig komponiert klingt hier gar nichts. Mein Eindruck, jedes Jahr wird dieser Frickel-Stand voller und voller. Was wäre Halle 5.1 nur ohne diesen Adventurepark. Der deutsche Lautsprecher-Hersteller Monkey Banana wird mir von Messe zu Messe sympathischer, das hängt wohlmöglich mit dem sehr gelungenen Messe-Auftritt zusammen. Irgendwann, werde ich auch ein Monkey und leiste mir ein Pärchen – völlig egal, wie die klingen.
[​IMG]

Das man mit einem Messe-Stand auffallen möchte, ist nachvollziehbar. Etwas gewagt finde ich den Versuch von Neat Microphones (Gibson Brands), die ihre Mikrofone in ein Bienenkostüm zwangen.
[​IMG]

Nun wird es doch etwas seriöser: die Foto-Ausstellung „In the Eye of the Rock‘n’Roll Hurricane“ des Fotografen Neal Preston frönt die Rock-Geschichte und dokumentiert die Zeit von Bruce Springsteen bis Led Zeppelin und Mick Jagger bis Queen. Eine willkommene Abwechslung!
[​IMG]
Ein gelungenes Finale gab es mit dem Live-Aufritt von Dirty Loops. https://www.youtube.com/embed/gRQWAbe1IBY

    1. Kai Uwe Chonishvili 21.04.15
      Gerne, hat auch riesen Spaß gemacht :)
    2. Mangofury 21.04.15
      Toller Bericht! Danke!