Information ausblenden

Keys & Synths - EM-Kolumne: Neuer Leak bei Behringer

Kupfer-Blei-Zinn-Legierung sorgt für Verstimmung


Ja, mal wieder. Tut mir ja auch leid. Dieses Mal sind es aber gute Nachrichten. Versprochen. Dass die Chinesen seit geraumer Zeit einen Synth nach dem anderen auf den Markt schmeißen, ist bei jedem angekommen. Dabei, und das war nach dem Deepmind erstaunlich, handelte es sich bis dato ausnahmslos um monophone Geräte. In der Szene kursiert schon seit längerem das Gerücht, dass Behringer Probleme mit Polyphonen zu haben scheint. So warten viele von uns schon lange auf den längst überfälligen und in gewisser Weise angekündigten UB-XA, den CS-80 und eigentlich auch den Prophet V (5-stimmiger Pro-1, wenn man so will).

behringer_Logo.jpg

Nun enthüllt ein weiterer Behringer-Leak die offensichtlichen Gründe dafür. Einem Insider zufolge war das Problem hausgemacht. So verwendeten die Bestückungsrobots der PCB-Produktionsanlagen in MusiTribe-Town schlicht und einfach ein falsche Kupfer-Blei-Zinn Mischung. Während beim Standartverfahren ein Verhältnis aus über 99% Zinn, dem Rest Kuper sowie weitere Substrate als Flussmittel verwendet wird, wurde bei Behringers Lötanlagen ein vollkommen falsches Mischungsverhältnis und auch Blei verwendet. Dieses, so wird vermutet, stammt aus Überbeständen der Nordkoreanischen Rüstungsindustrie. Bei entsprechen falschen Löttemperaturen kam es so bei den eingesetzten ILU-Feldtransfer-Dioden zu unterschiedlichen hohen Übergangswiederständen zwischen PCB und Chip. Mit der Folge, dass an den meist verbauten CEM 3340 und dem neu entwickelten EKW4711 Chips sehr unterschiedliche Spannungen anlagen. Dies erklärte endlich auch die massiven Schwankungen im Tuning der Oszillatoren, welches sich nicht kompensieren ließ und somit eine Serienfertigung bisher verhinderte.

Da sich diese immer unterschiedlichen Übergangswiderstände nicht messen ließen (die Kontakte liegen ja unter den Chips und haben ein Dicke von nur etwa 1 Nanometer) konnte die Ursache für dieses seltsame Verhalten bisher nicht ermittelt werden. Produktion in China und Entwicklung in UK schoben sich gegenseitig den schwarzen Peter zu. Ein Problem, unter dem viele Tech-Firmen leiden, bei denen Entwicklung und Fertigung auf unterschiedlichen Kontinenten liegt. Auch der Insider spricht hier von einem hin- und hergeschiebe der Verantwortung zwischen Fertigung und Entwicklung.

Dass in Behringers Produktionsanlagen das falsche Lötzinn verwendet wurde, ist nur durch einen Zufall aufgefallen. Bei regelmäßigen Untersuchungen der Mitarbeiter in China wurden extrem hohe Bleikonzentrationen in Urinproben festgestellt. Ein extra einberufenes Krisenteam war dieser Sache dann nachgegangen und hatte den Verursacher schnell gefunden.

Behringer reagierte natürlich sofort und gab den Fehler öffentlich zu und nannte dabei sofort die Liefertermine und auch Preise für die nächsten neuen Synthesizer. Dabei entschuldigt man sich bei allen Kunden für die lange Wartezeit. Behringer CS-80 kommt am 1. Mai für 599€, UB-XA am 1. Juni ebenfalls für 599€. Er wird ein kostenloses Upgradekit für den Poly D geben. Dann ist dieser, wie ursprünglich geplant, wirklich polyphon und besitzt 4 Stimmen mit je 4 Oszillatoren, 4 Filtern und 4x2 Envelopes usw. Das Kit muss einfach auf das Print gesteckt werden. Neue Geräte werden damit selbstverständlich sofort ausgeliefert. Auch eine neue Firmware für die TD-3 soll in Kürze fertig sein, welche dann den Oldschool-Sequenzer mit aktuellen Funktionen ergänzt. Zudem erscheint am 1. Juli ein 6-Stimmiger Pro-1 mit digitalem Panel. Dies macht dann das Speichern von Presets möglich. Auch sicherte der Konzern zu, alle erkrankten Mitarbeiten großzügig zu entschädigen und sich um deren Familien zu kümmern.

Gleichzeitig wird es neue und vollständige, einsprachige Manuals für alle Produkte geben. Auch das Synth-Tool wird es in einer komplett überarbeiteten Version kommen. Die bekannten Probleme unter Windows gehören damit endlich der Vergangenheit an.

Hoffen wir, dass Behringer alle Versprechen einhält. Ansonsten lesen wir uns in exakt einem Jahr wieder. Denn dann ist wieder der 1. April.

Ihr und Euer

moonbooter

Bassy, S.L.H, Schneckenwerk und 5 andere bedanken sich.

    1. S.L.H 04.04.20
      Und ich lese, und lese, und hoffe, und hoffe. Man, und dachte mir, das vielleicht noch ein schickes Feature für meinen Bodyssey rausspringt. Und dann lese ich irgendwo :April.
    2. Schneckenwerk 03.04.20
      Ich hab's geglaubt bis zum Schluss.
    3. Bernd Scholl 01.04.20
      Wer keinen Spaß versteht geht bitte in den Keller und bleibt dort.
    4. KoolKolle 01.04.20
      Wie jetzt, ist das jetzt ein Aprilscherz mit dem Blei und den kranken Mitarbeitern? Fänd ich dann gar nicht mal so lustig...
    5. maridus 01.04.20
      April April