Interviews - Fun Lovin' Criminals

Nach dem Durchbruch 1996 mit "Scooby Snacks" blieb den Fun Lovin' Criminals der ganz große Erfolg versagt. Nachdem die New Yorker Band zule ...

Schlagworte:

Nach dem Durchbruch 1996 mit "Scooby Snacks" blieb den Fun Lovin' Criminals der ganz große Erfolg versagt. Nachdem die New Yorker Band zuletzt ohne Vertrieb im eigenen Land dastand, haben die drei Jungs, deren Nebeneinkünfte aus einer Müllabfuhrfirma und zwei Restaurants rühren, das Label gewechselt und sind nun wieder weltweit erhältlich. Die Platte "Livin' In The City" klingt, wie es schon ihr Vorgänger hat vermuten lassen, deutlich rauer, aber auch politischer als das Material aus den Anfangstagen. Das Album hat die Band um Sänger Huey, Multi-Instrument Fast und den neuen Schlagzeuger Frank auf einer kleinen Europa-Tournee gerade live präsentiert - wir haben sie beim Abschlussgig in Köln getroffen.





[​IMG]


Musician's Life: Euer neues Album "Livin' In The City" hat mehr traurige Momente, als seine Vorgänger...
  • Huey: Wir hatten eine sehr gute Zeit, als wir die Platte gemacht haben, aber Du kannst Dich den Umständen Deiner Umgebung nicht entziehen. "Ballad of New York City" und "Gave Up on God" kommen wirklich aus uns heraus. Wir sind unglücklicherweise Bürger eines Landes, das von George W. Bush angeführt wird. Das zieht Dich verdammt runter. Da ist nichts Gutes dran, und es frustriert Dich, weil Du nichts dran ändern kannst. Wir können als Künstler lediglich Songs darüber schreiben. Das wird dann eben manchmal etwas traurig. Wir sind aber keine Gothic-Band oder so!

Musician's Life: Hattet ihr bei der neuen Platte Probleme, die ganzen Samples zu lizenzieren?
  • Fast: Ja, da gab's einiges. Manchmal dauert es eine Weile, die Urheber zu finden!
  • Huey: Ja, das ist immer das Problem. Ein Rapper macht auf einem Mixtape mit, das von einem anderen DJ auf einem anderen Label rausgebracht wurde, und Du darfst dann die ganzen fertigen Typen aufspüren! Manchen ist das dann auch noch egal!
  • Frank: Na ja, vieles davon ist auch unsere Schuld! Wenn wir uns Zeug anhören, rauchen wir Gras, bleiben daheim und machen richtig laut Musik, und plötzlich findest Du diesen kleinen Fetzen Musik und verwendest ihn. Und sechs Monate später fragt Dich jemand, wo Du das her hast. Und hey, ich weiß nicht mal, was ich gestern gemacht habe! Ich kann Dir nicht sagen, was ich vor sechs Monaten getrieben habe, als ich total von der Rolle war. Das hilft nicht unbedingt...
  • Fast: Dieses Mal wollte einer mehr Rechte an dem Song haben, weil ihm die Richtung nicht gefallen hat...
  • Huey: Ja, dem hat der Song "Gave Up on God" nicht gefallen! Im Song geht es darum, wie die Politiker in unserem Land das Wort Gott ständig missbrauchen. Das finde ich abstoßend! Ich habe also einen Songtext geschrieben, der das aufzeigt. Und der Typ, dessen Melodie wir dafür gesamplet haben, war genau andersrum drauf - er findet das super!
  • Fast: Er hasst das Ganze so sehr, dass er die kompletten Rechte am Song wollte, um das Sample freizugeben. Das ist für uns natürlich lustig! Wenn uns jemand den Song ankreiden will, muss er zu dem Typen gehen! Jetzt haben nicht wir den Song geschrieben, sondern er.
  • Huey: Für uns ist es aber extrem wichtig, Samples zu lizenzieren! Wenn Du jemanden samplest, zollst Du ihm Respekt und solltest ihn auch dafür bezahlen, genau das tun wir.
  • Frank: Die jungen Leute sind da anders drauf! Die wollen manchmal nur einen Burger von McDonalds haben für ein Sample! Andere flippen aus...
  • Huey: Ja, eine Menge Leute glauben auch, dass wir eine Rapgruppe wären! Die haben's noch nicht kapiert.

Musician's Life: Du meinst, die Rockfans meinen, ihr wärt Rapper, und die Rapper halten Euch für Rocker?
  • Huey: Ja, das auch! Aber wenn die Leute bei uns vorbeikommen und sich die Show anschauen, dann begreifen Sie, was da abgeht! Ich meine, ich weiß selber nicht, was wir sind. Aber deswegen sind wir auch die ganze Zeit auf Tour! Die Leute denken, Fast ist ein Rapper, ich bin ein Rapper und Frank ist ein DJ!

Musician's Life: Habt ihr lange gebraucht, um Frank als den idealen Nachfolger für Euren Ex-Drummer Mackie aufzuspüren?
  • Huey: Frank ist unser Freund seit acht Jahren, also kannten wir ihn und wussten, dass wir miteinander klarkommen und die gleichen Ansichten haben. Damals hatten wir einen Drummer, der einen anderen Stil spielte. Als Mackie ausgestiegen ist, wussten wir, dass es mit Frank in eine andere Richtung gehen würde. Wir haben ihn als festes Bandmitglied aufgenommen. Er schreibt mit an den Songs und singt - auf gewisse Weise ist er unser erster Drummer! Die anderen vorher waren nicht richtig teil der Band, der Typ ist ein Teil von uns!

Musician's Life: Frank, wie gehst Du an die alten Songs heran? Übernimmst Du die Grooves, oder machst Du etwas anderes daraus?
  • Frank: Bei einigen Songs sind die Rhythmen bereits vorgegeben, die übernehme ich dann. Hier und da spiele ich meine Licks rein- ich versuche auf jeden Fall, dem Song meinen eigenen Stempel a u f z u d r ü c k e n und meine Feinheiten einzubringen - zum Beispiel bei "Scooby Snacks"!
  • Huey: Auf dem Album "Welcome To Puppy's" hast Du nicht gespielt. Du warst aber der Einzige, der das Ding live spielen konnte!
  • Frank: Ja, da konnte ich meine Persönlichkeit einbringen! Aber auch bei den alten Songs, da stellen die Beats für mich die Basis dar, auf der ich abgehen kann. Das sind wirklich gute Beats! Ich spiele gerne Grooves - ich mag die harten Hiphop-Beats.


[​IMG]


Musician's Life: Wenn ich mir Eure alten Platten anhöre, gibt's da diesen speziellen Fun Lovin' Criminals-Sound. Mittlerweile ist das etwas rauer geworden. Wie bekommt ihr Euren persönlichen Sound hin?
  • Huey: Da gibt's Einiges. "Livin' In The City" entstand anders als seine Vorgänger. Wir produzieren unsere Platten selbst und machen uns Gedanken, wie das Ergebnis zu klingen hat. Wenn wir bei "100 % Columbian" die Erfahrung gehabt hätten, die wir jetzt haben, hätte es rauer geklungen. Das neue Album wirkt puristischer, klingt aber immer noch seidig und schön. Ich bin ein großer Fan von Phil Spector - ich mag die ganzen kleinen Elemente, die einem beim ersten Hören nicht auffallen. Wenn Du die Platte dann über Kopfhörer hörst, fängst Du an, völlig neue Elemente zu hören. So macht das Ganze dann Sinn.
  • Fast: Wir mögen den rauen Sound. Das ist New York! Wenn Du alles glatt polierst, machst Du das, was Bloomberg in New York macht.
  • Frank: Den besten Sound haben wir auf der neuen Platte bei "How It Be". Das ist, als ob Du einen alten Marvin Gaye-Song hörst.
  • Huey: Wir sind zwar lustig drauf und nehmen das ganze Musikbusiness nicht so ernst, aber wenn es um unsere Platten geht, sind wir besessen! Die Musik ist das, was wir hinterlassen, und wenn wir bei der Produktion Kompromisse eingehen würden, wären wir Idioten, also nehmen wir uns die Zeit.

Musician's Life: Schreibt ihr die Songs erst fertig und geht dann ins Studio?
  • Fast: Dieses Mal haben wir's so gemacht, und es hat wirklich geholfen. Im Studio hast Du dann einen Plan und weißt, was Du zu tun hast. Zum Aufnehmen haben wir nur drei Tage gebraucht.
  • Huey: Die meiste Zeit geht für die Abmischung drauf, um alles richtig in Szene zu setzen.

Musician's Life: Bei dem Song "Big Night Out" vom 100 % Columbian-Album habt ihr im Refrain ein Sample von Tom Petty's "American Girl" benutzt. Wie seid ihr darauf gekommen?
  • Fast: Ich war im Taxi auf dem Weg nach Hause und habe den Song gehört. Jeder kennt den Song, aber den phänomenalen Break kennt kaum jemand! Den haben wir dann mit Filtern und einem Pitch Shifter bearbeitet.

Musician's Life: Da ihr gerade auf Tour seid: Als Vorgruppe von U2 habt ihr schon vor 60 000 Leuten gespielt. Was für einen Unterschied macht es für Euch, jetzt eine Clubtour vor 200 Leuten zu spielen?
  • Huey: Das ist so, als würdest Du zu Disneyworld gehen - ein verrückter Traum. Sehr surreal, aber es macht Spaß! 60 000 Leute, die noch nie von uns gehört haben, das ist die ideale Werbung. Die Clubs sind unsere Heimat. Zu den aktuellen Projekten der Band zählt die Fortsetzung ihres Films Maui Homicide 2000. Wer die Wartezeit zum nächsten FLC-Album verkürzen will, kann sich am Nebenprojekt Uncle Frank von Drummer Frank Benbini mit seinem Album The Ideal Food For Love im typischen FLC-Stil erfreuen, das nur direkt auf seiner Website vertrieben wird.

Nicolay Ketterer