Vertrieb & Personal - Epiphone Valve Junior

Epiphone Valve Junior



[​IMG]
HR-Leser Mominator hat sich für Euch den Epiphone Valve Junior, einen kleinen Gitarren-Röhrenamp im minimalistischen Design, angesehen.
Eigentlich bei seinem Musikalienhändler auf der Suche nach einer Fender Gitarre, hat ihn der Amp einfach gereizt. Da auch desöfteren im HR-Forum die Rede davon gewesen ist, konnte eine gewisse Neugier nicht verleugnet werden. Nachfolgend also das Leser-Review. Allgemeines zum Epiphone Valve Junior (Topteil)
http://www.epiphone-amps.de/index.php?juniorHead • 5 Watt, Class A
• Röhren: 12AX7, EL84
• 3 Speaker-Ausgänge
• 1 Regler für Gain Straßenpreis: ca. 169 Euro Der Amp ist auch als Combo erhältlich, ich habe jedoch ausschließlich die Topteil-Version getestet. Dazu ist jetzt auch die passende Box (1x12") auf den Markt geworfen worden. Ich habe ihn mit einer Strat über eine klassische VOX 4x12" Box gespielt.
Aussehen
Epiphone reitet ja schon seit einiger Zeit auf der "Vintage"-Welle mit. Auch dieser Amp entspricht voll und ganz dem gängigen Klischee: Der geschwungene Schriftzug, das weiß eingefasste braune Kunstleder auf der Vorderseite und das Chicken-Head-Poti - sehr stimmungsvoll. Beim Hochheben des „Zwergs“ wurde ich allerdings überrascht, da er ein ordentliches Gewicht auf die Beine stellt.
Insgesamt macht er einen soliden Eindruck. Von außen ist nur die Klinkenbuchse, das Gain-Poti sowie der An/ Aus-Schalter zu sehen. Hier wird niemand überfordert.
Technik
Tja, was ist drin in dem guten Stück? Am besten fragt man da die DIY-Spezialisten, weiter unten im Text mehr dazu. Mir als Otto-Normal-Gitarrero fällt nur auf, dass lediglich eine 12AX7-Vorstufenröhre und eine EL84 für die Endstufe verbaut ist, und zwar in Class A Schaltung. Das bedeutet zwar weniger Leistung, als wenn eine A/B Schaltung verwendet worden wäre, aber das war ja auch nicht Sinn der Sache. Schließlich soll, laut Werbetext, echtes 50s Feeling aufkommen, und das geht wohl nur mit originalem Class A Design. Einem Kollegen von mir (seines Zeichens studierter Elektro-Ingenieur) sträubten sich die Haare, als ich ihm das erzählte. Aber wir wollen hier ja auch keinen Hifi-, sondern "Vintage"-Sound.
Klang
Wie klingen wohl 5 Watt über eine große Box? Kommt da überhaupt noch was an? Haben nicht die Speaker meines PC-Monitors auch 5 Watt?!
Solche Fragen stellt man sich zunächst, bis dann die Erleuchtung kommt. Das Ding produziert doch tatsächlich einen beachtlichen Pegel! 5 Röhren-Watt bringen sogar die vier Speaker im Half-Stack zum vibrieren. Gut, kein Vergleich zu einem dicken Amp mit 50 oder 100 Watt. Aber, der Logarithmik sei Dank, können durchaus auch mit sehr geringer Watt-Power gute Lautstärken erzeugt werden. Wie ich es erwartet habe, klingt die Fender-Test-Strat mit einer Gain-Einstellung von 9 Uhr noch absolut clean und brilliant. Je weiter man den Gain hochdreht, desto crunchiger wird der Sound. Wer bei 12 Uhr feste in die Saiten haut, wird mit einem soften Overdrive belohnt. Bei weichem Anschlag kann hier immer noch clean gespielt werden. Jetzt den Gain voll aufgedreht! Wer so etwas mit anderen Röhrenamps macht, fängt sich schnell einen Hörschaden ein. Beim Valve Junior wird es zwar laut, aber noch gut erträglich. Ausserdem hat man jetzt ein schönes Hardrock-Brett, das sich prima für AC/DC und Co. eignet. Entgegen der in Musikläden geltenden Regel, keine Klassiker anzuspielen, mussten jetzt einfach "Back in Black" und "Highway to Hell" dran glauben. Was man allerdings nicht glauben sollte, sind die Werbesprüche, dass es sich bei diesem Amp um einen Wohnzimmerverstärker handelt. Bei Zimmerlautstärke funktioniert er natürlich auch, Spaß ist allerdings etwas anderes. Schließlich will man ja die Röhre arbeiten hören. Aber wie klingt das in Verbindung mit einem Fußbodentreter? Als hätte der Verkäufer meine Gedanken erraten, kam er mit einem kleinen Verzerrer an, der nicht mehr Funktionen als Volume, Tone und Drive hatte. Eine prima Kombination für den Amp. Drangestöpselt und los ging's!
Siehe da, im Junior steckt sogar noch mehr. Am Treter den Drive/ Gain ganz raus und das Volume hoch gedreht und man betritt neue Distortion-Bereiche. Dadurch, dass der Valve Junior jetzt so richtig "angepustet" wird (wie man so schön in Fachkreisen sagt), werden die Röhren schon viel früher in die Verzerrung getrieben. Bei dieser Lautstärke könnte ich mir selbst einen gepflegten Clubgig vorstellen. Vielleicht nicht direkt neben dem Drummer, aber mit Monitoring ohne Frage.
Dreht man jetzt noch etwas Drive über das Pedal rein und schraubt am Tone (EQ-Regler), kann man eine ziemliche Bandbreite an amtlichen Sounds erzeugen.
Modding
Wie oben erwähnt, haben sich einige Do-It-Yourself-Experten schon ausgiebig an den Innereien des Amps zu schaffen gemacht und Kinderkrankheiten wie das Rauschen der Combo-Version beseitigt. Andere haben die Lautstärke erhöht oder verringert oder eine Brightness-Funktion eingebaut.
Da das Gerät preiswert ist, eignet es sich eben gut für ambitionierte Bastler, die sich schon immer ihren Traum-Röhrenamp bauen wollten. Fazit
Der Valve Junior bietet ein prima Preis-/Leistungsverhältnis. Ich werde mir das Teil demnächst zulegen, allein schon, um endlich ein sinnvolles Einsatzgebiet für meine Bodenpedale zu haben. Wem es dagegen nur um das Modden geht, der sollte auch ein Auge auf die Mitbewerber werfen, die Ähnliches zum selben Preis oder sogar billiger anbieten. Die Alternative wäre ein Eigenbau mittels Bausatz (z.B. Fender Champ Nachbau), wobei in diesem Fall jedoch allein das Material mehr kostet als der fertig montierte Junior. Nützliche Weblinks
Wikipedia zu Röhren und Logarithmik
http://de.wikipedia.org/wiki/Gitarrenverstärker Modden und DIY am Valve Junior
http://www.valvejunior.com/
http://duhvoodooman.com/VJr/VJr_mods.htm Leser-Review von HR-Leser Mominator
Redigiert von tsching