Information ausblenden

Moog kündigt den MF-104M in limitierter Auflage an

Analoger Delay von Moog nur für kurze Zeit


Der original analoge Delay Classic MF-104 von Bob Moog wurde Anfang 2000 als Limited-Edition veröffentlicht und auf 1000 Stück begrenzt. Der in Kürze erscheinende MF-104M soll genau dieses analoge Feeling wiederbeleben und ebenfalls auf geringe Stückzahlen limitiert sein.
Der neue MF-104M arbeitet mit dem gleichen „Bucket Brigade“-Delay-Chip, der in dem Original steckt und für die geschmeidigsten und reichhaltigsten „800ms“ in der analogen Delay-Geschichte verantwortlich ist, so Moog. Neu hinzugekommen ist ein LFO mit sechs Wellenformen, um das klangliche Spektrum zu erweitern. Der Spillover-Mode gilt laut Pressemitteilung als die populärste Modifikation des MF-104 und wird mit der aktuell erscheinenden Version ab Werk mit an Bord sein. Um den Effekt zum Song-Tempo synchronisieren zu können, ist die Hardware mit einem Tap-Button ausgestattet. Eine MIDI-Buchse ist ebenfalls vorzufinden. Die Rückseite ist mit CV/Expression-Pedal-Eingängen bestückt, um den Nutzern die volle Kontrolle über Parameter wie Time, Rate, Feedback, Amount und Mix zu geben. Wie alle Moogerfoogers kann ein Moog EP2 Expression-Pedal an jeden CV/Expression-Eingang angeklemmt werden. Zusätzlich verfügt der Delay-Effekt einen Feedback-Eingang, wodurch sich die Hardware in andere Outboard-Effekte einstöpseln lässt, um mehr kreative Flexibilität zu gewährleisten, heißt es. Der analoge Delay-Effekt Moog MF-104M wird Mitte Juli zum Straßenpreis von 679 Euro im Handel erscheinen.

    1. rbschu 29.06.12
      Das hält ja keine Sau aus. Nach tausenden von Hitsongs ohne Chips und Computer wird 'digital' als der Weisheit letzter Schluß gefeiert und dann nach ein paar Jahren ziert 'analog' den Olymp des Klanges. Jetzt merkt es der letzte Blödian: Hier kommt es nur auf den Reibach an. Für ein bißchen externes analoges Equipment 680 €uro - und dann wird alles gut.