Software - IK Multimedia Sample Moog

Statt nur den Minimoog in den Rechner zu setzen, oder ein Best-Of-Moog in einem Plug-in zu implementieren, holt IK Multimedia zur großen Ru ...


Statt nur den Minimoog in den Rechner zu setzen, oder ein Best-Of-Moog in einem Plug-in zu implementieren, holt IK Multimedia zur großen Runde in Sachen virtuell-analogem Synthesizer aus. Sample Moog beinhaltet nicht weniger als 16 verschiedene Instrumente aus dem Hause Moog, deren Gründer Bob Moog wie wohl kein zweiter gleichsam ein Visionär und Vordenker der Synthesizerwelt war.






Ähnlich wie beim SVX Plug-in eine Kollaboration mit Ampeg stattfand, wurde der Sample Moog in enger Zusammenarbeit mit Moog Music entwickelt, und dürfte somit der erste virtuell-analoge Klangerzeuger sein, der den Segen von ganz oben hat.

Neben den allseits bekannten Minimoog, Polymoog, Memorymoog oder Little Phatty enthält die Soundbibliothek auch Samples des Taurus Bass Pedals oder eher skurilles wie Concertmate MG-1 oder Source. Aber auch die Klänge des Etherwave Theremins oder des Moog Vocoders haben es in den Sample Moog geschafft.

Basierend auf IK Multimedias Sample Tank Engine bringt der Sample Moog gewichtige 4 GB an Sounds auf die Festplatte, welche, der Name legt es bereits nahe, gesampleter Audio-Content sind. Dieser wird der von der 16-fach-multitimbralen Syntheseeinheit des Plug-ins weiterverarbeitet.

Zum Glück wird es dem User überlassen, wo er die Samples speichern möchte und so läuft die Installation zweigeteilt ab. Im ersten Schritt wird das eigentliche Plug-in installiert und erst im zweiten Gang die Sounds.

Beim ersten Start sollte man dann die im Paket enthaltene Seriennummer bereit halten und den Rechner mit dem Internet verbinden, um die Software online zu registrieren und den Sample Moog frei zu schalten.

Die 4 GB Samples und die dazugehörigen umfangreichen Patches werden streng nach Modell auf der Festplatte organisiert. Für einen schnellen Einstieg liefert IK Multimedia einen Showcase-Folder, in dem schon einige gute Sounds vorbereitet sind.

Da die Sounds auf Samples basieren und nicht via Modelling erzeugt werden, wird die Qualität des Sample Moog natürlich weitestgehend von diesen bestimmt. Hier hat IK Multimedia allerdings größte Sorgfalt bei der Erstellung walten lassen, und die verschiedenen Modelle sehr genau und mit sehr viel liebe zum Detail eingefangen.


[​IMG]


Zu Gunsten einer optimalen Übersichtlichkeit haben die Programmierer darauf verzichtet, jedem Moog eine eigene GUI zu spendieren. Man beschränkt sich auf eine Art "Ober-GUI", die entfernt an den Minimoog Model D erinnert. In der oberen Hälfte werden die Parts und die Patchliste angezeigt. In einem kleinen Fensterausschnitt bekommt man dann eine kleine optische Darstellung des Moogs, den man gerade selektiert hat.


[​IMG]


Die Sounds befinden sich in der Patchliste und können einfach per Doppelklick im Player abgelegt werden.


[​IMG]


Bis zu 16 Einzelsounds lassen sich auf diese Weise stacken. Dadurch mutiert der Sample Moog zu einem mächtigen Klangerzeuger. Die Komponenten lassen sich muten und solo schalten, außerdem ist jeder Sound in Volume und Panning regelbar. Selbstverständlich können verschiedene Outputkonfigurationen angelegt werden.

Um den Sample Moog mit der Tastatur spielbar zu machen, lässt sich jedem Sound ein Midi-Kanal zuordnen. Als Voreinstellung sind die Midi-Kanäle 1:1 mit den Part-Nummern "gepatcht".

Der Sample Moog ist mit 2 LFOs, einem Multi Mode-Filter und zwei Hüllkurvengeneratoren ausgestattet. Zusätzlich wurden die zwei Synthese-Engines Resampling und STRETCH implementiert, mit denen die Werkssounds noch mal sehr ausgefeilt bearbeitet werden können.


[​IMG]


Für jeden der 16 Parts steht ein interner Multieffekt zur Verfügung, dem bis zu 4 Effekte aus einer Sammlung von 32 zugewiesen werden kann. Neben den üblichen EQs und Compressoren sind es vor allem die Filter- und Modulationseffekte, die hier interessant sind. Etwas Spezieller sind die Gate-Effekte, die den Sample Moog (positiv) zum Stottern bringen. Vom Grundcharakter her ist die FX-Abteilung eher auf alt, vintage und knarzig ausgelegt, was dem Sound sehr entgegen kommt.


[​IMG]


Bei dieser Masse an Sounds und Effekten ist es schon überraschend, wie schonend der Sample Moog mit den Ressourcen des Computers umgeht, und wie wenig auch ausufernde Patches die CPU belasten.

Da der Sample Moog mehr Player als Sampler ist, IK Multimedia mit Sample Tank aber einen solchen im eigenen Hause hat, hat man sich folgendes Kunstgriffes bedient: Sample Moog Sounds können in Sample Tank geladen und dort weiterverarbeitet werden, was für Besitzer beider Plug-ins eine willkommene Option darstellen dürfte.



Die Sounds bieten natürlich alles, was man von einem Moog erwartet: mächtige Bässe, breite Pads und beißende Leadsounds finden sich in der Library, wodurch der Sample Moog seinem Anspruch gerecht wird, die komplette wie komplexe Moog-Historie klanglich zu portraitieren.

Für mich waren es vor allem die eher unbekannten Sounds, von den Taurus-Bass-Pedals, dem Vocoder oder dem Thermin, die mich fasziniert haben. Das bedeutet natürlich nicht, dass Minimoog, oder die Moog Modulars schlecht wären, die Klänge hat man aber präsent. Ein funktionierendes Thermin hingegen ist schon etwas mit Seltenheitswert. Den Sound der Taurus Pedals habe ich bisher noch in keiner so guten Form in den Rechner bekommen.


[​IMG]


Fast würde man sich schon wünschen, dass IK Multimedia einen passenden Hardware-Fußcontroller auf den Markt bringt, mit dem sich die Taurus-Sounds stilecht bedienen lassen.

Sounddemos

Minimoog



Modularmoog



Polymoog



Taurus



Multimoog



Prodigy



Concert Mate



Rouge



Vocoder



Source



Little Phatty



Fazit

Mit Sample Moog gelingt IK Multimedia eine echte Überraschung auf dem Markt der Synthesizer Plug-ins. Die Sounds sind mit sehr viel Liebe zum Detail aufgenommen und erarbeitet worden. Die ganze Sammlung bleibt dabei übersichtlich und lässt sich praxisorientiert einsetzen.

Mit den angebotenen Klängen kann man sofort loslegen, da es den Entwicklern gelungen ist, gute Preset-Sounds zu programmieren, die nicht überfrachtet klingen.

Der Sound ist genau so rund, wie man es von einem Synthesizer dieser Kategorie erwartet.

Positiv fällt auch das einfache und intuitive Handling auf. Der Sample Moog gibt sich in dieser Hinsicht wenig akademisch und erschließt sich sehr schnell.

Dass man zu den selteneren Instrumente und Sounds auch den aktuellen Little Phatty mit in die Sammlung aufgenommen hat, freut da natürlich umso mehr und lässt das Herz eines jeden Moog-Fans höher schlagen.

Für mich ist der Sample Moog eine ganz klare Empfehlung.

Heiko Wallauer

Systemanforderungen Mac
  • Mindesntens PPC G4 866 MHz oder Intel Core Solo 1,5 GHz
  • Mac OS X 10.4 oder höher
  • 512 MB RAM

Systemanforderungen Windows
  • Windows XP oder Vista
  • Pentium 1GHz oder Athlon 1.33 GHz
  • 512 MB RAM