Workshops - Das LowBudget Recording Studio

Das LowBudget Recording Studio


Ein komplettes Tonstudio für 500€, ist das möglich? Als Nachfolger des „NoBuget“ Artikel möchte ich mich heute mit dem Low Budget Recording Studio beschäftigen. Dieser Artikel richtet sich an Anfänger, die bereits einige grundlegende Erfahrungen mit dem Thema Musikproduktion sammeln konnten, und daraufhin ihr erstes Equipment erwerben möchten.



Zu Beginn sei erwähnt, dass dieser Artikel keine Kaufempfehlung spezieller Produkte sein soll. Ich werde Euch nur anhand einiger ausgewählter Geräte zeigen, das es möglich ist, mit 500€ ein kleines Homestudio aufzubauen. Mit diesem Studio könnt Ihr passable Ergebnisse erzielen, die sich nicht verstecken müssen. Natürlich ist dieses Setup kein HighEnd Tonstudio Setup.

Der Anfang
Kern des Studios ist natürlich der Computer, den Ihr sicherlich schon zu Hause stehen habt. Ihr solltet lediglich darauf achten, dass er eine aktuelle CPU (Pentium4 ab 3GHz oder ähnliche), mindestens 1GB RAM und eine ausreichend große Festplatte besitzt. Er benötigt ebenso eine Schnittstelle, an der Ihr Euer Midi und Audio Equipment anschließen könnt. Dies kann ein USB2, Firewire oder PCI(e) Slot sein.

Der Sequenzer
Nun benötigt Ihr als Erstes einen Sequenzer, mit dem ihr Eure Midi- und Audio Dateien, also Eure Musik in den Rechner bekommt. Hier empfehle ich Reaper, ein äußerst leistungsstarker Sequenzer, der alle Funktionen beherrscht, die Ihr braucht. Unter http://reaper.fm könnt Ihr Euch die uneingeschränkte Demo runterladen und es bei Gefallen für 60 US$(~43€) per Paypal kaufen.


[​IMG]


Damit könnt Ihr nun Midi- und Audio Dateien aufnehmen, editieren, arrangieren, VSTi Instrumente einbinden, über das virtuelle Mischpult Euren Sound anpassen und mit virtuellen Effekten versehen.

Die Soundkarte
Viele denken jetzt bestimmt an die Onboard-Soundkarte die im Rechner bereits eingebaut ist. Da wir uns aber verbessern wollen, und die Vocals, Gitarren oder ähnliche elektronische und akustische Instrumente in guter Qualität aufnehmen möchten, reicht diese nicht mehr aus. Ein sogenanntes Audio Interface muss nun her, das unser Audio Eingangssignal nahezu verfärbungsfrei aufnehmen kann.
Dieses Audio Interface hat weiterhin folgende Vorzüge:
- Extern aus dem Rechner verlagert, sehr hilfreich in Punkto Bedienung und Anschluss
- Spezielle studiotaugliche Anschlüsse
- einen (oder zwei) integrierte Mikrofon Preamps
- +48V Phantomspannung, um Studio Kondensator Mikrofone zu betreiben
- Regler für die Ein- und Ausgangssignale
- Gute technische Werte und guter Klang
- Spezielle Audio Treiber (ASIO Treiber), die latenzfreie Aufnahmen und verzögerungsfreies Anspielen der virtuellen Instrumente gewährleistet


[​IMG]


Ein gutes Beispiel ist hier das Presonus Audiobox USB, ein kleines USB2 Audio Interface mit allen nützlichen Features die Ihr in der Praxis benötigt. Zumal kostet es nur etwa 140€. Im Lieferumfang des Audio Interfaces befindet sich sogar noch der Sequenzer Steinberg Cubase 4 LE, so das Ihr diesen sofort ausprobieren könnt, und eventuell keinen anderen Seqeunzer benötigt.

Die Midi Tastatur
Nun gut, Audio bekommt Ihr nun in den Rechner und könnt auch schon etwas über die Audio Ausgänge hören. Um Virtuelle Instrumente (VSTi) spielen zu können, benötigt ihr aber eine Midi Tastatur. Diese Tastaturen gibt es ab 25 Klaviertasten und einigen nützlichen Reglern (Controller), mit denen Ihr später den Sequenzer oder Eure VSTi regeln und einstellen könnt.


[​IMG]


Für ca. 50€ bekommt Ihr als Beispiel das ESI Keycontrol 25XL Keyboard. Dieses besitzt die besagten 25 Tasten und 4 Controller. Die Tastatur wird ebenso über einen USB2 Port an den Rechner angeschlossen. Treiber installieren, anschließen, Tasten drücken und es ertönt der erste Sound aus dem VSTi.

Die Abhör Lautsprecher
Natürlich könnt Ihr auch Eure HIFI Anlage zum Abhören benutzen. Diese ist aber nur dann empfehlenswert, wenn sie wirklich gut ist. Kleine Kompaktanlagen oder Multimedia Lautsprecher sind einfach nicht linear genug, um den Klang zu beurteilen. Deswegen gibt es spezielle Abhör Lautsprecher mit integrierter Endstufe. Diese können direkt an Eure Soundkarte angeschlossen werden. Sehr praktisch und ohne viel Kabel!
Üblicherweise werden diese Abhörlautsprecher neben Euren PC Monitoren aufgestellt.


[​IMG]


Kleine Lautsprecher wie etwa die ESI Near 05 Classic können aber auch problemlos auf Stative vor dem Schreibtisch platziert werden. Vorteil ist hier, das sie keinen Platz auf dem Schreibtisch verschwenden, genau im Stereo Abhör Dreieck (SweetSpot) ausgerichtet werden können, und etwa in Ohrenhöhe abstrahlen. Strassenpreis derzeit ca. 175€.

Das Mikrofon
Euer neues Mikrofon sollte eine klare und transparente Aufnahme gewährleisten. Dies ist bei dynamischen- und erst recht billigen Mikrofonen nicht gegeben. Deswegen benötigst du ein Kondensator Mikrofon. Diese Mikrofone sind viel feinzeichnender und können den kompletten Frequenzbereich für Vocals und akustische Instrumente abnehmen. Das günstigste Mikrofon dieser Klasse ist wohl für ca. 30 Euro das Behringer C1. Es benötigt allerdings die Phantomspeisung, die das oben genannte Audio Interface liefern kann.


[​IMG]


Aber Vorsicht! Kondensator Mikrofone sind äußerst empfindlich. Werden sie in feuchten Räumen gelagert oder fallen vom Mikrofonständer, gehen sie kaputt.

Der Kopfhörer
Wollt ihr nun Eure Stimme aufnehmen, benötigt Ihr einen Kopfhörer. Dieser sollte geschlossen sein, weil geschlossene Kopfhörer das Signal nicht nach draußen lassen, und somit kein störendes Playback Signal über das Mikrofon aufgenommen wird.
Dieser Kopfhörer muss nicht die allerbesten technischen Werte besitzen, als vielmehr seinen Zweck erfüllen. Ein guter Vertreter in der Billig Preisklasse um 20€ ist hier der Sennheiser HD-201. Er ist sehr leicht, schließt gut auf den Ohren ab, und klingt ganz ordentlich.


[​IMG]


Dieser Kopfhörer ist allerdings nicht für das Abhören gedacht, und schon gar kein Ersatz für Eure Abhör Lautsprecher. Er ist wirklich nur für die Recording Session gedacht.

Das Zubehör
Wollt ihr nun aufnehmen, braucht ihr natürlich auch einen Mikrofonständer. Kondensator Mikrofone sollten nicht in die Hand genommen werden. Des Weiteren benötigen Kondensator Mikrofone dringend einen Popschutz. Dieser akustische Filter wird an den Mikrofonständer geschraubt und vor dem Mikrofon ausgerichtet. Er Schützt es nun vor Pop Laute und Feuchtigkeit, die beim Einsingen nun mal erzeugt werden.
Und natürlich brauchen wir auch ein paar Kabel… ein XLR/XLR Mikrofonkabel und ein Paar symmetrische Klinken/XLR Kabel um Eure Lautsprecher anzuschließen.


[​IMG]


Dies ist jedoch kein großer Kostenaufwand. Für insgesamt 50 Euro werdet ihr im Online Store schon fündig.

Was brauchen wir noch?
Ach ja, ein paar virtuelle Instrumente und PlugIns. Hier empfehle ich Euch, dass ihr Euch für den Anfang auf Freeware beschränkt. Und natürlich tut dies auch unseren Geldbeutel gut. Produktempfehlungen möchte ich an dieser Stelle nicht aussprechen, da dass den Rahmen dieses Artikel sprengen würde. Ihr könnt Euch aber hier im Forum Infos und Tipps für eure speziellen Bedürfnisse geben lassen.

Das war´s schon, und wenn wir mal nachrechnen, sind wir bei etwa 500 Euro angelangt. Nun könnt ihr anfangen, Eure Songs zu produzieren und den ersten Schritt in die digitale Musikproduktion wagen.

Nachwort
Geiz ist nicht immer geil, und billiger geht’s immer. Sicherlich sind 500 Euro nicht grade wenig Geld, aber dafür bekommt Ihr auch ein Equipment mit dem Ihr eine ganze Zeit Freude haben werdet. Wenn es billiger wird, leidet auch die Qualität, und somit der Spaß an der Sache, darunter. Überlegt Euch aber auch bitte vorher, ob ihr wirklich ernsthaft Musik machen möchtet, sonst ist das investierte Geld in andere Sachen sicherlich besser angelegt.
Nehmt Euch die Zeit, Eure neu erworbene Technik zu studieren. Lest Handbücher und Manuals und stellt ruhig Fragen ins Forum wenn ihr nicht weiterkommt. Aber selbst für eine Frage benötigt Ihr die nötigen Basics, die Ihr Euch nur selber erarbeiten könnt.

Nun wünsche ich Euch aber viel Spaß beim Produzieren und Euren Ergebnissen.

    1. Tonkiste 08.02.11
      Ein Genuss mit Reaper zu arbeiten!!!
    2. lulebe 02.11.10
      Also, ich kann ja die seit kurzem verfügbare Presonus OneBox empfehlen, da hat man für 250€ ein Interface (das gleiche wie oben), ein Mikro, einen Kopfhörer und die DAW StudioOne.
    3. DARMSTADT_CRIME 14.05.10
      naja aber i.wie wird da am faalschem ende gespart z.b. am mic und den abhmonitoren.. . . . aber sonst echt klasse für anfänger ;)
    4. Xeper 08.04.10
      Danke für den Artikel :)
    5. RoccoMD 30.12.09
      Guter Artikel, man könnte aber auch empfehlen, die Sachen gebraucht über ne Auktionsplattform oder hier im Forum o.ä. zu erwerben. Um somit nochmal ein wenig zu sparen oder etwa fürs gleiche Geld was besseres gebrauchtes zu bekommen. ;) Lg