Interviews - Interview: Nick Howard – The Voice of Germany

Einblicke in die Produktion von „Stay who you are“


Das neue Album „Stay who you are“ legte zum Chart-Einstieg von 0 auf 12 gleich einen brillanten Start hin. Wir konnten Nick Howard, Gewinner der Voice of Germany" zwischen seinen unzähligen Promo- und Studio-Terminen für ein Interview gewinnen.
[​IMG]
RECORDING.de:
Hi Nick, über dein Leben der letzten Monate wissen wir dank der medialen Präsenz bei „The Voice of Germany“ schon ziemlich viel. Wir wollen die Wurzeln des Musikers Nick Howard kennen lernen. Wie entstand Deine Liebe zur Musik, bzw. wie begann der rote Musikfaden, der sich bis heute durch Dein Leben zieht? Nick:
Musik liebe ich schon immer, schon seit meiner frühen Kindheit. Meine Eltern spielten beide Gitarre und wir hatten zu Hause auch ein Klavier. So konnte ich schon als Kind immer irgendwo Töne und Noten hören und auf Instrumenten rumklimpern. Als ich so etwa 7 Jahre alt war, sah ich den Film „Zurück in die Zukunft“ mit Michael J. Fox und ich dachte mir: Wie cool ist der Typ! An dem Tag war für mich klar, dass ich auch eine Gitarre wollte.
Die Kombination aus Singen und Gitarrespielen war ein ganz wesentlicher Bestandteil meiner Kindheit. Meinen ersten Song schrieb ich dann mit 14 Jahren. Ich hörte damals vor allem Bands wie Oasis. Meine ersten eigenen Songs waren nicht der Brüller, und so fing ich an, in Schulbands zu spielen. Ich schrieb weiter eigene Songs und spielte meine ersten eigenen Konzerte. Dann ging ich auf die Universität. Schon damals nahm ich mit einem 4-Spur-Recorder meine Songs auf. Ich hatte einen Freund, der schon ein eigenes Studio hatte. Er zeigte mir schon früh mit den ersten Cubase- und Logic-Versionen, wie man selber Musik produziert.
„Meine ersten eigenen Songs waren nicht der Brüller, und so fing ich an, in Schulbands zu spielen.“

Während des Studiums ging ich nach New York. Dort konnte ich mehr Gigs spielen und auch mein Output an eigenen Songs wurde größer. Ich beendete mein Informatikstudium und ging direkt danach nach New York zurück.
Ich hatte mich in die Stadt verliebt und durch meinen Uniabschluss auch die Möglichkeit, Arbeit zu finden. Mehr als vier Jahre blieb ich dort. Meine erste EP veröffentlichte ich dann 2005/2006 in New York. Das Leben und Arbeiten in New York hat mich geschliffen – ich glaube, New York macht einen besser! 2008 veröffentlichte ich dann mein erstes Album „07 New York“. Für beide Produktionen arbeitete ich mit Sessionmusikern. Songs aus meinem Album waren dann über Nacht in 10 bis 15 TV-Shows, und das brachte mir eine unglaubliche Aufmerksamkeit.
2010 war ich als Opener für die Band „Boyce Avenue“ gebucht. Über diese Show wurden wir Freunde und ich meldete mich wieder, als sie eine Europatour ankündigten. Ich war schnell ihr Supporting Act und wurde mitgenommen. So begann schließlich auch meine Karriere in Deutschland.
Ich kündigte meinen Job, denn ich wusste, das ist meine große Chance!
Während dieser Tour bekam ich ein wahnsinnig gutes Feedback vom Publikum und ein deutscher Promoter fragte mich, ob ich die Band „Lifehouse“ supporten möchte.
Durch die vielen Fans und die großen Erfolge unterschrieb ich bei einem deutschen Indie-Label in Hamburg für mein Album im Jahr 2011. Weitere Touren folgten mit „Tiger Woods“, „Boyce Avenue“ und anderen. Gefühlt war für mich nun die Zeit gekommen, auch als Headliner zu spielen.
Irgendwie kam dann die Idee auf, bei „Voice Of Germany“ mitzumachen. Ich lernte in 4 Wochen so viel und so gut Deutsch, wie ich nur konnte und durfte schließlich teilnehmen.

Der Durchbruch


[​IMG]


RECORDING.de:
Nachdem Du „Voice Of Germany“ gewonnen hast, hat sich Anfang des Jahres 2013 dann ja alles für Dich überschlagen. Zum einen die „Voice of Germany Tour“ und gleichzeitig die Aufnahmen für Dein neues Album in England und jetzt die Promotion-Termine. Wie bist Du damit fertig geworden?

Nick:
Es ist schon verrückt! Vor „Voice of Germany“ als Independent Musiker war ich jeden Tag damit beschäftigt Gigs zu bekommen, zu schreiben und mehr Fans zu bekommen. Ich hatte zu der Zeit etwa 10.000 Fans und mit „Voice of Germany“ hatte ich über Nacht 80.000 Fans und es werden stündlich mehr. Es hatte zuvor 5 Jahre gedauert, um meine 10.000 Fans aufzubauen.

Am Tag nach dem Finale war ich bereits um 10:00 Uhr im Studio, um mit den Aufnahmen zu beginnen. Zudem drehte ich über Nacht das Promovideo zu „Unbreakable“. Am Tag danach begannen die Proben für die „Voice of Germany Tour“. An Weihnachten war ich einen Tag zu Hause. Dann begann die Tour. An den freien Tagen saß ich wieder im Studio und so ging das im Januar hin und her. Parallel begann ich bereits mit der Promotion für meine Single „Unbreakable“. Ich war insgesamt 7 Tage im Studio und die gesamte Produktion dauerte nur 14 Tage. Alle vorher aufgenommenen Alben dauerten Monate oder Jahre bis Sie fertig waren.

Das war nur möglich, da ich viele meiner Songs bereits geschrieben hatte und es nur um die Umsetzung ging. Es war ein unglaubliche und verrückte Erfahrung für mich. Ich bin wirklich stolz auf die Arbeit, die wir gemacht haben. Ich habe einen genialen Produzenten, unglaubliche Musiker und Tontechniker. Wir sind jede Nacht nicht vor 3 Uhr aus dem Studio rausgefallen. Trotz der kurzen Zeit haben wir es geschafft ein entspannt klingendes Album aufzunehmen, bei dem man nicht das Gefühl hat, die Entstehung wäre hektisch verlaufen.

RECORDING.de
Musik, die so viel erlebt in so kurzer Zeit. Hast Du den Eindruck, es hat deine Songs verändert? Es kann ja nicht jeder von sich behaupten, so viel Magisches zur gleichen Zeit zu erfahren?

Nick:
Ich bin total glücklich darüber, dass ich in England aufnehmen konnte und diesen typisch britischen Sound auf der Platte zu haben. Alle Alben vorher wurden in den USA aufgenommen und klangen im Gegensatz dazu aufpolierter. Hier war es erstmals möglich, einen kantigeren und auch ehrlichen Sound zu haben.

„Ich bin total glücklich darüber, dass ich in England aufnehmen konnte und diesen typisch britischen Sound auf der Platte zu haben.“
RECORDING.de
Erzähle uns doch bitte noch etwas über das Studio und deinen Produzenten. Nick:
Andy Chatterley stellte mich im Studio vor und ermöglichte die Produktion in England. Er hatte auch Rea's letzte Platte produziert und über diese Verbindung kam ich auch in den Genuss, mit ihm zu arbeiten. Er war in Rea's Team bei The Voice bereits unser Musical Director. Schon zu dieser Zeit zeichnete sich eine Verbundenheit mit gleicher Wellenlänge ab, und es war klar: So wird es funktionieren. Er hat sich in England um alles gekümmert - die Band, die Tontechniker, einfach alles! Es war alles total „easy“. Er ist einfach ein super Typ, der auch schon mit zahlreichen Weltstars zusammengearbeitet hat (Kylie Minogue, Kayne West, Pussy Cat Dolls, u.v.m.). Viele Leute bemängelten an meinen früheren Alben, dass sie qualitativ und energetisch lange nicht an meiner Live-Performance heranreichen. Diesen Unterschied anzupassen, war ein Ansatzpunkt für das neue Album
Wir sind beim Produzieren davon ausgegangen, dass es immer fünf Musiker sind, die die Songs auch live spielen werden – da darf dann nichts fehlen!
Jedes Instrument kann man deutlich hören und visualisieren. Auf der Platte genauso wie auf der Bühne, was mir ganz besonders wichtig war!

Equipment und Instrumente


[​IMG]


RECORDING.de

Wie hat sich alles auf der Equipmentseite entwickelt? Welche Gitarren spielst Du, wie nimmst Du sie ab, welchen PreAmp verwendest Du?

Nick:
Vor 3 Jahren, als ich meinen Job kündigte und es für mich klar war, dass ich nur noch Musik machen werde, kaufte ich mir eine neue Gitarre. Ich kaufte mir eine Taylor, keine teure, aber doch eine sehr gute Gitarre. Sie lag gut in der Hand und hatte einen wunderbaren Sound. Ich spielte damit bereits über 250 Shows und sie hat mich nie im Stich gelassen. Während der „Voice of Germany Show“ spielte ich eine „Gibson Songwriter Deluxe“ . Wie schon erwähnt, war mein erster Hero Michael J. Fox in „Zurück in die Zukunft“ und er spielte damals eine „Gibson ES 335“. Auch John Lennon spielte eine „Gibson Acoustic J 60 I“ . In England im Studio spielte ich dann eine „Gibson Dulf„. Sie klingt unglaublich - nicht nur Vintage, aber Du hörst auch Ihr Alter. Das komplette Album habe ich damit eingespielt.

Die Aufnahmen fanden im legendären Snap Studio London statt, das bis unter die Decke voll mit Vintage Gear steht. Sie besitzen zum Beispiel einen Fairchild 670 dual/stereo Röhrenkompressor, wobei ich einen 950 Fairchild nutzte. Das Pult ist eine Neve 53 Series und auch der PreAmp war der Pult-interne der Neve-Konsole. Der Signalkette für den Klang von Vocals und Gitarre war sehr nah an der von den Beatles. Ich sang über ein Neumann (Telefunken) U47 Mikrofon. Während der Aufnahmen war es aber vor allem die Historie und die Stimmung des Studios, die mich beflügelten und weniger das unglaubliche Equipment. Ich wollte von Anfang auch nicht besser klingen, sondern besser performen.
„Während der Aufnahmen war es aber vor allem die Historie und die Stimmung des Studios, die mich beflügelten und weniger das unglaubliche Equipment.“
Dabei vertraute ich immer meinem Produzenten Andy oder meinem Tontechniker Marco und konzentrierte mich voll und ganz auch mich. Es ist unglaublich, was die Jungs alles hören und wie professionell die beiden sind.

RECORDING.de
Wolltest Du auch selber mal am Pult arbeiten oder Dich als Tontechniker verwirklichen?

Nick:
Nein - auf keinen Fall! Ich wollte mich rein als Künstler während dieser Produktion verwirklichen und verbessern. Es ist auch ehrlich gesagt extrem cool, wenn die anderen dir die gesamte Arbeit abnehmen und du dann auch noch weisst: „Hey, das sind absolute Profis!“. Ich konnte mich voll darauf konzentrieren an meiner Performance zu arbeiten damit es live dann 1zu1 umsetzbar ist. Wenn ich im Studio aufgenommen habe, stellte ich mir vor, ich stehe vor meinem Publikum und das Feeling muss passen. Es war also nicht so wichtig, alles zu 100 Prozent perfekt zu machen, sondern vielmehr den Spirit und die Magie der Musik bestmöglich zu transportieren.

RECORDING.de
Also ist deine aktuelle Platte ganz nach deinem Geschmack mit einem Ansatz von „Back to the roots“?

Nick:
Ja – auf jeden Fall! Wir hatten nur 14 Tage Zeit für unser gesamtes Album. Im Vergleich zu den Beatles war das purer Luxus – die haben Alben zum Teil an einem Tag aufgenommen. Ich glaube, wenn Du zu viel Zeit mit den Aufnahmen verbringst, wird es nicht entscheidend besser, oder aber extrem perfektionistisch feingeschliffen.

RECORDING.de
Sind alle Songs auf deinem Album von Dir?

Nick:
Die meisten stammen aus meiner Feder. Vier Songs sind von anderen Komponisten, alles Freunde von mir. Ich hatte dabei immer die Freiheit, die Songs so umzusetzen, wie ich Sie mir vorstellte.

RECORDING.de
Wenn Du schreibst und in Deinem eigenen Studio arbeitest, welches Equipment nutzt Du dann?

Nick:
Es nützt dir das beste und teuerste Equipment nichts, wenn du selbst nicht gut klingst. Ich arbeite deshalb ganz simpel. Ich habe ein AudioTechnica Mikrofon für 300 Dollar, eine MBox als Interface und recorde auf ProTools. Ich nehme Stimme und Gitarre mit diesem Mikrofon auf und es klingt als Skizze super. Ein paar Keyboards und das war's. Pre-Productions mache ich ganz einfach. Auch mögliche Drums programmiere ich nicht aufwendig, sondern nehme mir fertige Sequenzen, um immer die meiste Zeit für die Musik zu haben.

Homerecording im Jahr 2012: Nick produziert "Angels"



RECORDING.de
Hast Du im Studio auf einem großen Flügel gespielt?

Nick:
Ja das war wie im Himmel. Ich habe vier oder fünf Songs auf dem Piano von George Martin eingespielt, und der Raum klingt fantastisch. Sehr luftig und leicht. Aber Du wirst es hören, wenn Du mein Album hörst.

RECORDING.de
Was ist für Dich das Wichtigste im Studio?

Nick:
Dass ich mich total auf die Musik konzentrieren kann und ich „Live“ einspielen kann. So habe ich immer das Gefühl, ich sehe mein Publikum. Und ich bin nur so in der Lage, alle Emotionen zu transportieren. Ich bin davon überzeugt, dass man das auch den Songs anhört.

RECORDING.de
Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft bzgl. Produzenten und Studios, in den denen Du arbeiten willst?

Nick:
Ganz klar! – Ich will in den Abbey Road Studios aufnehmen! Das wäre Magie pur! Und die Frage nach Wunschproduzenten kann ich einfach beantworten. Ich würde gerne weiter mit Andy arbeiten! Es macht viel Spaß mit Ihm zusammen zu arbeiten.

„Ich will in den Abbey Road Studios aufnehmen! Das wäre Magie pur!“

RECORDING.de
Welche Produktionen/CDs sind Deine Favoriten, die für Dich eine Referenz darstellen? Nick:
Ich liebe jede Musik egal aus welcher Epoche. Von den Beatles bis heute.
Wenn ich schreibe, sind es die „Beatles“ und „Coldplay“. Ausgehend vom Produzieren und dem Sound der Platte auf jeden Fall „The Skript“ und „Coldplay“, da hier die Stimmen immer sehr einfach gehalten und ganz weit vorn sind. Bezüglich der Harmonien orientiere ich mich an allem was von Abbey Road, Pad Sounds und Ben Folds kommt. Er ist ein Singer/Songwriter aus den Staaten. Das erste Album seiner Band „Ben Folds Five“ ist unglaublich gut! Nur 3 Stimmen – das haut Dich wirklich um! RECORDING.de
Hast Du einen Tipp für alle RECORDING.de Leser? Nick:
Fürs Recording/Homeproducing kann ich nur sagen: Bleibt ganz ihr selbst und lasst euch bloß nicht verbiegen! Seid und klingt nicht immer nur perfekt. Manche Ecken und Kanten lassen eure Persönlichkeit in den Produktionen besser erkennen. Lasst auch eure Fehler zu. Eurer Publikum kann sich viel mehr vorstellen und ist dann „Live“ nicht enttäuscht. RECORDING.de:
Herzliche Dank Nick für das Gespräch in der für Dich so hektischen Zeit! YouTube Video If I Told You
Nick auf Universal-Music: http://www.universal-music.de/nick-howard/home

    1. Michael Kißling 13.03.13
      Im Grund wünscht sich doch jeder Musiker, dass er seine Song im Studio so performen kann als wären sie "live". Leider ist das nicht immer möglich, wenn dann die kleinen "Ecken und Kanten" eher die Tendenz zu groben Schnitzern haben und man erst nach vielen Takes im Rhythmus ist oder die Töne trifft. Von daher bewundere ich Musiker, die einfach von sich aus schon so gut sind, dass sie sich nicht lange mit Comping, Overdubs und Konsorten herumschlagen müssen :)
    2. hopoh 13.03.13
      Super geführtes Interview mit einem für mich sehr sympathischen Menschen und tollen Musiker. Auch wenn die Musikprefärenzen und Geschmäcker sich nict immer mit meinen decken so sind die Roots, Gedanken und feelings doch sehr gut nachvollziehbar.