1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Text - Curtis Stigers

Ich stehe auf gute Geschichten<br /> <br /> Real emotional hat Curtis Stigers sein aktuelles Album genannt, auf dem er die Stücke bekannt ...

Schlagworte:

Ich stehe auf gute Geschichten

Real emotional hat Curtis Stigers sein aktuelles Album genannt, auf dem er die Stücke bekannter Songwriter wie Bob Dylan oder Paul Simon im jazzigen Gewand interpretiert. Für den Auftakt seiner Tour hat sich Stigers das Savoy Theater in Düsseldorf ausgesucht. Dort stellt er am 3. November die neue CD vor. Vorab sprach er mit Musician's Life darüber warum er seine erfolgreiche Popkarriere an den Nagel gehängt hat und verrät wie er seine Stimme fit hält.




Gleich mit seinem namenlosen Debüt landete Curtis Stigers auf Platz 1 der Billboard-Charts. Es folgten im Abstand von jeweils vier Jahren noch zwei weitere Pop-Platten. Danach tourte der Vater einer Tochter als Songwriter nur mit seiner Gitarre durch die Lande. 2001 ging dann sein erstes Jazz-Album "Baby plays around" an den Start. Damit hatte er seinen Stil gefunden. Real emotional ist seine fünfte Jazz-Platte.


[​IMG]


Foto: Karsten Jahnke Konzertagentur

Auf jedem Album, das Sie für Concorde eingespielt haben, lässt sich ein Song von Randy Newman finden. Offenbar haben Sie eine ganz besondere Beziehung zu seiner Musik.
  • "Ja, ist offensichtlich oder? (lacht) Ich mag große Songwriter und er gehört für mich zu den Besten, die heute noch am Werk sind. Es gibt viele Jazzsänger, die nicht tief genug nach neuem Material graben. Sie konzentrieren sich lieber auf Material, das so vor 50 oder 70 Jahren geschrieben wurde. Hey - das ist okay. Aber wir haben eben auch ein paar Genies in unserer Mitte und Randy ist für mich der Herausragendste. Seine Lieder berühren mich jedes Mal, manche brechen mir richtig das Herz. Andere haben diesen dunklen trockenen Humor. Ich bin ein Randy Newman Fanatiker, der wohl mehr Platten im Schrank hat von ihm als jeder andere."




War der Grund, dass es auch heutzutage gute Songwriter gibt, die Titel für das neue Album zusammenzustellen?
  • "Ja. Jeder, den ich auf dem Album repräsentiere ist ein Künstler, den ich sehr bewundere. Die meisten der Songs mag ich schon seit Jahren. Nehmen wir nur I'll be you Baby tonight, das habe ich schon als Kind gehört. Ich war damals ein großer Dylan-Fan. Eines Tages hörte ich den Song von jemand anderem. Es war eine Coverversion von Robert Palmer und UB 40. Die hatten daraus eine Art Scar-Pop Ding gemacht. Es traf mich wie ein Schlag. Man kann den Song nehmen und im Grunde alles daraus machen. Ich stellte mir das Stück als eine Swingnummer vor. Es funktionierte und hätte vom Rat Pack (Anmerk. Frank Sintara, Dean Martin und Sammy Davis Jr.) on Acid gesungen werden können. (lacht) Der Song von Paul Simon auf dem Album ist ein tolles Stück über die Desillusionierung der Amerikaner nach dem Watergate-Skandal und während des Vietnam-Krieges. Immer wenn ich es singe, fühlt es sich so an, als sei der Song erst gestern geschrieben worden. Das zeigt mir, wie aktuell er noch ist und dass nichts richtig läuft mit dieser Regierung, die wir zur Zeit in den USA haben. Das interessante ist, dass dieses Gefühl aufs Publikum übergeht, ganz gleich ob wir in Amerika oder Europa auftreten. Es sieht so aus, als sei die ganze Welt von diesem Typ, der Präsident der USA ist, verraten worden ist und nicht allein nur die Amerikaner. Die Menschen vergessen schnell, was für eine wunderbare Idee die Vereinigten Staaten auf dem Papier einst waren. (lacht) Elvis Costello sagt immer: What a great mistake it can be sometimes."

Daraus entnehme ich, dass Ihnen die ursprüngliche Botschaft eines Songs wichtig ist. Oder konzentrieren Sie sich mehr auf das, was Sie selbst mit diesem Coverstück transportieren möchten?
  • "Ich habe Songs geschrieben, die später von anderen interpretiert worden sind. Da kommen dann Leute zu mir und sagen I wonder why bedeutet mir sehr viel, weil ich gerade eine Beziehung beendet habe. Denn ich habe mich besser gefühlt, als ich den Song gehört habe Dann ist es nicht mehr mein Lied sondern das von demjenigen, der es hört oder singt. Sosehr ich die Originale liebe und respektiere. Ich höre oft so viele Dinge heraus, neue Sachen, die der Songschreiber wohl gar nicht im Kopf hatte. Ich denke da beispielsweise an meine Version von My emotional Girl. Es hört sich zwar ähnlich wie Randy Newmans Fassung an, aber das was ich aus dem Text ziehe, scheint mit etwas zu sein, an das er überhaupt nicht gedacht hat. Dafür habe ich Dinge, die er im Kopf hatte, als er den Text schrieb, einfach ausgeblendet. So kann man den Song eines anderen zu seinem eigenen Machen. Eins ist jedenfalls sicher, ich singe keine Karaoke-Versionen. Wenn wir mal von ein paar ähnlichen Arrangements absehen. Ich hoffe jedenfalls, dass die Botschaft und die Geschichte die ich erzähle anders als beim Original sind. Manchmal ändert sich das von Abend zu Abend, wenn ich neue Aspekte in einem Stück entdecke. Ich stehe auf gute Geschichten."

Drei Stücke auf der neuen Platte stammen aus Ihrer Feder. Wird es irgendwann auch eine Jazzplatte komplett mit Stigers-Kompositionen geben?
  • "Ich würde gerne eine ganze Platte mit eigenem Material aufnehmen. Ich möchte diese Songs gern schreiben. Das würde mir wirklich Spaß machen. Ich habe für die letzten fünf Alben Jahre damit zugebracht, eine Liste von Songs anderer Leute zusammenzustellen, die ich gern aufnehmen will. Als ich noch Pop-Platten gemacht habe, waren die meisten Songs von mir. Also es steckt in mir. Sagen wir ein Teil von mir liebt es einfach die Sachen anderer Leute aufzunehmen und ein anderer Teil setzt andere Prioritäten. Ich habe inzwischen eine siebenjährige Tochter. Ich verbringe einen Großteil der Zeit mit ihr, die ich sonst dazu verwendet hätte, Songs zu schreiben. Sie ist das Wichtigste für mich. Am Ende eines Tages bin ich einfach zu erledigt, um an neuen Sachen zu arbeiten. Wenn sie mal älter ist, wird sich das wieder ändern. Ich meine auf dieser Platte sind schon mehr eigene Sachen drauf als auf der vorangegangenen. Ich bleibe dran und schreibe immer mehr Songs."

Sie arbeiten mit Larry Goldings zusammen. Wie funktioniert diese Kooperation?
  • "Als wir anfingen war das Ende der 90er. Er schickte mit Tapes mit Melodien und ich schrieb den Text dazu. Ganz selten habe ich mal was an den Melodien verändert. Was er mir schickte gefiel mir immer viel zu gut, um daran herum zu frickeln Wenn ich mal was verändert habe, dann vielleicht in der Länge oder kleine Elemente, die ich weggelassen habe, weil es dann besser zu einer Songline passte. Der Schritt von der Kassette zur CD war klein und heute mailt er mir MP3 Dateien. Die Welt ändert sich immer schneller. (lacht)"

Als Popsänger waren Sie sehr erfolgreichreich. Trotzdem haben Sie die Notbremse gezogen, eine Auszeit genommen und als Jazzmusiker noch mal neu angefangen. Was war passiert?
  • "Es war eine Kombination aus verschiedenen Dingen. Es gab eine Zeit da standen einfach zu viele Leute hinter mir und warteten auf meine nächste Pop-Platte. Ich gebe zu, es war nicht allein die Tatsache, die mich dazu brachte, der Popwelt den Rücken zu kehren. Nach dem Erfolg der ersten Platte, wollte die Plattenfirma, dass die nächste genauso klingen sollte. Clive Davis - der Präsident von Arista - drängte mich den einmal eingeschlagenen Weg weiterzugehen und das wollte ich einfach nicht. Zu der Zeit war ich noch nicht so weit, dass ich Jazzplatten aufnehmen konnte. Ich hatte das zwar irgendwie immer schon im Hinterkopf gehabt. Ich wollte beides machen, Jazz und Pop, aber eben auch Singer/Songwriter-Alben. Mit anderen Worten, ich wollte meinem Herzen folgen und das wurde mir nicht ermöglicht, also musste ich die Pop-Karriere beenden, weil es nur noch eine Musik war, die ich einfach nicht machen wollte. Irgendwann kam ich an den Punkt an dem mir klar wurde, dass Jazz zu singen das ist, was ich am besten kann. Zwischenzeitlich bin ich als Singer/Songwriter mit Gitarre auf Tour gegangen. Ich war allein auf der Bühne, schnappte mir meine Gitarre und legte los. Ich wollte das so. Denn ich wollte mir selbst beweisen, dass ich das kann. Wie sich herausstellte, konnte ich sogar davon leben, für Leute in irgendwelchen kleinen Theatern zu spielen. Das hat mir Spaß gemacht und genau davon hatte ich schon als Kind geträumt. Als Teil der Popwelt bist du sehr schnell in so einer Tretmühle drin. Du verbringst Monate im Studio, dann kommt die Platte raus, du musst Promotion machen und dann auf Tournee gehen. Wenn deine Songs aber kein Hit im Radio sind und nicht wenigstens auf den hintersten Plätzen der Charts landen, bekommst du gar nicht erst die Chance live aufzutreten. Also nur touren, wenn man einen Hit hat? Das hat mich total deprimiert. Das war ich einfach nicht. Ich bin Musiker und ich will da draußen für die Leute spielen Heute muss ich mir keine Gedanken mehr um Charts und Chartshows machen. Ich konzentriere mich lieber darauf, gute Musik zu machen, die mir gefällt und die Leute folgen mir. Diese zweite Karriere entspricht mir einfach mehr, sie fühlt sich realer und richtiger an. Ich bin ein ganz normaler Typ, der als Musiker seine Brötchen verdient. Es geht nicht nur noch um den hippsten Haarschnitt und den angesagtesten Stil, weil sonst angeblich keine Hits platziert werden können. Das hat ich immer am meisten deprimiert."


[​IMG]


Foto: Karsten Jahnke Konzertagentur

Als Sie mit der Musik loslegten, war da von Anfang an klar, dass sie Profimusiker werden?
  • "Ich habe gar nicht über eine Karriere nachgedacht, bis es fast schon zu spät war. (lacht) Ich habe Musik studiert und schon vorher als ich noch zur Schule ging, drehte sich alles um Musik. Kaum war ich zuhause, klebte ich vor dem Radio oder verbrachte meine Freizeit im Plattenladen. Irgendwie hat sie mein Leben schon sehr früh bestimmt. Als ich dann die Highschool abschloss, war da nichts anderes. Ich meine, ich habe geschrieben und viel gelesen, also ich hätte sicher auch was anderes machen können. Ich war ja nicht schlecht in der Schule. Aber irgendwie drehte sich doch alles um die Musik. Als ich dann zur Uni ging wurde mir eine musikalische Ausbildung angeboten und ich habe gleich zugegriffen. Aber das Studium war nichts für mich. Ich wollte lieber Musik machen, weniger Musik unterrichten. Nichtsdestotrotz waren meine Lehrer auch mein größter Einfluss. Als klar war, dass ich lieber live spielen wollte, ging ich nach New York um mein Glück dort zu versuchen. Lange Antwort auf eine kurze Frage. (lacht)"




Welches Equipment benutzen Sie?
  • "Ich spiele ein Yamaha Custom Sax. Ich habe es 1990 gekauft, als ich mein erstes Album aufnahm. Damals hatte ich noch ein Selma. Ich bin zwar eigentlich ein Tenorspieler, aber ich wollte mir ein Alt-Sax kaufen, weil ich es für die Aufnahmen von I wonder why brauchte. Da sah ich in einem Laden dieses wunderbare silberne Yamaha Alt-Sax, es ließ sich gut spielen. Daneben hing ein Tenor und ich wog ab. Aber ich wollte diese Platte machen, also kaufte ich das Yamaha und ich bin wirklich zufrieden damit. Es ist kein altes Instrument. Aber für mich ist es ideal. Ich fühle mich mit einem neuen Horn einfach sicherer. Man muss nicht so aufpassen. Ein altes Horn kann man schnell beschädigen. Meine Mikros sind audiotechnical."

Wie sind Sie zum Saxophon gekommen?
  • "Ich spiele Saxophon wie ein Gitarrist. Ich habe ursprünglich Gitarre gelernt, bevor ich auf das Saxophon umgestiegen bin. Ich habe mich sehr am Stil der Blues- und Rock-Gitarristen orientiert. Meine Helden hießen Jimmy Page, B. B. King und Albert King. Aber angefangen habe ich in einer Schülerband, da spielte ich Klarinette. Das hat mich dann zum Saxophon gebracht. Wenn ich heute Gitarre spiele, dann reicht das, um mich darauf zu begleiten, wie ein Songwriter. Aber von einem interessanten und guten Spieler bin ich meilenweit entfernt. (lacht) Ach ja, Drums habe ich auch mal gespielt in diversen Rockbands. Aber das Sax hat mich dann nach vorne vor die Band geholt."

Sie sind ja auch Sänger. Was tun Sie, um Ihre Stimme fit zu halten?
  • "Ich trinke regelmäßig und viel Bier. Nee - das war ein Scherz! Wissen Sie, ich achte darauf mich nicht zu erkälten. Ich wärme sie auf vor dem Auftritt. Aber ich mache mir nicht ständig Gedanken darum, wie die Leute, die immer Kamillentee trinken und mit einem dicken Schal um den Hals herumlaufen. Sie ist da, sie funktioniert. That's it! Ich trinke viel und halte so meine Stimmbänder feucht. Das schlimmste, was mir passieren kann, ist eine Erkältung. Dann habe ich wirklich ein Problem. Aber ansonsten ... Ich versuche nicht vor einer zu lauten Band zu singen. Das ist der Vorteil beim Jazz, es läuft alles etwas gedämpfter ab als beim Rock N' Roll oder im Pop. Ich muss mir nicht die Lunge aus dem Hals schreien."

Sie haben mit einigen sehr bekannten Künstlern zusammengearbeitet oder waren auf Tournee mit ihnen, darunter Elton John, Bonnie Raitt oder Prince.
  • "Oh Prince - für den durfte ich ein paar Shows eröffnen. Leider ergab sich nie die Gelegenheit ihn mal zu treffen. Ich hatte das zwar gehofft. Aber irgendwie hat es nie geklappt. Das war auf der Diamonds & Pearls Tour. Ich habe den Support gemacht und ihn danach studiert. Seine Performance ist unglaublich, er ist ein brillianter Performer. Ich habe ihn schon vorher oft gesehen, aber eben auf den billigen Rängen. (lacht) So hatte ich kaum die Gelegenheit ihn genau zu beobachten. Da hatte ich aber die Möglichkeit hautnah dabei zu sein und es war unglaublich. Egal was er macht, die Art wie singt, tanzt, seine Instrumente spielt - alles sieht so spontan aus, als würde er das zum ersten Mal machen. Nichts wirkt einstudiert. Er beherrscht die ganze Gefühlsbrandbreite. Ich bin immer noch hin und weg."


[​IMG]


Foto: Karsten Jahnke Konzertagentur

Wer hat Sie denn noch musikalisch beeinflusst?
  • "Alles und jeder. Ich habe so viele Phasen des ich-versuche-so-zu-sein-wie durchlebt. Mein erster Held war glaube ich Elton John. Ich habe seine Alben schon als Kind verehrt und das hat sich bis heute eigentlich nicht geändert. Alle seine Sachen aus den 70ern höre ich auch jetzt noch gern. Ich glaube, was mich schon als Kind für ihn eingenommen hat, war dieses große Popstar-Image das er hatte, mit all diesen verrückten Klamotten und der Art, wie er sich auf der Bühne gab. Außerdem war bzw. ist er ein guter Sänger und Songschreiber, ein unglaublich guter Musiker. Er beherrscht sein Instrument und er hat wirklich Soul. Hinzu kommt, dass er verschiedene Stile integriert hat vom Soul bis zur Country Music. Danach habe ich viele Phasen durchlaufen. Ich fuhr total auf Soulmusik von Leuten wie Al Green und Aretha Franklin, Gladys Knight, Stevie Wonder oder Mavis Staples ab. Dann fing ich an, mich für Jazz zu interessieren und ich studierte Jazzsänger wie Mark Murphy, Joe Williams oder John Hendricks. Ich habe Monate damit verbracht so zu singen, wie einer von denen. Bis mir aufging, dass ich mich genauso anhörte und es wurde Zeit, sich einen neuen Sänger vorzunehmen. Es war, als würde man ein Auto volltanken und immer weiter Benzin nachfüllen. Ich wollte so viele Sänger verinnerlichen, wie ich nur konnte, indem ich sie mir immer und immer wieder anhörte. Parallel stand ich total auf Punk und New Wave. Das ging in den späten 70ern und frühen 80ern ja richtig ab. Ich hörte gern Elvis Costello, Joe Jackson und The Clash oder The Sex Pistols. Country Music hat mich auch fasziniert. Ich glaube, wir könnten uns stundenlang über meine Einflüsse unterhalten. Ich höre bis heute jeden Tag die Musik von Leuten, die mich faszinieren und lerne immer wieder dazu. Ich habe gerade einen Countrysänger aus den 50er und 60er Jahren wieder entdeckt."

Welchen Ratschlag haben Sie für jemanden, der ins Musikgeschäft einsteigen will?
  • "Vergiss das Geschäft. Das ist mein Rat. Ich bin es leid mich mit jungen Leuten zu unterhalten, die mich fragen, hey - wie komme ich an einen Plattendeal? Wie werde ich berühmt? Es sieht so aus, als wären wir mittlerweile eine Kultur, die nur aus Berühmtheiten besteht, die berühmt sind für nichts. Ihr habt in Deutschland doch auch diese TV-Shows, in denen man nicht live singen darf. Ich habe noch nie verstanden, warum das so ist. Also habe ich irgendwann entschieden, dass ich in keine Sendung mehr gehe, in der ich Playback spielen muss. Manche ließen sich dann überzeugen und ich konnte live spielen. Andere lehnten es rundweg ab. Da, wo ich dann auftrat, waren die Leute überrascht, wie gut es lief. Ich nehme an, dass es daran liegt, dass es zu viele Leute da draußen gibt, die eben einfach nicht singen und spielen können. Es ist eine Welt voll von Britney Spears'. Alle waren so überrascht, wie schlecht sie bei den MTV-Awards war. Was soll das? Sie war schon immer schrecklich. Sie hatte vielleicht etwas mehr Routine, als der Durchschnitt. Also, um auf die Frage zurückzukommen, mach dir keine Gedanken über das Geschäft, sondern vielmehr darüber ein guter Musiker, Songschreiber oder Sänger zu werden. Wenn du vier gute Songs geschrieben hast, schreib noch mal 20. Dann hast du vielleicht 8 oder 10 weitere, die gut sind. Je mehr du übst, desto besser. Nimm Prince - der ist nicht so großartig, weil er ein paar tolle Songs geschrieben hat. Er ist so gut, weil er 150 Songs im Jahr schreibt oder so. Das ist auch der Grund, warum Elvis Costello so gut ist. Die Jungs arbeiten und arbeiten an sich. Ganz gleich, für welchen Stil du dich entscheidest. Versuche darin der Beste zu werden und nicht der Berühmteste. Berühmte Leute machen mich krank. (lacht)"

Prince hat wie Sie in Bezug auf Playback-Shows eine klare Meinung. Zweimal ist er nur in seiner Karriere mit einem Playback aufgetreten. Das erste mal in Saturday Night Live. Da hat er sich überhaupt keine Mühe gegeben zu verbergen, dass es nicht live war und ist irgendwann mittendrin einfach von der Bühne gegangen und das zweite Mal in einer deutschen TV-Show, wo er die Nummer gleich noch mal durchgezogen hat.
  • "Ja - der Mann hat es drauf. Das war ein klares Statement. Gerade die deutschen Fernsehproduzenten sollten sich wirklich schämen. Schließlich hat Deutschland das beste technische Equipment weltweit. Ich benutze deutsche Mikrophone, wenn ich meine Platten einspiele oder auf Tournee gehe. Offenbar sind die Fernsehleute nur zu faul, um sich die Mühe zu machen, für einen guten Sound zu sorgen. Mittlerweile sind wir soweit, dass es zum guten Ton gehört, so genannte Stars aus der Retorte zu züchten, die alles nur nicht mehr singen können müssen. Deshalb haben wir solche Leute wie die Spice Girls oder Britney Spears und Madonna, die hofiert werden, aber keinen geraden Ton singen können. Ah - ich rede mich hier um Kopf und Kragen. (lacht). Aber das ist meine Meinung."

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?
  • "Das was ich tue, ist das was ich gern machen möchte. Ich liebe es vor Leuten aufzutreten und für sie zu spielen. Ich habe ein gutes Leben. Ich kann viel Zeit mit meiner Familie verbringen und ich kann Musik machen. Ich würde das gerne machen, bis ich den Sargdeckel auf der Nase habe. Ich mache mir keine Gedanken über meine nächste Platte. Wann und was ich aufnehmen werde. Ich halte immer die Ohren offen für Songs und suche ständig nach neuen Wegen Platten aufzunehmen. Aber es ist ein natürlicher Prozess. Ich muss nichts erzwingen. Solange ich also so weitermachen kann, bin ich zufrieden."

Sind Sie eigentlich schon mal in Düsseldorf auftreten?
  • "Das letzte Mal war ich da zur Jazz Rally glaube ich. Wir waren da in einem großen Zelt, direkt am Rhein. Das ist zwei Jahre her oder so. Ich freue mich schon drauf. Mir gefällt die Stadt. Ich habe gehört, diesmal spiele ich in einem alten Kino. Ich liebe das. Die haben so eine ganz bestimmte Atmosphäre."

Claudia Hötzendorfer

Curtis Stigers - Real Emotional Tour
  • 03.11.07 Düsseldorf/Savoy Theater
  • 04.11.07 Hamburg/Fabrik
  • 05.11.07 Berlin/Quasimodo
  • 06.11.07 Mainz/Frankfurter Hof
  • 09.11.07 Ingolstadt/Ingolstädter Jazztage
  • 10.11.07 Aalen/Aalener Jazzfest