Information ausblenden

Design-Synthesizer 20 von Hartmann

Exklusive Handarbeit.


Axel Hartmann zählt weltweit zu den anerkanntesten Industriedesignern für elektronische Musikinstrumente. Er hat mit seiner unverwechselbaren Handschrift Form und Aussehen zahlreicher Synthesizer und Software-Produkte geprägt. Mit dem 20 Synthesizer treibt Axel Hartmann laut Hersteller seinen kompromisslosen Anspruch auf die Spitze – Ein edles, luxuriöses Design-Objekt, das perfekte Funktion und Klang fast als Selbstverständlichkeiten in den Hintergrund treten lässt. Nur wenige werden das Privileg haben, den 20 zu erleben, denn er wird in den Varianten Silber/Schwarz und Schwarz/Schwarz jeweils nur 20 mal in exklusiver Handarbeit gebaut.
Designer Axel Hartmann hatte schon seit vielen Jahren den Traum, einen Synthesizer zu entwickeln und zu bauen, ohne auf Budget-Vorgaben oder Markenrichtlinien zu achten. „Ich wollte frei sei und mit genau den Materialien arbeiten, die mir vorschweben. Ich möchte die Herstellungsprozesse wählen, die die besten Ergebnisse hervorbringen, um am Ende das Optimum in Design, Funktion und Klang darzustellen. Ein Synthesizer, der nicht nur gut klingt und aussieht, sondern auch gern eingesetzt wird, weil er durch ein einzigartiges Bedien-Gefühl und logische Funktionalität gleichsam dazu einlädt. So bestehen etwa das Basisgehäuse des 20, das bewegliche, ultraflache Frontpanel und sämtliche Bedienelemente aus massivem Aluminium und fühlen sich einfach fantastisch an.“​

Für den perfekten Entwurf und die aufwendige Konstruktion des Gehäuses haben Axel Hartmann und sein Partner Stefan Leitl über 2.000 Arbeitsstunden investiert. Gehäuse und Frontpanel werden jeweils aus einem massiven Aluminium-Block mit einer hochpräzisen 5-Achs-CAD/CAM-Maschine gefräst – ein Prozess, der eine ganze Woche Zeit in Anspruch nimmt. Auch die weiteren Arbeitsschritte übernimmt diese Maschine, die aus dem inneren des Gehäuses den Platz für Platinen und Kabelstränge herausarbeitet. Der 20 ist in schwarz oder silber-eloxiert mit kontrastierender laser-gravierter Produktgrafik erhältlich. Von jeder Farbvariante wird es nur je 20 Stück geben.
[​IMG]
Bewährte Engine mit feingetuntem Klang
Die Sound-Engine wurde von Waldorf Music entwickelt. Seine Herkunft merkt man dem Herz des 20 daran an, dass das virtuell-analoge Konzept in guter Waldorf-Tradition um eine Wavetable-Engine mit den klassischen PPG-Wellensätzen erweitert wurde. So beherrscht der 20 auch die Sounds des Waldorf Wave. Auch Samples kann er laden, sodass sich das klangliche Repertoire flexibel maßschneidern lässt. Der Klang dieser Engine im 20 wird durch einen SUPRA Op-Amp nach außen geleitet, den der deutsche Hersteller SPL extra für diesen Synthesizer entwickelt hat. Durch die 120-Volt-Technologie der renommierten deutschen Pro-Audio-Schmiede gewinnt der Sound des 20 deutlich an Dynamik und Transparenz. Ein symmetrischer Stereo-Ausgang sowie ein High-End Kopfhörer-Anschluss mit dediziertem Lautstärkeregler sorgen für die adäquate Ausgabe des Klangsignals. Werksounds
Axel Hartmann hat viele der Klänge selbst programmiert und dabei seine Erfahrung aus mehr als 40 Jahren im Umgang mit Synthesizern einfließen lassen. Herausgekommen ist dabei ein facettenreiches Sound-Set, die er als aktiver Live-Keyboarder mit Focus auf „perfekten Sitz“ im Studio oder auf der Bühne selbst einsetzt. Als Extra gibt es Soundsets von zwei weiteren Sound-Designern: Von Kurt Ader und von Peter Gorges. Beide haben exklusive Presets speziell am und für den 20 kreiert. Ein Konzept, das zum Anfassen einlädt
Neben den hochwertigen Komponenten, die für die Klangerzeugung zum Einsatz kommen, ist es vor allem das schlüssige und intuitive Bedien-Konzept, das den 20 auszeichnet. Auf dem klappbaren Frontpanel sind hochwertige Voll-Aluminium Regler und speziell für dieses Instrument gefertigte Acrylglas-Taster montiert. Um diese in der gewünschten Form zu realisieren, wurde speziell eine Kunststoff-Spritzguss-Form hergestellt. Für jede Funktion steht ein eigenes Bedienelement zur Verfügung – allesamt perfekt ergonomisch angeordnet. Das große Bedienfeld reflektiert den Signalweg des Synthesizers und orientiert sich in der Auswahl der Parameter an klassischen Vorbildern. Die Logik der Benutzerführung macht den 20 zu einem überaus musikalischen, programmierfreudigen Instrument. Als Klaviatur kommt eine eigens angefertigte Variante des Fatar-Spitzenkeyboards TP8 zum Einsatz, die komplett in Schwarz gebaut wird. Preis und Lieferzeit
Den 20 können Interessierte exklusiv über die Website www.20-music.de reservieren. Der Kaufpreis liegt bei 20.000 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Bestellungen werden in Eingangsreihenfolge bearbeitet. Die Herstellung dieses besonderen Synthesizers dauert zwischen 40 und 60 Arbeitstagen. Bei Bestellung des Gerätes werden 50 % des Kaufpreises als Anzahlung in Rechnung gestellt. Erst kurz vor Versand des fertigen Gerätes wird die Restsumme berechnet, nach deren Eingang der bestellte 20 dann die Fabrikation verlässt.
[​IMG]

    1. molemuc 31.07.16
      @Hedelund ich muss das immer singen, bekomme aber dafür anschließend genung zum Trinken
    2. Chromium 31.07.16
      Android wäre ja was. 2.99 würd ich zahlen.
    3. hedelund 31.07.16
      Kleine Diskussion mit meiner Frau gehabt, genehmigt, schenkt sie mir dann unterm Tannenbaum. Bedingung, ich muß gleich stille nacht heilige Nacht darauf spielen. Allerdings total Fehlerfrei, sonst nimmt sie mir das Teil wieder weg. Jetzt muß ich viel üben LG Hedelund
    4. _11VV_ 29.07.16
      Gibts den auch als VST? Oder als Handy-App?
    5. Saurus 29.07.16
      Ich warte erstmal noch ab, ob ich wirklich ein Viertel meines Jahresbonus dafür auszugeben bereit bin :L: