Vertrieb & Personal - Ende eines Musikgeschäfts

Ratingen, vor den Toren Düsseldorfs gelegen, war einmal eine feine Adresse für Musiker im Raum NRW und darüber hinaus. Eine Baracke, ein ...

Schlagworte:

Ratingen, vor den Toren Düsseldorfs gelegen, war einmal eine feine Adresse für Musiker im Raum NRW und darüber hinaus. Eine Baracke, ein großes weißes Haus und eine weiter dahinter gelegene zweite Baracke trugen den Namen Professional Equipment, Spiecker & Pulch. Vorne in der Baracke saßen Kurt Spiecker und Dirk Pulch in einem eigentlich immer zu kleinen Büro. Ihr Werkzeug: Telefon, Karteikasten und ein Packen von Büro-geklammerten Auftragszetteln. Ihre Profession: Deutschlands wohl einzigartigstes Musikgeschäft – das zum 30. Juni 2009 nun leider schließt.
[​IMG]
Es gab aber auch diese Fenders und Gibsons, Oranges und Marschalls, Oberheims und Moogs, die die anderen Musiker jenseits des Teiches und vis-á-vis des Kanals spielten, die in der alten Bundesrepublik aber nur schwer oder gar nicht zu bekommen waren. Und da kamen Kurt Spiecker und Dirk Pulch auf die Idee, neben ihrem Fender-Jazz-Bass und dem Gretsch-Schlagzeug für den Eigenbedarf doch gleich den Kumpels ein paar Teile in den USA mit zu bestellen. „Container-Kurt“ wurde in der Musikbranche so zum Inbegriff dessen, was nur wenige andere in Berlin, Hamburg, München, Bonn und Treppendorf auch machten – und dem alteingesessenen Musikalienhandel ein gehöriges Stück vom Kuchen abschnitten. Der Unique Selling Point hieß damals noch Marktlücke, und so wuchs binnen weniger Jahre ein Musikgeschäft heran, das zum Mekka aller Musiker werden sollte, die in den späten 1970er und -80er-Jahren Rang und Namen hatten. Kraftwerk, Fehlfarben, BAP (als ob es in Köln kein Musikgeschäft gegeben hätte) und unzählige emporkommende Projektstudios kauften bei Kurt Spiecker und Dirk Pulch, was das Zeug hielt.
[​IMG]

„Geiles Teil, wir haben es anspielbereit und lagermäßig da, komm vorbei“ war das schlagende Argument von Kurt, der mit hoher Wahrscheinlichkeit selber ans „Rohr“ ging und jeden Kunden kannte, herzte, selber bedienen konnte und immer „einen Preis“ zu machen wusste. Legendär war auch die Werkstatt, wo manch ein Kunde dabei sein konnte, wenn sein Synthie gelötet, Eproms gebrannt und Single Coils gegen Humbucker getauscht wurden. Auch kurz vor dem Gig, während der Tour, Kurt war immer da und wusste seine Leute zu delegieren. Richie machte die Amps, Rolf reparierte die Synths, Waldi schliff Gitarren-Hälse, die Bandmaschinen wurden von Wolfgang eingemessen – und alles wurde auf grünen Reparatur-Karten, blauen Auftragszetteln und gelben Rechnungen, DIN-A5, handschriftlich vermerkt – eigentlich bis heute. Ein Warenwirtschaftssystem, elektronische Kassen, automatisches Bestellwesen waren den selbstständigen Kaufleuten Spiecker & Pulch fremd. Geschweige denn das Internet, wo jeder „Homo“ Ware anbieten kann, die er gar nicht hat. In den 80ern wurden auch eigene Marken – neudeutsch OEM – lanciert. Python-Boxen – zusammengezimmert aus Multiplex-Holz, Celestion-Speakern und Flightcase-Materialien. Altmann-Licht – PAR-Scheinwerfer der ersten Generation. Greenfield-Studio-Tools wie Kompressor und Exciter, und nicht zuletzt die Mitec-Pulte, jene weißen 12- bzw. 16-in-2-Pulte (und später noch die deutlich weniger rauschenden ACE-Konsolen) wurden zum Renner in ganz Deutschland und darüber hinaus. Den europaweiten Vertrieb machte Kurt Spiecker persönlich. Und gebaut wurden die Pulte im Westerwald, also nicht weit vom Lebens- und Handelsmittelpunkt Ratingen, Voisweg 6-8.
[​IMG]
Die ersten – zugegebenermaßen schlechten Erfahrungen – mit chinesischen Herstellern machten Spiecker und Pulch nicht. Gitarren, die zunächst höchstens so aussahen wie die Originale, Mikrofone, die des schnellen Kapseltods erlagen, gehörten glücklicherweise nicht zum Sortiment der Kumpel-geführten Baracke in der Nähe des inzwischen an die A44 – Ausfahrt Ratingen Schwarzbach – angeschlossenen Musiker-Paradieses. Was zunächst Segen war, wurde mit der Zeit dann Fluch. Inzwischen bestreiten die großen Handelsketten einen Großteil ihres Geschäfts mit Eigenmarken Made in China. T.Bone, Fame, Justin, Millenium sind Marken, auf die Musiker schon länger hören. Mitec, Greenfield und Phyton aber waren schon längst von der Bildfläche verschwunden. Die Geschäftsgrundlage, die verbleibenden Markenprodukte möglichst exklusiv auf Lager zu haben, ging immer weniger auf. Ware wurde zum überall verfügbaren Massengut. Statt Emu-Sampler wurden Soundkarten verkauft. Original-USA-Strats machten Platz für Plagiate mit teilweise lustigen Namen, die jedoch mit der Zeit immer besser wurden. Der Preis wurde nicht mehr von Kurt und Dirk, sondern vom Markt gemacht. Die Tonnen am Ampex-Bändern wurden auch nicht mehr gebraucht, und Lexicon, Yamaha, Roland, Fender, Gibson, ESP, Zoom – also die „heißen Teile“, wurden lauwarm an jeder Ecke des Word Wide Web angeboten. Und dass andere im Internet einen verdammt guten Job machten, wurde von Professional Equipment konsequent ignoriert. Warum auch nicht? Man hatte seine Kundendaten ja auf Karteikarten, sogar eine ausdruckbare Kundendatenbank für Snail-Mailings gab‘s. Auch die Telefonnummer. Aber weder das seit über 30 Jahren nahezu unveränderte Ladengeschäft, noch die sehr engagierten Mitarbeiter konnten verhindern, dass der Zug in eine andere Richtung lief.
[​IMG]
In wenigen Tagen beugt sich dieses außergewöhnliche Geschäftsmodell den Tatsachen einer komplett anderen Welt. Professional Equipment war keine Marke, die selbstständigen Kaufleute Spiecker und Pulch stehen vielmehr für eine Zeit, die es so nicht mehr geben wird. Wer als Kunde, Lieferant oder Mitarbeiter das Vergnügen hatte, wird dies sehr bedauern.

    1. GitarristiX 28.10.09
      auch wenn ich hierzu erst sehr spät einen Kommentar abgebe, da ich den Artikel jetzt erst entdeckt habe: Mit diesem Laden ist ein Stück meiner Jugend gestorben. Zu dieser Zeit und z.T. auch noch später trieb ich mich immer wieder in diesem Laden rum, lauschte gebannt irgendwelchen Gitarristen, die Gitarren oder Amps antesteten, verbriet dort beinahe mein ganzes Taschengeld, kaufte dort den ersten Amp, die erste E-Gitarre, war beinahe mit der gesamten Belegschaft des Ladens per Du. Man informierte sich, tauschte sich aus, holte sich Tipps, sah sich Workshops an. Es war einfach ein genialer Laden. Wirklich sehr, sehr schade... Dies als kleiner verspäteter Nachruf... VG, Thomas