Interviews - Jürgen Dahmen

Jürgen Dahmen blickt auf eine 28 jährige musikalische Arbeit als Profi Musiker zurück. Durch sein Engagement in unzähligen Musikprojekte ...

Schlagworte:

Jürgen Dahmen blickt auf eine 28 jährige musikalische Arbeit als Profi Musiker zurück. Durch sein Engagement in unzähligen Musikprojekten sämtlicher Stilrichtungen und durch seine Arbeit als Studiobetreiber und Producer, gilt Jürgen Dahmen als einer der gefragtesten Musiker.





[​IMG]


Foto: Katja Mees
Hallo Juergen. Welche Musikrichtung liegt Dir besonders am Herzen?

Keine spezielle. Mich interessieren Rhythmen, Harmonien, Melodien, Formen usw. Die Seele spielt eine entscheidende Rolle.
Wann hast Du angefangen zu musizieren?

Das muss so mit 6 gewesen sein, da hatte ich ein kleines Kinderklavier mit Metallstäben,so eine Art Minicelesta, das Instrument war von Michelsonne aus Paris. Dann folgten Blockflöten- Klavier- Kirchenorgel und Geigenunterricht. Gitarre und Schlagzeug habe ich mir selbst beigebracht. Die Gitarre habe ich mit meiner Mutter 1969 bei einer Auktion im Pfandhaus ersteigert. Als Schlagzeuger hatte ich mit 12, meinen ersten Bandeinatz.
Wieviele Instrumente besitzt Du?

Das weiss ich nicht. Ich habe noch keine Inventur gemacht. Da gibt es diverse Tasteninstrumente. Z. B. Fender Rhodes, Hammond B3, Yamaha CP70 electric grand piano, Hohner Clavinett 1 und einige Synthies wie Roland JX3P, Emax, Virus usw. Ein paar Gitarren Fender Stratocaster, Rickenbacker 12-string, Höfner ... Dazu kommt noch diverses Schlagwerk, ein Gretsch-Set, Congas, Djembe und jede Menge Kleinkram. Dann gibt's'noch ein paar drumcomputer und anderes elektronisches Spielzeug. Ich habe bestimmt noch was vergessen.
Wie viele Instrumente spielst Du?

Oboe kann ich nicht. In der Hauptsache Tasten- Perkussions- und Saiteninstrumente. Eine Zeit lang habe ich mich auch mit Posaune und Trompete autodidaktisch beschäftigt ... Da muss man ja jeden Tag üben ... Meine erste Band hiess "Presspappe", da habe ich E-Gitarre gespielt. Unterschiedliche Bands und Studioprojekte ermöglichen mir dann auch das regelmässige Spielen diverser Instrumente.
Ab wann hattest Du ein Dein eigenes Studio?


[​IMG]
Mitte der 80er fing ich an mit kleinem Besteck zu produzieren. Zunächst einmal produzierte ich Soundtracks für meine Soloperformances. Das waren Halbplaybacks zu denen ich live unterschiedliche Instrumente spielte oder auch sang. Mit dem kleinen Setup habe ich aber auch Tracks für öffentlich-rechtliche Vorabendserien und Radiojingles produziert. 1994 beteiligte ich mich dann am BlacksheepStudio, welches von meinem Freund Volker schon betrieben wurde. Ein paar Jahre später wanderte er aus und ich übernahm das Studio ganz. Seitdem ist das Studio Kreativzelle, nicht nur für mich.
An was arbeitest Du zur Zeit?

Zur Zeit nutze ich die Sommerpause der ARD- Showband (Harald Schmidt Show) für unterschiedliche Projekte, die mir am Herzen liegen. Z.B. wird zur Zeit die neue Nighthawks CD produziert. Dafür spielte ich bis jetzt Rhodes, Hammond B3, Piano und Congas ein. Zusammen mit Ergün Aktoprak arbeite ich gerade an einem zweitenTonträger für das Worldmusic Projekt TAN.


Warum baust Du Dein Rhodes gekippt auf? Die daraus resultierende Körperhaltung ist ja schon Dein Markenzeichen.

Das hat 2 Gründe. Zum Einen kann man sich im Stehen besser bewegen, zum Anderen sind es die Bodeneffekte, die ich benutze.
Erzähl uns mal was über den WahWah an Deinem Rhodes. Wie setzt Du es ein?

Es ist ein Cry-Baby, Ich benutze es auch als Filter. So kann ich immer den Formanten finden, der das Rhodes im Mix hörbar macht ohne die Lautstärke zu erhöhen. Ansonsten kann ich nur sagen ein WahWah ist funky.
Was nutzt Du ausser des WahWahs auf Deinem Effektbrett noch?

Das Effektbrett habe ich mir zusammengestellt als ich bei den P-Whips Gitarre spielte. Ausser dem Cry-Baby gibts einen Verzerrer (Metal-Zone), einen Chorus und ein Delay. Mit diesem Setup am E-Piano vermisse ich kein anderes Keyboard.
Du arbeitest gerade auch in Deinem Studio an einem Spinning Projekt. Wobei kommt es bei dieser Art von Musik an?

Indoorcycling ist der Oberbegriff für Gruppentrainingsprogramme, die auf stationären Fahrrädern betrieben werden. Erfunden wurde das Konzept in den 80er Jahren vom Radsportprofi Jonathan Goldberg, der es Spinning® nannte. Also geht es um Musik zum Sport. Entscheidende Faktoren sind das Tempo, beats per minute, und die Übungsstrecken bzw. Landschaften, z.B. Gebirge, die ich musikalisch simuliere, um die jeweils benötigte Stimmung zu erzeugen. Ich arbeite dabei eng mit dem Trainer zusammen. Mittlerweile habe ich selber Spass am Training gefunden.


Du bist nicht nur in Deutschland in Sachen Musik unterwegs. In welche Länder hat Dich die Musik geführt?

Das Exotischste war wohl die Teilnahme an einem einwöchigen Festival in Kingston/Jamaica mit der Deutsch-türkischen Band "SES" (Vorläufer von "TAN"). Mit "Trancegroove" haben wir in Barcelona auf einem Festival gespielt. Grosse Teile zweier Trancegroove-CD's haben wir in Manne Praekers (Spliff) Tonstudio in Portugal aufgenommen. Sehr gerne arbeite ich in England. Z.B. das "PROPAGANDA"-Album 1234 haben wir in der Nähe von Bath im Südwesten aufgenommen. In London habe ich mehrmals mit Tim Simenon (Producer von beispielsweise Depeche Mode, Neneh Cherry, Bomb The Bass ...) an verschiedenen Projekten gearbeitet. Erst letzte Woche bin ich von einem Gig mit "STINGchronicity" aus Wales wiedergekommen.

Vielen Dank für das Gespräch

Andreas Wagner

Webseite