Mit Äpfeln Fenster einwerfen?

Wie unlängst auf den einschlägigen IT-Newsmagazinen berichtet, ist Microsofts DRM (Digital Rights Management) geknackt. Dieses ungeheure S ...

Schlagworte:

Wie unlängst auf den einschlägigen IT-Newsmagazinen berichtet, ist Microsofts DRM (Digital Rights Management) geknackt. Dieses ungeheure Sicherheitsloch will man im fernen Redmond nun schnell flicken. So weit, so unspannend...


Auf einer kanadischen MS-Seite tauchten indes die Preise des XP-Nachfolgers "Vista" auf. Die liegen zwischen
  • US$ 233 für die Home Basic-Version bis zu
  • US$ 449 für das sogenannte "Ultimate".
Zum Vergleich: Mac OS X (Tiger) schlägt mit 149 Euro zu Buche. Da das Betriebssystem des Marktführes oft mit PCs gebundelt ist, darf man gespannt sein, wie viel die "Vista-tauglichen" Computer einst kosten werden.

"Vista" ist seit jeher umstritten, es gibt seit Jahren kontroverse Diskussionen. Unter den Codenamen "Palladium" und "Longhorn" manifestierte sich ein negativer Ruf, denn das neue OS sollte den User mit einer neuen Sicherheitstechnologie namens "Trusted Computing" gängeln. Diesbezüglich ist Microsoft offenbar schon ein wenig zurückgerudert, doch das Misstrauen blieb. Das Akronym "TCPA" wurde zum geflügelten Wort all derer, die an ihrem Rechner die Macht behalten wollen.

Die Marktreife des vielfach umbenannten Sorgenkinds zog sich in die Länge, es blieb Zeit, abzuwägen, ob's nun schlauer wäre sich mit "unverplompter" Hardware einzudecken und - so lange es eben möglich ist - mit Windows 2000 oder XP zu arbeiten, oder das System (Linux) oder gar die Plattform (Mac) zu wechseln. Ich tat Letzteres, ich erwarb einen G5 Powermac, kurz drauf wechselte Apple zu Intel. So kann's gehen.

Für Musiker ist so ein Intel-Mac erst einmal relativ uninteressant. Die neuen Prozessoren verlangen nach kompilierter Software, Apple nennt das "Universal Binary". Ableton Live ist schon verfügbar, Apples Logic Audio freilich auch, aber auf die Produkte von Native Instruments und zahlreiche Plugins müssen wir noch ein wenig warten.

Auch die Grafiker dürfen sich in Geduld üben, Adobes Produkte (Photoshop, Illustrator und co.) sollen erst 2007 als Universal Binary verfügbar sein.

Was tun, wenn man z.B. den Kauf eines neuen Notebooks plant? Es sollte klein sein (möglichst unter 15"), es sollte (natürlich) schnell sein und über eine lange Akkulaufzeit verfügen.
  • Ein Mac Book von Apple? Wirklich hübsch, schnell, mit 13,3" in der richtigen Größe, lange Akkulaufzeit und - zumindest in der spärlichen Grundausstattung - recht günstig. Wäre da nicht das Problem mit "Universal Binary".
  • Fujitsu Siemens bietet ein 12" Subnotebook an, es kostet in etwa soviel wie ein Mac Book. Das kleine Amilo (Si 1520) verfügt jedoch über eine Festplatte in doppelter Größe (120GB - Apple: 60GB), das Vierfache an Arbeitsspeicher (2GB - Apple: 512MB).
Beide Notebooks haben einen 667MHz-Frontsidebus und einen 2MB L2-Cache. Rüstet man das Mac Book auf Augenhöhe des deutsch-japanischen Kraftzwergs, wird es 600 € teurer. Allerdings kann man das Apfelbuch auch mit Windows bestücken, ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

Die Frage stellt sich, ob dieser Vorteil 600 Euro wert ist.

Sascha Sachs

Mehr von Sascha Sachs
Mehr über Apple