Massey Pro Tools Plug-ins

Ich gebe es zu: als Mac-Besitzer und Pro Tools-User schaue ich schon manchmal neidisch auf die VST-Windows-Welt. Zwar hat sich in den letzte ...


Ich gebe es zu: als Mac-Besitzer und Pro Tools-User schaue ich schon manchmal neidisch auf die VST-Windows-Welt. Zwar hat sich in den letzten Jahren die Situation auf dem Plug-in-Markt für die Pro Tools-Plattform zum Besseren gewendet, denn mittlerweile unterstützen alle großen Anbieter und Entwickler die Pro Tools-Schnittstellen RTAS, Audio Suite und TDM, aber das Angebot an guten, günstigen Spezial-Lösungen aus kleinen Entwicklerschmieden ist nach wie vor begrenzt, und nicht selten bedeutet Plug-in-Kauf den tiefen Griff in den Geldbeutel.




Eine Alternative ist hier mit Sicherheit Steven Massey mit seinem Angebot an hochwertigen Plug-ins für die Pro Tools-Plattform, der seine Produkte exklusiv über seine eigene Webseite im Direktvertrieb an den Endkunden verkauft.



Equalizer zum Preis eines romantischen Abendessens für zwei? Einen Mastering-Limiter, der nicht mehr als zwei Tankfüllungen für meinen Opel kostet? Hört sich zunächst unmöglich an, vor allem wenn man bedenkt, dass Massey selbst kein unbeschriebenes Blatt ist. In der Vergangenheit gehörte er zum Staff von Digidesign und Trillium Lane Labs, TL Aggro, TL Space und TL Drum Rehab wurden von Steven Massey mitentwickelt.

Unter seinem eigenen Namen vertreibt der Programmierer im Moment einen Compressor (CT4), einen Equalizer (VT3), eine Tape-Simulation(TapeHead), einen Mastering Limiter (L2007) und ein Distortion-Plug-in (THC).

Das Besondere an Masseys Produktpolitik: die Plug-ins können auf seiner Webseite als Bundle geladen werden und ohne störende Einschränkungen benutzt und getestet werden. Kein Knacksen, kein Stoppen von Playbacks nach 30 Minuten, keine Trial-Periods und keine Demo-Lizenzen.

Einzig Einstellungen werden im Demo-Mode nicht gespeichert und Sample-Rates nur bis 48 kHz unterstützt, zum Arbeiten unter Realbedingungen ist der Funktionsumfang aber mehr als ausreichend. Mit Hilfe der Comment-Boxen in Pro Tools habe ich die Plug-ins so innerhalb einer Produktion benutzt, in dem ich mir die Einstellungen einfach notiert habe, Recall auf althergebrachtem Wege eben. Das manuelle Einstellen der Parameter geht auch recht fix, da die Bedienelemente der Plug-ins praxistauglich umgesetzt wurden.

Masseys Plug-ins funktionieren für die RTAS- und TDM-Schnittstelle, sie sind somit in der kompletten aktuellen Pro Tools-Produktpalette einsetzbar. Egal ob HD, LE oder M-Powered, alle Varianten der Digidesign DAW arbeiten mit den Plug-ins zusammen.

Entschließt man sich dann zum Kauf, kann man die Plug-ins einzeln oder im Bundle erwerben. Qualitativ bewegen sich die Massey-Plug-ins auf professionellem Niveau und können vom klanglichen Aspekt in der High-End-Liga mitspielen.


[​IMG]


Der TapeHead empfiehlt sich als Saturation-Effekt vor allem für die Bearbeitung von Drums oder um der Gesamtmischung etwas virtuell-analoge Wärme zu verpassen. Mit zwei Parametern recht einfach regelbar kann noch zwischen einem "normal" und "bright" Setting gewechselt werden. Ebenfalls recht gut macht sich der TapeHead bei direkt aufgenommenen Bässen, hier kann man dem oft recht cleanen DI-Signal etwas Färbung mitgeben, ähnlich wie bei einer analogen Konsole.


[​IMG]


Der VT3-Equalizer erinnert von seiner Funktionsweise an ältere EQs, wie man sie zum Beispiel in alten englischen Konsolen oder Vintage-Broadcast-Pulten findet. Die drei Bänder sind fest als Shelving-Filter definiert, trotzdem lässt sich der VT3 äußerst effizient einsetzen und liefert einen durchsichtigen wie charaktervollen Gesamtsound. Dabei geht er äußerst sparsam mit Systemressourcen um, Massey gibt an, das ein Pro Tools HD DSP bis zu 34 Mono-VT3-EQs berechnet, bei einem HD Accel-System erhöht sich die Anzahl auf 78 Instanzen pro DSP.


[​IMG]


Der THC Distortion orientiert sich an klassischen Verzerrer-Stompboxen aus dem Gitarrenlager. Optisch erinnert mich das Layout des Plug-ins an eine Mischung aus RAT und Distortion-Pedalen von t.c. electronics. Regelbar in Drive, Filter und Level ist das THC Distortion Plug-in wirklich ein Zerrer im klassischen Sinne, kein Ampsimulator.


[​IMG]


Der CT4-Compressor liefert ebenfalls einen Sound, wie man ihn von hochwertigen Hardware-Teilen kennt. Dabei ist der Compressor sehr einfach zu bedienen und schlüssig in der Auswahl der Parameter. Es sind Attack und Release lediglich über fast und slow regelbar, zusätzlich kann auf Compression und Makeup Gain Einfluss genommen werden. Den Grundsound kann man wieder als transparent beschreiben, der CT4 liefert einen sehr runden Sound ohne Beschneidung des Höhenspektrums.



Hier ...

https://recording.de/_files/import/audio/massey/Soundbeispiel1

hört man eine Steel-String-Akustik-Gitarre, ohne jegliche Bearbeitung, gespielt mit einem Pick und aufgenommen über ein Oktava-Mikrofon.

Die Gleiche Gitarre ...

https://recording.de/_files/import/audio/massey/Soundbeispiel1

... mit dem CT4-Compressor.


[​IMG]


Mein absoluter Tipp in der Reihe der Massey-Plug-ins ist mit Sicherheit der L2007 Mastering Limiter, der als Brickwall-Limiter seine Arbeit im Master-Insert verrichtet. Was man hier für 89 Dollar geliefert bekommt ist schier unglaublich und hält locker mit etablierten Produkten anderer Anbieter mit, und sieht auf Grund des platin-silbernen Looks dazu optisch noch sehr edel und ansprechend aus. Der Threshhold ist regelbar, genauso wie der maximale Output begrenzt werden kann. Die Releasezeiten sind vierfach in normal, fast, medium und slow gestaffelt, ebenfalls lassen sich vier Grundmodi vorwählen. Über die Anzeige des Inputpegels, der Gainreduction und des Outputpegels lässt sich der L2007 in seinen Parametern sehr genau auf musikalisches Programm-Material anpassen.

Durch diese vielfältigen Möglichkeiten empfiehlt sich der L2007 als Universal-Mastering-Limiter für alle Stilrichtungen. Man kann sowohl auf maximale Lautheit des Ausgangssignals gehen, man kann ihn aber auch subtil und eher im Sinne des technischen Pegel-Begrenzers einsetzen. Der L2007 klingt immer durchsichtig und rund, niemals aufdringlich oder harsch.

Ein kurzer Song-Ausschnitt ...

https://recording.de/_files/import/audio/massey/Soundbeispiel1

... ohne Bearbeitungen in der Summe.

Hier ...

https://recording.de/_files/import/audio/massey/Soundbeispiel1

... ist der L2007-Limiter in den Master-Insert von Pro Tools geschaltet.

Fazit

Jedem Pro Tools-User kann man nur den Tipp geben, auf Steven Masseys Webseite vorbeizuschauen um sich die Demos zu laden.
Die Plug-ins sind es auf jeden Fall wert, nicht nur wenn man den mehr als moderaten Preis in Betracht zieht. 69 Dollar verlangt Massey für einzelne Plug-ins, nur der L2007 schlägt mit 89 Dollar zu Buche, die Kosten für das Bundle belaufen sich auf 365 Dollar. Auch wenn der TapeHead, VT3-EQ und der THC-Distortion vielleicht speziellere Wünsche bedienen, CT4-Compressor und L2007 sind auf jeden Fall eine Empfehlung in Sachen Studio-Standard.

Aktuell arbeitet Steven an einem Tape-Delay-Plug-in, auf das ich schon sehr gespannt bin.

Internetadressen

Heiko Wallauer