Interviews - Björn Jeppesen

Elektronische Musik ist ein Phänomen, das auch in unserem nördlichen Nachbarland Dänemark nicht nur viele Anhänger begeistert, sondern a ...

Schlagworte:

Elektronische Musik ist ein Phänomen, das auch in unserem nördlichen Nachbarland Dänemark nicht nur viele Anhänger begeistert, sondern auch immer neue und jüngere Hörer für sich gewinnt. Verantwortlich dafür sind Menschen wie Bjørn Jeppesen, Radiomoderator und selbst begeisterter und zudem international erfolgreicher EM-Musiker. Wer vieles tut, hat vieles zu berichten. Also, los geht's!





[​IMG]


Musician's Life: Bjørn, was ich schon immer mal wissen wollte: Wie kommt man eigentlich zum Radio?
  • Bjørn: Angefangen hat alles 1998, als ich meinen eigentlichen Beruf suchte. Ich hatte gute Kontakte zur Radiostation in Roskilde und bin seit dem dort geblieben. Neben "Elektroland" erledige ich alle technischen Sachen für unsere Produzenten und bearbeite z. B. Interviews, Radio-Sendungen und solche Sachen.




Musician's Life: Deine Show "Elektroland" wird alle zwei Wochen von 10 Radiostationen über den Äther gesendet und fast alle Sendungen sind aktuell als Stream im Internet verfügbar. Wie ist es dazu gekommen und wie viel Überzeugungsarbeit musstest Du dabei bei den verantwortlichen Redakteuren leisten?
  • Bjørn: Unsere Radiostation bedient eine Vielzahl musikalischer Genres: Country, Klassik, Folk, Rock, Jazz, Metal und Blues. Dagegen ist die eher kommerzielle Pop-Musik weniger vertreten. So war es kein Problem, 1999 mit Elektroland zu starten. Nach ca. 70 Sendungen machte ich eine Pause von Mitte 2002 bis Sommer 2005, danach entschied ich, weiterzumachen. Es ist einfach toll, diese Sendung online zu machen und auch über andere dänische Radiostationen. Ich erhalte viel nettes Feedback!

Musician's Life: Wie muss man sich die EM-Szene in Dänemark vorstellen?
  • Bjørn: Tja, in Dänemark gibt es jede Menge Fans elektronischer Musik, und zwar jede Art elektronischer Musik, alte und neue. Viele junge Leute starten Ihre eigenen Produktionen. Wir hatten auch schon ziemlich populäre weibliche Künstler hier, z. B. die Band "Ane". Für "EM", ein Sub-Genre der elektronischen Musik, haben wir nicht so viele Fans. Vielleicht ist der Grund, dass viele Menschen diese Art der Musik nicht kennen, aber immer mehr Hörer suchen nach "Ambient"-Elementen, und somit wird wohl auch die Zahl der Fans dieser Musik in der Zukunft wieder größer werden. Auch in Dänemark gibt es Festivals für elektronische Musik, z. B. "Public Service" oder "Strøm", was auf deutsch "Strom" bedeutet. Dort werden alle Arten elektronischer Musik präsentiert. Elektroland hilft zu verstehen, was "EM" ist.

Musician's Life: Dein Programm umfasst immer ein breites Spektrum, also von Krautrock bis hin zu progressiven Trance-Songs. Nach welchen Kriterien triffst Du Deine Auswahl?
  • Bjørn: Also, so lange die Musik als "elektronische Musik" eingeordnet werden kann, kommt sie für meine Sendung in Frage. Härterer Techno wird wohl nicht so viele Airplays bekommen, aber ich bin offen für alles, für bekannte Künstler und Bands aber auch für Newcomer. Am wichtigsten ist, dass die Musik gut ist.

Musician's Life: Welches Feedback bekommst Du von Deinen Hörern und wie gehst Du dabei mit Kritik um?
  • Bjørn: Normalerweise bekomme ich positives Feedback. Zumindest bis vor ein paar Monaten. Der Online-Dienst hatte sich geändert und so konnte die Sendung nur noch gestreamt werden. Hat irgentwas mit den Rechten zu tun. Viele Hörer haben Mails geschrieben und gefragt, wann man die Sendung wieder downloaden kann, da sie sie nun nicht mehr im Auto oder auf dem iPod oder MP3-Player hören können, was ich gut verstehen kann. Problem ist ja, dass die Tracks Ausschnitte aus den Alben sind, und für die Künstler und Labels ist es ja nicht gut, wenn komplette Tracks einfach heruntergeladen werden können, dann kauft ja vielleicht keiner mehr das Album. Darum ist das Streamen besser. Am wichtigsten ist, die Künstler, Labels und Zuhörer glücklich zu machen, was mir meistens gelingt, aber einige verärgerte Zuhörer haben Mails geschrieben und wollten die alten Downloads zurück haben. Manche wurden richtig unverschämt, aber wir können es halt nicht allen recht machen, obwohl wir immer unser bestes geben. Wir haben schon Ideen zum Umbau der Online-Sparte, aber das ist noch nicht spruchreif.

Musician's Life: Wie bist Du zur Elektronischen Musik gekommen, und wie würdest Du Deine Musik selbst beschreiben?
  • Bjørn: Seit ich 4 Jahre alt bin interessiere ich mich für elektronische Musik. Meine Eltern schenkten mir damals eine elektronische Orgel. 4 Jahre später bekam ich dann einen Synthesizer/Keyboard. Ich hörte Musik von Jean-Michel Jarre und mag seine Alben sehr, obwohl ich die nur noch selten höre. 1995 startete ich etwas professioneller mit Nattefrost. Hier konnte ich meine eigene Musik machen und ich startete eher in Richtung Ambient, aber heute, und besonders in unserem aktuellen Album, alles ist rhythmischer und basierend auf Sequenzern.


[​IMG]


Musician's Life: Mit welchen Synthies hast Du wann angefangen und welche besitzt Du vielleicht heute noch?
  • Bjørn: Mein erster Synthy war ein Yamaha DSR-2000 mit einem kleinen 4-stimmigen Sequenzer. Meine erste Orgel habe ich nicht mehr, aber den Yamaha habe ich noch immer, obwohl es nicht der inspirierenste ist. Damals habe ich meine Musik auf 4- und 8-spurigen Tapes aufgezeichnet, heute mache ich das mit dem Computer. Die Zeiten haben sich geändert und das Equipment ist heutzutage viel besser, denke ich. Ich benutze Hard- und Software Synthesizer, beide sind wichtige Bestandteile meiner Produktionen.

Musician's Life: Technische Frage, in Prozent ausgedrückt: Wie ist das Verhältnis zwischen Hard- und Software Synthesizer in Deinen Produktionen?
  • Bjørn: Für mich ist das nicht so wichtig, aber wohl für die Freaks! Also: 30% ist Hardware und 70% Software. Das ändert sich manchmal, aber für mich als Künstler ist unwichtig, welches Equipment ich verwende. Solange die Musik gut ist, bin ich glücklich. Für Vocoder ist Hardware aber noch immer am besten, die sind einfach leichter zu spielen.

Musician's Life: Wenn Du ein neues Stück produzierst, wie ist Deine Gewichtung zwischen Sounddesign und musikalischem Inhalt?
  • Bjørn: Das ist schwer zu erklären, da das nicht bei jedem Track gleich ist. Meistens surfe ich durch Syntheziser Sounds, dabei stelle ich mir dann eine Arpeggio-Sequenz vor und entwerfe ein paar Ideen. Dann such ich nach Pads und Streichern, die ich ergänze. Drums und Solo-Stimmen kommen dann zum Schluss. Für die Drums verwende ich immer viel Zeit, weil ich die für sehr wichtig halte. Natürlich gehören auch einige Sound-FX's dazu! Und manchmal kommen noch Vocoder-Parts dazu, die ich selber einsinge. Am wichtigsten sind Harmonien und Melodien, genauso wie der Sound. Manchmal verbringe ich Tage damit, den Sound zu verbessern, nachdem der Track aufgezeichnet wurde.

Musician's Life: Robert Schroeder ist ein bekennender Mentor von Dir. Wie ist dieser Kontakt zustande gekommen?
  • Bjørn: Durch Elektroland kamen wir in Kontakt. Einige von Robert's Alben kannte ich schon seit Jahren. Nach seinem Break hatte er das Album "BrainChips" veröffentlicht, das ich durch die Sendung promoten wollte. So habe ich ihn gefragt, ob er an einem Interview interessiert wäre. Auf diese Weise konnte er den Zuhörern seine Intention mitteilen. So machten wir das Interview und ich erzählte ihm, dass ich unter den Projektnamen Nattefrost und Carboneids auch Musik veröffentliche. Zu dieser Zeit beendete ich gerade mein Album "Absorbed in dreams and yearning", welches ich dann an Robert schickt, dem die Musik sehr gut gefiel. Bei meinem nächsten Album "Underneath the nightsky" hatte ich eine Idee. Ich wollte einen Synth-Track mit einem Gitarren-Part am Ende machen. Da ich selber seit über 8 Jahren keine Gitarre mehr gespielt hatte, wollte ich das nicht selber machen - vielleicht mal wieder in der Zukunft. Ich habe Robert angerufen und er fand die Idee gut. So entstand der Track "Winterland". Die Basics machte ich in meinem Studio in Copenhagen und schickte alles via Internet nach Aachen, und Robert aka Phil Molto fügten Ihre Parts dazu. Seitdem sind wir sehr gute Freunde. Auf meinem nächsten Album "Transformation" haben Robert und ich 2 der 10 Stücke zusammen komponiert. Wir haben in meinem und seinem Studio gearbeitet und das Resultat sind 2 exzellente Stücke. Du erwähnst das Wort "Mentor", aber weder Robert noch ich sehen das so. Ich mag ihn als Mensch und Musiker und respektiere ihn sehr. Wir können voneinander lernen.

Musician's Life: Wird es zukünftig neue gemeinsame Projekte mit Robert Schroeder geben?
  • Bjørn: Mal sehen, was die Zukunft bringt. Wir sind beide sehr beschäftigt mit vielen Projekten, aber wir waren sicher gegenseitig in unserer Musik involviert sein. Wir bleiben in Kontakt, mal sehen, was kommt.

Musician's Life: 1995 bist Du mit Deinem "Nattefrost"-Projekt gestartet. Wie lautet Dein persönliches Resümee nach nun 13 Jahren?
  • Bjørn: Ich habe viel Musik gemacht und einiges veröffentlicht. Für mich ist es wichtig, mich zu entwickeln, das versuche ich mit jeder Veröffentlichung. Nattefrost hat eine gute Fan-Grundlage, und auch wenn ich in jedem Album neue Elemente unterbringen will, behalte ich immer alte Elemente bei, um diese Fans nicht zu verärgern. Ich denke, ich habe schon viel erreicht. Zur Zeit kann ich davon noch nicht leben, aber das ist mein Ziel für die nächsten Jahre.




Musician's Life Konntest Du in dieser Zeit einen Wandel in der EM-Szene und in Deiner Musik feststellen?
  • Bjørn: In der EM-Szene versuchen einige Künstler sehr alt zu klingen, eher Retro wie in den 70ern und 80ern. Viele neuere Bands nutzen analoge Synties und Hardware und verteufeln die ganze Software-Welt. Das klingt dann, als wären sie in den 70ern hängen geblieben und ich denke, diese Musik wird nicht überleben. Vielleicht für 100 fanatische Fans, aber für die Allgemeinheit ist das nichts, was sehr schade ist. Ich will mich mit meiner Musik entwickeln und hoffe, damit meine Fans auch in Zukunft für mich zu gewinnen.

Musician's Life: Seit 1998 arbeitest Du gemeinsam mit Claus Holm Lynglund an einem gemeinsamen Projekt namens "Carboneids". War Dir "Nattefrost" alleine zu langweilig? :eek:)
  • Bjørn: Auf keinen Fall! Claus und ich trafen uns 1998 in der Musikschule. Ich glaube, im Probenraum. Ich wollte einen neuen Track für Nattefrost aufzeichnen aber Claus probte mit einem anderen Künstler, also musste ich später wiederkommen. Aber ich blieb und habe auf dem elektrischen Bass mitgespielt. Nach einer Stunde waren Claus und ich alleine und sprachen viel über Musik. Zu der Zeit hatten wir beide gerade unsere ersten Solo-CD's veröffentlicht. Obwohl unsere Musik sehr verschieden war, mochten wir sie sehr, und seit dem machen wir zusammen Musik. Anfange experimentierten wir mit Metal-Musik: Claus spielte Gitarre, ich war für Drums und Vocals zuständig. Dann kam eher elektronische Musik, aber noch immer mit Gitarre und Bass. Wir machten 5 Tracks, die wir später als 5-Track-CD unter dem Namen Zone 99 veröffentlichten. 1999 haben wir uns dann Carboneids genannt und seit dem viele Tracks gemacht, alleine ca. 70 von 1999 - 2001. 12 davon sind auf dem Album "...And dark nights". Weitere 10 werden auf dem Album "...And dark nights II" folgen. 2004 und 2005 haben wir Stücke für unser neues Album "Synthsyg" aufgenommen. Auf diesem Album haben wir unseren Stil ein bisschen verändert, was wir auf unserem nächsten Album beibehalten wollen, an dem wir bereits arbeiten. Wir arbeiten getrennt in unseren Studios und senden uns manchmal via Internet die besten Ideen, oder wir treffen uns und komponieren zusammen. Aber wir arbeiten sehr gut zusammen und sind uns in Sachen Carboneids meistens einig.


[​IMG]


Musician's Life: Im direkten Vergleich zu Deinem letzten Album "Underneath the Nightsky" klingt das neue Carboneids-Album "Synthsyg" eher poppig, nach Vintage und wesentlich elektronischer ...
  • Bjørn: Ja, aber man kann die beiden Alben nicht vergleichen, da "Synthsyg" einige Jahre vor "Underneath the nightsky" aufgenommen wurde und Nattefrost & Carboneids sehr unterschiedlich klingen, weil Claus musikalisch nicht an meinen Solo-Alben beteiligt ist. Außerdem versuchen wir immer neue Ideen als Carboneids, beides soll also nicht gleich klingen. Ich denke, die poppigeren Elemente kommen von den Melodien und Vocoder-Stücken. Für uns ist es wichtig, daß die Melodien sehr dominant sind, trotzdem ist der Sound sehr originell.

Musician's Life: Wie erzeugt Ihr diesen typischen 80er-Jahre Sound?
  • Bjørn: Oh, wir denken nicht wirklich an den 80er-Jahre Sound. Vielleicht klingt es so, das ist aber nicht gewollt. Das ist kein Problem, aber wir arbeiten nicht auf diesen 80th Sound hin. Eine zeitlang haben wir unsere Musik "Electronic Future Music" genannt, da sollten wir aber vielleicht noch mal drüber nachdenken (lacht). Klar, wir nutzen Sounds und Patches, die die Bands in den 80ern benutzt haben, so auch z. B. den Vocoder.

Demotrack Carboneids - Kredsløb



Musician's Life: Ein paar Songs auf "Synthsyg" erinnern mich an den Depeche Mode-Sound vergangener Tage, obwohl die typischen Industrial-Elemente fehlen. Was hälst Du selbst, von diesem Vergleich? Was hat Euch beeinflusst?
  • Bjørn: Das kann ich gut verstehen und wir haben kennen die meisten Depeche Mode Alben. Sie sind keine wirkliche Inspiration für uns, aber unsere Musik hat wohl auch diesen melancholischen Touch. Eher würde ich unsere Musik mit der belgischen Band Telex vergleichen. Wir mögen deren Musik und sie mögen unsere, was toll ist. Manche Fans sagen, wir klängen ein bisschen wie Kraftwerk. Einfach gesagt, unsere Inspiration sind Synthesizer, darum auch der Album-Titel "Synthsyg". "Syg" ist dänisch und bedeutet "krank" oder "verrückt". "Sindssyg" ist das dänische Wort für "Geisteskrank", so kam es zu diesem Wortspiel. "Synthsyg" ist unser Tribut an die Synthesizer.

Musician's Life: Auf Eurer Carboneids Homepage gibt es ein witziges Onlinegame namens "Carboneids Invaders" im Retro-Stil der 80er Jahre. Wer ist auf die Idee gekommen, und wie habt Ihr das umgesetzt?
  • Bjørn: Claus ist Programmierer und Designer. Er hat es entworfen und wir haben es sofort auf die Website gesetzt. Vielleicht kommen noch ein paar mehr Level dazu ...

Musician's Life: Aufwendige Vocoder-Klänge dominieren "Synthsyg". Ist das Leidenschaft oder eher ein kalkulierter Kompromiss, um nicht selbst singen zu müssen? :eek:)
  • Bjørn: Wir sind beide glücklich mit Vocoder-Stimmen und daher passen sie gut zu unserer Musik. Da wir beide keine guten Sänger sind, ist das wohl die beste Lösung. Für einen Track haben wir schon eine männliche Gesangsstimme im Sinn, mal sehen, was daraus wird.

Musician's Life: Welche Pläne hast Du für's Jahr 2008?
  • Bjørn: Ich habe viele Pläne. Das neue Nattefrost Album "Transformation" wird im März bei Groove Unlimited veröffentlicht. Carboneids werden das Album "...And dark nights II" mit Stücken aufgenommen von 1999-2001 veröffentlichen. MellowJet Records wir die erste "...And dark nights" wieder veröffentlichen. Und die neue CD, "Synthsyg", wir mit Erscheinen dieses Artikels auch erhältlich sein. Beide, Nattefrost und Carboneids, werden hoffentlich einige live Auftritte in Dänemark, Schweden und Deutschland haben. Und ein neues Carboneids-Album ist schon in Planung, vielleicht für 2009. Dieses Jahr starten die Aufnahmen. Das ist alles, was ich bisher verraten möchte

Musician's Life: Letzte Frage: Wenn Du ein Instrument mit auf eine einsame Insel (natürlich mit 230V-Stromanschluss) mitnehmen dürftest, welches wäre das?
  • Bjørn: Schwere Frage. Vielleicht die Roland XP-80 Workstation, da könnte ich wenigstens aufnehmen, was ich mit dem integrierten 16-track-Sequenzer spiele. Darf ich auch meine Kopfhörer mitnehmen, sonst kann ich nicht hören, was ich spiele?

Musician's Life: Klar, darfst Du. Vielen Dank für das Gespräch

Bernd Scholl

Discographie
  • Nordboernes solhvervsfest (Nattefrost 1997)
  • A journey through Planet Elektra (Carboneids 1998)
  • ...And dark nights (Carboneids 2004)
  • De som sejrede... (Nattefrost 2004)
  • Vejen til Asgard (Nattefrost 2004)
  • Absorbed in dreams and yearning (Nattefrost 2006)
  • Underneath the nightsky (Nattefrost 2007)
  • Synthsyg (Carboneids 2008)
  • ...And dark nights II (Carboneids 2008)
  • Transformation (Nattefrost 2008)

Websites