Software - East West Bösendorfer 290

Bösendorfer-Flügel zählen zu den feinsten ihrer Art. Vor allem im klassischen Bereich steht dieser Name, noch mehr als Steinway, für hö ...


Bösendorfer-Flügel zählen zu den feinsten ihrer Art. Vor allem im klassischen Bereich steht dieser Name, noch mehr als Steinway, für höchste Klangqualität. Dennoch findet man nicht nur mit Tori Amos einen Fan dieses Klangs aus der Popularmusik: das zum Test vorliegende Plug-In wurde von Peter Gabriel auf der "Growing Up"-Welt-Tour eingesetzt.




Das Modell 290 stammt aus der Standardmodell-Reihe der Bösendorfer-Manufaktur und verfügt im Original über 97 (!) Tasten. Damit können diverse klassische Stücke werkgetreu aufgeführt werden. Doch nun zum virtuellen Pendant von East West.



Es handelt sich dabei um ein 24-Bit Plug-In für MAC und PC. Weitere Fakten:
  • bis zu 16 Velocity Stufen möglich
  • "True Release" Sample-Technologie
  • realitätsgetreue Pedal-Simulation
  • zwei verschiedene Mikrofon-Positionierungen wählbar (Ambience oder dry)
  • 28 Sound-Programme (9 DRY, 9 WET sowie verschiedene Layer- und Effektprogramme)
  • Multi-Mode Filter
  • Hüllkurven-Bearbeitung
  • LFO-Bearbeitung

Ein Software-Sampler wird nicht benötigt, das Ganze läuft als virtuelles Instrument in Native Instrument's mitgeliefertem KONTAKT.

Nach der problemlosen Installation hat man fünf Tage Zeit, um die Software via Internet oder Fax dauerhaft Freizuschalten. Auffällig sind die extrem langen Ladezeiten der einzelnen Soundbänke (auf unserem Testrechner Pentium 4, 3 GHz, 2 GB RAM). Da man für einen guten Klang aber auch ein paar Sekunden warten kann, ist dies zu verschmerzen. Generell muss man bei der weiteren Bewertung folgende Einteilung vornehmen: zum einen die Puristen, die ein möglichst authentisches Pendant suchen; zum anderen Soundtüftler, die die gebotenen (eher Piano-untypischen) Möglichkeiten nutzen möchten und auch nicht davor zurückschrecken, einen Flügelsound mittels diverser Eingriffe zu bearbeiten.



Die erstgenannte Gruppe findet gute Klänge, vor allem in den oftmals problematischen hohen Lagen. Dennoch ist der mögliche Dynamikumfang nicht immer ausreichend. Uptempo-Jazz-Stücke haben unsere Test-Konfiguration öfters ins CPU-Limit getrieben - mit dem Ergebnis, dass es knisterte und knackte. Hier muss dann ein Kompromiss zwischen möglichem Sound und erträglicher Latenz gefunden werden. Auffällig sind auch manche Lautstärkeunterschiede zwischen verschiedenen Lagen. Die angebotenen Möglichkeiten zur Klanggestaltung lassen aber sowieso eher auf die zweite Gruppe als Hauptzielgruppe schließen. Und die bekommen eine runde Sache geboten. Somit steht einem preisgünstigen Einsatz eines ehrwürdigen Instruments auch in modernen Musikstilen- und Produktionen nichts im Weg.

Fazit

Lässt man die kleinen Mängel außer Acht, die womöglich nur klassische Musiker feststellen (die sowieso lieber einen "echten" Flügel spielen), bekommt man eine grundsolide Qualität geboten. Gerade der Preis, der teilweise schon die 100 Euro-Marke knapp unterschreiten, ist ein echtes Argument. Eine Alternative findet man z.B. in Native Instrument's Akoustik Piano, dass neben dem Bösendorfer noch zwei weitere Flügelsimulationen bietet. Allerdings kostet es auch das Dreifache.

Wer einen legendären Flügelklang sucht und diesen evtl. sogar bearbeiten möchte, bekommt einen guten Gegenwert.

Audiodemos

dry



wet



fx



Timo Kreckel

System Anforderungen
  • 2 GB Freier Festplattenspeicher
  • DVD Laufwerk

Mindestanforderungen (für die Native Instruments Software)
  • Windows XP/ME/98, Pentium III/Athlon 500 Mhz, 256 MB RAM
  • Mac OS 9.2, OS 10.2.6 oder höher, G3 500 Mhz, 256 MB RAM

Empfohlenes System (für die Native Instruments Software)
  • Windows XP, P III/Athlon 700 MHz, 1 GB RAM
  • Mac OS 9.2, OS 10.2.6 oder höher, G4 733, 1 GB RAM

Empfohlenes System (für die Sound library)
  • EASTWEST empfiehlt einen schnellen Prozessor und ab 1.5 GB freien RAM

Kompatibilität
  • WIN (VST®2.0, DXi2, ASIO, MME, Direct Sound)
  • MAC (VST®2.0, ASIO, Soundmanager, OMS, Audio Units, Core Audio,
  • **RTAS)

(**RTAS wird nicht unterstützt für MAC OS9)