Software - Chandler Limited TG 12412 und TG 12414 EQ Mastering Pack

Mit dem Mastering Pack aus dem Hause Chandler gibt es nun neben dem TG 12413 Limiter/Compressor eine weitere Emulation legendärer Hardware, ...


Mit dem Mastering Pack aus dem Hause Chandler gibt es nun neben dem TG 12413 Limiter/Compressor eine weitere Emulation legendärer Hardware, die sowohl als TDM Version, als auch als RTAS, VST und AU Plug-in zur Verfügung steht. Der Limiter konnte im ML-Test rundum überzeugen - wir werden sehen, ob Chandler seinen hohen Qualitätsstandard auch bei den EQs hält.





[​IMG]


Emuliert wurde die Equalizer- und die Filter-Einheit aus der legendären EMI TG12410 Transfer Console, die in den Abbeyroad-Studios bereits 1972 zum Mastering eingesetzt wurde. Das Besondere an dieser Konsole ist, dass es sich hier um eine echte Pionierarbeit handelte, speziell nach den Wünschen von Abbeyroadstudios angefertigt und lange Zeit eine "Geheimwaffe" für exzellente finale Soundbearbeitung. Noch heute sind Nachfolger dieser Ur-Konsole im Einsatz. Zwei zentrale Module des Wunderstücks, bekannt für ihren sehr angenehmen, warmen, "musikalischen" Klang, sollen nun, authentisch nachgebildet, den Einzug in unsere heimische Audiowerkstätten halten.



Der TG 12412 ist ein "semiparametrischer" EQ mit vier Bändern, genaugenommen ein Sonderfall dieser Gattung, wie wir gleich noch sehen werden. Die Frequenz, die Stärke ihrer Anhebung/Absenkung und deren Charakteristik (Kurve) kann justiert werden. Der Regelumfang des Plug-ins stellt eine exakte Kopie des Originals dar: Jedes der 4 Bänder bietet 5 zentrale Frequenzen, die um jeweils 10 dB angehoben oder abgesenkt werden können. Die Breite der Absenkung lässt sich pro Band weiter spezifizieren: Zur Wahl stehen je 3 Glockenkurven unterschiedlicher Flankensteilheit ("sharp" = steile Anhebung, enges Band; "medium"; "blunt" = flaches, weites Band) und eine Low-Pass bzw. Tief-Pass Charakteristik. Auf ein Display mit graphischer Darstellung der Filterkurven hat man zugunsten der originalgetreuen Retro-Optik verzichtet. Dafür bietet der TG12412 mit seiner Low-/High-Pass-Option für jedes Band (!) Möglichkeiten, die man unter den Mitbewerbern selten findet.

Der kleine Bruder des TG12412 ist der TG12413, ein ebenfalls authentisch nachgebildetes Filtermodul mit High- und Low-Cut, dazwischen das sogenannte "Presence" Filter, das mit 8 zentralen Frequenzen eingestellt werden kann und in Analogie zu den Bändern des TG12412 eine Absenkung bzw. Anhebung um 10 dB erlaubt, im Gegensatz zu diesem jedoch auf verschiedene Charakteristika der Filterkurve verzichtet.


[​IMG]


Ähnlich wie beim Limiter geht Chandler auch bei diesem Plug-in-Bundle eigene Wege: Im Vordergrund steht die kompromisslose Authentizität der Nachbildungen - man hält sich beim Funktionsumfang strickt an das Original und fügt keine Erweiterungen hinzu, beispielsweise einen Regelbereich über +/- 10dB hinaus oder stufenlose Regler für die Centerfrequenzen der EQs. Schließlich soll die Legende in die digitale Welt transportiert werden, und wer würde es schon wagen, deren Grundcharakter zu manipulieren. Dies ist auch nicht nötig. In Anbetracht der 4 Frequenzbänder, die zudem noch alle als Low- oder High-Pass-Filter arbeiten können, fühlt man sich in keiner Weise eingeschränkt, im Gegenteil: Hier brauchen Sie bei der Einstellung der EQs nicht auf der Ebene millimetergenauen Knöpfchendrehens um den besten Sound ringen. Dabei hilft der Klang dieser EQs, die in der Tat musikalisch und schonend mit Ihrem Sound umgehen. Der TG12412 ist dabei nicht nur für das Mastering gut, sondern verrichtet auch in Subgruppen wirkungsvolle Dienste, klingt dezent und warm, gleichermaßen analog und hochauflösend. Nach kurzer Einübung braucht man nur wenige Handgriffe, um dem Sound seidige Höhen oder einen spürbaren, wenngleich unaufdringlichen Druck in den Bässen und Mitten zu verleihen. Dieses digitale Abbild des echten TG12412 klingt alles andere als digital. Endlich ein EQ, mit dem man nicht um die eigenen Klangvorstellungen kämpft, sondern diese modelliert.



Eigentlich macht es keinen großen Sinn, einen EQ anhand von Audiodemos vorzustellen, zu zahlreich sind die Anwendungsgebiete, zu spezifisch die Einstellungen. Da wir aber den Klang dieses EQ so gelobt haben, wollen wir Ihnen trotzdem einen kleinen Eindruck verschaffen:

Der Basisrhythmus unseres Demos stammt von Groove-Agent und klingt ein wenig dumpf. Den TG 12412 haben wir nach dem Fill eingeschaltet. Achten Sie darauf, wie die Hi-Hat plötzlich an luftigen Höhen gewinnt, ohne scharf zu klingen. Am unteren Ende der Frequenzskala haben wir der Bassdrum ebenfalls ein bisschen mehr Druck verliehen.



Im Gegensatz zum TG12412 bringt der TG12413 mehr Eigenwilligkeit und eine deutliche persönlichere Note mit. Obwohl er, wie wir inzwischen wissen, aus einer Mastering-Konsole stammt, wird man ihn doch überwiegend für die Bearbeitung von Einzeltracks einsetzen. Für Mastering-Anwendungen sind die High- und Low-Cuts mit festen -18dB ein wenig unflexibel und der Presence-Filter kann eher zur Eliminierung eklatanter Verbiegungen des Frequenzspektrums herangezogen werden. Bei der Verwendung in Einzelspuren macht er eine bessere Figur: Dort kann er sehr gut helfen, einem durchschnittlichen Sound eine gehörige Portion Würze zu geben. Wir haben dies einmal mit der Snare aus unserem Drum-Pattern probiert:



Soweit ist also alles prima, und die Welt der digitalen Musikbearbeitung darf sich über zwei außergewöhnlich gut klingende EQs freuen - doch wie man weiß, ist nichts auf dieser Welt perfekt, und so gibt es auch an diesem Pack zwei kleine Kritikpunkte:
  1. Die virtuelle Haptik lässt gelegentlich etwas zu wünschen übrig. Auf unserem Testsystem reagierten die Regler mitunter schon mal etwas widerspenstig auf Mausbewegungen. Und
  2. in unserem Plug-in-Odner von Cubase tauchen nun ein TG12412 und ein TG12414 auf.

Besitzt man auch den Limiter, so ergänzt sich diese Reihe um einen TG12413. Für Leute, die Telephonnummern auswendig lernen ist das sicherlich ein Klacks. Für die Anderen wäre eine Namenserweiterung um "EQ", "Filter" oder "Limiter" zur treffsicheren Identifizierung der Werkzeuge hilfreich gewesen.

Fazit

Auch wer nicht Gast in den Abbeyroadstudios war und daher die Klangtreue der Emulationen zum Original nicht würdigen kann, wird diese beiden EQs schnell zu schätzen lernen. Ein ewig langes Justieren, verbunden mit der Gefahr, einen Sound eher verschlechtert als verbessert zu haben, wird einem mit diesen Plug-ins nicht unterlaufen, denn unangenehme Soundverbiegungen sind beim Einsatz halbwegs sensibler Ohren hier nicht möglich. Dafür klingen diese Filter einfach zu gut. Höhen werden seidig (und nicht spitz oder scharf), Bässe rund (und nicht dröhnend oder mulmig), Mitten gewinnen an Kraft, ohne die anderen Frequenzen zu stören).

Der TG 12412 eignet sich mit seinem dezenten Charakter für Subgruppen und den Master-Bus; der TG 12414 empfiehlt sich mit seinem zentralen Presence-Filter für eine weniger subtile Klangkosmetik von Solo-Instrumenten bzw. Einzelspuren. Bei Bedarf ist es auch erlaubt, zwei davon hintereinander zu schalten.

Insgesamt kann man dieses Bundle als eine wohltuende Bereicherung für jeden Mix bezeichnen. Gemessen an der exzellenten Leistung ist der Preis angemessen bis günstig. (TDM: 550 US$,LE, AU, VST: 335.-US$, beides netto). Über chandlerlimited.com können Sie sich per Demo-Version selbst überzeugen - iLok vorausgesetzt.
Andreas Ecker

Technische Daten TG 12412
  • Frequenz 1: 32, 45, 65, 91, 128 Hz.
  • Frequenz 2: 181, 256, 362, 512, 724 Hz.
  • Frequenz 3: 1.02, 1.45, 2.05, 2.6, 3.25 kHz.
  • Frequenz 4: 5.8, 8.1, 11, 16 kHz.
  • Für alle Frequenzen wählbar: Hiph-Pass, Low-Pass, 3x Glockenkurve in verschiedenen Bandbreiten
  • Alle Frequenzen: +/-10db in 1dB-Schritten

Technische Daten TG 12414
  • Presence-Filter Frequenz: 500Hz, 800Hz, 1.2, 1.8, 2.8, 4.2, 6.5kHz, +/-10db in 1dB-Schritten
  • Low pass-Filter: 20, 15, 12, 10, und 8 kHz bei -18db/octave
  • High pass-Filter: -40, 63, 80, und 110 Hz bei -18db/octave.

Testsystem
  • Mac Pro 2,8 GHz Dual Quad-Core, OSX 10.5.6, Cubase 4.5.2

Systemvoraussetzungen nach Angabe des Herstellers
  • Pro Tools 6.9 or higher or any AU/VST host
  • Mac OS X or Windows XP
  • iLok Smart Key and ilok.com account

    1. Kuno 06.03.11
      "Im Vordergrund steht die kompromisslose Authentizität der Nachbildungen ..." - Was jedoch nur für die Oberfläche und nicht für den Klang gilt. "Gemessen an der exzellenten Leistung ist der Preis angemessen bis günstig." - Die Leistung entspricht Freeware-Niveau .. der Preis ist eine Frechheit.