Das Projektstudio (Hardware/Software Konfiguration Teil 2)

Das Projektstudio (Hardware/Software Konfiguration Teil 2)


Aus der Serie "Projektstudio" gibt es jetzt den zweiten Teil, in dem wir uns im Folgenden mit der Konfiguratin des Systems beschäftigen.
Das Projektstudio
(Konfiguration des Systems Teil 2) Betriebssystem Hier streiten sich ja die Experten, was besser ist... ich möchte mich da nicht einmischen. Meine Erfahrungen mit Windows 98se sind durchweg gut. Ich habe keine Abstürze des Systems. Letztendlich kann ein Absturz auch durch Fehlbedienung, falscher Konfiguration von Hard- und Software, oder durch Programm Bugs die Folge sein. Dann hilft auch das beste Betriebssystem nicht weiter.
Sicherlich ist Windows 2000 die Zukunft für Multimediaanwendungen, aber ich habe noch zu wenig Erfahrung, um darüber ausführlich berichten zu können. Nur nebenbei bemerkt: das Win98 nur 256MB Arbeitsspeicher verwalten kann ist erwiesener Maßen ein Gerücht. Das System Zuerst zur Hardware. Bevor du den PC aufschraubst, vergewissere dich bitte darüber, das der PC wirklich vom Netz getrennt ist. Erst dann solltest du das Gehäuse öffnen. Zu lange Kabel (IDE, Floppy...) sollten ordentlich zusammengebunden werden, um eventuelle Einstreuungen oder gar eine Berührung mit dem CPU- Lüfter zu vermeiden. Alle Schrauben sollten feste angezogen werden. Bei älteren Geräten ist es ratsam, den Lüfter von Staub zu befreien. Dies kann man sehr leicht mit einen langhaarigen Pinsel machen. Bevor Windows auf die Platte gespielt wird sollte man sich vorher überlegen, wie das System aussehen soll. Das fängt mit der Partitionierung der Festplatte an.
Mehrere Partitionen sind vorteilhaft. Windows sollte mind. 1GB Speicherplatz zur Verfügung stehen. Weitere 1 bis 3GB werden von Programmen beansprucht. Der Restspeicher der Festplatte kann nach belieben aufgeteilt werden. Eine Faustregel hierbei ist: Je kleiner die Partitionen werden, desto schneller wird die Platte. Partitionen werden unter Windows mit dem Programm fdisk.exe erzeugt.
Der Umgang mit fdisk ist etwas schwierig, aber sollte ausschließlich damit gemacht werden.
Das Windows Handbuch ist hierbei sehr hilfreich. Das Programm wird folgender Maßen aktiviert:
  • Lege die Windows Startdiskette ins Diskettenlaufwerk ein
  • Stelle das Bios so ein, das von Diskette gebootet werden kann
  • Starte den Rechner
  • Wähle „ohne CD-ROM Unterstützung starten“ aus
  • Nach dem Stoppen der Floppy und dem Erscheinen des Symbols A: gebe bitte „fdisk“ ein. Nun folge einfach der Eingabeaufforderung.

  • Nach der Zuweisung der Partitionen und dem Neustart wähle „Windows Setup von CD-ROM starten“ aus. Dannach wird die Festplatte formatiert. Nun kann Windows installiert werden.
    Dies ist nicht sonderlich schwierig. Bei der Eingabeaufforderung „Konfiguration“ kann ruhig die Standardkonfiguratin gewählt werden.
    Nachdem Windows dann installiert wurde, sollten alle Treiber für die eventuell nicht erkannte Hardware zur Hand sein. Häufig brauchen spezielle Soundkarten, wie z.B. eine Harddiskrecording Karte, ganz spezielle Treiber. Genauso ist das mit dem Midi-Interface.
    Auf aktuelle Treiberversionen ist immer zu achten.
    Prüfe danach im Gerätemanager: |START|EINSTELLUNGEN|SYSTEMSTEUERUNG|SYSTEM, ob die Hardware konfliktfrei installiert wurde. Wenn ein teil nicht korrekt installiert ist, erscheint hinter der Hardware ein gelb eingekreistes Ausrufezeichen. Dann ist dieses Gerät nicht betriebsbereit.
    Installiere gegebenenfalls die Treiber neu, versuche die Hardwarekarte in einen anderen PCI oder ISA Slot zu stecken, oder kontaktiere den Support des jeweiligen Herstellers.
    Der AGP Slot ist für die Grafikkarte reserviert. Diese kann natürlich in keinen anderen AGP Slot gesteckt werden, weil die aktuellen Boards nur einen Slot besitzen.
    Sollten jetzt noch irgend welche Konflikte erkennbar sein, hilft manchmal eine Abschaltung der nicht benötigten Schnittstellen, wie z.B. dem COM1, COM2 oder dem LPT1 Port. Wird kein USB benötigt, kann auch dieser abgeschaltet werden. Beachte hierbei allerdings, das einige Audio Programme einen Hardwaredongle benötigen. Wenn dieser zwar z.B. am LPT1 Port angeschlossen wurde, aber im Bios ausgeschaltet wurde, ist es nicht möglich das Programm zu starten. Ist nun kein Konflikt mehr erkennbar, werden wir mit der Fein-Konfiguration der Hardware beginnen. Zuerst zum CD-ROM, Brenner oder DVD-ROM. Diese werden in der Grundeinstellung ständig abgefragt, ob sich eine CD im Laufwerk befindet. Das führt zu Aussetzern oder Knaxern bei der Aufnahme, oder kann im Extremfall die CPU so beanspruchen, daß das Recording Programm abstürzt. Dies ist abschaltbar, indem wir im Gerätemanager die Option |AUTOMATISCHE BENACHRICHTIGUNG BEIM WECHSELN | ausschalten. Es ist es ratsam, dem Laufwerk einen anderen Laufwerksbuchstaben zu geben, um beim späteren Einbau weiterer Laufwerke keine Probleme mit der Reihenfolge zu bekommen. Vergib am besten dem CD-ROM den Buchstaben . Dem Brenner . Jetzt muss der Rechner neu gestartet werden. Du wirst jetzt die Laufwerke im Explorer unter den neuen Laufwerksbuchstaben finden. Bei der Festplatte müssen wir in der Einstellung ebenfalls eine Änderung durchführen. Wie schon bei den CD-ROMS gehen wir wieder in diesen Menüpunkt innerhalb des Gerätemanagers. Dort wird dann |DMA einschalten| aktiviert. Das ist wichtig, weil Programme wie Cubase, DMA für Harddisk Streaming- und Recording benötigen.
    Solltest du eine zweite Festplatte im PC haben, solltest du dieser zweiten Platte auf jeden Fall einen Laufwerksbuchstaben zuweisen. Am idealsten wäre es, wenn die zweite Platte als Wechselplattendatenträger definiert wird. Dadurch kommt sie mit der Systemplatte nicht ins Gehege und mischt sich nicht zwischen die Laufwerksbuchstaben der Partitionen der ersten Platte. Wechselplatten werden folgender Maßen erstellt:
    Schließ die Platte an einen freien IDE Bus an. Wenn der Primary Slave Bus nicht belegt ist, schließe sie hier an. Partitioniere sie mit fdisk, starte das System, lasse sie beim Hochfahren formatieren, und fertig ist sie. Dann wirst du sie als Systemkomponente im System sehen. Gebe ihr einen freien Laufwerksbuchstaben und starte den Rechner neu. Im Explorer wirst du diese Platte nun als Wechselplatte sehen und auch als solche benutzen können. Wenn extrem viel Daten auf deinem Rechner anfallen, kannst du auch einen sogenannten „Caddy“ in deinen PC einbauen. Das ist ein Rahmen, mit dem du die Platte jeder Zeit (aber bitte nur im ausgeschalteten Zustand) durch eine andere Platte ersetzen kannst.
    Praktisch ist das auch, wenn du möglichst schnell sehr viele Daten zwischen zwei Rechnern austauschen möchtest. 10 Gigabyte Daten sind nun mal fast 17 CD-R´s.
    Zip Laufwerke sind zwar noch aktuell, können aber leider nur maximal 1GB speichern (nur neue Modelle). Die Medien sind zwar sehr sicher, dennoch sehr teuer. Auch die Grafikkarte muss richtig konfiguriert werden. Nach der Installation wird sie zwar richtig im System eingetragen sein, aber die endgültigen Einstellungen müssen wir von Hand vornehmen: Klicke mit der rechten Mousetaste auf das freie Desktop, wähle |Eigenschaften|Einstellungen|. Die meisten Audioprogramme sind auf einer Bildschirmgröße von 1024 x 768 Pixel optimiert. Unter |Weitere Optionen| Grafikkarte| kannst du dann die Bildwiederholfrequenz einstellen. Wähle hier am besten 85 HZ oder höher. Sollte diese Option nicht zur Verfügung stehen, muss der Monitorunter |Monitor| erst installiert werden. Wähle hier deinen Gerätetyp aus. Sollte dieser nicht in der Liste stehen, besorge dir die passenden Gerätetreiber z.B. auf der Webpage des Herstellers. Sonst benötigt der Monitor keine weiteren Einstellungen. Die Mouse und die Tastatur sollten ausschließlich mit dem Standard Windows Treiber installiert werden. Animierte Mousezeiger braucht Keiner, diese können Probleme hervorrufen.
    Genauso ist das mit entsprechender unnützer Zusatzsoftware. Die Soundkarte ist wiederum ein Spezialthema. Hierbei ist es erst mal wichtig, das die Treiber immer auf dem aktuellsten Stand sind! Es gibt sehr viele verschieden Soundkarten, diese benötigen spezielle Treiber. Diese sind in der Regel nicht in Windows erhalten. Die Treiber der beigefügten CD-ROM oder Diskette sollten für die Erstinstallation aber reichen, ein späteres Update der Treiber ist dann später kein Problem.
    Die eigentliche Konfiguration der Soundkarte ist nicht in Windows, sondern in den entsprechenden Midi- und Audio Programmen erforderlich. Diese Einstellung werde ich zu einem späteren Zeitpunkt erklären. Sonstige Komponenten wie Modem, ISDN- Karte, Netzwerkkarte, 3D Beschleunigerkarte... möchte ich hier nicht weiter erklären. Wenn es irgendwie möglich ist, würde ich auf dem Audio PC keine anderen Applikationen laufen lassen. Betrachte deinen Audio PC wie ein Instrument oder ein Aufnahmemedium, oder einen Sequenzer. Dies erspart viel Ärger, z.B. wenn Du sonst einen Virus einfängst. Virenscanner verlangsamen den PC und haben nichts auf einer PC-HDR Station zu suchen. Genauso ist das mit Bildschirmschonern und aufwendigen Desktopmotiven, diese verringern die Performance. Da wir davon nie genug haben können, wird unser System von Anfang an nur das allernötigste bekommen. In der Taskleiste rechts siehst du nun, welche Programme ständig aktiv sind. Dies ist meistens das gelbe Lautsprechersymbol, ein Symbol der Grafikkarte, MP3 oder Real Player, Mouseware... Diese kannst oder solltest du ausschalten. Auch diese Programme sind aktiv und rauben Performance. Das machst du folgender maßen: |START|AUSFÜHREN|... gebe hier bitte „msconfig“ ein. Wähle hier |AUTOSTART|. In dieser Menügruppe kannst du auswählen, welche Anwendungen nach dem Windowsstart aktiv sein sollen.
    Wenn du nicht 100% weißt, was diese Programmzuweisungen zu bedeuten haben, rate ich davon ab, die Konfoguration zu entfernen! Starte dannach den Rechner neu. Jetzt wären wir schon fast fertig. Als letztes wird noch ein Treiber des Systems installiert. Dieser heißt DirectX. Im Moment ist DirectX8.1a der aktuellste und stabilste Treiber. Den bekommst du bei Microsoft als „Free Download“ zur Verfügung gestellt: Download DirectX.
    Ist dieser Treiber installiert, ist der PC optimal konfiguriert. Als Schlusssatz zum Teil 1 der Hardware und Systemkonfiguration möchte ich noch erwähnen, das WENIGER manchmal MEHR ist! Wir brauchen sehr viel Performance für unseren PC. Ein Arbeiten nahe an der vollen CPU Auslastung ist keine Seltenheit! Fehler wie Knaxer und Aussetzer während einer Aufnahme sind unverzeihlich und meist nicht mehr rückgängig zu machen. Nervenschonendes Arbeiten macht mehr Spaß, als nächtelanges „Suchen nach dem Fehler“!