Information ausblenden

Focusrite liefert Clarett 2Pre aus

Nun kündigt Focusrite auch die Verfügbarkeit des kleinsten Mitglieds ihrer Thunderbolt-Interface-Serie an: Clarett 2Pre. Die beiden größeren Modelle 8Pre und 8Pre X begeistern schon seit einiger Zeit die Medien und Recording-Fachleute, der kleinste V


Nun kündigt Focusrite auch die Verfügbarkeit des kleinsten Mitglieds ihrer Thunderbolt-Interface-Serie an: Clarett 2Pre. Die beiden größeren Modelle 8Pre und 8Pre X begeistern schon seit einiger Zeit die Medien und Recording-Fachleute, der kleinste Vertreter möchte bei gleicher Technik ebenfalls überzeugen.

[​IMG]

Die extrem geringe Round-trip-Latenz von Clarett revolutioniert den Workflow, heißt es bei Focusrite. Wer bisher zwei unterschiedliche Mixe – einen, der das Eingangs-Monitoring für Overdubs nutzt und den anderen für die DAW-Wiedergabe – erstellt hat, soll mit dem Clarett 2Pre nun mit einem einzigen Mix arbeiten können. Man baut seinen Mix in einer DAW auf und arbeitet damit sowohl beim Overdubbing (man kann den Eingang, den man aufnimmt, mit dem neuen Focusrite Control Software-Mixer abhören) als auch bei der Wiedergabe. Dabei sollen alle Plug-ins in Echtzeit verwendet werden können, sogar schon bei der Aufnahme. Ein Hall auf dem Gesang oder eine Gitarren-Amp-Simulation sollen mit Clarett 2Pre kein Problem sein.
[​IMG]

Die Mikrofon-Vorverstärker mit Gain-Halo-Pegelanzeigen wurden extra für die Clarett-Reihe neu entwickelt und bieten laut Focusrite nicht nur viele Gain-Reserven, sondern überzeugen auch durch geringe Nebengeräusche und Verzerrungen. Zusätzlich bringen sie eine spezielle “Air”-Funktion mit, die ein analoges Modell des klassischen, Übertrager-basierten Focusrite ISA-Mikrofon-Preamps aktiviert. Dank zusätzlichem Headroom sollen die Instrumenten-Eingänge auch mit den lautesten Pick-ups umgehen können. Clarett arbeitet mit einer Wandlung von 24-Bit bei 192 kHz, was sich auch im Dynamikumfang von 119 dB widerspiegelt.
[​IMG]

Clarett 2Pre verfügt über zehn Audio-Eingänge und vier Ausgänge. Darunter befinden sich zwei Multi-Funktions-Eingänge auf der Vorderseite und ein Kopfhörerausgang. Die Rückseite beherbergt vier Line-Ausgänge (von denen ein Paar das Signal des Kopfhörer-Ausgangs doppelt). Zudem bietet die ADAT-Schnittstelle acht digitale Eingänge, über die z.B. acht Kanäle eines digitalen Mikrofon-Preamps eingebunden werden können. Laut Focusrite soll man die Qualität der DI-Eingänge der Clarett-Serie nicht unterschätzen, denn sogar die heißesten Gitarren-Pick-ups werden ohne Übersteuerungen direkt aufgenommen, heißt es. Die Leistungsdaten der Eingänge sind vergleichbar mit denen von einigen der besten dedizierten DI-Lösungen, die es derzeit auf dem Markt gibt, so Focusrite weiter. Focusrite Clarett 2Pre ist ab sofort für eine unverbindliche Preisempfehlung von 559,- Euro erhältlich. Im Lieferumfang befinden sich auch die beiden Red 2 & Red 3 Plug-ins im AAX-, AU- und VST-Format, die Nachbildungen der klassischem Focusrite Red-Equalizer- und -Kompressor-Hardware darstellen.