Software - Kennen Sie Minion?

Minion ist die Schwester der serifenlosen Myriad, ein klassischer Schriftsatz. Minion heißt auch eine Metal-Combo aus Bremen, sowie ein MP3 ...

Schlagworte:

Minion ist die Schwester der serifenlosen Myriad, ein klassischer Schriftsatz. Minion heißt auch eine Metal-Combo aus Bremen, sowie ein MP3-Player aus China und ein Film mit Dolph Lundgren. All diese Dinge haben eines gemein: sie haben mit diesem Artikel nichts zu tun.





[​IMG]


Ebenfalls Minion nennt sich ein Freeware-Plug-in aus dem Hause Devine Machine. Devine Machine, das sind zwei Musiker, die mit dem was der Softwaremarkt bietet, nicht wirklich zufrieden waren und sich anschickten, ihre eigenen Plug-ins zu programmieren.



Minion erfüllt alle Kriterien, die ein brauchbares Tool auszeichnet:
  • sauber programmiert
  • nur wenige kB klein
  • es nötigt den User nicht mit Kaufaufforderungen
  • es ist sowohl für den PC als auch für den Mac erhältlich

Und obendrein ist es gratis.

Doch was macht dieses unscheinbare Progrämmchen?

Minion bietet vier Filter die durch 12 verschiedene LFOs moduliert werden können. Als optisches Schmankerl wird der Vorgang optisch anhand von 4 Kreisen dargestellt, die tanzend den Einstellungen der LFOs folgen. Nebenbei kann User die Bällchen via Mouse als X/Y-Steuereinheit nutzen. Aber das Beste: es klingt wirklich gediegen. Hören wir einmal, was es aus einem schnarchlangweiligen Drumloop macht.

1x pur, 1x mit Minion



Besonders der "grüne Filter" (3) setzt dem Sound ordentlich zu: Hardclip sorgt für reichlich Distortion. Des weiteren bietet das Tool folgende Effekttypen an:

Jeweils 2-polige Low-, High- und Bandpass-, sowie einen Notchfilter. In weiteren Einstellungen sind die Filter auch mit Shaper verfügbar, sie steuern dann zusätzlich einen Distortion-Effekt an. Neben dem erwähnten Hardclip gibt es noch eine einfach Option für die Lautsärke.

Über die kleinen Startknöpfe über den Schiebereglern (links) kann der Filterknecht die Quellen miteinander verknüpfen.


[​IMG]


Notch-Shaper schickt das Signal in den Bandpass-Shaper - was dabei herauskommt, hat mit dem Drumloop nicht mehr viel zu tun.



Derselbe Beat etwas langsamer (90BPM) mit anderem Routing: Highpass schickt das Signal in den Notchshaper2, der es wiederum dem Highpassfilter serviert. Der Hardclip am Ende verleiht der Kreation ein paar Pfund distortiven Druck.


[​IMG]




Unter "Cycle" verbergen sich die "globalen" Frequenzen der LFOs. Es öffnet sich ein Dropdown-Menü mit Zahlen von 1-9, 10, 12, 16-256. Bei "1" schwingen die LFOs in ihrer Grundeinstellung 1x pro "Bar" im Hostsequencer. Bis zu 256 Bars kann sich die Schwingperiode der LFOs erstrecken.



Jeder einzelne der 12 LFOs kann mit eigenen Schwingphasen zu Werke gehen... mit gedrückter Maustaste drübergefahren, offenbaren sich dem User hier Zahlen von 1-128. Dies sind gewissermaßen Multiplikatoren. Stehen die globalen LFO-Einstellungen unter "Cycle" auf "1" moduliert der LFO mit einer sechzehntel Note, wenn die Rate mit "16" angegeben wird.

Obendrein kann man unter "Shape" bei jedem LFO zwischen sechs Wellenformen wählen, so dass recht komplexe Modulationen möglich sind. Einfach mit gedrückter Maustaste über die Wellenformen fahren.



Was Minion noch alles kann, steht im umfangreichen Manual auf der Webseite und dort lohnt es, sich einmal umzuschauen, dann neben dem Freeware-Tool gibt es u.a. auch eine größere Version, den V-Minion.


[​IMG]


Hier lassen sich die LFOs via MIDI triggern, die einzelnen Filter sind mit einem Delay ausgestattet und es gibt einen Stepsequencer.

Rund 40€ soll's kosten. Wer den Betrag via "Share-it" oder Paypal überweist, bekommt eine Seriennummer und das war's auch schon. Keine lästigen Restriktionen, kein Dongle, das Nutzen auf mehreren Rechnern ist ausdrücklich erlaubt.

Sascha Sachs